Zum Hauptinhalt springen

BUGA Heilbronn 2019 endet glanzvoll mit Fahnenübergabe an BUGA Erfurt 2021

Die Bundesgartenschau 2021 - Typisch Erfurt!

Buga Luftbild

von links: Lutze von Wurmb (Vorsitzender DBG), Kathrin Weiß (BUGA Erfurt 2021), OB Anderas Bausewein (Erfurt), OB Harry Mergel (Heilbronn), Hanspeter Faas (BUGA Heilbronn 2019), Jochen Sandner (DBG)

Heilbronn. Die Bundesgartenschau Heilbronn hat ihre Besucher mit einer Kombination aus Gartenschau und Stadtausstellung sowie insgesamt weit über 5000 Veranstaltungen in ihren Bann gezogen. Wechselnde Blumenschauen, faszinierende Wassershows, eine Stadtausstellung zu urbanen Themen der Zukunft, Sportangebote und musikalische Genüsse wie Gartenoper, Schlagerparty, Klassikkonzerte, Chorsingen, Blasorchester, Pop und Rock haben die BUGA Heilbronn 2019 zu einem besonderen Erlebnis für die Besucher gemacht.

Insgesamt über 2,3 Millionen Menschen kamen zur Bundesgartenschau Heilbronn 2019. Damit hat die BUGA Heilbronn 2019 ihr selbstgestecktes Ziel von 2,2 Millionen Gästen sogar übertroffen.

Mit einer glanzvollen Abschlussfeier ging die BUGA Heilbronn 2019 nun zu Ende. Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel überreichte die BUGA-Fahne an Andreas Bausewein, Oberbürgermeister der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt, wo die nächste Bundesgartenschau 2021 stattfindet.

Die Abschlussveranstaltung wurde musikalisch umrahmt vom Heilbronner Symphonie-Orchester, Heilbronn Soul, mit einer Band aus Erfurt sowie der a-capella-Band mundARTmonika mit ihrem BUGA-Song „Blühendes Leben“.

Auch der Stv. Ministerpräsident Thomas Strobl nahm an der Abschlussfeier teil. Die Wirkung der BUGA auf Heilbronn und Baden-Württemberg beschrieb er so: 

„Der BUGA-Sommer war eine Sensation. Die Bundesgartenschau, Heilbronn, Baden-Württemberg haben sich hervorragend präsentiert: abwechslungsreich und fröhlich, nachhaltig und weltoffen, innovativ und heimatverbunden. Das war der deutsche Südwesten in Bestform“, erklärte Strobl, der selbst Heilbronner mit Leib und Seele ist: „Die BUGA hat ihre Ziele – bei den Dauerkarten, bei den Zuschauern – alle erreicht und übertroffen. Das ist kein Zufall. Die Menschen haben gespürt, dass hier mit viel Liebe und Herzblut, klug und engagiert gearbeitet wird. Mein herzlicher Dank gilt allen, die das möglich gemacht haben. Auch wenn die BUGA jetzt ihre Pforten schließt, entscheidend freilich sind die offenen Tore der Stadt Heilbronn, und auch der offene Blick der Heilbronnerinnen und Heilbronner in die Zukunft ihrer Stadt. Und der bleibt.“

Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel sagte mit Blick auf die 173 Tage BUGA Heilbronn 2019: „Mit der BUGA als Katalysator betreiben wir Stadtentwicklung, für die wir von allen Seiten Anerkennung bekommen. Die Stadt hat sich verändert - und die Wahrnehmung nach außen und innen. Besucher aus ganz Deutschland und darüber hinaus haben Heilbronn kennen- und schätzen gelernt und erlebten die Heilbronner als gute Gastgeber mit einer herzlichen Willkommenskultur. Mit gewachsenem Zusammenhalt, gestärktem Selbstwertgefühl und spürbarem Bürgerstolz gehen wir die nächsten großen Herausforderungen optimistisch an.“

Lutze von Wurmb, Vorsitzender der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft, betonte die Bedeutung von Stadtgrün und die gelungene Umsetzung auf der BUGA Heilbronn 2019: „Die BUGA Heilbronn hat die Zukunftsfähigkeit des Formats  Bundesgartenschau bewiesen. Der Ideenreichtum der Planer und Gärtner, der 291 Betriebe, die hier als Aussteller beteiligt waren und die grüne Infrastruktur des neues Stadtquartiers aufblühen ließen, begeisterte alle Besucher. Dafür sorgten auch die hochwertige Pflanzenqualität und die professionelle Pflege trotz mancher Tage mit 40 Grad im Schatten. Die Bundesgartenschau ist die beste Botschafterin für den Wert des Grüns in Städten. Sie hat sich hier erneut als ein perfektes multifunktionales Instrument für Standortentwicklung bestätigt."

