Zum Hauptinhalt springen

Im nächsten Jahr feiern wir einfach doppelt so schön

Fragen an Uwe Wöhlert - Vorsitzender des Verkehrsvereins Speyer

Speyer. Zum abgesagten Brezelfest befragten wir Uwe Wöhlert, den Vorsitzenden des Verkehrsvereins, der für die Ausrichtung des größten Volksfestes am Oberrhein verantwortlich zeichnet. Das Interview führte unser Mitarbeiter Werner Schilling.

In welchem Jahr  hat  das letzte Mal kein Brezelfest  stattgefunden?

1948 war das letzte Jahr, das brezelfestlos war. Wir teilen das gleiche Schicksal wie das Münchener Oktoberfest. Und seither fand in jedem Jahr das Speyerer Brezelfest statt. Und war nie von einer Absage bedroht.

Für wen ist die Corana-bedingte Absage  schlimmer, für den Verkehrsverein oder die Schausteller?

Für mich als Vorsitzenden des Vereins, größtem Brezelfestfan und gebürtigem Speyer natürlich! Spaß beiseite: Da es für alle meine Brezelfestmitstreiter nur ein sehr ernsthaft und professionell betriebenes Ehrenamt ist, ist unsere ganze Sorge auf die Schausteller gerichtet. Nach einer Winterpause fielen die ganzen Frühjahrfeste aus, und nach den Ankündigungen mindestens bis zum 31.8. dieses Jahres. Ein Verbot zur Ausübung des Berufs ist wirklich schlimm, da jegliche Einkommenschance entzogen ist.

Da es dieses Jahr keine Brezelfest-Buttons gibt, fällt auch die Bildversteigerung aus?

Unsere Freunde von Round Table 63 Speyer, seit über 40 Jahren unsere Partner rund um den beliebten Brezelfestbutton, das Brezelfestbild und den Brezelfestwein haben entschieden, dass die Planungen für 2020 einfach wieder in 2021 aufgenommen werden. Das Brezelfestbild war bereits fertig, aber noch nicht präsentiert. Da der Erlös für einen immer sinnvollen sozialen Zweck gedacht ist, überlegen wir gemeinsam, ob und für 2020 etwas als Ersatz einfällt. Ideen dazu reifen bei uns im Verein.

Braut die Eichbaum-Brauerei eventuell ein Festbier, das die Speyerer mit Kanistern nach Hause tragen und so wenigstens dort  feiern können? 

Sicher wird es ohne Brezelfest auch kein 2020er-Brezelfest-Festbier geben. Die Speyerer Brezelfestfans dürfen aber gespannt bleiben. Grundsätzlich wird niemand Eichbaumbier vermissen müssen.

Wie wird mit den Schaustellern verfahren, die langfristige Festverträge haben? Erhalten sie irgendwie eine Ausfallentschädigung?

Nein, das wäre auch nicht üblich. Unsere VeranstaltungsGmbH hat aber alle Platzgelder zurückbezahlt, so dass kein Schaden bei den Schaustellern entsteht. Der Umsatz (und erhoffte Gewinn) fehlt natürlich den Schaustellern. Und da alle Verträge für 2020 geschlossen waren, der Festplatz wäre attraktiv komplett gefüllt gewesen, haben wir den diesjährigen Schaustellern eine Präferenz für 2021 gewährt.

Wäre der Verkehrsverein auf die Einnahmen aus dem Brezelfest angewiesen gewesen? 

Nach dem Ausfall des Sommertagsumzugs im März ist mit der Absage das zweite Standbein unserer VeranstaltungsGmbH weggefallen. So bleiben in der GmbH und im Verein die erhofften Einnahmen aus, die Kosten aber nicht. Aus diesem Grund wird das Jahr 2020 wirtschaftlich schwierig. Als vorsichtige Kaufleute waren wir in der Vergangenheit umsichtig und können ein schwieriges Jahr verkraften.

In diesem Jahr muss ja auch die Brezelkönigin auf einen Großteil ihrer Repräsentationstermine verzichten?  Darf sie vielleicht ein Jahr länger im Amt bleiben?

Auf jeden Fall wollen wir unserer Brezelkönigin Anne Susan I. den Genuss eines Jahres in vollen Zügen, d.h. alle Festtage, gönnen. Im letzten Jahr am Samstag gewählt, im nächsten Jahr schon Abdanken würde unserer feierfreudigen Anne Susan nicht gerecht. Aber wir müssen sie auch fragen, ob sie das will und zeitlich auch kann.

Was schmerzt Sie persönlich am meisten an der unvermeidlichen Absage?

Dass ein mikroskopisch kleiner Virus unser Leben so bedrohen und aus dem Tritt bringen kann. Selbst Speyerer Kultur, Toleranz und Lebenslust helfen da nicht. Aber wir stecken den Kopf nicht in den Sand. Denn gerade der Zusammenhalt der Menschen macht in diesen Zeiten stark. Und wenn ich unsere Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler im Zusammenhang mit der Brezelfestabsage zitieren darf: „Wenn das Brezelfest 2020 auch ausfällt, dann feiern wir im nächsten Jahr einfach doppelt so schön…“ Dem kann ich wenig hinzufügen, außer: Recht hat sie. 

Ist  schon ein Ersatztermin für die Jahreshauptversammlung ins Auge gefasst?

Leider noch nicht. Ich fixiere das 3. Quartal an, nach den Sommerferien. Aber erst dann, wenn Vereinsversammlungen wieder zulässig sind und sinnvoll durchgeführt werden können. Wir haben in diesem Jahr auch keine Neuwahlen, sodass wir die Verschiebung verantworten können.

Aber den Termin für das Brezelfest 2021 habe ich schon ganz fest im Kopf und lade dazu alle Leserinnen und Leser herzlich nach Speyer ein: vom 8. bis zum 13. Juli, dann zu 111 Jahre Speyerer Brezelfest!

Uwe Wöhlert (Brezeluwe) - danke für das Gespräch!