Dombeleuchtung wird ausgeschaltet

Energiesparmaßnahme und symbolische Geste

Bleibt nachts dunkel: der Speyerer Dom

Speyer. Die Außenbeleuchtung des Speyerer Doms wird fortan ausgeschaltet bleiben. Nach internen Gesprächen und Rücksprache mit der Stadt Speyer wurde diese Entscheidung getroffen und direkt umgesetzt. Nachdem, im Zuge der Energiekrise als Folge des Kriegs in der Ukraine, die Stadt und die Evangelische Landeskirche die Beleuchtung einiger markanter Gebäude abgeschaltet hatten, folgt nun auch die romanische Kathedrale. Da deren Beleuchtung 2015 komplett vollständig erneuert wurde und ausschließlich aus LED-Lampen besteht, ist ihr Energieverbrauch relativ gering. Dennoch wird durch das komplette Abschalten der Beleuchtung Strom gespart. Zudem wolle man mit dem Ausschalten auch ein Zeichen setzen, dass man sich den Energiesparmaßnahmen der Stadt und der Landeskirche anschließe und sich solidarisch zeige.

Das Abschalten einzelner Partien der Beleuchtung oder eine Verkürzung der Beleuchtungszeiten wurde intern besprochen, jedoch letztlich verworfen, da sich hiermit ein hoher technischer Aufwand verbindet und auch die Einsparung dadurch insgesamt weniger hoch ausfallen würde. Zuletzt wurde noch mit der Stadt und der Polizei geklärt, ob es mit Wegfall der Beleuchtung Bedenken im Hinblick auf die Verkehrssicherheit im Bereich rund um den Dom gebe. Nachdem dies nicht der Fall ist fiel der Entschluss zum Abschalten der Beleuchtung. In der Nacht vom 3. auf den 4. August 2022 soll die Beleuchtung erstmals aus bleiben. Da ein komplexes Steuerungssystem hinterlegt ist muss noch abgewartet werden, ob tatsächlich alle Lichter aus bleiben.

Text: is; Foto: pem