Brezelfesteröffnung 2022

Brezelfest-Umzug 2022 (kurze Version)

Jahreshauptversammlung des Verkehrsvereins Speyer

Franz Hammer organisiert gemeinsam mit Jürgen Neubeck sein letztes Brezelfest und hört dann auf

Foto: Bernahrd Bumb

Leider hatten wir bei unseren Fotos technische Probleme. Wir bitten dies zu entschulgigen.

bk.Speyer. Der Verkehrsverein Speyer rief und viele kamen - unter anderem Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler, Bürgermeisterin Monika Kabs und Oberbürgermeister a. D. Werner Schineller. Die "langjährige" Brezelkönigin, Anne-Susan Sperling, war da, ebenso wie Alex Lemke für die Speyerer Schausteller, die an diesem Abend noch hofften, am nächsten Tag auf der Max Vorfreude für die Frühlingsmesse wecken zu können. Dabei kommen sicherlich auch so viele Besucher, denn zum einen wurde die Frühlingsmesse lange vermisst und zum anderen halten die Speyerer und deren Gäste zu den Schaustellern. Die  Vorsitzende des TSV, Angelika Wöhlert war ebenso an Bord wie ihre Tochter, die Vorsitzende der SKG - ohne Familie Wöhlert ginge in Speyer vieles nicht. Auch Thomas Kleinböhl, der Vorsitzende des Vereins Speyerer Handwerkstradition war anwesend.

Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler sprach ein Grußwort und betonte, wie wichtig der Verkehrsverein für die Stadt Speyer sei. Er sei "ein Schatz, der schon immer gewürdigt wurde, auch von ihren Vorgängerne, denn die ehrenamtliche Arbeit, die vom Verein geleistet werde, sei unbezahlbar" Jetzt sei mit SCHUM ein weiterer Baustein hinzugekommen. Seit vielen Jahren kümmert sich der Verein bereits um das Judenbad, das nun noch stärker in den Blickpunkt der Öffetlichkeit getreten ist.  Die letzte Veranstaltung vor der Pandemie, die vom Verein gestemmt wurde war der "Ball des Sports" und erst mit dem Sommertagsumzug konnten die Feste wieder beginnen. Es wird in diesem Jahr wieder ein Brezelfest geben - die Planungen laufen bereits auf Hochtouren. "Danke an Alle, die die Stadt und ihre Menschen unterstützen und danke für den tollen Sommertagszug," schloß Seiler ihre Rede.

Oberbürgermeister a. D. Werner Schineller trat in seiner Funktion als Vorsitzender des Historischen Vereins der Pfalz e.V. an das Rednerpult und überreichte Uwe Wöhlert als Vertreter des Verkehrsvereins eine Urkunde für 50 Jahre Mitgliedschaft im Historischen Verein. Er erinnerte daran, dass im Historischen Museum viele Veranstaltungen ausgefallen sind und die Besucherzahlen nur etwa ein Drittel der Zahlen vor der Pandemie erreicht haben.  Deshalb sind treue Mitglieder im Verein, der 2027 seinen 200. Geburtstag feiert, unersetzbar. Schließlich ist der Hist. Verein ein maßgeblicher Spender des Museums und etwa 80% der Exponate dort gehören ihm. "Zukunft braucht Herkunft" betonte Schineller - und eine Mitgliedschaft koster nur 25 € im Jahr. Dafür bekommt man unter anderem zu den Schausammlungen und den zahlreichen Sonderausstellungen des Historischen Museums der Pfalz freien Eintritt, ebenfalls zu den Vorträgen des Gesamtvereins und seiner Bezirksgruppen. Wer jetzt Mitglied werden möchte - hier der Link: https://www.hist-verein-pfalz.de/de/der-verein/mitgliedschaft/13/mitgliedschaft.html

Hier die Rede von Uwe Wöhlert, dem Vorsitzenden des Verkehrsvereins (es gilt das gesprochene Wort)

Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Mitglieder, liebe Freundinnen und Freunde des Verkehrsvereins Speyer,

zu unserer Mitgliederversammlung begrüße ich Sie sehr herzlich und danke Ihnen, dass Sie so zahlreich erschienen sind. Da wir turnusgemäß keine Wahlen des gesamten Vorstands haben, freue ich mich umso mehr über eine hohe Präsenz.

