Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen (ots) 23.02.2021

Aktuelle Polizeimeldungen aus der Vorderpfalz und Nordbaden

Speyer: Betrunkener Fußgänger bringt Radfahrer zu Sturz

Eine Platzwunde am Kopf erlitt ein 50-jähriger Radfahrer am Montag gegen 22:30 Uhr, als er den Radweg entlang der Bahnhofstraße in Richtung Innenstadt befuhr. Beim Passieren zweier Fußgänger, die sich zunächst auf dem angrenzenden Gehweg befanden, trat einer der Fußgänger - ein 19-jähriger aus dem Rhein-Pfalz-Kreis - plötzlich auf den Radweg, so dass es zum Zusammenstoß mit dem Radfahrer kam. Dieser stürzte und wurde aufgrund seiner Verletzung in ein örtliches Krankenhaus verbracht. Der 19-Jährige, deutlich alkoholisierte Unfallverursacher, bei dem eine Atemalkoholwert von 1,46 Promille festgestellt wurde, blieb unverletzt.

Speyer: Pkw-Fahrer missachtet Vorfahrt - Motorradfahrer leicht verletzt

Schürfwunden und Prellungen erlitt ein 55-jähriger Motorradfahrer aus Speyer, der am Montag gegen 19:52 die Spaldinger Straße in Richtung Waldseer Straße von einem entgegenkommenden, in den Weißdornweg abbiegenden Mercedes übersehen wurde. Durch die Vorfahrtsmissachtung des 68-jährigen Pkw-Fahrers musste der Motorradfahrer eine Vollbremsung durchführen, um eine Kollision mit dem Fahrzeug zu verhindern. Hierbei kam er zu Sturz und erlitt leichte Verletzungen. Er wurde vom Rettungsdienst zur medizinischen Untersuchung in ein Krankenhaus verbracht. An dem Motorrad entstand ein Sachschaden von ca. 2000EUR.

Speyer: Fahren ohne Fahrerlaubnis

Am Sonntag gegen 11:20 Uhr sollte in der Dudenhofer Straße ein Hyundai i30 einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Nachdem der Fahrer den Weisungen der Polizeibeamten zunächst Folge leistete und sein Fahrzeug auf ein Parkplatzgelände lenkte, beschleunigte er dieses plötzlich und entzog sich der Kontrolle. Der Fahrer konnte in der Folge weder im Nahbereich noch an seiner Wohnanschrift nicht festgestellt werden. Polizeiliche Ermittlungen ergaben jedoch, dass der Halter des Fahrzeugs derzeit über keine gültige Fahrerlaubnis verfügt. Am Sonntagabend erschien dieser, ein 52-jähriger Mann aus Speyer, dann auf der Dienststelle und räumte seine Fahrereigenschaft zum Zeitpunkt der beabsichtigten Kontrolle ein. Zudem bestätigte er, nicht im Besitz eines Führerscheins zu sein. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Speyer: Verkehrskontrollen im Schillerweg

Am Montag zwischen 11:30 - 12:30 Uhr führte die Polizei Verkehrskontrollen im Schillerweg Höhe Rheinallee durch. Bei mäßigem Verkehrsaufkommen kam es zur Beanstandung von zwei Gurtverstößen sowie einem verbotswidrigen Wenden eines Fahrzeugs über eine Sperrfläche. Die im Rahmen der Kontrollstelle ebenfalls durchgeführten Fahrradkontrollen verliefen ohne Beanstandung.

Harthausen: Geschwindigkeitskontrollen in der Hanhofer Straße

Geschwindigkeitskontrollen in der Hanhofer Straße Harthausen führte die Polizei am Montag zwischen 09:30 - 11:15 Uhr durch. Hierbei wurden die ortseinwärts fahrenden Fahrzeugverkehr gemessen. Bei normalen Verkehrsaufkommen konnten insgesamt 13 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt werden, der schnellste Fahrer konnte bei zulässigen 50km/h mit 85km/h gemessen werden. Weiterhin konnten drei Gurtverstöße und ein Verstoß gegen die Corona-Verordnung (Missachtung des Mindestabstands und das Nichtragen einer Mund-Nasenbedeckung) geahndet werden.

Germersheim: Kein Gurt, Handy am Ohr, Drogen konsumiert

Die Überschrift lässt erahnen, was die Germersheimer Polizei bei Kontrollen gestern so alles festgestellt hat. Ganze fünf Autofahrer hielten es nicht für nötig, während der Fahrt ihren Sicherheitsgurt anzulegen. Zudem stellten die Beamten einen Radfahrer fest, der während seiner Fahrt fleißig das Handy am Ohr hatte und so nicht nur sich, sondern auch andere unnötigerweise in Gefahr brachte. Doch auch das Thema Drogen im Straßenverkehr beschäftigte die Beamten. Bei zwei Autofahrern konnten sie bei den Kontrollen nämlich feststellen, dass diese unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln standen. Bei einem der beiden wurde sogar noch eine geringe Menge Marihuana aufgefunden. Die entsprechenden Anzeigen wurden eingeleitet.

