Zum Hauptinhalt springen

Der Spielplan für die Spielzeit 2018|19 steht fest!

Theater und Orchester Heidelberg

Heidelberg. Der Spielplan für die neue Theatersaison wurde durch den Intendanten sowie die Leiter der Sparten bekanntgegeben.

Anwesend waren: der Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg Prof. Dr. Eckart Würzner, Intendant Holger Schultze, GMD Elias Grandy, der Leitende Dramaturg Schauspiel Jürgen Popig, die Schauspieldramaturgin Lene Grösch, in Vertretung des neuen Leiters des Dance Theatre Heidelberg Iván Pérez, die Dramaturgin Jenny Mahla, die Leiterin des Jungen Theaters Natascha Kalmbach, sowie die neue Operndirektion bestehend aus der Doppelspitze von Ulrike Schumann und Thomas Böckstiegel. 

Soeben wurde am Theater und Orchester Heidelberg mehr als erfolgreich mit 98,5 % Auslastung der 35. Heidelberger Stückemarkt beendet. Die Vorbereitungen für die nächsten Premieren sowie Festivals laufen auf Hochtouren. Dazu zählen die Heidelberger Schülertheatertage (Beginn 4.05.) sowie die Heidelberger Schlossfestspiele (7.06.-29.07.) Das Theaterjahr 2017|18 ist also noch lange nicht beendet. Aber natürlich laufen seit Monaten die Vorbereitungen für die neue Saison. Die Zuschauer dürfen wieder gespannt sein, was ihnen die einzelnen Sparten - teilweise mit ihren neuen Leitungen im Tanz sowie in der Oper - in der nächsten Spielzeit präsentieren. Selbstverständlich ist der Theaterleitung weiterhin das Theater als Ort der Begegnung, als Beweis für eine offene Gesellschaft mehr als wichtig. Aber auch der Ausbau der nationalen und internationalen Kooperationen ist ein wichtiger Baustein und soll erweitert werden. Die Künstler*innen des Heidelberger Theaters waren 17|18 zu zahlreichen internationalen Festivals sowie Gastspielen eingeladen, dazu gehörte u. a. das Festival Santiago a Mil, der Budapester Frühling, die Gastspiele in den Niederlanden, der Schweiz, in Frankreich …

Der Oberbürgermeister der Stadt sieht die Aufgabe des Theaters Heidelberg u. a. in der Förderung von Impulsen, die nach Außen gehen, sowie den Diskurs zu aktuellen zeitrelevanten Themen anzuregen. Sowohl er - als auch Intendant Holger Schultze - sprachen ihren großen Dank an die Mäzene und Unterstützer der Stadt aus, die z. B. einen Um- und Ausbau des Theaters sowie der Stadthalle ermöglichen und die zahlreiche Projekte im kulturelle Projekte erst ermöglichen. Holger Schultze unterstrich, dass die Theaterleitung, die Mitarbeiter*innen und selbstverständlich die Künstler*innen alles daransetzen werden, das Haus noch weiter nach außen zu öffnen, sowohl national als auch international um somit der Rolle eines Botschafters der Stadt gerecht zu werden. Er wies bereits jetzt auf geplante Tourneen und Gastspiele der neuen Tanzcompany hin, die diese u. a. nach Maastricht, Paris, London und Taiwan führen sollen. In der neuen Spielzeit ist auch u. a. ein türkisch-deutsches Rechercheprojekt geplant. Hinterfragt werden sollen die aktuellen Arbeitsbedingungen türkischer Künstler*innen unter den derzeitigen politischen Verhältnissen. Das Stück „Beben“ (eingeladen zu den Mülheimer Theatertagen NRW) geht auf Reisen nach Kuba und Mexiko. Die tschechische Künstlerin Eva Koátková erweckt Bilder aus der berühmten Sammlung Prinzhorn zum Leben. Neben den neuen Spartenleitungen im Tanz und in der Oper haben natürlich auch das Philharmonische Orchester unter der Leitung des GMD Elias Grandy sowie das Junge Theater mit Natascha Kalmbach und ihrem Team Spannendes zu bieten. Das Junge Theater erobert einen völlig neuen und außergewöhnlichen Spielort. Im Schwimmbad des Stadtteils Emmertsgrund wird mit einem Theaterprojekt die Genderdebatte für alle ab 12 hinterfragt.  

