Zum Hauptinhalt springen

Informationen zum Coronavirus

Pressemitteilungen aus: Speyer - Germersheim - Landau-Südliche Weinstraße -Bad Dürkheim -

 

Speyer. Auf der Internetseite des Gesundheitsamtes des Landkreises Rhein-Pfalz Kreis, das auch für die Stadt Speyer zuständig ist, sind aktuelle Infos rund um den Coronavirus zusammengetragen: https://www.rhein-pfalz-kreis.de/kv_rpk/Slider/Informationen%20zum%20Coronavirus/

 Derzeit gibt es weder in der Stadt, noch im Kreis Verdachtsfälle. Die Bevölkerung wird gebeten, die Ereignisse realistisch einzuordnen und Ruhe zu bewahren. „Unsere Feuerwehr sowie die umliegenden Krankenhäuser, aber auch wir als Stadt sind gut vorbereitet“, bestätigt Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler, die sich heute zu einem Austauschgespräch mit den zuständigen Stellen der Stadtverwaltung, Feuerwehr, Betriebsärztin und dem medizinischen Fachberater der Stadt, Dr. Klaus-Peter Wresch, getroffen hat. Eine Zusammenfassung dieses Gespräches befindet sich anbei und ist auf der Homepage der Stadt unter www.speyer.de abrufbar. 

Grundsätzlich tragen einfache Hygienemaßnahmen im Alltag auch beim Coronavirus dazu bei, sich und andere vor ansteckenden Infektionskrankheiten zu schützen. Präventiv kommen eine Reihe von Hygienemaßnahmen wie Händehygiene, Nies- und Hustenetikette sowie Abstandhalten zu Erkrankten in Betracht.  

Personen, die befürchten, sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert zu haben, oder die aus Regionen zurückkehren, in denen es zu Übertragungen kommt, wenden sich bitte zunächst telefonisch an das Gesundheitsamt und sollten beim Auftreten von Symptomen nach telefonischer Voranmeldung einen Arzt aufsuchen. Der Besuch von Notaufnahmen, Krankenhäusern und Arztpraxen ohne telefonische Voranmeldung sollte unterlassen werden. 

Für Fragen besorgter Mitbürger*innen hat das Land eine kostenfreie Hotline eingerichtet, die von Montag bis Donnerstag, 9:00 bis 16:00 Uhr sowie am Freitag von 9:00 bis 12:00 Uhr unter Tel. 0800-575 81 00 erreichbar ist. Das Gesundheitsamt des Rhein-Pfalz-Kreises steht ebenfalls für Rückfragen zur Verfügung.

Stadtverwaltung Speyer

 

Germersheim. Bisher keine Erkrankung im Landkreis

Wichtige Informationen und Hygiene-Hinweise gesammelt auf der Homepage des Landkreises – Ab Montag Bürgertelefon für den Landkreis Germersheim eingerichtet

Der Coronavirus breitet sich weltweit weiter aus. Noch ist im Landkreis Germersheim keine Person am nachweislich am Coronavirus erkrankt (Stand Freitag, 28. Februar 2020, 12 Uhr). „Auch wenn niemand ausschließen, dass auch hier Erkrankungen auftreten, gibt es keinen Grund zur Unruhe. Ich bitte Sie, bleiben Sie bedacht, halten Sie sich an die Hygieneregeln und informieren Sie sich vor allem nur über zuverlässige Quellen“, appelliert Landrat Dr. Fritz Brechtel. Für alle Bürgerinnen und Bürger hat der Landkreis Germersheim auf der Homepage interessante und wichtige Informationen u.a. des Robert-Koch-Institutes, des Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und des Auswärtigen Amtes zusammengetragen, darunter allgemeine Informationen zum Virus, Hygiene-Hinweise und Antworten auf häufig gestellten Fragen. Die Informationen auf der Homepage des Landkreises erreichen Interessierte direkt über www.kreis-germersheim.de/coronavirus. Ab Montag ist in der Kreisverwaltung zudem ein Bürgertelefon besetzt. Dieses erreichen Bürgerinnen und Bürger Montag bis Donnerstag von 10 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis 16 Uhr, Freitag 10 bis 13 Uhr, Telefonnummer 07274/53-131. KV Germersheim, Presse

 

Landau. Gesundheitsamt Landau-Südliche Weinstraße informiert über Coronavirus: Hinweise zur aktuellen Situation 

Die Kreisverwaltung Südliche Weinstraße und die Stadtverwaltung Landau haben über ihr gemeinsames Gesundheitsamt Hinweise zur aktuellen Situation bezüglich des Coronavirus (SARS-CoV-2) veröffentlicht. Auf der Homepage der Kreisverwaltung unter www.suedliche-weinstrasse.de finden Bürgerinnen und Bürger aktuelle Informationen und FAQs zum Thema Coronavirus. Im Landkreis Südliche Weinstraße und in der Stadt Landau gibt es aktuell keine nachgewiesenen und auch keine Verdachtsfälle an positiv auf Coronavirus oder an COVID-19 erkrankten Personen. Landrat Dietmar Seefeldt und Oberbürgermeister Thomas Hirsch stehen in engem Austausch miteinander sowie mit den Fachleuten des Gesundheitsamts.  