Germersheim/Bellheim: Geschwindigkeitskontrollen

Gestern führten Germersheimer Polizisten zwei Geschwindigkeitskontrollen durch. Bei einer Kontrollstelle in der Josef-Probst-Straße in Germersheim waren insgesamt sechs Autofahrer zu schnell.

Bei erlaubten 50 km/h wurde der "Spitzenreiter" mit 73 gemessen. Doch damit nicht genug. Er war nicht nur deutlich zu schnell, sondern sein Fahrzeug war zudem noch getunt. Da die technischen Änderungen am Fahrwerk jedoch nicht erlaubt waren, war die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs erloschen. Neben dem Bußgeld muss er sein Fahrzeug nun wieder in einen erlaubten Zustand bringen, um wieder am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen zu dürfen. Bei einer Geschwindigkeitskontrolle in der Hauptstraße in Bellheim hielten sich dann insgesamt zwölf Autofahrer nicht an die erlaubte Geschwindigkeit.

Edenkoben: Fenster aufgehebelt

Unbekannte haben übers vergangene Wochenende ein Fenster der Protestantischen Kindertagesstätte am Ludwigsplatz aufgebrochen und sind in das Objekt eingestiegen. Im Gebäude wurden mehrere Schränke durchwühlt. Von dem Unbekannten fehlt jede Spur. Der Einbruch wurde am Montagmorgen der Polizei zur Anzeige gebracht. Hinweise nimmt die Polizei Edenkoben unter der Rufnummer 06323 9550 oder die Kriminalpolizei Landau unter der Telefonnummer 06341 2870 entgegen.

Landau: Unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein am Steuer

Den Wagen stehen lassen musste sowohl ein 50-jähriger Autofahrer Montagnachmittag, als auch 36-jährige Autofahrerin in der Nacht von Montag auf Dienstag. Der 50-Jährige zeigte im Rahmen einer Verkehrskontrolle in Landau Auffälligkeiten, weshalb ein Drogenvortest durchgeführt wurde. Dieser reagierte auf gleich mehrere verschiedene Substanzen positiv. Des Weiteren war der Autofahrer nicht mehr im Besitz einer Fahrerlaubnis, sodass ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, sowie Trunkenheit im Verkehr eingeleitet wurde.

Die 36-jährige Autofahrerin fiel einer Polizeistreife gegen 2.50 Uhr durch starke Brems- und Beschleunigungsmanöver, sowie ruckartige Lenkbewegungen bei der Abfahrt Landau-Süd von der A 65 auf. Auch bei ihr bestätigte ein Vortest den Verdacht, dass die 36-Jährige unter dem Einfluss von Drogen stand. Gegen die Autofahrerin wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

St. Martin: Nebenräume der Lourdesgrotte aufgebrochen

In die Nebenräume der Lourdesgrotte in St. Martin sind Unbekannte eingebrochen und haben teilweise das Inventar beschädigt. Die genaue Tatzeit kann nicht eingegrenzt werden. Der Sachverhalt wurde am gestrigen Tage der Polizei zur Anzeige gebracht. Hinweise nimmt die Polizei Edenkoben unter der Rufnummer 06323 9550 entgegen.

Maikammer: Vorsicht Giftköder

Erneut kam es am Samstag (20.02.2021, 13 Uhr) zu einem Vorfall, wo ein Hund im Bereich Maikammer einen Giftköder verschluckt hat. Der Hund konnte rechtzeitig einer Tierklinik zugeführt und gerettet werden. Die Polizei appelliert an Hundebesitzer, besondere Vorsicht walten zu lassen. Die Kriminalpolizei Landau hat die Ermittlungen wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz aufgenommen. Hinweise nimmt die Polizei Edenkoben unter 06323

9550 oder die Kriminalpolizei Landau unter 06341 9550 entgegen. Bereits im August 2020 und über das Wochenende 13.02./14.02.2021 wurden im Bereich Maikammer Giftköder ausgelegt.

