Zum Hauptinhalt springen

Diakonissen Speyer: Jubiläum mit Drehorgelspiel und Gaumenfreuden

Haus am Germansberg feiert 20-jähriges Jubiläum

 

Gebäude mit Fitness-Parcours im Vordergrund

Fitness-Parcours auf dem Gelände des Seniorenzentrums

Speyer. Eine große Gästeschar konnten sich die Bewohner und Mitarbeiter des Hauses am Germansberg zum 20-jährigen Jubiläum zwar nicht einladen, aber einen Drehorgelspieler, der in den einzelnen Wohnbereichen ein musikalisches Ständchen brachte. Und für besondere Gaumenfreuden sorgte das Festessen und der von Mitarbeitenden selbst gebackene Kuchen.

„Am 17. Juni 2000 wurde das Seniorenzentrum als erstes Gebäude der Konversionsfläche auf dem Areal der ehemaligen Normand-Kaserne seiner neuen Bestimmung übergeben“, erinnert Einrichtungsleiter Klaus-Dieter Schneider. Pionier war der diakonische Träger allerdings noch in einer weiteren Hinsicht. Denn nicht nur Bewohner des Seniorenzentrums der Diakonissenanstalt (damals im heutigen Ärztehaus 1), sondern auch des Altenheims der Dompfarrei in der Engelsgasse bezogen in der Else-Krieg-Straße 2 ihre neuen Zimmer. Somit konnte Pfarrer Karl-Gerhard Wien als Direktor der Diakonissenanstalt ein ökumenisches Haus eröffnen.

14 Millionen DM investierten die Diakonissen Speyer in den Sanierungsbau des ehemaligen Mannschaftsgebäudes der französischen Garnison zur Umnutzung für die Altenpflege mit 90 vollstationären Plätze. Hinzu kam der Bau von 77 seniorengerechten Wohnungen. Damit dieser moderne Pflegekomplex auf dem ehemaligen Kasernengelände realisiert werden konnte, hatte der diakonische Träger 20.000 Quadratmeter des Konversionsgeländes für rund 2,4 Millionen DM erworben. Die Zielsetzung formulierte Pfarrer Karl-Gerhard Wien seinerzeit mit den Worten: „Unser Angebot des Betreuten Wohnens mit den Möglichkeiten der Versorgung und Pflege soll für die Bewohner ein Maß an Sicherheit und Geborgenheit schaffen, das den Anspruch einer ganzheitlichen Begleitung im Sinne unseres Auftrags der christlichen Nächstenliebe erfüllt“.

Mittlerweile steht das Haus am Germansberg seit zwei Jahrzehnten für großes soziales Engagement von Haupt- wie Ehrenamtlichen bei der Betreuung älterer Menschen. Qualitätssiegel des Medizinischen Dienstes und der „Grüne Haken“ für Lebensqualität der Bundesinteressensvertretung der Nutzerinnen und Nutzer von Wohn- und Betreuungsangeboten im Alter und bei Behinderung e.V. (BIVA) bürgen für die Qualität der Einrichtung. „Zusätzlich zu den 116 hauptamtlichen Pflegekräften, die mit ihrer engagierten Arbeit für das diakonische Profil stehen“, so Theologischer Vorstand Pfarrer Dr. Günter Geisthardt, „sorgen auf der Grundlage eines Ehrenamtskonzeptes rund 50 Mitarbeitende im Ehrenamt für Geborgenheit im Alter.“ Ohne deren Unterstützung gäbe es manches wertvolle Angebot nicht, und es würde auch Atmosphärisches fehlen, betont Geisthardt.

Einrichtungsleiter Schneider verweist abschließend auf die wichtige Unterstützung Ehrenamtlicher bei kognitivem und körperlichem Training, beispielsweise bei der Begleitung von Rollstuhlausflügen, der Benutzung der Fitnessgeräte zur Sturzprävention oder am Fitness-Parcours vor dem Haus. Diese Maßnahmen fördern den Gleichgewichtssinn, erhalten die Mobilität und beugen so Stürzen im Alter vor.

Text und Bild: Diakonissen Speyer