Zum Hauptinhalt springen

Hospiz im Wilhelminenstift Speyer engagiert sich beim Welthospiztag

Mitarbeitende sind von 9-13 Uhr mit einem Infostand auf dem Geschirrplätzel in Speyer vor Ort, um die hospizliche Arbeit vorzustellen

Speyer. Unter dem Motto „Leben! Bis zum Schluss.“ begeht das Hospiz im Wilhelminenstift Speyer zusammen mit weiteren Palliativeinrichtungen der Diakonissen Speyer den Welthospiztag am 9. Oktober. Mitarbeitende sind von 9-13 Uhr mit einem Infostand auf dem Geschirrplätzel in Speyer vor Ort, um die hospizliche Arbeit vorzustellen und mit Interessierten ins Gespräch zu kommen.

Das diesjährige Motto „Leben! Bis zum Schluss.“ wird unter anderem anhand von Zitaten unheilbar kranker Menschen verdeutlicht, die auf bunte Bodenplanen gedruckt rund um den Infostand verteilt werden. „Wir lassen zum Welthospiztag die Menschen zu Wort kommen, denen durch hospizliche Begleitung und palliative Versorgung die Angst vor Schmerzen, dem Alleinsein oder dem Gefühl, anderen eine Last zu sein, genommen werden konnte“, erläutert Sabine Seifert, Leitung des Hospizes im Wilhelminenstift Speyer, die zentrale Idee. Die Zitate stünden beispielhaft für Aussagen und Geschichten, die alle in der Hospizarbeit Tätigen so oder ähnlich schon oft gehört hätten. „Wir laden alle Interessierten herzlich ein, mit uns ganz offen ins Gespräch zu kommen, Fragen zur Hospizarbeit zu stellen und sich bei Bedarf individuell beraten zu lassen“, so Seifert.

Als Ansprechpartner stehen Mitarbeitende des Hospizes und des zugehörigen Fördervereins, des SAPV-Teams der Diakonissen Speyer sowie der Palliativstation des Diakonissen-Stiftungs-Krankenhauses zur Verfügung. Der Infostand wird ergänzt vom AHPB der Ökumenischen Sozialstation Speyer.

Den Welthospiztag begeht das Hospiz im Wilhelminenstift Speyer zeitgleich mit den zwei weiteren Hospizen der Diakonissen Speyer, die an ihren Standorten in Landau und Bad Dürkheim ebenfalls mit Infoständen vertreten sein werden.

Veranstaltungsort Speyer: Infostand von 9-13 Uhr auf dem Geschirrplätzel

Text: Diakonissen Speyer Bild:spk