Ludwigshafener Impfzentrum wird wieder geöffnet

Ab kommender Woche erfolgen Booster- sowie Erst- und Zweitimpfungen für Personen ab zwölf Jahren

Ludwigshafen. Im Zuge weiterhin deutlich steigender Inzidenzzahlen und einer anhaltend hohen Anzahl von neuen Corona-Infektionen öffnet Ludwigshafen wieder sein Impfzentrum. Am nächsten Mittwoch, 24. November 2021, bietet das Landesimpfzentrum in der Walzmühle Schutzimpfungen gegen SARS-CoV-2 an. Es werden Booster-Impfungen gegen das Corona-Virus für alles Bürger*innen angeboten, deren Zweitimpfung mindestens sechs Monate zurückliegt. Zudem können Menschen ab dem zwölften Lebensjahr dort sowohl ihre Erst- als auch Zweitimpfung erhalten. Künftig wird das Impfzentrum von Montag bis Freitag in der Zeit von 9.30 bis 17 Uhr mit drei eingesetzten Impfstraßen öffnen, um den Impflingen mRNA-Vakzine zu verabreichen.

"Die Wiedereröffnung des Impfzentrums Ludwigshafens ist absolut richtig und notwendig, um auf den momentan sehr dynamischen Verlauf der Corona-Infektionen zu reagieren. Wir sind froh, dass die Stadtverwaltung gegenüber der Landesregierung den Bedarf zur Wiederinbetriebnahme des Zentrums deutlich machen konnte. In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, dass Impfungen den Krankheitsverlauf deutlich abmildern und die Geimpften vor schweren Gesundheitsschäden bewahren können", betont Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck. "Ludwigshafen verfügt durch den vorherigen Betrieb des Impfzentrums über die Logistik, Kompetenz und Erfahrung hierzu wieder einen entscheidenden Beitrag zu leisten. Ich appelliere deshalb an alle, sich durch Corona-Impfungen vollständig immunisieren zu lassen oder mit einer Booster-Impfung die Abwehrkräfte gegen das Virus zu stärken. Während der derzeit grassierenden Pandemie sollte jede Einzelne und jeder Einzelne dafür sorgen, sich und seine Mitmenschen bestmöglich zu schützen."

Das rheinland-pfälzische Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit beabsichtigt, die Terminvergabe über die Internetseite impftermin.rlp.de zu reaktivieren. Diese steht voraussichtlich ab Freitag, 19. November 2021, zur Verfügung und erfasst die Personendaten des Impflings, die gewünschte Art der Impfung (Erst-, Zweit- oder Booster-Impfung) und gegebenenfalls Daten der vorherigen Impfung sowie den Notfallkontakt und abschließend die Terminwunschkriterien.

Medizinisches Personal für Impfzentrum gesucht

Die gewohnten Abläufe im Impfzentrum Ludwigshafen werden beibehalten. Die einzelnen Schritte, die beispielweise das Fiebermessen und die Anmeldung der Impflinge umfassen, sind auf mehrere Stationen verteilt. Dazu gehören ein geordneter und gesicherter Zugang, das Sichten und Ausfüllen von Impf- und Berechtigungsdokumenten, geschützte Wartebereiche sowie die medizinische Aufklärung durch Ärzt*innen. Nach dem Impfen werden die Personen für eine Viertelstunde ärztlich beobachtet, bevor sie ihre Unterlagen erhalten und das Impfzentrum verlassen können. Die Verweildauer der zu impfenden Person im Impfzentrum vom Einlass bis zum Verlassen soll voraussichtlich weniger als eine Stunde betragen.

Zur Unterstützung des Corona-Impfzentrums sowie um den Personaleinsatz flexibel planen und koordinieren zu können, sucht die Stadtverwaltung Ersthelfer*innen (Qualifikation Rettungs- oder Notfallsanitäter). Ausschließlich diese Personengruppen werden gebeten, sich bei der Stadtverwaltung Ludwigshafen unter der E-Mail-Adresse infocorona@ludwigshafen.de zu melden.

Nach seiner Schließung zum 1. Oktober wechselte das Impfzentrum in den sogenannten Standby-Modus. Im Standby-Modus blieb die gesamte Infrastruktur des Impfzentrums – Messebauwände, abgetrennte Impfstraßen etc. – vor Ort in der Walzmühle erhalten. Die ersten Impfungen gegen Corona erfolgten in Ludwigshafen nach den Weihnachtsfeiertagen des Jahres 2020, als zunächst über die Walzmühle mobile Impfteams mit Vakzin für ihre Einsätze unter anderem in Senioren- und Pflegeheimen versorgt wurden. Das Impfzentrum Ludwigshafen war für den planmäßigen Betrieb am 1. Januar 2020 als eines von 31 solcher Zentren in Rheinland-Pfalz eröffnet worden.

Stadt Ludwigshafen, Presse