Die Spielzeit wird nach den Theaterferien (30.07. bis einschließlich 4.09.) gleich am 15. September mit der Deutschen Erstaufführung des Schauspiels „Justizmord des Jakob Mohr“ von Eva Koátková in dem ungewöhnlichen Spielort Haus der Johannesgemeinde eröffnet. Das Projekt beschäftigt sich mit einer Zeichnung von Jakob Mohr, der seit 1910 in der Heidelberger Universitätsklinik einsaß. Diese Arbeit entsteht in Zusammenarbeit mit der Sammlung Prinzhorn, der evangelischen Johannesgemeinde Neuenheim sowie der Klinik für Allgemeine Psychiatrie | Universitätsklinikum Heidelberg. „Istanbul - Heidelberg“ ist ein geplantes Rechercheprojekt von Zinnure Türe, einer türkischen Schauspielerin und Regisseurin, mit dem Schauspielensemble. Themen dabei sind die immer schlechter werdenden Arbeitsbedingungen von Theaterschaffenden in der Türkei. Theater werden vorübergehend geschlossen, Proberäume stehen nicht mehr zur Verfügung, Subventionen werden gekürzt oder gestrichen. „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für deutsche Künstler, sich solidarisch zu zeigen“ schrieb Can Dündar in der Wochenzeitung „Die Zeit“. Das Theater und Orchester Heidelberg beteiligt sich an der „Initiative für Kulturschaffende in der Türkei“, die der Deutsche Bühnenverein, das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) sowie das Goethe-Institut ins Leben gerufen hat. Die Uraufführung ist für den März 2019 in Planung. Natascha Kalmbach geht am 21. September mit der Uraufführung für alle ab 12 Jahren mit „Verschwommen“ in das Alte Schwimmbad in den Emmertsgrund. Die Spieler*innen werfen die Frage auf: Wer ist mehr wert? Ein Junge oder ein Mädchen? Als Grundlage dient das sogenannte dritte Geschlecht, das in Afghanistan aufwächst: die Bacha Poshs. Das sind Mädchen, die bis zu ihrer Pubertät als Jungen verkleidet groß werden, um mehr Freiheiten genießen zu dürfen. Und wie sieht es mit diesem Thema in Europa aus??? Ab dem 4. November erstürmt dann „Ronja Räubertochter“ über die gesamte Weihnachtszeit bis hin zum Jahreswechsel für alle ab 6 die Bühne des Alten Saals. Am 22. September feiert die beliebte Verdi-Oper „Rigoletto“ im Marguerre-Saal ihre Premiere. Ebenfalls im September ist die erste Arbeit des neuen Tanzleiters Iván Pérez „The Inhabitans“ an einem ungewohnten Spielort zu erleben. Am Octapharm-Gebäude | Technologiepark setzt sich Pérez mit dem Entstehen der menschlichen Kultur in Bezug zu Umwelt und Natur auseinander. Mit diesem eindrucksvollen Auftakt erlebt das Publikum erstmals auch die neue Tanzcompany des Heidelberger Theaters. Am 26. September startet in der Heidelberger Stadthalle das Philharmonische Orchester in die Konzertsaison mit Werken von Beethoven und Bártok. Die musikalische Leitung liegt bei Elias Grandy. Als Violinsolistin ist Liya Petrova zu erleben. Natürlich werden auch die beliebten Bachchor- Lunch- und Kammerkonzerte fortgesetzt. Für die jungen Zuhörer*innen hat das Philharmonische Orchester auch wieder spannende Programme zusammengestellt. 