Als Repräsentanten der nächsten BUGA Erfurt 2021 waren zur Abschlussveranstaltung der BUGA Heilbronn 2019 Andreas Bausewein, Oberbürgermeister der thüringischen Landeshauptstadt, und Kathrin Weiß, Geschäftsführerin der BUGA Erfurt 2021 GmbH, angereist. Mit einem kurzen Filmbeitrag wurde auf die BUGA Erfurt 2021 eingestimmt, die vom 23. April – 10. Oktober 2020 läuft.

Begleitet vom Beifall der zahlreichen Teilnehmer an der Abschlussveranstaltung übergab Heilbronns OB Harry Mergel feierlich die BUGA-Fahne an seinen Amtskollegen aus Erfurt, OB Andreas Bausewein.

Erfurts Oberbürgermeister Bausewein sagte: "Der Staffelstab ist übergeben. Ab sofort läuft der Countdown, und der BUGA-Fokus liegt nun voll und ganz auf Erfurt. Das ist spannend und fordernd. Ich bin mir aber sicher, dass die BUGA 2021 in Erfurt genauso wie in Heilbronn ein großer Erfolg wird!"  

Nach der Fahnenübergage von Heilbronn nach Erfurt sagte Hanspeter Faas: “Unser Ziel war es, mit der BUGA Heilbronn 2019 den Menschen eine Freude zu machen. Und wir können sagen, dass wir unser Ziel erreicht haben. Das wünschen wir nun auch der BUGA Erfurt 2021.“

Es war ein bewegender Moment, als Hanspeter Faas alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BUGA auf die Sparkassenbühne bat, damit sie sich von den Besuchern verabschieden konnten. „Ich danke unserem Team für seinen unermüdlichen Einsatz, damit diese BUGA ein Erfolg wird. Und wir danken allen Besucherinnen und Besuchern, sie haben den Erfolg der BUGA Heilbronn 2019 mitgetragen.“

Zur letzten Aufführung der BUGA-Wassershow „Der kleine Wassertropfen“ begaben sich anschließend die Gäste der Abschlussveranstaltung zum Karlssee.  Ein letztes Mal Wassershow – ein letztes Mal Auf Wiedersehen, und „Danke Heilbronn!“ 

Die Bundesgartenschau 2021 - Typisch Erfurt!

Erfurt gehört zu den schönsten Städten Deutschlands – bei aktuellen Umfragen verschiedener Reisemagazine platziert sich Thüringens Landeshauptstadt fast immer unter den Top 10. Und das aus gutem Grund: In Erfurt findet man die größte und am besten erhaltene Altstadt in Deutschland. Die engen Straßenzüge, umgeben von mittelalterlichen Häusern, erzählen Stadtgeschichte(n). Wie in einem Buch kann man darin blättern und den Aufstieg als Handelsstadt an der Via Regia, die Stadtblüte zur Zeit des Waidhandels oder die ebenso reiche Gartenbautradition darin finden, die allesamt für Wohlstand und Bekanntheit sorgten. Martin Luther studierte hier und trat in das Augustinerkloster ein, Johann Sebastian Bach pflegte verwandtschaftliche Bande. Erfurt hat Geschichte und ein ganz besonderes, historisches und doch auch lebendiges Flair, das jährlich mehr Touristen begeistert. Seit 2001 steigen die Tourismuszahlen kontinuierlich, nahezu 12 Mio. Tagesbesucher konnten im vergangenen Jahr begrüßt werden. Nun gibt es noch mehr gute Gründe, Erfurt unbedingt kennenzulernen. 

