Zum Hauptinhalt springen

THW Speyer hilft nach Starkregen in Kaiserslautern

Um 18:10 Uhr wurde gesamte Technische Zug Speyer nach Kaiserslautern alarmiert.

Speyer. Heftige Starkregenfälle setzten am 11. Juni die Innenstadt und das Umland von Kaiserslautern teilweise meterhoch unter Wasser. Um erfolgreich gegen die Wassermassen ankämpfen zu können, waren neben der Feuerwehr auch die THW Ortsverbände Kaiserslautern, Hauenstein, Pirmasens und Speyer im Einsatz. Das Technische Hilfswerk (THW) Speyer unterstützte den Einsatz mit 27 Helfern.

Um 18:10 Uhr wurde gesamte Technische Zug Speyer nach Kaiserslautern alarmiert. Mit sechs LKW und vier Anhängern, darunter die komplette Pumpenausstattung der Fachgruppe Wasserschaden / Pumpen (WP), fuhren die Helferinnen und Helfer in Richtung Einsatzort. Dort galt es mehrere Einsatzstellen, teileweise parallel, abzuarbeiten.

An der ersten Einsatzstelle musste eine Wiese entwässert werden, deren Wasser sich in die angrenzenden Keller drückte. Mittels vier Chiemsee-Pumpen konnte schnell Hilfe geleistet werden. Innerhalb kürzester Zeit senkten die Pumpen den Wasserstand soweit, dass kein Wasser mehr in die Keller nachlief.

Noch während den Aufbauarbeiten verlegte die 1. Bergungsgruppe zu einer zweiten Einsatzstelle. Der Starkregen hatte eine Straße etwa einen Meter hoch unter Wasser gesetzt. Das Wasser war bereits abgeflossen, jedoch waren viele Keller in der Straße überflutet. Mit Notstromerzeuger und Tauchpumpen unterstützten die Ehrenamtlichen die Feuerwehr. Kurz darauf fuhr auch ein Teil der Fachgruppe WP an die Einsatzstelle an. Neben den Kellern war auch eine Tiefgarage mit Wasser vollgelaufen. Durch ein Fenster wurden die Saugschläuche der Großpumpe Hannibal in die Garage gelegt und gemeinsam mit der DIA-Großpumpe der Feuerwehr das Wasser abgepumpt.

Nach Beendigung der Pumparbeiten des ersten Einsatzes wurden die Einheiten an einer weiteren Schadensstelle benötigt: Der Keller einer Spinnerei war ebenfalls vollgelaufen. An diesem Ort mussten Pumpen und Licht aufgebaut sowie lange Schlauchstrecken verlegt werden, um das Wasser weit genug weg zu transportieren. Die Speyerer Freiwilligen lösten hier die Feuerwehr und andere THW Einheiten ab. Die 1. Bergungsgruppe und die WP-Teileinheit unterstützten diese Arbeiten nach Abschluss ihrer vorherigen Aufgaben.

Einsatzende war nach über 12 Stunden gegen 06:45 Uhr am kommenden Tag.

Die Fachgruppe Wasserschaden / Pumpen ist das wichtigste Instrument des THWs im Kampf gegen Überflutungen. Die Speyerer WP verfügt über eine Gesamtpumpleistung von über 24m³/min. Mit den verschiedenen Pumpen kann nicht nur bei Hochwasser erfolgreich und schnell geholfen werden, sondern auch bei Wassereinbrüchen in Tiefgaragen oder Keller. Dabei erstreckt sich das Spektrum der leistungsfähigen Pumpen von einer autarken Schmutzwasserpumpe auf einem Anhänger bis hin zu elektrobetrieben Tauchpumpen.

Sie möchten bei Unwettern oder anderen Unglücksfällen auch ehrenamtlich helfen? Dann kommen Sie zu unserer Grundausbildung. Diese findet jeden Donnerstag von 19:30 bis 22:30 Uhr im THW Speyer, Industriestraße 9, statt. Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Weitere Informationen finden Sie unter www.thw-speyer.de oder per Mail an ov-speyer(at)nospamthw.de

Text und Bild: THW Speyer