Wir haben uns bei unserer Mitgliederversammlung für die Jahre 2020 und 2021 Ende August des letzten Jahres gesehen. Wir schwenken mi der heutigen Mitgliederversammlung wieder in den üblichen Turnus ein.

Wir dürfen uns heute wieder zu Gast im Haus Trinitatis der Dreifaltigkeitskirchengemeinde sein. Wir hätten uns gern im Freien im Paradiesgarten getroffen, leider spielt das Wetter heute nicht mit. April. April eben.

Dafür herzlichen Dank an unsere Gastgeberin Frau Pfarrerin Christiane Gölzer. Ich grüße Sie und Ihren Mann sehr herzlich. Den Dank darf ich gleich erweitern an Franz Hammer und sein Team. Die stellen heute unsere Bewirtung sicher und haben alles liebevoll vorbereitet. Ich weiß, Freibier ist das beste Bier. Aber einen Obolus dürfen Sie gern in die Spendenkassen werfen, das kommt dem Bauverein der Kirchen-Gemeinde für das schöne Kleinod, die neue Orgel, zugute. Vielen Dank!

Bevor ich in der Tagesordnung weiterfahre, darf ich Sie bitten, sich von den Sitzplätzen zu erheben.

Wir wollen aller verstorbenen Mitglieder und Freundinnen und Freunde unseres Vereines gedenken. Unsere ehrenden Gedanken sollen alle Angehörigen der Verstorbenen begleiten. Die Verstorbenen haben einen festen Platz in unserem Herzen. So darf ich stellvertretend an unsere Freunde Franz Bödeker und Gerd Boegner erinnern. Oder erst kürzlich Wolfgang Behm, den langjährigen Vorsitzenden des TSV Speyer, dem wir mehr als partnerschaftlich verbunden waren. Vor der Sitzung erreichte mich die Nachricht, dass unser Ehrenmitglied Peter Durchholz nach langer Krankheit mit 76 Jahren verstarb. Schweigend denken wir an die Verstorbenen! Danke, dass Sie sich erhoben haben, bitte nehmen Sie wieder Platz.

Viele Ehren-Mitglieder und Mitglieder haben sich entschuldigt und können leider nicht teilnehmen.

So Fritz Hochreither, der sich diese Woche einer OP unterzeihen musste. Alle guten Wünsche gehen heute an ihn. Frank Scheid, unser Beisitzer im Vorstand hat sich entschuldigt. Und Grüße darf ich vom CDU-Landesvorsitzenden und MDL Christian Baldauf bestellen. Auch MdL Michael Wagner hat sich entchuligen lassen.

Last but not least begrüße ich die Vorstands- und Beiratskolleginnen und -kollegen des VVS, alle Ausschussmitglieder, Mitarbeiter und Helfer, unsere fleißige Anne Kerner sowie den Geschäftsführer unserer VVS VeranstaltungsGmbH,  Claus Rehberger.

Die Versammlung ist unabhängig von der Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Unsere Schriftführerin Christiane Köhler, die uns auch sonst sehr fleißig unterstützt, führt gemäß Satzung heute unser Protokoll.

Die Einladung mit Datum vom 15. März ist Ihnen rechtzeitig per Post zugegangen. Unsere Satzung sieht eine Ladungsfrist von einer Woche, diese ist mehr als eingehalten.

Gibt es Ihrerseits Wünsche zur Tagesordnung und/oder für den TO-Punkt 14 Verschiedenes?

Wenn das nicht der Fall ist, beginnen wir mit dem Jahresbericht für die Zeit vom 27.8.2021 dem Tag unserer letzten Mitgliederversammlung bis zum 31.12.2021 und einem Blick auf das laufende Jahr 2022.

