Zum Hauptinhalt springen

Filmemacher-Ehepaar Knauf erhält Bürgermedienpreis

für Dokumentarfilm zu Theodor Graf Fugger-Glött - OB Hirsch gratuliert: „Landauer Stadtgeschichte lebendig gemacht“

Im vergangenen Jahr wurde das Filmemacher-Ehepaar Knauf mit dem Kunst- und Kulturpreis der Dr. Feldbausch-Stiftung ausgezeichnet. Bei der Verleihung: Beigeordneter Lukas Hartmann, Beigeordneter Alexander Grassman, Gabriele und Werner Knauf, Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron und OB Thomas Hirsch (v.l.n.r.).

Landau. Herzlichen Glückwunsch: Die Stadt Landau ist stolz auf das Filmemacher-Ehepaar Gabriele und Werner Knauf, das für seinen Dokumentarfilm „Theodor Graf Fugger-Glött – Freiheitskämpfer oder Deserteur?“ beim OK-Tag 2021 in Speyer mit dem Bürgermedienpreis ausgezeichnet wurde. Die Knaufs siegten in der Kategorie „Ehrenamt“. Beim OK-Tag kommen Vertreterinnen und Vertreter der 18 Offenen Kanäle in Rheinland-Pfalz zusammen, tauschen sich aus – und die veranstaltende Medienanstalt Rheinland-Pfalz zeichnet die besten Beiträge aus.

„Gabriele und Werner Knauf gehen mit ihren Filmen weit über bloße Unterhaltung hinaus und erfüllen einen ganz wichtigen Bildungsauftrag“, fasst Oberbürgermeister Thomas Hirsch zusammen, der dem Ehepaar herzlich zu dessen neuerlichem Erfolg gratuliert. Erst im vergangenen Jahr waren Gabriele und Werner Knauf mit dem Kunst- und Kulturpreis der Landauer Dr. Feldbausch-Stiftung ausgezeichnet worden. „Filme wie der über das Leben und Sterben des Theodor Graf Fugger-Glött machen Landauer Stadtgeschichte lebendig. Dafür mein herzlicher Dank an das Ehepaar Knauf wie auch an unseren OK.“

Theodor Fugger wurde 1823 geboren. Der Soldat wider Willen begeisterte sich für Demokratie und Freiheit und schloss sich dem Pfälzischen Aufstand an. 1849 nahm er seinen Abschied von der Armee und beteiligte sich an einem Angriff auf Landau. Beim Einmarsch der Preußen wurde er festgenommen und zum Tode verurteilt. Anlässlich des 170. Todestags Fugger von Glötts begann das Ehepaar Knauf mit der Verfilmung des Lebens und Sterbens des Grafens. Unterstützt und gefördert wurde die Produktion von der Dieter-Kissel-Stiftung, der Siebenpfeiffer-Stiftung, dem Universum Kinocenter und dem Studio Landau des OK Weinstraße. Hier war der preisgekrönte Film auch bereits zu sehen; die offizielle und aufgrund der Corona-Pandemie mehrfach verschobene Kinopremiere feiert „Theodor Graf Fugger-Glött – Freiheitskämpfer oder Deserteur?“ am 21. November um 14 Uhr im Universum Kinocenter.

Text und Bild: Stadt Landau in der Pfalz