Zum Hauptinhalt springen

PalatinaKlassik-Konzert in einer nicht ganz einfachen Zeit

PalatinaKlassik hat für Sie einige Stücke aufgenommen und zu einem kleinen Konzert zusammengefasst

Prof. Leo Kraemer, musikalischer Leiter von PalatinaKlassik

Robert Frank, langjähriger Konzertmeister

Michael Wagner, MdL Vorsitzender des Förderkreis PalatinaKlassik

Liebe Freunde von PalatinaKlassik,

wir alle durchleben aktuell eine nicht ganz einfache Zeit. Wer von uns hätte sich jemals auch nur annähernd solch eine Situation vorstellen können. Der Coronavirus hat das öffentliche Leben fast komplett lahmgelegt, Kindergärten und Schulen sind geschlossen, nur wenige Geschäfte dürfen geöffnet sein. Auch das öffentliche Kulturleben hat der Coronavirus fest im Würgegriff.  

PalatinaKlassik hat für diese nicht ganz einfachen Zeit einige Stücke aufgenommen und zu einem kleinen Konzert zusammengefasst. Wir wollten mit diesem kleinen Konzert eine Botschaft des Trostes und der Hoffnung senden. Musik, die Sprache, die auf der ganzen Welt gleichermaßen verstanden wird, Musik bringt die Menschen zusammen. Dies erleben wir, wenn die Menschen am Abend - ob in Deutschland, in Italien, oder wo auch immer auf diesem Globus - ihre Fenster öffnen, selbst musizieren oder die Musik auf sich wirken lassen. 

Bei der Auswahl des Programms hat der musikalische Leiter von PalatinaKlassik, Prof. Leo Kraemer, fast ausschließlich Werke von Johann Sebastian Bach ausgewählt. Beendet wird das kleine Konzert mit dem so trostreichen Wiegenlied von Johannes Brahms. 

Gerne möchte ich daher abschließend Ludwig Philipp Albert Schweitzer, den deutsch-französischer Arzt, Friedensnobelpreisträger, Theologe, Organist, Musikwissenschaftler und Pazifist mit seinem Bekenntnis zu Johann Sebastian Bach zu Wort kommen lassen: 

"Was mir Bach ist? Ein Tröster. Er gibt mir den Glauben, dass in der Kunst wie im Leben das wahrhaft Wahre nicht ignoriert und nicht unterdrückt werden kann, auch keiner Menschenhilfe bedarf, sondern sich durch seine eigene Kraft durchsetzt, wenn seine Zeit gekommen. Dieses Glaubens bedürfen wir, um zu leben. Er hatte ihn. So schuf er in kleinen engen Verhältnissen, ohne zu ermüden und zu verzagen, ohne die Welt zu rufen, dass sie von seinen Werken Kenntnis nähme, ohne etwas zu tun, sie der Zukunft zu erhalten, einzig bemüht, das Wahre zu schaffen. Darum sind seine Werke so groß, und er so groß als seine Werke. Sie predigen uns: stille sein, gesammelt sein." 

Mögen Sie, liebe Freunde von PalatinaKlassik, nun diese Stille bei unserem kleinen Konzert erfahren und Trost und Hoffnung mit hinein nehmen in die nicht ganz einfache Zeit. 

 https://www.youtube.com/watch?v=Pe38NbzvlUQ&feature=youtu.be

Herzliche Grüße

Ihr

Michael Wagner, MdL

Vorsitzender des Förderkreis PalatinaKlassik