Sie wissen, dass auch das Vereinsjahr 2021 von der Pandemie geprägt war. Ein langer Lock Down im Frühjahr, ein fast normaler Sommer und ein Spätjahr mit ansteigen Infektionszahlen waren zu erleben. Die große Unsicherheit im Frühjahr hatte uns wie alle anderen Festveranstalter veranlasst, frühzeitig unser Brezelfest abzusagen. Ebenso den Sommertagsumzug 2021.

Aber ich will chronologisch vorgehen sonst verliere ich mich.

Mit viel Vorfreude bereiteten wir uns Anfang 2021 auf Sommertagsumzug, unsere Mitgliederversammlung und Brezelfest vor. Mussten dann doch den Sommertagsumzug und unsere Mitgliederversammlung im Frühjahr absagen. Aber es blieb die vergebliche Hoffnung für ein unbeschwertes Brezelfest. Doch auch hier galt es mit Blick auf unsere Geschäftspartner ein verlässliches Signal zu setzen. Und so fiel die schmerzliche Entscheidung im Vorstand und Beirat in Abstimmung mit der Stadtspitze kein Brezelfest 2021 durchzuführen. Die zweite Absage nach der ununterbrochenen Serie ab 1949. Mein Satz, dass in der langen Historie, „nur in schlechten und Kriegsjahren kein Brezelfest stattfand“, erhielt wiederum eine neue, pandemische Bedeutung….

Neben unseren beiden großen Veranstaltungen war auch der Museumsbetrieb in Judenhof beeinträchtigt. Öffnen, schließen, bangen, hoffen, Hygienekonzepte, Inzidenz, Sitzungen im Videomodus bestimmten unser Vereinsjahr auch im Jahr 2021 und eigentlich bis in die letzten Tage.

Eine Aktivität unseres Vereins konnten ungeschmälert geleistet werden. Das Vierteljahresheft wurde unter der fachlichen Federführung von Susanne und Norbert Kühner pünktlich verbreitet. Das Lesen macht immer viel Spaß. Den beiden und den Mitarbeitenden/Schreibenden ein großer Dank.

Ich will mit einem Dank, und der darf auch in diesen Zeiten nicht zu kurz kommen, schließen.

Ich danke dem im letzten Jahr leicht verändertem Vorstand und Beirat, allen Ausschüssen für die ausgezeichnete Mitarbeit, das professionelle Wirken und den freundschaftlichen Umgang neunten Vorsitzendenjahr.

Ich danke dem geschäftsführenden Vorstand: Bernd Kopietz als meinen Stellvertreter, unserem Schatzmeister Steffen Kühn, und unserer Schriftführerin Christiane Köhler. Unsere Beisitzer Dennis Peterhans für die Festzugorganisation, Frank Scheid und natürlich Franz Hammer.

Und unseren Beirat, der nicht nur berät, sondern kräftig arbeitet:

Barbara Gast, Roland Brönner, Klaus Steckmann, Thomas Zander, Jürgen Neubeck, Hansjörg Hess, Benny Begner und Karin Hofmann.

Weitere treue Helfer ohne festes Amt: Petra Hochreither für viel Grafisches dem gesamten Hallenteam. Ihr seid spitze.

Neben Claus Rehberger beschäftigen wir in unserem Büro im Judenhof unsere Mitarbeiterin Anne Kerner. Ihnen beiden auch großes Dankeschön.

Unserer Königin Ann-Susan Sperling an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön. Du hast es wunderbar gemacht und warst spontan bereit die Amtszeit zu verlängern, so dass Du dieses Jahr auch mal Brezelfest feiern kannst!

Und Fritz Hochreither verbringt die trüben Wintertage mit dem Aus- und Aufräumen und vor allem Ordnen unseres Archivs. Unermüdlich!

Fast zum Schluss des Tätigkeitsberichtes für das Jahr fehlen mir noch zwei Aspekte. Ein herzlicher Dank an den Rat der Stadt Speyer, die Stadtspitze und die Verwaltung, alle Vertragspartner und Sponsoren unseres Vereins und unserer GmbH, mit denen wir tlw. langjährig zusammenarbeiten. Am Mittwochabend konnte ich im Beirat für Tourismus und Stadtmarketing meinen Dank auch einmal so sagen.

