Notfallversorgung wird verbessert

Sonderausstattung für das Notarzteinsatzfahrzeug Bad Bergzabern

Notfall-Sonographiegerät für den Notartzstandort Bad Bergzabern

Landkreis Südliche Weinstraße. Die notärztliche Versorgung im Landkreis Südliche Weinstraße erfolgt über die zwei Notarztstandorte Bad Bergzabern und Landau. Der Notarzteinsatz erfolgt jeweils mit neuen Notarzteinsatzfahrzeugen auf der Basis eines BWM X3 mit Sonderausbau, welche von der DRK Rettungsdienst Südpfalz GmbH und deren Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern betrieben werden.

Landrat Dietmar Seefeldt sprach seinen herzlichen Dank an die ganze Belegschaft der Rettungswache Bad Bergzabern und deren Leiter Daniel Wechner sowie an Geschäftsführer Jürgen See dafür aus, dass das DRK rund-um-die-Uhr für den Betrieb des Notarzteinsatzfahrzeuges verlässlich Sorge trägt.

Die medizinische Ausstattung umfasst alle notwendigen Geräte, damit die Notärzte eine notfallmäßige Versorgung sowie eine Vorbereitung für die Intensivmedizin durchführen können. Mit dem EKG können beispielsweise im Rahmen einer modernen Herzinfarktversorgung von der Einsatzstelle EKG-Bilder direkt zur aufnehmenden Klinik zur Vorbeurteilung versendet werden.

Die Besetzung des Notarzteinsatzfahrzeuges in Bad Bergzabern erfolgt in Kooperation zwischen der Klinikum Landau-Südliche Weinstraße GmbH und der DRK Rettungsdienst Südpfalz GmbH. Im Jahr 2021 wurde das Notarzteinsatzfahrzeug Bad Bergzabern zu mehr als 650 lebensbedrohlichen Einsatzlagen alarmiert.

Landrat Dietmar Seefeldt dankt ganz ausdrücklich den Verantwortlichen der Klinikum Landau-Südliche Weinstraße GmbH und deren mitwirkenden Notärzten dafür, dass seit Jahrzenten die notärztliche Besetzung an den Standorten Bad Bergzabern und Landau sichergestellt wird.  

„Es ist der Klinik in den letzten Jahren immer gelungen durch den verlässlichen Einsatz den Notarztdienst auf hohem Fachniveau aufrecht zu erhalten“, stellt Landrat Seefeldt fest.

Als besondere Aufgabe für die Klinik in Bad Bergzabern stellt Landrat Seefeldt auch die seit 1995 bestehende grenzüberschreitende Notarzt-Kooperation mit der Klinik im französischen Wissembourg und der Klinik Bad Bergzabern fest. 

Beide Krankenhäuser besetzen zu bestimmten Zeiten zusammen den Notarztdienst und gewährleisten damit eine verlässliche grenzübergreifende Versorgung. „Das ist an den beiden Standorten gelebte und verlässliche Praxis“, lobt der Landrat.   

Um den Notarztdienst Bad Bergzabern technisch zu verbessern, starteten verantwortliche Notärzte eine Spendeninitiative für eine erweiterte Ausstattung mit einem Notfall-Sonographie-Gerät, was derzeit noch kein festgelegter Ausstattungsstandard ist.

Die Beschaffung konnte mit einer Unterstützung der Sparkassenstiftung der Sparkasse Südpfalz realisiert werden und beläuft sich auf ca. 6.500,- Euro.  

„Die Vorteile des präklinischen Ultraschalls bestehen darin, dass man in relativ kurzer Zeit zur Diagnosefindung kommt bzw. die Zahl der möglichen Differentialdiagnosen reduziert. Die Überlebenschance des schwerkranken oder auch schwerverletzten  Patienten wird durch eine rasche Therapieeinleitung und die Wahl der geeigneten Zielklinik vergrößert. Dies betrifft sowohl Patienten mit schweren Bauch- wie Brustkorbverletzungen als auch Erkrankungen der Atmungsorgane oder nach einem Herz- Kreislauf-Stillstand“, erläuterte Notarzt Stefan Burckhart.

Text und Bild: DRK Rettungsdienst Südpfalz GmbH