Neustadt/W.: Kraftfahrzeug der besonderen Art - Fahren ohne Fahrerlaubnis und Zulassung

Im Rahmen der Streifenfahrt fiel den eingesetzten Beamten am 22.02.2021 gegen 23:55 Uhr eine männliche Person in der Schlachthofstraße in 67433 Neustadt/W. auf, welche beim Erblicken des Streifenwagens fußläufig die Flucht ergriff. Nach kurzer Verfolgung konnte die Person eingeholt und einer Kontrolle unterzogen werden. Der Grund für die Flucht des 22-jährigen Mannes aus Haßloch war schnell gefunden. Dieser führte kurz vor seiner Flucht ein elektrisch angetriebenes Skateboard, welches eine Geschwindigkeit von bis zu 35 km/h erreichen kann. Das "E-Skateboard" konnte wenige Meter von der Kontrollörtlichkeit aufgefunden und zweifelsfrei dem 22-Jährigen zugeordnet werden. Bei genauer Inaugenscheinnahme konnte festgestellt werden, dass das Fahrzeug des jungen Mannes über keine Zulassung verfügte, obwohl dies aufgrund der baulichen und technischen Daten erforderlich gewesen wäre. Ebenso wäre eine Fahrerlaubnis zum Führen des besonderen Kraftfahrzeugs erforderlich gewesen, die der junge Mann nicht vorzeigen konnte. Entsprechende Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet.

Neustadt/W.: Geschwindigkeitskontrollen auf der B39

Am Morgen des 22.02.2021 wurden von Einsatzkräften der Polizei Neustadt/W. im Bereich der B39 in Fahrtrichtung Speyer, auf Höhe der Ortschaft NW-Geinsheim, Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Hierbei wurden 19 Autofahrer mit überhöhter Geschwindigkeit gemessen und ein Verkehrsteilnehmer aufgrund eines unerlaubten Überholvorganges beanstandet. Der schnellste Verkehrsteilnehmer fuhr bei erlaubten 70 km/h mit seinem Auto 110 km/h und muss nun mit einer Geldbuße in Höhe von 120 Euro und einem Punkt im Fahrzeugzentralregister in Flensburg rechnen.

Haßloch: Unfallflucht: Polizei sucht Zeugen

Für nur wenige Minuten parkte eine 68-Jährige am Montagmorgen (22. Februar 2021, 9:00 Uhr) ihren Renault Twingo auf dem Parkplatz vor dem DM-Markt im Herrenweg, als ein unbekannter Autofahrer die hintere rechte Tür beschädigte und flüchtete. 500,- EUR Schaden stehen zu Buche. Die Polizeiinspektion Haßloch nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 06324-9330 oder per E-Mail an pihassloch(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Neustadt/Wstr.:Frau tot aufgefunden - Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Frankenthal und Polizeipräsidium Rheinpfalz

Nachtrag zur Pressemeldung vom 22.02.2021: https://s.rlp.de/yPzYN

Die heute durchgeführte Obduktion der Verstobenen ergab als Todesursache ein zentrales Regulationsversagen hervorgerufen durch eine Zertrümmerung des Schädels. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankenthal und der Kriminalpolizei Ludwigshafen dauern weiter an.

Ludwigshafen: Rauchfackel in Keller geworfen

Ein 22-Jähriger Zeuge meldete am 22.02.2021, gegen 18:30 Uhr, einen stark verrauchten Keller eines Mehrfamilienhauses in der Leistadter Straße. Er sei an dem Haus vorbeigegangen und habe dabei den Rauch bemerkt. Er habe außerdem zwei Jugendliche flüchten sehen. Beide seien schwarz gekleidet gewesen.

Vor Ort ergab sich, dass der Rauch von einer Rauchfackel herrührte. Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die Anwohner. Durch die Fackel wurden die Kellerfließen stark verrußt und hierdurch beschädigt.

Die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 sucht weitere Zeugen. Diese werden gebeten sich unter der Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de zu melden.

Ludwigshafen: Unfall zwischen Auto und Straßenbahn

Am 22.02.2021, gegen 15:15 Uhr, kam es in der Saarlandstraße zu einem Unfall mit einem Gesamtschaden von etwa 7.000 Euro. Beim Abbiegen hatte ein 75-jähriger Autofahrer eine Straßenbahn übersehen und es kam zur Kollision.

Ludwigshafen: Wieder Anrufe falscher Microsoft-Mitarbeiter

Im Stadtgebiet Ludwigshafen und im Rhein-Pfalz-Kreis kam es gestern, 22.02.2021, zu insgesamt sechs Anrufern von falschen Microsoft-Mitarbeitern. Alle Angerufenen reagierten vorbildlich und ließen sich nicht auf die Betrüger ein.

Die Masche der Betrüger ist immer ähnlich. Die angeblichen Microsoft-Mitarbeiter rufen an und behaupten, der PC sei virenverseucht. Denken Sie deswegen daran:

  • Microsoft führt nach eigenen Angaben keine unaufgeforderten Telefonanrufe durch, um schadhafte Geräte zu reparieren. Selbst auf offizielle Support-Anfragen erfolgen Hilfestellungen fast ausschließlich per E-Mail. 
  • Wenn Sie einen solchen Anruf erhalten, legen Sie auf und melden Sie diesen Ihrer Polizei. 