Die Bundesgartenschau kommt 2021 in die Landeshauptstadt des Freistaates Thüringen. In 171 Tagen wird die Stadt sprichwörtlich aufblühen, an ihre Gartenbau- und Gartenschautradition anknüpfen. Erfurt begrüßt seine Gäste von Ferne mit einer beeindruckenden Stadtsilhouette – dem Kirchenensemble von Dom und Severi, umrahmt von der historischen Altstadt. Vom Norden kommend eröffnet die Stadteinfahrt den Besuchern eine andere Perspektive, den jahreszeitlich wechselnden Blick auf farbenfrohe Blumenfelder links und rechts der Bundesstraße. Dies ist Teil einer Historie, die Erfurt über Jahrhunderte hinweg in die Chroniken schrieb, die Erfolgsgeschichte des Erwerbsgartenbaus, begründet von Christian Reichart im 18. Jahrhundert.  Erfurter Firmen mit Familientradition halten diese Tradition noch heute lebendig. Grüne Kompetenz war und ist in Erfurt zu Hause: Von den Ursprüngen des Christian Reichart über die Samenzucht des Ernst Benary, der seit 1843 Spitzenqualitäten für die Pflanzenproduktion entwickelte, bis hin zu Europas ältester Kakteenzucht Kakteen Haage, auch heute noch ein florierendes Unternehmen mit internationalem Ruf, spannt sich der Bogen der grünen Kompetenz aus Erfurt.

Die BUGA kommt zurück nach Erfurt, denn große Gartenbauausstellungen wurden seit Mitte des 19. Jahrhunderts vom verdienstvollen Gartenbauverein organisiert, 1865 die erste mit internationaler Beteiligung.1950 lockte das Großereignis „Erfurt blüht“ viele Gäste an. Gekrönt wurde die Gartenschautradition von der iga 61 – der Internationalen Gartenbauausstellung 1961. Die BUGA Erfurt findet an geschichtsträchtigen Orten statt und diese Geschichte(n) werden erzählt. 

Mit der iga 61 entstand der egapark und ist viel mehr als eine denkmalgeschütztes Parkanlage. Zur BUGA wird viel Neues in historischer Kulisse entstehen. Hier schlägt 2021 das Herz des einzigartigen Gartenfestes auf der größeren von zwei Ausstellungsflächen. Auf dem BUGA-Ausstellungsgelände egapark wird die Gartenschau mit den Pflanzenklassikern aufwarten und dabei zeigen, wie die aktuellen Umwelt- und Klimaveränderungen präsentiert und im Einklang mit einem historischen Gelände dauerhaft inszeniert werden können. Rund 2.000 große Bäume und eine ehemalige Festungsanlage mit dem Deutschen Gartenbaumuseum bilden eine beeindruckende einzigartige Kulisse für  die Vielzahl an Themengärten, die u.a. nach den Entwürfen von namhaften Garten- und Landschaftsplanern neu gestaltet werden. Die ausladenden attraktiven Staudenflächen, die auch zukunftsweisenden Themen wie dem Klimawandel gewidmet sind, stehen in Verbindung mit ganz neuen Attraktionen. Pünktlich zur BUGA eröffnet das einzigartige Wüsten- und Urwaldhaus Danakil, in dem sich die Besucher auf die Spur des Wassers begeben. Hier entdecken sie die Strategien von Pflanzen und auch einigen Tieren, mit Wassermangel oder -überfluss zu leben. Das Leuchtturmprojekt schliesst eine Baulücke im Gesamtensemble der Anlage und besetzt aktuelle Themen. Mit einer interessanten Architektur wird die beherrschende Architektur des egaparks, die Bauhaus-Moderne, neu interpretiert. Klimamanagement und Technik setzen neue Maßstäbe.  Das inmitten des egaparks etablierte Deutsche Gartenbaumuseum bietet in der modernen Dauerausstellung die Auseinandersetzung mit Fragen der Entwicklung und Zukunft des Gartenbaus, mit Stadtgrün sowie der Gartenkultur. Ein weiteres, aktuell diskutiertes grünes Thema in der Ausstellung: wie ernährt sich der Mensch – gestern – heute – morgen. Der neue grüne Erlebnisrundgang verknüpft mit verschiedenen Stationen im egapark Entdeckungen in vielfältigen grünen Themen.

