Historisches Museum der Pfalz beteiligt sich an transnationalem Projekt

Kooperation mit Partnern in Südwestdeutschland, Frankreich und der Schweiz

Dr. Ludger Tekampe und seine Kollegin Johanna Kätzel prüfen ein Gemälde in den Depots des Historischen Museum der Pfalz. Bildnachweis: Historisches Museum der Pfalz Speyer/Julia Paul

Liselotte von der Pfalz. Ölgemälde von Laurent Guyard (nach einem Gemälde von Hyacinthe Rigaud von 1713), um 1750 Bildnachweis: Historisches Museum der Pfalz Speyer/Peter Haag-Kirchner

Marmorbüste von Napoleon I., Paris, um 1805 von Antoine-Denis Chaudet (1783-1810). Bildnachweis: Historisches Museum der Pfalz Speyer/Peter Haag-Kirchner

Karikatur über „Die neue Methode hautenge Hosen anzuziehen“ Verlegt bei Paul André Basset, Paris, nach 1811 Bildnachweis: Historisches Museum der Pfalz Speyer/Ehrenamtsgruppe

Erinnerungsmedaille an den Rheinübergang der 1. Französischen Armee unter General Jean de Lattre de Tassigny in Speyer am 31. März 1945. Pierre Turin, 1948 Bildnachweis: Historisches Museum der Pfalz Speyer/Peter Haag-Kirchner

Speyer. Die beteiligten Museen wollen bisher unzureichend erschlossene Sammlungsobjekte der Öffentlichkeit über digitale Plattformen zugänglich machen. In diesem Zusammenhang fokussiert sich das Historische Museum der Pfalz auf Objekte zum deutsch-französisch-schweizerischen Verhältnis mit Schwerpunkt ab dem 17. Jahrhundert. 500 Exponate aus den Bereichen Alltagskultur, Militärgeschichte, Kartografie, Bildhauerei, Grafik, Fotografie und Weinbau werden recherchiert, neu kontextualisiert und auf der Datenbankplattform „rlp-museum-digital.de“ als „Oberrheinsammlung“ eingestellt. Mehr als 400 Objekte haben die wissenschaftliche Mitarbeiterin Johanna Kätzel und Projektleiter Dr. Ludger Tekampe vom Historischen Museum der Pfalz bereits erfasst. Ausgewählt wurden Objekte, die in ihrer Bedeutung eine wissenschaftliche und touristische Relevanz für die französische, die schweizerische und auch die deutsche Seite besitzen. Das erweiterte Angebot soll auf Zweisprachigkeit umgestellt werden, so dass ab 2023 die Einträge der Dreiländersammlung mehrheitlich auch auf Französisch sichtbar sein werden.

Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) unterstützt und ist Teil des EU-Programms „INTERREG V Oberrhein“. Projektträger ist die Stadt Lörrach. Das Historische Museum der Pfalz ist kofinanzierender Projektpartner.

Weiterführenden Internetseiten:
Museum digital Rheinland-Pfalz: https://www.rlp.museum-digital.de
Begriff: Oberrheinsammlung: https://rlp.museum-digital.de/collection/1223

Text: Historisches Museum der Pfalz Speyer