Impfaktivist Haupt begrüßt neue Stiko-Empfehlung

Für die Altersgruppe (Kinder von 5-11 Jahre - aber auch interessierte Erwachsene) bieten wir am Samstag, 28.05.2022 ab 8:30 Uhr eine offene Impfung in unserer Praxis an.

Speyer. Die Stiko empfiehlt nun die Impfung aller Kinder von 5-11 Jahren. Prof. Gerald Haupt, der im Sommer letzten Jahres die großen Drive Thru Impfungen in Speyer initiiert hat, begrüßt diese Empfehlung ausdrücklich. Die ursprüngliche Stikoempfehlung hat eine Impfung nur für kranke Kinder angeraten, bei gesunden war eine Impfung möglich, aber nicht empfohlen.

„Wir beobachten die internationale Literatur sehr intensiv und ziehen daraus unsere Schlussfolgerungen. Wir haben frühzeitig mit Boosterungen begonnen und auch die Impfung von unter 18-jährigen und 5-11-jährigen haben wir vor einer Stiko-Empfehlung begonnen. Wir haben dies aber sehr verantwortungsbewusst gemacht – auf der Basis der Literatur sowie auf Zulassungen und Empfehlungen in anderen Ländern. Die Stiko hat uns jedes Mal bestätigt, so auch dieses Mal.“ Warum braucht die Stiko so lange? „Die Stiko geht sehr gründlich vor. Es handelt sich hier um hochkompetente Ärzte, die Stiko ist aber sozusagen der Nebenjob. Auch bei hoher Motivation braucht das seine Zeit. Andererseits basiert die jetzige Empfehlung der Stiko auf gut 50 Literaturstellen – davon sind einige RKI- oder STIKO-eigen. Die anderen lagen bis auf wenige (in der Regel einzelne Fallberichte) bereits 2021 vor – also zu dem Zeitpunkt, an dem wir als erste Impfungen in den Grundschulen anboten“.

„Die Impfung“, so Haupt, „hat nicht nur die Aufgabe, eine Infektion zu verhindern. Seit dem Auftreten von Omikron sieht man häufiger Infektionen trotz vorhergegangener Impfung. Die Impfung verhindert vor allem aber schwere Verläufe“. Aber warum soll man dann Kinder in dem Alter impfen, die bei Omikron in der Regel milde Verläufe haben?

Auch bei Kindern kommen – wenn auch selten – schwere Infektion vor, z.B. das PIMS, eine systemische Entzündung mit der Beteiligung mehrere Organe. Dies trifft genauso Kinder ohne Vorerkrankungen. Und hier hat die Impfung eine hohe Schutzwirkung.

Zu Long Covid ist noch keine endgültige Aussage möglich, aber tendenziell ist hier die Impfung ebenfalls vorbeugend.

Ist die Impfung in dem Alter sicher? „Ja, die Impfung ist sehr sicher“, sagt Haupt. „Die als Impfkomplikation befürchtete Myokarditis wurde in Deutschland und Israel gar nicht beobachtet, in den USA mit rund 10 Millionen Impfungen in dem Alter gab es 15 Fälle – die alle komplett ausgeheilt sind“.

In Deutschland ist ca. 1 Fünftel der Altersgruppe geimpft. Aber es sind auch viele infiziert gewesen, warum sollen die geimpft werden? „In der Tat sind fast 80 % der Kinder in dem Alter bereits infiziert gewesen – die allermeisten mit Omikron, das ja eine „harmlose“ Variante ist. Diese Kinder sind auch gut geschützt gegen eine erneute Omikroninfektion. Aber eben nicht gegen andere Varianten – und Mutationen kommen in immer kürzeren Abständen. Eine zusätzliche Impfung vervielfacht den Schutz vor anderen Virusvarianten – daher ist diese Stiko-Empfehlung so wichtig“.

Deshalb wird auch bei gesunden Kindern (im Gegensatz zu Kindern mit Vorerkrankungen) nur 1 Impfung empfohlen – da in dem meisten Fällen eine Infektion vorlag, wird so eine „hybride“ Immunität erzeugt (also kombiniert durch Infektion und Impfung), die auch bei künftigen Virusvarianten Schutz bietet.

Von den weit über 25.000 Impfungen, die wir bisher durchgeführt haben, waren gut 2.000 in der Altersgruppe 5 bis 11 Jahre. Für diese Altersgruppe (aber auch interessierte Erwachsene) bieten wir am Samstag, 28.05.2022 ab 8:30 eine offene Impfung in unserer Praxis an. Wir werden bis 10:00 impfen, bei Bedarf aber auch länger.

Die Impfung findet im MVZ Professor Haupt und Kollegen GmbH, Sankt-German-Str. 9a in 67346 Speyer statt.
Tel. 06232-9602
www.prof-haupt.de

Text: Prof. Dr. Gerald Haupt, Chefarzt der Klinik für Urologie im Sankt Vincentius Krankenhaus