Auf der Internet-Seite www.polizei-beratung.de finden Sie umfangreiche Informationen zu diesem Thema.

Ludwigshafen: Wildschweine in Friesenheim

Bereits seit einigen Tagen sind mehrere Wildschweine im Bereich der Kopernikusstraße unterwegs. Gestern (22.02.2021) kam es deswegen zu mehreren Polizeieinsätzen. Die Tiere rannten mittags über die Fahrbahn und gefährdeten so unter anderem den Verkehr auf der Sternstraße. Außerdem wurden die Wildschweine im Ebertpark gemeldet. Der Park musste geräumt und abgesperrt werden. Ein Wildschwein verletzte eine Fußgängerin am Hemshofkreisel leicht. Sie wurde gegen 13:20 Uhr von dem rennenden Tier überrascht und konnte nicht mehr ausweichen. Zudem dürften die Tiere für eine Reihe von Sachbeschädigungen in der Kleingartenanlage "Am Riedsaumpark" verantwortlich sein. Hier wurden Blumen und Pflanzen beschädigt.

 

Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg ermittelt wegen Räuberischer Erpressung und bittet Zeugen des Vorfalls, insbesondere die unbekannte Frau, die in die Bahn eingestiegen ist, sich mit dem Kriminaldauerdienst, Telefon 0621/174-4444, in Verbindung zu setzen.

Ludwigshafen: Zeugen gesucht

Am Sonntag, 21.02.2021, zwischen 14:35 Uhr und 14:50 Uhr, sei es auf der B44 (Kurt-Schumacher-Brücke) in Fahrtrichtung A650, kurz nach der Engstelle, zu einem Autorennen gekommen. Das meldet ein 38-jähriger Zeuge. An dem Rennen seien zwei Mercedes, einer davon silberfarben, beteiligt gewesen.

Die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 sucht weitere Zeugen. Wer hat etwas beobachtet? Wer kann Hinweise zu den Fahrzeugen oder den Fahrern geben?

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de.

Mannheim-Luzenberg: Pizzabote überfallen und beraubt - Polizei sucht Zeugen

Ein 28-jähriger Fahrer eines Pizzalieferservice wurde am Montagabend Opfer von zwei rücksichtslosen Räubern. Ein Unbekannter hatte kurz nach 20 Uhr Pizza zur Lieferung in die Sandhofer Straße bestellt. Beim Eintreffen des Fahrers an der Lieferadresse kurz nach 23 Uhr, wurde diesem zunächst nicht geöffnet. Als daraufhin zwei Männer an dem Mann vorbeiliefen, fragte er, ob diese Pizza bestellt hätten. Diese bejahten und einer der Männer schlug daraufhin unvermittelt mit einem Stuhlbein mehrfach auf den 28-Jährigen ein und forderten die Herausgabe dessen Geldbeutels. Als dieser die weigerte und wehrte, schlugen beide Männer auf ihr Opfer ein. Sie entwendeten ihm daraufhin die Geldbörse, das Mobiltelefon sowie ein Paar kabellose Kopfhörer. Anschließend flüchteten sie in Richtung Waldhofstraße.

Der 28-Jährige erlitt durch die Angriffe massive Verletzungen im Gesicht und wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Eine Beschreibung der beiden Unbekannten konnte der Geschädigte bislang nicht abgeben.

Zeugen, die auf die Tat aufmerksam geworden waren, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-4444 zu melden.

Mannheim-Oststadt: Unter Alkohol- und Drogeneinfluss mit Rad gegen Auto gefahren

Am Montag gegen 16:30 Uhr fuhr in der Richard-Wagner-Straße ein 50-jähriger Radfahrer unter dem Einfluss von Alkohol und Betäubungsmitteln gegen einen am Straßenrand geparkten Land-Rover und beschädigte diesen. Die alarmierten Beamten stellten bei dem 50-Jährigen deutliche Anzeichen fest, die auf den Konsum von berauschenden Substanzen schließen ließen. Ein Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht und ergab einen Wert von 0,68 Promille.

Der Mann äußerte zudem, dass er unter dem Einfluss von Methadon stehe. Auf der Dienststelle wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen sowie dessen Fahrrad bis zum Wiedererlangen der Verkehrstüchtigkeit sichergestellt. Aufgrund des berauschenden Cocktails, welchen der Mann zu sich genommen hat, wurde dieser mit einem Rettungswagen zum Ausnüchtern in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

An dem Auto entstand ein Sachschaden von 1500 Euro.

