Vermutlich Brandanschlag auf das Gesundheitsamt des Kreises Germersheim

Verrauchtes Gebäude durch Schwelbrand –Kein Personenschaden - Landrat Brechtel: Kein Verständnis für solche Taten

Landkreis Germersheim. Am Eingang des Gesundheitsamtes des Landkreises Germersheim hat es in der Nacht von Freitag auf Samstag gebrannt. An der massiven Holztür hatte sich durch vermutlich vorsätzliche Brandstiftung ein Schwelbrand entwickelt, durch den über längere Zeit das gesamte Gebäude verraucht wurde. „Leider hat es den Anschein, dass das Gesundheitsamt gezielt Ort des Anschlags sein sollte. Ich habe keinerlei Verständnis für eine solche Tat“, so Landrat Dr. Fritz Brechtel, der zusammen mit dem Ersten Kreisbeigeordneten, Christoph Buttweiler, dem für Liegenschaften zuständigen Baudezernenten, Michael Gauly, und Amtsarzt Dr. Christian Jestrabek am Brandort war. Landrat Brechtel weiter: „Die Mitarbeitenden des Gesundheitsamtes arbeiten seit fast zwei Jahren bis an ihre Belastungsgrenzen für die Menschen im Kreis. Es macht mich fassungslos, sollte es sich bestätigen, dass jemand auf diese Weise seine Meinung zum Ausdruck bringen muss und damit gegebenenfalls auch gezielt gegen die wichtige und überaus engagierte Arbeit der Mitarbeitenden geht.“

Landrat Brechtel dankt der Feuerwehr, die den Brandherd schnell löschen konnte und damit ein Ausbreiten bzw. weiteres Verrauchen des Gebäudes verhindert hat. Personen kamen nicht zu Schaden.

Die Kriminalpolizei Ludwigshafen hat die Ermittlungen aufgenommen. Über die Höhe des Sachschadens und die weitere Nutzung der Räume ab Montag kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts gesagt werden.

Text und Bild: Kreisverwaltung Germersheim