Zum Hauptinhalt springen

Versuchter Mord; Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkt Haftbefehl gegen 31-jährigen Mann

Seine Frau hatte lebensgefährliche Verletzungen erlitten und wurde notoperiert.

Heidelberg (ots). Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde ein Haftbefehl gegen einen 31-jährigen Mann erlassen. Er steht im dringenden Verdacht, am frühen Samstagabend versucht zu haben, seine von ihm getrennt lebende Ehefrau zu töten.

Wie die bisherigen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Dezernats Kapitalverbrechen der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg ergaben, soll der Verdächtige kurz vor 20 Uhr seiner Ehefrau vor deren Wohnung im Stadtteil Kirchheim hinter einem Gebüsch aufgelauert und ihr hinterrücks mehrere Messerstiche zugefügt haben.

Nachbarn wurden auf die Situation aufmerksam und riefen von einem Balkon aus nach unten, worauf der 31-Jährige von seinem Opfer abließ und flüchtete. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnte der Verdächtige aber noch am selben Abend in seiner Wohnung vorläufig festgenommen werden.

Die Frau, die lebensgefährliche Verletzungen erlitten hatte, wurde nach ihrer notärztlichen Versorgung mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht und notoperiert. Ihr Zustand ist derzeit stabil.

Im Laufe des Sonntages wurde der Mann auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Heidelberg vorgeführt, der einen Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des versuchten Mordes in Tateinheit mit schwerer Körperverletzung erließ. Anschließend wurde der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Das Motiv der Tat dürfte nach derzeitigem Ermittlungsstand in der Trennung der Eheleute zu suchen sein.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Dezernats Kapitalverbrechen der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

Text und Bild: Polizeipräsidium Mannheim