Zum Hauptinhalt springen

Nachhaltiges Omega-3 ohne Fischgeschmack

Interview mit Dr. Tobias Kühne, wissenschaftlicher Direktor Sport- und Ernährungsmediziner PM-International, zum neuen, veganen FitLine Omega 3

Herr Dr. Kühne, PM-International hat nach 2 ½ Jahren Entwicklungszeit ein veganes Omega 3 auf den Markt gebracht. Sind Omega-3-Fettsäuren aus pflanzlichen Quellen nicht schwer resorbierbar? 

Genau das war eine unserer Herausforderungen: pflanzliche Quellen liefern meist nur eine Vorstufe der für den Körper (vor allem Herz und Gehirn) wichtigen DHA und EPA Omega-3-Fettsäuren. Und haben darüber hinaus eine deutlich schlechtere Bioverfügbarkeit. 

Welche Vorteile hat dann ein veganes Omega-3 Produkt?  

Zum einen ist es nachhaltig. Wir wollen das Ökosystem Meer entlasten und weder Fisch- noch Krillöl einsetzen. Denn die Meere sind bereits überfischt und Krill ist als Nahrung für Wale oder auch Pinguine sehr wertvoll.

Außerdem schmeckt das vegane Omega-3 vielen Menschen besser, denn Fisch- und Krillöl haben oft einen sehr fischigen Geschmack. Und nur eine Nahrungsergänzung die schmeckt, wird langfristig auch gegessen. Deshalb haben wir Algen gewählt. 

Ok, doch kommen Algen nicht auch aus dem Meer? 

Gerade Algen aus dem Meer sind oft sehr belastet mit Schwermetallen oder Quecksilber. Wir haben aus tausenden Algenstämmen einen ausgewählt, der besonders speziell ist. Dieser wird im Gewächshaus angebaut. Damit nehmen wir keinem Tier seine Nahrungsquelle und können absolute Reinheit (GMP) garantieren. 

Algen sind Pflanzen, also doch eine schlechte Bioverfügbarkeit? 

Durch Fermentation produzieren unsere Algen ein Öl, das sehr reich an DHA ist. Und Fermentation ist schon lange als sehr gesund bekannt, zum Beispiel bei uns durch Sauerkraut oder in Asien durch die Herstellung von Tofu und Kimchi.

Und dann kommt unsere exklusive microSolve Technologie im FitLine NTC (Nährstoff-Transport-Concept), die wir extra dafür noch weiter entwickelt haben, mit dazu und wir erreichen eine dreifach höhere Bioverfügbarkeit. 

Das Resultat ist ein leckeres, reines und hoch bioverfügbares Omega 3, das auch Vegetarier und Veganer essen können. 

Wer benötigt denn Omega 3 überhaupt? 

Jeder Mensch, von 6 Monaten vor der Geburt bis ins hohe Alter und dabei ist Omega-3 vor allem auch wichtig für Herz* und Gehirn**.

Die Omega-3-Fettsäuren sind sogenannte „essentielle Fettsäuren“, die der Körper nicht selber herstellen kann und somit über die Nahrung zugeführt werden müssen.

Und Stress, Hektik im Alltag und schlechte Ernährung sorgen für Lücken, die sinnvoll mit Nahrungsergänzung gefüllt werden – um tagtäglich fit zu sein, bis ins hohe Alter. 

*EPA und DHA tragen bereits ab 2 Portionen / Tag zu einer normalen Herzfunktion bei

**DHA trägt bereits ab 2 Portionen / Tag zur Erhaltung einer normalen Gehirnfunktion bei