Natürlich sind auch beliebte Inszenierungen der Spielzeit 2017|18 wieder im Repertoire zu finden. Dazu gehören u. a. „Die Physiker“ (24.09.), „Unser Lehrer ist ein Troll“ (19.10.), „Der gute Mensch von Sezuan“ (23.10.), „Don Pasquale“ (17.10.), „Das kalte Herz“ (20.11.), „Die Zauberflöte“ (12.12.), „Tschick“ (29.01.) sowie das Musical „Anatevka“ (4.07.). 

Und was wäre das Theater und Orchester Heidelberg ohne seine Festivals und außergewöhnlichen Highlights? Die traditionellen Festivals wie das Barockfest „Winter in Schwetzingen“ (30.11.-26.01.), der „Heidelberger Stückemarkt“ (26.04.-5.05.) mit dem Gastland Türkei und die „Heidelberger Schlossfestspiele“ (22.06.- 4.08.) stehen wie immer auf dem Plan. Im Jungen Theater gilt es die „Heidelberger Schülertheatertage“ (Juni/Juli 2019) zu erleben.  

Insgesamt bietet das Theaterjahr 2018|19 sechs Musiktheater- und 13 Schauspielpremieren, drei Premieren im Tanz sowie sechs im Jungen Theater. Das Philharmonische Orchester erwartet die Konzertfreunde mit 29 Konzerten (ohne Doppelkonzerte).  

Der Vorverkauf von Abonnements für die Spielzeit 2018|19 startete am 5.05.2018. Der Vorverkauf für die Termine im September und Oktober sowie Konzerte beginnt für Abonnenten und Freundeskreismitglieder am 2.07.2018, der freie Verkauf am 5.07.2018. Die Tickets für das Barockfest „Winter in Schwetzingen“ sowie das Familienstück zur Weihnachtszeit „Ronja Räubertochter“ gibt es ab dem 14.07.2018 sowohl für die Abonnenten als auch im freien Verkauf. Zum Start wird bis zum 30.09.2018 ein Frühbucherrabatt von 10 % gewährt. 

Weitere Informationen über www.theaterheidelberg.de und die Mitarbeiter*innen der Theaterkasse 06221 5820.000. (Während der Theaterferien ist die Kasse vom 6.08. bis zum 25.08.2018 geschlossen.)  

Übrigens: auch in der neuen Spielzeit rollen wieder die beliebten Theaterbusse, um den Interessierten aus dem Umland einen problemlosen Theaterbesuch zu ermöglichen.  

Den gesamten Spielplan finden Sie im Anhang auf einen Blick und natürlich auch auf der Homepage www.theaterheidelberg.de

Spielzeit 18/19   

Premieren

Musiktheater  

  • Rigoletto (22.09.18) 
  • Idomeneo; Regie Peter Konwitschny (16.11.18) 
  • La verità in cimento; Regie Yona Kim / Winter in Schwetzingen (30.11.18) 
  • Benjamin; Regie Ingo Kerkhof; (09.02.19) 
  • Die lustige Witwe; Regie Holger Schultze (06.04.19) 
  • Katja Kabanova; Regie Andrea Schwalbach (24.05.19) 

Schauspiel

  • Justizmord des Jakob Mohr (DEA); Regie Eva Kotátková (15.09.18) 
  • Im Schatten kalter Sterne (UA); Regie Bernhard Mikeska (06.10.18) 
  • Don Karlos; Regie Isabel Osthues (13.10.18) 
  • Josef und Maria (in Planung); Regie Fabian Appelshäuser (November 2018) 
  • Mein Kampf; Regie Nick Hartnackel (23.11.18) 
  • Peer Gynt; Regie Alexander Charim (06.12.18) 
  • Auerhaus; Regie Ekat Cordes (22.02.19) 
  • Istanbul – Heidelberg (Arbeitstitel, UA in Planung); Regie Zinnure Türe (01.03.19) 
  • Der Prozess; Regie Moritz Schönecker (02.03.19) 
  • Junk; Regie Brit Bartkowiak (25.04.19) 
  • Eröffnung Heidelberger Stückemarkt (26.04.19) 
  • Die Dreigroschenoper; Regie Holger Schultze (23.06.19) 
  • Dracula; Regie Christian Brey / Heidelberger Schlossfestspiele (29.06.19) 