Mannheim-Seckenheim: Wilder Kater beißt zu - Seniorin verletzt

Im Mannheimer Stadtteil Seckenheim wurde eine 77-Jährige bereits zum dritten Mal durch den Kater ihres Nachbarn angegangen. Die ersten beiden Male krallte sich das Tier an den Beinen der Seniorin fest. Beim dritten Mal biss er dieser jedoch ins Schienbein, wodurch sie eine blutende Wunde erlitt.

Nach einer Behandlung der Wunde durch den Hausarzt und einem misslungenen klärenden Gespräch mit ihrem Nachbarn, erstattete die Dame Anzeige beim Polizeiposten Seckenheim. Der Nachbar muss sich nun wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten.

Mannheim-Oststadt: Verkehrsbehinderung erzeugt - Schwan erhält Platzverweis

Am vergangenen Sonntag meldeten sich mehrere besorgte Verkehrsteilnehmer beim Führungs- und Lagezentrum Mannheim, um einen besonderen Vorfall zu melden. Ein Schwan hatte sich mitten auf der Fahrbahn am Hans-Reschke-Ufer niedergelassen. Dieser ließ sich von den zahlreichen Autofahrern, die wegen ihm nicht weiterfahren konnten, nicht beeindrucken, sondern sonnte sich auf der Straße.

Erst beim Erblicken der Streife des Polizeireviers MA-Innenstadt, stand der Schwan auf. Die Beamten erteilten diesem umgehend einen Platzverweis und begleiteten ihn zum nahegelegenen Neckarufer. Dort paddelte er nach einem belehrenden Gespräch trotzig den Neckar hinunter.

Mannheim-Feudenheim: Ente umgeworfen - Zeugen gesucht

In der Zeit zwischen Sonntagabend und Montagmorgen warfen unbekannte Täter im Stadtteil Feudenheim einen Citroen 2CV, eine sogenannte Ente, um, sodass dieser eine Böschung herunterrollte. Die Täter warfen das Fahrzeug, das seit Oktober 2020 in der Theodor-Storm-Straße am Feldrand abgestellt war, um. Dieses rollte über die Beifahrerseite eine kurze Böschung auf das dortige Feld und kam auf den Rädern wieder zum Stehen. Außerdem warfen die Unbekannten einen dahinter abgestellten Anhänger mit Hochplane auf die Seite. Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von rund 4.000 Euro.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Käfertal, Tel.: 0621/71849-0 zu melden.

Heidelberg-Rohrbach: Unbekannte bedrohen 16-Jährigen und fordern Bargeld und Handy - Polizei sucht Zeugen und weitere Betroffene - Pressemitteilung Nr. 2

Wie bereits berichtet, nötigten zwei unbekannte männliche Personen am Freitagabend in der Karlsruher Straße, Ecke Christian-Bitter-Straße einen 16-Jährigen unter Vorhalt eines Messers zur Herausgabe seiner Habseligkeiten. Auf die ihm unbekannten Tatverdächtigen war der Jugendliche zuvor im hinteren Bereich der Straßenbahn der Linie 24 in Richtung Rohrbach, die er gegen 21.05 Uhr an der Haltestelle 'Stadtwerke'betreten hatte, getroffen.

Wie nun bekannt wurde, hatten die beiden Unbekannten in der Straßenbahn nicht nur ihn, sondern auch einen weiteren weiblichen Fahrgast mit unflätigen Worten beleidigt. Die Frau, die an der Haltestelle Bergfriedhof zugestiegen war, war ca. 20 bis 30 Jahre alt, hatte lange, blond-braune Haare und trug eine Wollmütze mit Bommel.

Heidelberg-Pfaffengrund: Betrunken Schild umgefahren und Widerstand gegen Festnahme geleistet

Bereits am Samstag kam es am Meßplatz zu einem Angriff auf Polizeibeamte, nachdem ein Mann betrunken gegen ein Verkehrsschild gefahren ist.

Gegen 18:10 Uhr beobachtete eine Zeugin, wie der 52-jährige Fahrer eines Transporters gegen ein Verkehrsschild fuhr und verständigte die Polizei. Der sichtlich alkoholisierte Fahrer reagierte gegenüber den Beamten sofort aggressiv und versuchte zu Fuß zu flüchten. Die Beamten konnten den Mann jedoch an seiner Flucht hindern und diesen vorläufig festnehmen. Hiergegen wehrte sich der 52-Jährige vehement durch Schläge und beleidigte die Polizisten. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,68 Promille, weshalb dem Mann auf dem Polizeirevier Heidelberg-Süd eine Blutprobe entnommen wurde. Im Anschluss durfte der Mann wieder gehen. Ein Polizeibeamter wurde durch einen Schlag des 52-Jährigen leicht verletzt.

