Zum Hauptinhalt springen

Radionachwuchs für Talent ausgezeichnet

Ministerpräsidentin Malu Dreyer kürt Gewinner des Wettbewerbs „An die Mikros – fertig – los! 2018“

LMK-Direktor Dr. Eumann (3.v.r.), Ministerpräsidentin Malu Dreyer (4.v.l.), Tobias Heger aus der RPR1.-Geschäftsführung (2.v.l.) und das RPR1.-Moderatoren-Duo Laura Nowak (l.) und Ben Salzner (r.) waren begeistert von den Beiträgen der rheinland-pfälzischen Radionachwuchstalente Luca Sinatra, Lucy Hilz und Carolin Witter.

Luca Sinatra überzeugte beim Radiowettbewerb und bekam von Ministerpräsidentin Malu Dreyer (3.v.l.), LMK-Direktor Dr. Eumann (2.v.r.) und Tobias Heger aus der RPR1.-Geschäftsführung (l.) seine Urkunde überreicht.

Ludwigshafen. Die Sieger des 17. Radionachwuchswettbewerbs „An die Mikros – fertig – los!“
von RPR1. und der Landeszentrale für Medien und Kommunikation in
Rheinland-Pfalz (LMK) stehen fest.
Luca Sinatra aus der Klasse 10 F der Anne-Frank-Realschule-plus in
Ludwigshafen gehört zu den drei Gewinner-Talenten. Für seinen
herausragenden Beitrag zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 überreichten ihm
die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer, LMK-Direktor Dr.
Marc Jan Eumann und Tobias Heger, Mitglied der RPR1.-Geschäftsführung,
in der Sendezentrale in Ludwigshafen einen 10-Zoll-Tablet-PC und eine
Urkunde. Außerdem dürfen die Gewinner bei dem Nachrichtenmagazin
„RPR1. Der Tag in Rheinland-Pfalz“ live dabei sein und dort dem Moderator
John Seegert bei der Arbeit assistieren.
Rheinland-pfälzische Jugendliche, die Spaß am Recherchieren und
Moderieren haben, hatten sich mit ihrem eigenen Radiobeitrag für den
Nachwuchspreis beworben. Eine große Neuerung gab es 2018 im Vergleich
zu den Vorjahren: Statt einzelne Schüler zum Mitmachen aufzufordern, haben
sich RPR1. und LMK direkt an rheinland-pfälzische Schulen gewandt, sodass
ganze Schulradio-AGs, Pausenradio-Teams und Medienkurse mitmachen
konnten. Die begleitenden, kostenlosen Workshops fanden erstmals nicht in
den RPR1.-Studios, sondern in den teilnehmenden Schulen statt.
Rund um das Thema „Fußball-WM 2018“ haben sich die Junior-Moderatoren
mit der Erstellung eines Radio-Beitrags beschäftigt – und wurden dabei von
den Profis unterstützt. Ob verständliche Anmoderationen, knackige Interviewfragen oder lockere Höreransprachen am Mikrofon: In den Workshops
brachten die RPR1.-Mitarbeiter den Schülern das redaktionelle Handwerkszeug nahe.
Alle drei Gewinner überzeugten mit ihrer nahezu professionellen Aufarbeitung.
Mit spannenden Einstiegen, der richtigen Mischung aus Information und
Meinungsäußerung sowie emotional-lebendigen O-Tönen gewannen die
prämierten Beiträge die Aufmerksamkeit der Jury, bestehend aus Hans-Uwe
Daumann von medien+bildung.com und den RPR1.-Mitarbeitern Andrea Willig
(Projektleiterin), Andreas Holz (Leiter Informatives Wort) und Ralf Podszus
(Unterhaltungschef).
Tobias Heger aus der RPR1.-Geschäftsführung lobte die jungen Radiomacher:
„Es hat sich als Glücksgriff erwiesen, den Wettbewerb erstmals direkt in die
Schulen zu tragen, denn die Radio- und Medienprojekte haben sich als echte
Talentschmieden herausgestellt. Die Beiträge der Preisträger sind
unterhaltsam und informativ, fangen Stimmungen ein und öffnen den
multimedialen Dialog. Genau das macht Radio heute aus. Mit solchem
Nachwuchs ist die Zukunft des Mediums gesichert!“
„Der Wettbewerb 'An die Mikros – fertig – los!“ hat schon manche Radiotalente
ihrem Traumberuf nähergebracht. Einige Preisträgerinnen und Preisträger der
vergangenen Jahre sind heute professionell bei Sendern tätig“, sagte LMKDirektor
Dr. Marc Jan Eumann. „Aber darum geht es auch beim Wettbewerb:
Radiomacherinnen und -macher von RPR1. organisieren Workshops an
rheinland-pfälzischen Schulen, bringen ihr Know-how direkt ins
Klassenzimmer. Was zeichnet in der digitalen Informationskultur eine fundierte
Recherche aus? Wie führe ich ein gutes Interview? Wie baue ich eine
spannende Story auf? Die Schülerinnen und Schüler profitieren unmittelbar
von der Expertise der Profis. Besser kann Medienkompetenzvermittlung nicht
sein.“

„Der Radio-Nachwuchs-Wettbewerb zeigt, dass junge Menschen in Rheinland-
Pfalz Radio nicht nur passiv konsumieren, sondern aktiv mitgestalten wollen.
Der Wettbewerb bietet ihnen die Chance, sich als Moderatorin oder Moderator
auszuprobieren“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. „Nur diejenigen, die
wissen, wie Medien funktionieren, werden im Alltag bewusst, aber auch kritisch
mit ihnen umgehen.“ Gerade in Zeiten von Fake News sei ein guter
Journalismus mit fundierter Information unerlässlich. Der Wettbewerb „An die
Mikros – fertig – los!“ sei seit vielen Jahren ein Beitrag, um einen kompetenten
Umgang mit Medien zu erlernen.

 

Texte: RPR1. Foto-Copyright: RPR1./Boris Korpak