Zum Hauptinhalt springen

Oratorium "Die Schöpfung"

Josef Haydn: „Ich war auch nie so fromm, als während der Zeit, da ich an der Schöpfung arbeitete...

Speyer. Am Samstag, 10. November 2018 kommt um 19.00 Uhr im Historischen Museum der Pfalz in Speyer unter Leitung des früheren Domkapellmeisters und Domorganisten Prof. Leo Kraemer das Oratorium "Die Schöpfung" von Joseph Haydn zur Aufführung. Die weiteren Ausführenden sind: 

  • Ekaterina Kuridze, Sopran
  • Fabian Kelly, Tenor
  • Vinzenz Haab, Bass
  • PalatinaKlassik-Vokalensemble
  • Philharmonischer Chor an der Saar
  • PalatinaKlassik-Kammerphilharmonie

Karten zu 25,00 € (Schüler und Studenten 18,00 €) zzgl. VVK-Gebühren über ReserviX-Ticketingsystem

https://speyer-kurier.reservix.de/tickets-palatinaklassik/t6597

unter 06232 36225 zur Vorbestellung für die Abendkasse und an der Abendkasse selbst.  

Freie Platzwahl bis auf einige reservierte Plätze in den vorderen Reihen. 

Joseph Haydn, der Begründer der klassischen Sinfonie, der zusammen mit Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven mit der "Wiener Klassik" eine neue musikhistorische Epoche einläutete, wurde bei seinen England-Besuchen Ende des 18. Jahrhunderts zur Komposition eines großen Oratoriums angeregt, als er die Oratorien von Georg Friedrich Händels hörte. Die Arbeit am Oratorium "Die Schöpfung" dauerte vom Oktober 1796 bis zum April 1798. Haydn fand sein Thema inspirativ, und seiner eigenen Aussage nach war die Komposition für ihn eine grundlegende religiöse Erfahrung. So äußerte er gegenüber seinem Biographen Georg August von Griesinger (1769–1845): „Ich war auch nie so fromm, als während der Zeit, da ich an der Schöpfung arbeitete; täglich fiel ich auf meine Knie nieder und bat Gott, dass er mir Kraft zur glücklichen Ausführung dieses Werkes verleihen möchte.“ 

Die öffentliche Uraufführung fand am 19. März 1799 im alten Burgtheater statt. Der Abend wurde in den Memoiren eines schwedischen Musikers wie folgt beschrieben: „Zwischen den Abschnitten brach jedes Mal stürmischer Applaus aus. Während der Abschnitte herrschte Todesstille. Am Ende der Aufführung riefen einige: ,Wir wollen Papa Haydn!‘ Schließlich kam der alte Mann auf die Bühne und wurde laut begrüßt: ,Es lebe Papa Haydn! Es lebe die Musik!‘ Alle kaiserlichen Majestäten waren anwesend und riefen zusammen mit der Menge: ,Bravo!‘“ 

Weitere Konzerte von PalatinaKlassik

 09.11.2018 

Krönungsmusiken zur Ausstellung "Legende Queen Elisabeth II - Sammlung Luciano Pelizzari" im UNESCO-Weltkulturerbe Völklinger Hütte

 11.11.2018

Die Schöpfung von Joseph Haydn in St. Laurentius, Hülzweiler/Saarland

 25.11.2018

REQUIEM AETERNAM - Konzert zum Totensonntag in der Zwölf-Apostel-Kirche Frankenthal

16.12.2018

Festliches Advents- und Weihnachtskonzert in der evangelischen Kirche Neulußheim

22.12.2018

Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach im Historischen Museum der Pfalz

26.12.2018

Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach in der Zisterzienser-Abteikirche-Eußerthal

Text und Foto: Förderkreis PalatinaKlassik e.V.