Zum Hauptinhalt springen

Ab sofort wieder zu sehen: Die Medicus-Schau in Speyer

Aktueller Bezug zur Corona-Krise mit elf neuen Ausstellungsstationen

Historisches Museum der Pfalz; Foto: bk

Besucherin mit Maske Bildnachweis: Historisches Museum der Pfalz, Foto: Carolin Breckle

Die Maske der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer Bildnachweis: Historisches Museum der Pfalz, Foto: Carolin Breckle

Virus-Häkelarbeit der saarländischen Künstlerin KatharinaKrenkel Bildnachweis: Historisches Museum der Pfalz, Foto: Carolin Breckle

Ausstellungsstation mit Corona-Test. Bildnachweis: Historisches Museum der Pfalz, Foto: Carolin Breckle

Ausstellungsstation zum Thema Krankenhäuser und medizinische Versorgung. Bildnachweis: Historisches Museum der Pfalz, Foto: Carolin Breckle

Wundermittel Theriak Bildnachweis: Historisches Museum der Pfalz Speyer, Foto: Carolin Breckle

Speyer. Selten ist ein Ausstellungsthema derart untrennbar mit der aktuellen Zeitgeschichte verwoben wie bei der Schau „Medicus – Die Macht des Wissens“ im Historischen Museum der Pfalz in Speyer. Nachdem das Museum im März durch die Corona-Pandemie dazu gezwungen war seine Tore zu schließen, ist die Ausstellung ab dem 5. September wieder geöffnet und bis zum 13. Juni 2021 zu sehen. „Es ist eine Ironie des Schicksals, dass eine Pandemie zur Schließung dieser Ausstellung geführt hat, die sich der Jahrtausende langen medizinischen Entwicklung und der Überwindung von Seuchen und Krankheiten widmet“, so Museumsdirektor Alexander Schubert.  

Aufgrund der weltweiten Auswirkungen der Epidemie wurde das Thema Corona als Erzählebene in die bestehende Ausstellung aufgenommen. Schlaglichtartig untersucht die Ausstellung den Ausbruch von Epidemien in der Vergangenheit und fragt nach den Ursprüngen der Quarantäne. Sie blickt auf den wissenschaftlichen und öffentlichen Umgang mit Seuchen in verschiedenen Zeiten. An elf Stationen erhalten die Besucher Informationen darüber, wie epidemische Krankheiten über Jahrhunderte hinweg wahrgenommen und gedeutet wurden.  

Möglich ist die Wiedereröffnung der Medicus-Schau zum einen durch das Entgegenkommen nationaler und internationaler Leihgeber, die ihre Exponate nun für einen ungewöhnlich langen Zeitraum in Speyer belassen. Zum anderen unterstützt das Land Rheinland-Pfalz die Wiedereröffnung durch eine großzügige Förderung von rund 225.000 € zur Umsetzung coronabedingter Investitionen.  

Wie bei allen öffentlichen Angeboten sorgt die Corona-Krise auch im Museum für Einlass- und Personenbegrenzungen. Um Warteschlagen an der Museumskasse zu vermeiden oder zu verkürzen, sind die Eintrittskarten vorab im Online-Shop unter www.tickets.museum.speyer.de erhältlich. Zudem müssen die Besucher beachten, dass bis auf weiteres das Abstandsgebot von mindestens 1,5 Metern gilt und ein Mund- und Nasenschutz während des Ausstellungsbesuchs obligatorisch ist. Ausgenommen von der Regelung sind Kinder unter sechs Jahren.  

Da sich die gültigen Einlass- und Hygieneregeln kurzfristig ändern können, finden die Besucher vor ihrem Ausstellungsbesuch alle wichtigen Informationen auf der Homepage unter www.museum.speyer.de.