Heidelberg-Kirchheim: Zigarettenautomat entwendet

Am Montag im Zeitraum von 02:00 Uhr bis 08:20 Uhr entwendeten bislang unbekannte Täter im Harbigweg einen Zigarettenautomaten. Die Täter gruben den Automaten samt Betonfundament aus dem Boden aus. Aufgrund der Größe des Geräts ist davon auszugehen, dass die Täter die Beute mit einem größeren Fahrzeug oder einem Anhänger abtransportierten. Der Schaden beläuft sich auf mehrere Tausend Euro. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 06221/3418-0 beim Polizeirevier Heidelberg-Süd zu melden.

Brühl/Rhein-Neckar-Kreis: Über 2 Promille am Steuer - 54-Jährige nach Zeugenhinweis kontrolliert

Am vergangenen Montag meldete ein Zeuge der Polizei eine Golf-Fahrerin, die vor ihm die Ketscher Straße in Brühl befuhr.

Diese fiel ihm auf, da sie zunächst bei einer zugelassenen Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h plötzlich auf ca. 20 km/h abbremste. Anschließend stieß sie bei der Fahrt durch einen Kreisverkehr erst gegen den rechtsseitigen Bordstein und prallte danach gegen den linksseitigen Bordstein einer Verkehrsinsel. Hiernach kam sie mit beiden linken Reifen auf dem Grünstreifen der Verkehrsinsel zum Stillstand.

Ein weiterer hinzugekommener Zeuge kümmerte sich bis zum Eintreffen der Polizei um die leicht benommene Dame, die unverletzt blieb. Durch eine Streife des Polizeireviers MA-Neckarau konnte bei der 54-Jährigen Alkoholgeruch festgestellt werden. Dieser bestätigte sich bei einem freiwilligen Atemalkoholtest. Das Ergebnis waren 2,5 Promille.

Die nunmehr Beschuldigte wurde zum Polizeirevier Neckarau verbracht wo ihr durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen wurde. Ihren Führerschein musste sie abgeben. Nach den erforderlichen Maßnahmen konnte die Frau nach Hause.

Bammental / Rhein-Neckar-Kreis: Betrüger täuschen falschen Lottogewinn vor

Am Montag gegen 14:15 Uhr rief ein bislang unbekannter Täter eine 83-jährige Frau an und versuchte über einen vorgetäuschten Lottogewinn an deren Vermögen zu gelangen. Der Unbekannte gab an, dass die Dame einen Geldbetrag in Höhe von 30.000 Euro gewann und nun 1500 Euro für den Geldtransfer sowie die Notarkosten zahlen müssen. Da der 83-Jährigen die Betrugsmasche jedoch bekannt war, kam es zu keinem Schaden.

Gem. Bammental: Schwerer Verkehrsunfall auf B 45, Einmündung L 600, Auto kollidiert mit Lkw; zwei Verletzte; Pressemitteilung Nr. 2

Am Dienstagvormittag, kurz vor 9 Uhr, ereignete sich an der Einmündung B 45/L600 in Richtung Bammental ein Verkehrsunfall zwischen einem Auto und einem Lkw, bei dem zwei Personen verletzt wurden, eine davon schwer.

Wie die bisherigen Ermittlungen der Verkehrspolizei Heidelberg ergaben, war der Lkw zunächst von Neckargemünd in Richtung Mauer unterwegs und musste an der Einmündung zur L600 an einer roten Ampel warten. Hinter ihm hielt der Fahrer eines VW an.

Als die Ampel auf "Grün" schaltete und der Lkw anfuhr, wollte der nachfolgende VW-Fahrer zunächst nach rechts in Richtung Bammental abbiegen, zog aus bislang unbekannten Gründen wieder nach links auf die B45 und kollidiert mit dem Heck des 1,8 Tonnen-Lkws.

Dabei zog sich der Autofahrer Kopfverletzungen zu, weshalb er nach seiner notärztlichen Behandlung mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht wurde.

Der Lkw-Fahrer hatte sich offenbar nur leicht verletzt und wurde vor Ort versorgt.

Der Sachschaden beläuft sich nach derzeitigen Schätzungen auf mehrere tausend Euro. Der VW musste abgeschleppt werden.

Die B45 war kurzfristig voll gesperrt. Der Verkehr wurde anschließend während der Unfallaufnahme von Polizeibeamten geregelt.

Die Freiwillige Feuerwehr Bammental war mit einem gesamten Zug zur Bergung des Verletzten und Absicherung der Unfallstelle im Einsatz.

Derzeit kommt es im Bereich der Unfallstelle immer noch zu Behinderungen. Eine Fachfirma ist noch zur Reinigung er Fahrbahn im Einsatz. Dies kann noch bis gegen Mittag andauern.