Die Eichbaumbrauerei muss hier erwähnt werden. Ich grüße herzlich Christian Bauer. Vor einigen Wochen haben wir den Exklusivvertrag mit der Brauerei bis zum Jahr 2027 verlängert. Natürlich auch den Schaustellerverband. Aber auch Handel, Handwerk, Industrie, Behörden, die anderen Vereine in und um Speyer und die beiden lokalen Kreditinstitute Vereinigte VRBank Kur- und Rheinpfalz und Sparkasse Vorderpfalz. Ein großes Netzwerk, das Speyer als Stadt mit seinen Menschen auszeichnet… Im Sinne von #Speyerhältzusammen….

Ein Schlagwort, dass in den letzten fünf Wochen des Kriegsgeschehens in der Ukraine wieder eine andere, neue, aber ebenso wichtige Bedeutung erfährt.

Der Verkehrsverein steht, die Mitgliederzahl liegt trotz einiger Austritte und Todesfällen noch über 600. Ehrenamt hatte es schwer in diesen Tagen. Davon sind wir weit entfernt, aber ohne Veranstaltungen ist es schwer, Menschen auf unsere Arbeit anzusprechen. Machen Sie es, wir freuen uns auf neue Gesichter ob jung oder alt.

Wir sind der Speyer-Verein, kulturell aktiv, können auch sehr ernst sein neben allem Spaß, und tragen so zum äußerst guten Bild von Speyer in- und außerhalb unserer Kommune bei. Es ist vor allem kontinuierliche konzentrierte Arbeit von vielen Menschen, die unsere Stadt lieben und leben. Ganz im Sinne des Markenkerns für das Stadtmarketing: Kultur, Toleranz und Lebensfreude! Das alles ist Speyer, vor allem aber unser Verkehrsverein Speyer mit Ihnen allen. Und das seit 1903, also im 120. Vereinsjahr.

Wir wären gern aktiver im Jahr 2021 gewesen, wir sind es jetzt wieder.

Sie, liebe Mitglieder, sind der beste Beweis, dass man auch mit Abstand fest zusammenhalten kann.

Vor wenigen Tagen durften wir wieder, etwas pandemiebedingt programmmäßig reduziert, den Sommertagsumzug feiern. Es tat gut, unter Leitung von Ester Wedekind-Razvi den Einstieg in die Normalität zu wagen. Aufgefordert und bestärkt durch unsere Oberbürgermeisterin organisierten wir das gern und sind so auch voll in der Umsetzung unserer Brezelfestes 2022. Im dritten Anlauf freuen wir uns wie verrückt wieder die Mutter aller Feste in Speyer feiern zu dürfen. Aller guten Dinge sind drei, es wird im dritten Anlauf nach 2020 und 2021 funktionieren, wir sind so was von überzeugt.

Und wenn Sie neben dieser hoffnungsfrohen Nachricht noch zwei schöne familiäre Nachrichten hören möchten, dann die, dass unsere Schriftführerin Christiane Köhler vor wenigen Tagen stolze Mama von Toni wurde. Herzlichen Glückwunsch der Familie Jan, Chrisi und Nico.

Zwei alte Freunde, die sich 40 Jahre kennen, heirateten. Nicht die beiden, sondern jeder seine langjährige Partnerin. Quasi in einem Doppeltermin beim Standesamt Speyer am 18.03.2022. Gratulieren Sie mit mir Dennis Peterhans und seiner Frau Flori und Mike Oehlmann mit seiner Frau Lucy. Nochmals alles, alles Gute von uns.

Mit den guten Nachrichten aus der VVS-Familie schließe ich den ersten Teil.

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit für den Bericht 2021!

Es folgte der Kassenbericht des Schatzmeisters Steffen Kühn.

Für den Judenhof bilanzierte er 67.082 € an Einnahmen, wovon 30.000 € in die Rücklagen fließen

35.853 € an Ausgaben.

Beim Vierteljahresheft betrugen die Einnahmen 18.273 € und die Ausgaben 21.263 €. Hier sollen die Druckkosten überorpüft werden, um eine Einsparung zu erzielen.

