Zum Hauptinhalt springen

Norwegen – mit Melanie alias Mel Aerial

Unterwegs auf der MS Berlin – klein aber fein!

bk.Bremerhaven. Norwegen vom Wasser aus zu sehen – ein Traum, den viele träumen. Wir haben uns diesen Traum erfüllt – aus zwei Gründen. Zum einen wollten wir Melanie bei der Ausübung ihrer Kunst sehen und zum anderen wollte wir mit einem „kleinen“ Schiff in die Fjorde fahren. Auf der MS Berlin, dem allerersten „Traumschiff“, haben nur etwa 400 Passagiere Platz – das unterscheidet sie sehr von den großen Kreuzfahrtschiffen und macht sie deshalb persönlich. Obwohl wir erst einmal im letzten Jahr mitgefahren waren, wurden wir doch von einigen Besatzungsmitgliedern sofort wiedererkannt und auf das herzlichste begrüßt. Sämtliche Kabinen sind ausreichend dimensioniert und das Personal ist wirklich Spitze – aufmerksam und freundlich – besser kann man es sich nicht wünschen.  

Auch das Essen lässt keine Wünsche offen – die Auswahl ist so vielfältig, dass jeder Gast etwas findet, worauf er Lust hat und das ihm schmeckt. Die Weinkarte (sehr wichtig für Pfälzer) ist gut sortiert – es gibt sogar Wein vom Weingut Anselmann aus Edesheim! Allerdings gibt es auf der MS Berlin keine Animation von morgens bis abends oder eine Kletterwand etc. Dafür findet der Gast eine große Bibliothek vor, die es mit mancher Gemeindebücherei aufnehmen kann. Und wenn man im Urlaub keine Zeit zum Lesen hat, wann dann? Beim Bau des Schiffes 1980 wurden für die Gäste andere Prioritäten gesetzt als in der heutigen Zeit. Erholen - genießen und zur Ruhe kommen, ist auch heute noch für viele Menschen wichtig - wie die Nachfrage zeigt!  

Ein weiterer Vorteil der MS Berlin ist, dass das Schiff in Häfen anlegen kann, in denen große Schiffe nicht anlegen und die Reisenden nur mit "Tenderbooten" an Land gebracht werden können. Auf unserer Reise war es so, dass dieser Vorteil nicht unbedingt ausgespielt werden konnte – häufig waren wir mit Aida und Co. in einem Hafen. In den Fjorden geht es nun einmal nicht anders, da wird geankert und getendert. Im weltberühmten Geirangerfjord war unsere MS Berlin glücklicherweise das einzige Kreuzfahrtschiff und so konnten wir einen permanenten Traumrundblick genießen.Es war eine Traumreise – auch wenn das Wetter nicht immer mitgespielt hat. 

Nun zum zweiten Grund diese Reise mitzumachen: Melanie S. aus dem pfälzischen Hanhofen.

Melanie ist mittlerweile schon einige Zeit an Bord. Nachdem ihr erster Vertrag als Artistin im Showprogramm ausgelaufen war, erhielt sie einen neuen Vertrag als Assistentin des Kreuzfahrtdirektors Stelios Vafiadis und so unter anderem erneut die Möglichkeit, ihre tolle Performance an der „Stange“ den Gästen zu präsentieren. Bis Ende Oktober betreut Melanie nun die Gäste – auf dem Schiff und auf Landausflügen. Einmal während unserer Reise hatten wir das Glück, einen Auftritt von ihr bewundern zu dürfen. Sowohl die Artistin, wie auch die Show war wirklich eine Augenweide gewesen und nicht nur wir, sondern auch die vielen anderen Showbesucher hätten gerne mehr gesehen.

In einem von großer Sympathie getragenen Gespräch sagte uns Melanie, dass das Leben auf dem Schiff ihr großen Spaß macht – die gesamte Besatzung sei eine große Familie und jeder könne sich auf jeden verlassen. Das ist auch sehr wichtig; denn alle Crewmitglieder und die vielen „guten Geister“ sind teilweise monatelang von ihrer Familie getrennt. Dennoch leben und arbeiten viele Menschen unterschiedlicher Nationen und Religionen friedlich auf dem Schiff zusammen.

Es sei eine große und neue Herausforderung für sie gewesen, auf der MS Berlin als Assistentin des Kreuzfahrtdirektors anzufangen, bereitet ihr aber viel Freude. Die Gästebetreuung erfordert jetzt andere Kompetenzen von ihr als die Tätigkeit als Artistin.

Wie schreibt sie auf ihrer Web-Seite: „Als Artistin präsentiere ich eigens konzipierte und produzierte Shows mit dem Luftring. Diese Form der Artistik wurde von den Trapezkünsten abgeleitet und besteht aus Choreographie, kraftvollen und athletischen Figuren, hinterlegt mit einer emotionalen Musik, welche eine Geschichte erzählt und im Ring präsentiert wird. Für mich spielt Balance eine entscheidende und zentrale Rolle, steht im Mittelpunkt meines Lebens, schafft Harmonie und Ausgeglichenheit. Als Artistin lege ich großen Wert darauf nicht einseitig zu sein und die Balance, neben den Shows auf der Bühne, auch im privaten Bereich zu halten.“ 

Das sind alles Fähigkeiten, die sie sich angeeignet hat und die ihr jetzt sehr zu Gute kommen. Über ihre weitere Zukunft konnte oder wollte sie keine konkreten Angabe machen. Allerdings steht wohl ihre geliebte Artistik und der Kontakt mit anderen Künstlern, wie dem Zauberer und Lebensgefährten Felix van Mel oder dem Magier Simon Thomas im beruflichen Vordergrund. Und so ganz nebenbei läuft einem auf der kleinen aber feinen MS Berlin der total normal wirkende Magier Simon über den Weg. Nimmt sich Zeit für einen Plausch und das obligatorische Foto – ein äußerst eloquenter Künstler ohne Allüren, der mehrfach in der Zauberergilde ausgezeichnet wurde! Hier ein kleiner Trailer von Simon Thomas: https://youtu.be/Y_njdI5GQK8

Wir sind gespannt auf den weiteren Lebensweg von Melanie, dieser überaus sympathischen jungen Frau. Zum Gesprächsende hat sie uns noch verraten, dass sie und Zauberer Felix van Mel gemeinsam eine neue Show-Nummer planen. Auch hier sollten wir gespannt sein und auch auf ihren Wunsch weiterhin in Kontakt bleiben.

Liebe Melanie – bleib so wie du bist und alles Gute auf Deinem weiteren Lebensweg.

Unser Fazit: Nach dieser zweiten Schiffsreise haben wir uns kurzfristig entschieden, im nächsten Jahr die große Ostseerundreise zu buchen. Hierbei dürfen wir erneut Patrick Lindner begleiten, mit dem wir schon im letzten Jahr auf der MS Berlin unterwegs waren.

Es sind noch Kabinen frei. Wenn Sie mit Patrick Linder und uns vom 02.08.2020 bis 11.08.2020 nach Tallin, Stockholm, Helsinki (Turku) und St. Petersburg eine Traumreise auf der MS Berlin verbringen möchten – hier können Sie buchen

http://www.fti-cruises.com/angebote_cruiseportal.html?no_cache=1&search_adults_anz=&CruiseID=668679

zum Bilderalbum >>>

Foto: pem und Mel Aerial