Krankenhausprotesttag: "Verständnis für den Unmut vieler Krankenhäuser"

Pressestatement von Armin Grau (MdB, Grüne) aus Altrip

Prof. Dr. Armin Grau, MdB, Bundestagsfraktion Bündnis 90

Rheinland-Pfalz. Heute, am Mittwoch (20.09.2023) ruft die Deutsche Krankenhausgesellschaft angesichts der angespannten wirtschaftlichen Lage der Krankenhäuser bundesweit zum Protesttag auf. Dazu äußert sich Prof. Dr. Armin Grau (B90/Die Grünen, Ludwigshafen-Frankenthal), Berichterstatter für Krankenhauspolitik, wie folgt:

"Ich habe großes Verständnis für den Unmut vieler Krankenhäuser in Deutschland und ihre Sorge angesichts der oft angespannten wirtschaftlichen Situation. Viele Krankenhäuser sind selbst zum Patienten geworden." 

"Gleichzeitig ist zu berücksichtigen, dass sowohl die finanziellen Mittel des Gesundheitsetats im Bund als auch die GKV-Finanzen limitiert sind. Zudem haben wir bereits 6 Milliarden Euro zur Kompensation von Inflation und Energiekostensteigerungen und ca. 22 Milliarden Euro für Corona-Unterstützungen bereitgestellt. Wir behalten die wirtschaftliche Situation der Kliniken weiter fest im Blick - ggf. muss über weitere Unterstützungen nachgedacht werden."

"Perspektivisch bleibt besonders wichtig, dass wir gemeinsam mit den Ländern die Krankenhausreform auf die Schiene bekommen. Das entschärft den wirtschaftlichen Druck auf die Kliniken mittelfristig am meisten. Und eines ist klar: Es kann nicht sein, dass die Länder gegen die Reform opponieren, ihrem Auftrag der Investitionsfinanzierung unzureichend nachkommen, aber zeitgleich Unterstützung für die Krankenhäuser durch den Bund fordern. Das passt nicht zusammen."

Text und Bild: Abgeordnetenbüro Prof. Dr. Armin Grau, MdB, Bundestagsfraktion Bündnis 90