Edingen-Neckarhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Zusammenstoß im Kreuzungsbereich zwei Verletzte und ca. 45 000,- Euro Sachschaden

Am Montagabend, gegen 21.10 Uhr, befuhr ein 19-jähriger Daimler-Benz-Fahrer von Seckenheim kommend die Mannheimer Straße in Richtung Edingen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand missachtete der 19-Jährige an der Einmündung zur Neckarhauser Straße das Rotlicht der dortigen Ampelanlage und fuhr in den Kreuzungsbereich ein. Hier kollidierte er mit dem Ford eines 31-Jährigen, der von der Neckarhauser Straße nach rechts auf die Mannheimer Straße einbog. Durch den Zusammenstoß wurde der Ford abgewiesen und gegen einen Ampelmast und eine Leitplanke geschleudert. Der Unfallverursacher erlitt durch den Aufprall leichte Verletzungen. Der Ford-Fahrer wurde schwerer, jedoch nicht lebensgefährlich verletzt. Beide wurden zur medizinischen Behandlung in Mannheimer Kliniken gebracht. Der Schaden an den Fahrzeugen und den verkehrstechnischen Einrichtungen beläuft sich auf ca. 45 000,- Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste ein Fahrstreifen gesperrt werden. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet. Es ergaben sich nur geringfügige Verkehrsbeeinträchtigungen. Nach Abschluss der Bergungs- und Reinigungsarbeiten konnte die Sperrung um 23.55 Uhr aufgehoben werden.

Epfenbach/rhein-Neckar-Kreis: Mit frisiertem Roller, unter Drogen und ohne Führerschein unterwegs; Motorroller sichergestellt-Blutennahme-Anzeige

Am Montagnachmittag wurde in Epfenbach ein 28-jähriger Motorrollerfahrer routinemäßig von einer Streife des Polizeirevier Sinsheim kontrolliert.

Nachdem der Mann kurz vor 17 Uhr in der "Schildwach" angehalten worden war, entdeckten die geschulten Augen der Beamten sofort, dass das Zweirad "frisiert" war.

Darüber hinaus stand der 28-Jährige unter Drogeneinfluss, weshalb später eine Blutentnahme durchgeführt wurde.

Nachdem weiteren Erkenntnissen zufolge die erzielbare Höchstgeschwindigkeit des Gefährts mehr als 50 km/h betrug, hätte es nur mit einer Fahrerlaubnis gefahren werden dürfen.

Diese hatte der 28-Jährige jedoch nicht mehr; sie wurde ihm bereits im Jahr 2012 entzogen. Eine Nachschulung in der damaligen Probezeit hatte er bislang nicht vorgenommen, weshalb er zusätzlich noch wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis angezeigt wird.

Sein Motorroller wurde beschlagnahmt und soll im Hinblick auf dessen Höchstgeschwindigkeit technisch untersucht werden.

Ob der Mann in den vergangenen etwas mehr als acht Jahren andere fahrerlaubnispflichtige Fahrzeuge fuhr, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Wiesloch-Frauenweiler/Rhein-Neckar-Kreis: Auseinandersetzung zwischen zwei Männern; 63-Jähiger mit beilartigem Gegenstand verletzt; dringender Verdacht eines versuchten Tötungsdelikts gegen 54-jährigen Tatverdächtigen

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim:

Ein 54-jähriger Mann steht im dringenden Verdacht, am Samstagnachmittag gegen 17.40 Uhr bei einer Auseinandersetzung in der Ortsmitte von Frauenweiler auf einen 63-jährigen Mann mit einem selbstgebastelten beilartigen Gegenstand eingeschlagen zu haben. Dadurch erlitt der 63-Jährige Schnittwunden an den Armen, die in einer Klinik ambulant behandelt wurden.

Nach der Tat zog sich der Tatverdächtige in seine unweit des Tatorts gelegene Wohnung zurück. Kurz nach 20.30 Uhr wurde er in der Wohnung von Kräften des Spezialeinsatzkommandos Baden-Württemberg widerstandslos festgenommen und von einer Streife zur Kriminalpolizeidirektion Heidelberg gebracht. Der beilähnliche Gegenstand wurde sichergestellt.

Das Dezernat Kapitaldelikte der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg nahm hinsichtlich des Verdachts des versuchten Tötungsdelikts noch am Samstagabend die weiteren Ermittlungen auf.

Während der kriminalpolizeilichen Maßnahmen und nach einer Haftfähig-keitsuntersuchung durch einen Polizeivertragsarzt erlitt der Tatverdächtige auf der Dienststelle einen körperlichen Zusammenbruch. Bis zum Eintreffen eines Notarztes wurde er von Kripobeamten reanimiert. Anschließend wurde er mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht, wo er derzeit noch intensivmedizinisch betreut wird.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Dezernats Kapitalverbrechen der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

Waibstadt/Rhein-Neckar-Kreis: Zwei Motorsägen aus Garage gestohlen; Zeugen gesucht

Zwischen Samstag, 15 Uhr und Montag, 9 Uhr, wurden aus einer Garage im Speckerweg zwei Motorsägen der Marken "Stihl" und "Husquarna" gestohlen. Der Schaden beträgt rund 1.000.- Euro.

