Werner Anselmann übergibt Scheck in Höhe von 9.000 €

Damit erhöht sich die Summe, die bisher vom Weingut Werner Anselmann aus Edesheim übereicht werden konnte auf stolze 48.600 € zum Erhalt des Domes

Werner Anselmann und Prof. Dr. Gottfried Jung

v.l.: Dr. Christoph Kohl, Domdekan, Winfried Szkutnik, Werner Anselmann, Prof. Dr, Gottfried Jung und Johannes Doerr

Winfried Szkutnik, Schatzmeister

Richard Anselmann

Johannes Doerr

Gabriele Fischer, Vorstandsmitglied

Speyer. Der Vorsitzende des Dombauvereins, Gottfried Jung, meinte angesichts der kühlen Temperaturen, man könne den Sekt vielleicht auch als Glühsekt anbieten.  Aber dieser wunderbare Sekt wärmt auch, wenn er kalt ist und er eignet sich ideal als Begrüßungssekt für liebe Gäste und für die anstehenden Feiertage. Schließlich wurde der Sekt nicht ohne Grund mit der Goldenen Kammerpreismünze ausgezeichnet.

Gottfried Jung hob hervor, dass der Dombauverein sich sehr über die "Geldspritze" freue, denn der Erhalt des Weltkulturerbes Speyerer Dom sei kostenintensiv und nicht endend wollend. Die Zusammenarbeit mit dem Weingut Werner Anselmann, das den Domsekt dieser Produktion seit Anfang 2022 herstelle, sei sehr angenehm.

Beim aktuellen Domsekt handelt es sich um einen Riesling extra trocken, der im Wege der klassischen Flaschengärung hergestellt wurde. Werner Anselmann berichtete, dass für die Fertigung dieses Sektes, der komplett in eigener Herstellung produziert wird, die gleichen Maschinen wie in den kleinen Familienweingütern in der Champagne genutzt werden. Auch die jährliche Revision und Wartung erfolgt durch einen Elektriker, der eigens aus Frankreich anreist. Anschließend überreichte er den diesjährigen Scheck über 9.000 € an den Dombauverein. Erneut eine Freude für dessen Schatzmeister Winfried Szkutnik.

Auch 2023 werden die Sektflaschen durch ein Etikett mit einem Dom-Motiv des Speyerer Künstlers Johannes Doerr geschmückt.

Gottfried Jung wies darauf hin, dass sich der Domsekt hervorragend als Begleiter beim Weihnachtsfest oder an Silvester zu Hause, aber auch als attraktives Gastgeschenk, eigne. Wer eine Flasche kaufe, leiste zugleich einen kleinen Beitrag zum Erhalt des Kaiserdoms.

Werner Anselmann erzählte, dass er in diesem Jahr mit einer Gruppe bei der "Domführung im Dunklen" mit Domführer Günther Frei  teilgenommen und dabei den Dom in Facetten erlebt habe, die er vorher noch nie gesehen und gehört hat. Seine Motivation, zum Erhalt dieses einmaligen Bauwerks beizutragen, sei dadurch noch gestiegen.

Text: bk/Bistum Speyer Bild: pem