Dokumentarfilm THREE INSIGHTS INTO SHUM

über SchUM Artists in Residence am 12. November in Speyer

Ritual Echoes

Speyer. Im Rahmen der SchUM-Kulturtage 2023 zeigt die Stadt am Sonntag, 12. November 2023 um 16 Uhr im Vortragssaal der Villa Ecarius den Dokumentarfilm THREE INSIGHTS INTO SHUM zum Stipendienprogramm SchUM Artist in Residence.

2022 realisierten die SchUM-Städte erstmals ein gemeinsames Artist in Residence Programm. Wie sehr die mittelalterlichen SchUM-Stätten mit ihren Synagogen, Mikwen, Talmudschulen und Friedhöfen noch heute eine Faszination auf Künstlerinnen und Künstler weltweit ausüben, wird in dem Dokumentarfilm THREE INSIGHTS INTO SHUM deutlich herausgearbeitet. Internationale Kunstschaffende waren aufgefordert, sich in einem sechswöchigen Arbeitsaufenthalt mit der reichen Tradition des jüdischen Gemeindebunds SchUM zu befassen.

Eine hochkarätige Jury entschied sich schließlich für Avery Gosfield aus Italien, die Kompositionen auf der Grundlage jüdischer Text- und Musiküberlieferungen aus dem Mittelalter schuf, außerdem für Katya Oicherman, USA, die mit Handstickereien das Wormser „Minhagbuch“ von Juspa Schammes illustrierte, und den Argentinier Germán Morales, der mit Zeichnungen und Fotos das architektonische Erbe der drei Städte erfasste. Das Kamerateam Visualkey Filmproduktion Mainz begleitete die Arbeit der Stipendiaten.

Nachdem die Filmdokumentation THREE INSIGHTS INTO SHUM in Mainz ihre Premiere am 5. November 2023 feiert, wird diese in Speyer und Worms erstmals am 12. November von Günter Minas vorgestellt. Darüber hinaus gibt der künstlerische Leiter des Projekts einen Ausblick über das Stipendienprogramm SchUM Artist in Residence, das als Biennale weitergeführt wird und 2024 wieder stattfindet.

Die Veranstaltung bildet den Abschluss des Programms zu den SchUM-Kulturtagen in Speyer. Der Eintritt ist frei.

SchUM

Bereits im 10. Jahrhundert begann die Blütezeit der in Speyer, Worms und Mainz ansässigen jüdischen Gemeinden (damals nach ihren hebräischen Anfangsbuchstaben als „SchUM“-Gemeinden benannt), welche die Architektur der Synagogen und Ritualbäder sowie die Grabkultur für das gesamte mitteleuropäische, also aschkenasische Judentum maßgeblich prägten. Darüber hinaus etablierten sie mit ihren Gelehrten liturgische Gesänge und Gebete, die heute noch für Juden und Jüdinnen weltweit Relevanz haben. 2021 wurde das reiche Erbe der SchUM-Stätten mit dem Welterbetitel der UNESCO ausgezeichnet.

Die drei SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz vermitteln jeden Herbst lebendige jüdische Kultur jeweils mit einem eigenen „SchUM Kulturtage“-Programm.  

Text: Stadtverwaltung Speyer Foto: © Klaus Venus