Erfurts Bundesgartenschau hat noch einen zweiten, besonderen Standort. Inmitten der Altstadt mit Blick auf das imposante Kirchenensemble von Dom und St. Severi  feiert Erfurt das große Gartenfest auf dem Petersberg. Hier atmet jeder Stein Geschichte, archäologische Grabungen haben Reste einer menschlichen Ansiedlung zutage gefördert, die lange vor dem Bau des Klosters im 11. Jahrhundert entstand. Vom Leben der Benediktinermönche kündet heute nur noch die 1147 fertiggestellte mächtige Peterskirche auf dem Plateau des Berges von der Klostergeschichte.

Der Berg mit Europas größte barocke Festung oberhalb der lebhaften Altstadt war in seiner wechselvollen Geschichte noch weitaus mehr: Zitadelle, Zeitzeuge kurmainzerischer Herrschaft  oder preußischer Besetzung. Zur Bundesgartenschau 2021 wird der Petersberg völlig neu in Szene gesetzt und wird als BUGA-Ausstellungsfläche viel von seiner intensiven und spannenden Geschichte preisgeben. Mittelpunkt des weitläufigen Plateaus, auf dem sich ein Teil der BUGA-Ausstellungsflächen befindet, wird die Peterskirche sein. Darum ranken sich die einzigartigen Ausstellungsbeiträge, die es in ihrer Verbindung von Historie und Regionalität so nur in Erfurt geben wird.

Auf den neu gestalteten Freiflächen werden die Heilige Elisabeth und das Rosenwunder inszeniert. Schaugrabung nehmen Bezug zu den archäologischen Funden. Gastliche Plätze zwischen der Peterskirche, einer der bedeutendsten Bauten der Romanik in Thüringen, und der imposanten Defensionskaserne laden dazu ein, den Abend bei Musik, inmitten des BUGA-Grüns mit einem unvergesslichen Stadtblick zu genießen.

Typisch Erfurt und Thüringen – das versprechen die 25 Themenwochen, die für das Veranstaltungskonzept entwickelt wurden. Das gab es so noch nie auf einer Bundesgartenschau und wird den 17 Spielorten für Veranstaltungen einen besonderen Charakter verleihen. So ist der Todestag von Napoleon ein Anlass für eine Französische Woche. „Vive la France“ heißt es deshalb vom 3. bis zum 9. Mai 2021 auf den BUGA-Spielorten. Der französische Eroberer ist eng mit Erfurt verbunden, weilte zum Fürstenkongress in der Stadt. Die Besucher können sich auf Chansonabende und viele weitere französisch inspirierte Ereignisse freuen.

Begleitend zu den Umgestaltungen auf den eintrittspflichtigen BUGA-Ausstellungsflächen egapark und Petersberg investieren die Landeshauptstadt und der Freistaat Thüringen in ein großes Stadtentwicklungsprojekt. Mit der BUGA 2021 entwickelt sich im Erfurter Norden auf einer Länge von 6 km Erfurts größter gestalteter Landschaftspark, die Geraaue. Flussterrassen zur Entspannung, ein gut ausgebautes Radwegenetz, Sportanlagen, ein See, ein Schauwasserkraftwerk, Spielplätze und ausgedehnte Auenlandschaft – das alles wird bis 2021 noch attraktiver und mit zusätzlichen Nutzungsmöglichkeiten aufgewertet.

Dies alles kann man 2021 so nur in Thüringens Landeshauptstadt erleben. Worauf die Erfurter besonders stolz sind – der größte Anteil der positiven Veränderungen, ambitionierten Projekte und realisierten Vorhaben ist dauerhaft und bleibt auch nach der Bundesgartenschau  für Einwohner und Gäste der Stadt nachhaltig nutzbar. 

Erfurt übernimmt von Heilbronn den Staffelstab der Bundesgartenschau und damit auch die Begeisterung und positiven Wirkungen vom Neckar mit und freut sich auf seine Gäste 2021!

Text und Bild: BuGA Heilbronn 2019 GmbH/ Jürgen Häffner