Allgemein 36.423 € Einnahme und 21.098 € für Hallen- und Instandhaltung, Büro

Kumuliert betrugen die Einnahmen 121.780 € und die Ausgaben 78.215,37 €

In 2021 kamen 21 neue Mitglieder hinzu, 11 verstarben leider, so daß im Verein im Moment 612 Mitglieder sind. Wer Mitglied werden möchte:

http://www.verkehrsverein-speyer.de/images/Download/Mitgliedsantrag.pdf

Aus der Verkehrsverein Speyer VeranstaltungsGmbH berichtete Claus Rehberger unter dem noch frischen Eindruck vom vergangenen Sonntag. Erst Mitte Februar fiel der Entschluß, den Sommertagsumzug zu feiern - und die Entscheidung war goldrichtig, wie man am Zuspruch gesehen hat. Endlich gab es wieder Normalität und Lebensfreude - unterstützt von der Sparkasse Vorderpfalz, der Volksbank Kur- und Rheinpfalz und den Stadtwerken Speyer.

Die Vorbereitungen für das Brezelfest laufen bereits seit November - über 400 Bewerbungen trafen ein. Mit 100 Beschickern wurden vertragliche Vereinbarungen getroffen. Sandy Marquitz wird das Festzelt nicht mehr betreiben, aber es wird auf jeden Fall ein Festzelt auf dem Festplatz geben. Auch die "Wilde Maus" und "Godzilla" wird der Besucher antreffen neben vielen anderen Attraktionen. Der Verkehrsverein hat einen neuen Verkaufswagen, an dem das Festwagenteam seit fast einem Jahr umbaut.

Das Vereinsregister hat die Wahl en bloc und offen aus der letzten Sitzung nicht akzeptiert. Da dies in der Satzung so nicht geregelt ist, konnte die Veränderung nicht eingetragen werden. Die Wahl wiederholen wir heute. Anschließend wurde Jan Görich, Ortsbeauftragter des Technischen Hilfswerks in Speyer, zum Beirat gewählt. Jürgen Neubeck und Dennis Peterhans komplettieren den Vorstand als Beisitzer. Die Wahlergebnisse waren bei Enthaltung der Betroffenen: einstimmig und alle nahmen die Wahl an und bedankten sich für das Vertrauen.

Zum Schluß noch eine Nachricht, die traurig stimmt: Franz Hammer, Mr. Brezelfest, hat darum gebeten, aus der Verantwortung entlassen zu werden.

Dazu sagte Uwe Wöhlert:"Wir beantragen Franz Hammer, langjähriges Vorstands- und Beiratsmitglied zum Ehrenmitglied zu ernennen. Franz Hammer ist über 13 Jahre im Verein tätig, immer der kreative Part, sei es im Dirndl-Lederhosen-Komitee, im Vorstand, beim Brezelfest. Als Speyerer Gastronom ein hervorragender Ansprechpartner für unsere Schausteller. Als Marktmeister übernahm er 2010 und dann offiziell 2011 das Amt des Marktmeisters. Strippenzieher und super Organisator! Ein wahrer persönlicher und Vereinsfreund. Wir haben ihm sehr viel zu verdanken! Und ich weiß, dass er weiter mit Rat und Tat zur Verfügung stehen wird. "

Alle Anwesenden erhoben sich spontan von ihren Sitzen und dankten Franz Hammer, der sichtlich gerührt war, mit langanhaltendem Applaus für die großartige Arbeit, die er geleistet hat. Sein Nachfolger, Jürgen Neubeck, hat bereits in den letzten Jahren gemeinsam mit Franz Hammer bei den Vorbereitugen mitgewirkt, so daß ein reibungsloser Übergang stattfinden kann.

Endlich, nach langer Zeit des Vermeidens von direkten Kontakten war diese Veranstaltung "Balsam auf die Seelen" und vollkommen ungewohnt - Personen ohne Masken waren direkt wieder erkennbar. Das Brezelfest 2022 kann kommen!