Zum Hauptinhalt springen

Ausstellung und Einladung zur Vernissage am 25.5.2019 um 11 Uhr

Die Künstlerin Marion Anna Simon präsentiert „Gemaltes Kaddisch“ vom 25.5. bis 21.6.2019 im mittelalterlichen Judenhof und Museum SchPIRA

Bild Kaddisch von Marion Anna Simon

Speyer. Zur Vernissage am 25.5.2019 um 11 Uhr ist die Künstlerin persönlich anwesend. Die Begrüßung übernimmt Uwe Wöhlert, der Vorsitzende des Verkehrsverein Speyer e. V.

Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler wird ein Grußwort sprechen, bevor Klaus Fresenius, Vorsitzender des Kunstverein Speyer e. V., eine Einführung in die Ausstellung geben wird.

Die Ausstellung wird auch in der Kult(o)urnacht gezeigt und zwar am 14.6.2019 von 19 bis 2 Uhr

Auch hier ist die Künstlerin anwesend.

Zur Künstlerin:

Marion Anna Simon

Geboren 1972 in Bitburg, lebt und arbeitet in Köln.

Die renommierte Künstlerin hat eine beeindruckende Liste an Stipendien, Kunstpreisen und Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland.

Zur Ausstellung:

Ein Kaddisch ist ein jüdisches Gebet, das besonders für das Seelenheil Verstorbener während des Trauerjahres gesprochen wird.

Im „Gemalten Kaddisch“ zeichnet die Künstlerin jeden Tag im Trauerjahr im Gedenken an ihre verstorbene Mutter ein Bild. So entstanden über 300 „Gemalte Kaddisch“.

Diese werden sehr interessant im mittelalterlichen Judenhof und dem Museum SchPIRA präsentiert.

In der reihe cantz | contemporary erscheint die Publikation Marion Anna Simon. Gemaltes

Kaddisch mit Texten von Fotini Ladaki und Doris Hansmann.

11,8 x 18 cm, 140 Seiten, ca. 134 farbige Abb., Broschur, 14,- €, ISBN 978-3-947563-50-0,

Edition Cantz, www.edition-cantz.de

Die Publikation ist während der Ausstellung im Judenhof Speyer zu erwerben.

Wir danken für die Unterstützung dem Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz und der Kulturstiftung Speyer bzw. der Dr. Carl-A. Reichling-Stiftung.

Text: K. Fresenius/bk