Als der Besitzer der Motorsägen am Montagmorgen zum "Holzmachen" gehen wollte, entdeckte er den Diebstahl.

Hinweise zu dem oder den Tätern liegen noch nicht vor. Nach ersten Erkenntnissen müssen er oder sie gezielt die Motorsägen gestohlen haben. Andere Gegenstände, die in der Garage gelagert wurden, blieben unberührt.

Zeugen melden sich bitte beim Polizeiposten Waibstadt, Tel.: 07263/5807 oder beim Polizeirevier Sinsheim, Tel.: 07261/690-0.

Reilingen/Rhein-Neckar-Kreis: Sachbeschädigung durch Graffiti - Polizei nimmt nach Zeugenhinweis Tatverdächtigen vorläufig fest - Weiterer Täter gesucht

Ein Zeuge teilte dem Polizeirevier Hockenheim am Montagabend, gegen 20:30 Uhr, mit, dass er gerade einen schwarz gekleideten Mann beobachte, der in der Haydnallee in Reilingen Graffitis auf Stromkästen sprüht. Dieser würde nun in Richtung Sportplatz davonlaufen. Durch die umgehend angefahrene Streife wurde zunächst Rücksprache mit dem Zeugen gehalten, der angab, dass der Mann kurz zuvor in einen Pkw einstieg. Dieser konnte durch die Beamten unweit festgestellt und einer Kontrolle unterzogen werden. Der Mann saß auf dem Beifahrersitz, am Steuer dessen Freundin. Auf Tatvorhalt gab der 19-Jährige an, nichts mit Graffiti zu tun zu haben. Bei einer freiwilligen Nachschau konnten jedoch sowohl im Fußraum, als auch im Kofferraum des Wagens teils benutzte Spraydosen gefunden werden.

Der nunmehr Beschuldigte wurde nach erfolgter Belehrung zum Polizeirevier Hockenheim gebracht und anschließend erkennungsdienstlich behandelt. Zu den Vorwürfen wollte er sich nicht äußern.

Im Bereich der Haydnallee konnten an insgesamt zwei Stromkästen, einer Scheibe der Bushaltestelle, sowie einer Infotafel schwarze Schriftzeichen festgestellt werden. Der entstandene Schaden ist noch nicht bekannt.

Durch den Zeugen wurde bekannt, dass es noch einen weiteren Täter gab. Hinweise über diesen gibt es bislang nicht. Der Polizeiposten Neulußheim ermittelt nun.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich beim Polizeiposten Neulußheim unter Tel.: 06205 3079-727 oder beim Polizeirevier Hockenheim unter Tel.: 06205 2860-0 zu melden.
Weinheim: Kind bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Am frühen Dienstagnachmittag wurde ein Kind bei einem Verkehrsunfall in der Müllheimer Talstraße schwer verletzt. Nach dessen notärztlicher Behandlung wurde es mit einem Rettungswagen zur Rettungshubschrauberlandeplatz im Bereich der Gorxheimer Talstraße/"Wendeplatz" gefahren und von dort aus in eine Klinik geflogen. Erkenntnisse zum Gesundheitszustand liegen noch nicht vor.

Wie die ersten Ermittlungen ergaben, wollte der Junge gegen 12.50 Uhr die Müllheimer Talstraße auf einem "Zebrastreifen" in Richtung Burggasse überqueren, als er von einem stadtauswärts fahrenden Auto erfasst wurde.

Die Mühlheimer Talstraße war stadtauswärts gesperrt. Der Verkehr wird örtlich umgeleitet.

Weinheim: Kind bei Verkehrsunfall schwer verletzt; Pressemitteilung Nr. 3

Der Unfall ist aufgenommen und die Müllheimer Talstraße ist seit 14.20 Uhr wieder frei befahrbar.

Während der ca. 90-minütigen stadtauswärtsführenden Sperrung wurde der Verkehr von Beamten der Motorradstaffel der Verkehrspolizeidirektion und des Polizeireviers Weinheim geregelt.

Bei dem verletzten Kind handelt es sich um einen 8-jährigen Jungen, der die Müllheimer Talstraße auf einem "Zebrastreifen" in Richtung Burggasse überqueren wollte.

Das unfallbeteiligte Fahrzeug war ein Smart, der von einer 26-jährigen Frau, "stadteinwärts" (nicht wie zunächst berichtet stadtauswärts) gesteuert wurde. Am Fahrzeug entstand kein Schaden.

Die Verkehrspolizei Mannheim hat die Ermittlungen aufgenommen.