Zum Hauptinhalt springen

Urlaubszeit ist Einbruchszeit

Verbraucherzentrale und Landeskriminalamt geben Tipps zum Schutz vor Einbrechern

Mainz. Verbraucher sollten keine Hinweise auf ihre Abwesenheit hinterlassen und keine Urlaubsposts in sozialen Netzwerken veröffentlichen  Die Polizei berät zum Einbruchschutz der eigenen vier Wände  

Die Schulferien in Rheinland-Pfalz stehen vor der Tür und trotz der pandemiebedingten Reisebeschränkungen ist ein Sommerurlaub innerhalb von Deutschland schon länger wieder planbar. Der ersehnte Urlaub im europäischen Ausland rückt für viele Menschen ebenfalls in greifbare Nähe. Damit nach dem Urlaub keine böse Überraschung droht, sollten angehende Urlauber Einbrechern keine Hinweise auf ihre Abwesenheit hinterlassen. Denn ein offensichtlich leerstehendes Haus oder ein öffentlicher Urlaubspost in den sozialen Medien können eine Einladung für „ungebetene Gäste“ sein.   

  • Zwar ist in Rheinland-Pfalz die Anzahl der Wohnungseinbrüche rückläufig, doch damit das so bleibt, sollte der Einbruchschutz nicht vernachlässigt werden. Denn Einbrecher suchen immer den leichtesten Weg. Innerhalb weniger Minuten entscheidet der Täter, ob er einsteigt oder nicht. So können schon einfache Präventionsmaßnahmen einen Einbruch verhindern.  

    Das Landeskriminalamt und die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz haben in ihrer Reihe „Genug Betrug“ die wichtigsten Tipps zur „Urlaubsvorbereitung“ zusammengefasst, damit Einbrecher erst gar keine Chance haben:   

  • Alle Fenster und Türen schließen, bevor die Wohnung bzw. das Haus verlassen wird. Gegebenenfalls lohnt es sich auch, über einbruchsichere Beschläge und Schlösser nachzudenken. Oftmals bleibt es nur beim Einbruchsversuch, weil die Täter an technischen Sicherungen von Türen und Fenstern scheitern. 
  • Das Zuhause sollte auch während einer Abwesenheit bewohnt wirken! Zeitschaltuhren steuern die Beleuchtung, Nachbarn können die Briefkästen regelmäßig leeren sowie Rollläden öffnen und schließen. 
  • Auch wenn es lockt, über Facebook oder andere soziale Medien die Urlaubsgeschichten zu teilen: Urlauber sollten von öffentlich zugänglichen Posts absehen. Denn diese sehen nicht nur Familie und Freunde, sondern vielleicht auch die potenziellen Einbrecher.   

Doch nicht nur in der Ferienzeit sollten Eigentümer und Mieter auf eine sichere Wohnung achten. Die Polizei Rheinland-Pfalz rät deshalb, unabhängig von der Fahrt in den Urlaub zur richtigen Sicherung der Wohnung oder des eigenen Hauses – und das bedeutet neben einem sicherheitsbewussten Verhalten auch auf eine individuell angepasste Sicherungstechnik zu setzen.   

Für Informationen rund um den Einbruchschutz stehen die polizeilichen Beratungsstellen in Rheinland-Pfalz zur Verfügung. Die Fachberater erstellen kostenfrei eine Schwachstellenanalyse und geben darauf aufbauend Empfehlungen zum Thema Einbruchschutz für das Zuhause.

Weitere Informationen unter: https://www.polizei.rlp.de/de/aufgaben/praevention/kriminalpraevention/einbruchschutz/wer-hilft-mir/.    

Hilfreiche Informationen bieten auch die Broschüre des Programms Polizeiliche Kriminalprävention „Sicher wohnen“ (abrufbar unter https://www.polizei-beratung.de/medienangebot/detail/1-sicher-wohnen/)

sowie die Internetseite der Polizei unter

https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/einbruch.   

Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz/LKA Rheinland-Pfalz, Presse