Sollte man Symptome wie eine akute Atemwegsinfektion aufweisen, empfiehlt es sich, Ruhe zu bewahren und zunächst zu überlegen, ob mit Blick auf das Coronavirus zusätzlich weitere Risikofaktoren erfüllt sind: Das Coronavirus kommt als Krankheitsursache nur dann in Betracht, wenn Kontakt zu einem Erkrankten bestand oder wenn man sich bis maximal 14 Tage vor Krankheitsbeginn in einem Risikogebiet aufgehalten hat. Ein Arztbesuch sollte erst nach vorheriger telefonischer Kontaktaufnahme erfolgen. Der Arzt entscheidet dann über das weitere Vorgehen. 

Wenn Symptome auftreten, ist der Auslöser aber weitaus wahrscheinlicher die Grippe als das Coronavirus, so die Einschätzung von Gesundheitsexperten. Wer trotzdem den Verdacht hat, mit dem Coronavirus infiziert zu sein, dem stehen die niedergelassenen Ärzte zur Verfügung. Außerhalb der Sprechzeiten besteht die Möglichkeit, mit einer Bereitschaftspraxis (Tel. 116117) telefonischen Kontakt aufzunehmen. 

Den Notruf 112 sollte man nur im Notfall wie akuter Atemnot nutzen und auch dort auf den Aufenthalt in einem Risikogebiet hinweisen. Wichtig ist die telefonische Vorankündigung, damit die aufnehmende Gesundheitseinrichtung entsprechende Vorkehrungen treffen kann.   

Das Gesundheitsamt Landau-Südliche Weinstraße steht in engem Kontakt mit den niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern sowie im informatorischen Austausch mit dem übergeordneten Fachministerium und den Aufsichtsbehörden.  

Wie kann man sich vor Ansteckung schützen?

 Um sich zu schützen, ist häufiges und gründliches Händewaschen mit Seife – auch die Fingerkuppen und zwischen den Fingern – die wichtigste und einfachste Maßnahme. Hygienischer als Seifenstücke sind Flüssigseifen, besonders in öffentlichen Waschräumen. Verwenden Sie in öffentlichen Toiletten zum Schließen des Wasserhahns ein Einweghandtuch oder Ihren Ellenbogen. Trocknen Sie anschließend die Hände sorgfältig ab, auch in den Fingerzwischenräumen. In öffentlichen Toiletten eignen sich hierfür am besten Einmalhandtücher. Zu Hause sollte jeder sein persönliches Handtuch benutzen. Dass Händewaschen tatsächlich die Häufigkeit von Infektionskrankheiten senkt, wurde in vielen Studien untersucht und bestätigt. Wer erkrankt ist, sollte auch darauf achten, andere zu schützen und beispielsweise nicht krank zur Arbeit erscheinen.  

Des Weiteren sollte man grundsätzlich Hustenhygiene einhalten, d.h. Niesen und Husten in die Armbeuge und Abstand zu Erkrankten halten. Diese Maßnahmen sind in Anbetracht der jahreszeittypischen Grippewelle überall und jederzeit angeraten. 

Eine Infektion mit dem Coronavirus kann zu schweren Infektionen der unteren Atemwege und Lungenentzündungen führen. Zu den Symptomen zählen starker Husten, Fieber und Atemnot. Die Symptome ähneln denen eines grippalen Infekts, wie z.B. Fieber, Husten. Diese grippalen Infekte haben derzeit allgemein Hochkonjunktur.  

Bei Fragen oder Unklarheiten hat das Bundesgesundheitsministerium ein Bürgertelefon eingerichtet, das unter der Telefonnummer 030 / 346 465 100 zu erreichen ist.  

Die aktuellen Risikogebiete und viele weitere Informationen können jederzeit auch auf der Internetseite des Robert Koch Institutes unter der Adresse: www.rki.de oder unter www.infektionsschutz.de abgerufen werden. 

Gemeinsame Pressemitteilung der Stadtverwaltung Landau und der Kreisverwaltung Südliche Weinstraße

 

Bad Dürkheim. Gesundheitsamt des Landkreises richtet Infotelefon ein   

Ab Montag den 02. März 2020 bietet das Gesundheitsamt in Neustadt die Möglichkeit der zentralen telefonischen Information zum Coronavirus.

Unter der 06322-961 7401 können innerhalb der allgemeinen Öffnungszeiten von Montag bis Mittwoch von 08:30 bis 16:00, Donnerstag von 08:30 bis 18:00 Uhr und Freitag von 08:30 bis 12:00 Uhr Fragen zum Thema Corona an das Gesundheitsamt gestellt werden.

Ausführliche Informationen sind auf der Homepage des Landkreises www.kreis-bad-duerkheim.de zu finden.

Aktuelles zum Coronavirus sind auf den Internetseiten  des Bundesgesundheitsministeriums (www.bundesgesundheitsministerium.de), des  Gesundheitsministeriums von Rheinland-Pfalz (www.msagd.rlp.de) und des Robert Koch Instituts (www.rki.de) eingestellt. Weitere Hinweise zur Vorbeugung von Infektionen sind auf der Seite www.infektionsschutz.de zu finden.

Das Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums zum Thema Coronavirus ist unter der Telefonnummer 030 - 346 465 100 von Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 18:00 Uhr und Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr erreichbar. KV Bad Dürkheim, Presse

Foto: BARMER