Tanz

  • The Inhabitants (DEA); Choreografie, Konzept Iván Pérez (September 2018) 
  • Impression (UA); Choreografie, Regie Iván Pérez (07.12.18) 
  • Becoming (DEA); Choreografie, Konzept Iván Pérez (22.03.19) 

Junges Theater 

  • Verschwommen (UA, Stückentwicklung); Regie Natascha Kalmbach (21.09.18) 
  • Ronja Räubertochter; Regie Yvonne Kespohl (04.11.18) 
  • Ich bin für mich! (UA); Regie Cédric Pintarelli (11.11.18) 
  • Moby Dick; Regie Manuel Moser (10.02.19) 
  • Miyu Unsahiro (UA); Regie Nora Bussenius (30.03.19) 
  • Die Chinesische Nachtigall; Regie Natascha Kalmbach / Heidelberger Schlossfestspiele (23.06.19) 

Konzerte: 

Philharmonische Konzerte 

  • 1. PhiKo (26.09.18) 
  • 2. PhiKo (24./25.10.18) 
  • 3. PhiKo (19.12.18) 
  • 4. PhiKo (23.01.19) 
  • 5. PhiKo (20./21.02.19) 
  • 6. PhiKo (27.03.19) 
  • 7. PhiKo (24.04.19) 
  • 8. PhiKo (05./06.06.19) 

Konzerte zum Jahreswechsel

  • Silvesterkonzert (31.12.18) 
  • Neujahrskonzert (01.01.19) 

Bachchor-Konzerte 

  • 1. Bachchor-Ko (06.10.18) 
  • 2. Bachchor-Ko (08.12.18) 
  • 3. Bachchor-Ko (16.02.19) 
  • 4. Bachchor-Ko (14.04.19) 

Lunchkonzerte

  • 1. LuKo (08.03.19) 
  • 2. LuKo (30.04.19) 
  • 3. LuKo (14.06.19) 

Konzerte für junges Publikum 

  • 1. Piccolokonzert (2./3.12.18) 
  • 1. FamKo (16.12.18) 
  • 1. JugendKo (21.02.19) 
  • 2. FamKo (15./17.03.19) 
  • 2. PiccoloKo (10./12.05.19) 
  • 3. FamKo (29.05./02.06.19) 
  • 2. JugendKo (06.06.19) 

Kammerkonzerte

  • 1. KammerKo (21.10.18) 
  • 2. KammerKo (20.01.19) 
  • 3. KammerKo (10.03.19) 
  • 4. KammerKo (26.05.19) 
  • 5. KammerKo (07.07.19) 

Wiederaufnahmen: 

Musiktheater 

  • Don Pasquale (17.10.) 
  • Die Zauberflöte (12.12.) 
  • Anatevka (04.07) 

Schauspiel 

  • Die Physiker (24.09.) 
  • Der gute Mensch von Sezuan (23.10.) 
  • Der Steppenwolf (06.11.)  
  • Kluge Gefühle (10.11.) 
  • Kleiner Mann – was nun? (21.12.) 
  • Ein Sommernachtstraum (22.01.) 
  • Tschick (29.01.) 
  • Biedermann und die Brandstifter (in Planung März 2019) 

Junges Theater 

  • Unser Lehrer ist ein Troll (19.10.) 
  • Das kalte Herz (20.11.) 
  • Wir (05.12.) 
  • Nathans Kinder (in Planung Februar 2019) 

Festivals:   

Winter in Schwetzingen (30.11.18 – 26.01.19) 

Heidelberger Stückemarkt (26.04. – 05.05.19) 

Heidelberger Schlossfestspiele (22.06. – 04.08.19) 

Heidelberger Schultheatertage (Juni / Juli 2019)  

Text und Bild: Theater und Orchester Heidelberg