Zum Hauptinhalt springen

Landauer Meisterkonzerte 2019

Dritte Veranstaltung am Sonntag, 14. April, mit den Cellosonaten Felix Mendelssohn Bartholdys

Prof. Alexander Hülshoff, seit zehn Jahren künstlerischer Leiter der Landauer Meisterkonzerte. Bild: Guido Werner

Landau. Für die dritte Veranstaltung der Landauer Meisterkonzerte 2019 greift der künstlerische Leiter Prof. Alexander Hülshoff selbst zum Instrument: Der Violoncellist und künstlerische Leiter der Stiftung Villa Musica Rheinland-Pfalz ist am Sonntag, 14. April, gemeinsam mit seinem Kammermusikpartner Roland Krüger (Klavier) zu hören. Das Meisterkonzert beginnt um 11 Uhr im Alten Kaufhaus. Interpretiert werden Felix Mendelssohn Bartholdys Cellosonaten für Violoncello und Klavier Nr. 1 B-Dur op. 45 und Nr. 2 D-Dur op. 58 sowie das „Lied ohne Worte“ op. 109.  

Die städtische Reihe der Meisterkonzerte beschäftigt sich in diesem Jahr mit Felix Mendelssohn Bartholdy, dem lange verkannten Genie der deutschen Romantik. Wie Mozart war Mendelssohn ein frühreifes Talent, das die Welt in Erstaunen versetzte, und ein reifer Meister, der tiefe Melancholie in überirdisch schöne Melodien kleiden konnte. Als getaufter Protestant, als Wiederentdecker Bachs, als Musikdirektor in Düsseldorf und Leipzig, als Ehemann einer Hugenottin aus Frankfurt war er in Deutschland so tief verwurzelt, dass er zeitlebens Brücken baute von der jüdischen Kultur zum deutschen Idealismus, von der Romantik zum Barock Bachs. Dabei war er vor allem eines: Kosmopolit. Keiner seiner Zeitgenossen war so weltgewandt, dirigierte so brillant, bezauberte die Damen der Gesellschaft wie er.  

Einzeltickets für die Veranstaltungen der Landauer Meisterkonzerte sind im Vorverkauf im Büro für Tourismus im Rathaus, online unter www.ticket-regional.de, an allen Vorverkaufsstellen von „ticket REGIONAL“ und unter der Ticket-Hotline der Kulturabteilung 0 63 41/13 41 41 erhältlich. 

Text:  Stadt Landau in der Pfalz