Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen (ots) poliisin raportit 27.02.2021

Aktuelle Polizeimeldungen aus der Vorderpfalz und Nordbaden

Römerberg: Randalierer in Gartenanlage

Einen fünfstelligen Sachschaden verursachten in der Nacht von Freitag auf Samstag mehrere unbekannte Jugendliche in einer Gartenanlage in Römerberg. Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass sich etwa fünf bis sechs Jugendliche gewaltsam Zutritt zu einer umzäunten Gartenanlage verschafften und dort randalierten. So rissen sie eine Schaukel aus der Verankerung und zerstörten ein auf dem Grundstück stehendes Gartenhaus. In einer weiteren Laube zerstörten die Täter das komplette Interieur. Derzeit wird noch geprüft, ob es auch zu Entwendungen gekommen ist.

Die Polizei sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen, die am 27.02.2021, gegen 02:12 Uhr in Römerberg im Bereich des Schänzelwegs Feststellungen hinsichtlich einer Gruppe Jugendlicher machen können.

Hinweise nimmt die Polizei Speyer unter der Tel. 06232-1370 oder per E-Mail an pispeyer(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Dudenhofen: Betrugsmasche rechtzeitig erkannt

Keine Chance hatte am gestrigen Freitag ein Anrufer bei einer 18-jährigen Frau aus Dudenhofen. Der mit russischen Akzent sprechende Mann hatte sich als Mitarbeiter einer großen Softwarefirma ausgegeben und der Frau mitgeteilt, dass ihr Computer gehackt worden sei. Er habe ihr die Hilfe des Unternehmens angeboten. Zu einer Forderung des angeblichen Mitarbeiters kam es jedoch nicht mehr, da die Frau den Betrugsversuch unmittelbar erkannte, das Gespräch beendet und die Polizei informierte.

In diesem Zusammenhang rät die Polizei, unbekannten Personen keinen Zugriff auf den heimischen PC zu gewähren. So kann verhindert werden, dass Kriminelle uneingeschränkten Zugriff auf den PC erhalten um so beispielsweise Bank- und Kreditkartendaten auszuspähen. Durch den Fernzugriff wird weiterhin Schadsoftware auf dem PC installiert, die, wenn überhaupt, nur nach Zahlung eines Geldbetrags deinstalliert werden kann.

Informieren Sie unverzüglich die Polizei, sobald Ihnen ein Anruf verdächtig erscheint!

Hinweise nimmt die Polizei Speyer unter der Tel. 06232-1370 oder per E-Mail an pispeyer(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Haßloch: Autofahrer ohne gültige Fahrerlaubnis und unter Drogeneinfluss unterwegs

Am Freitag, 26.02.2021, gegen 17:50 Uhr, führte eine Funkstreife der Polizeiinspektion Haßloch in der Brahmsstraße eine Fahrzeugkontrolle durch. Hierbei wurde festgestellt, dass der mitgeführte Führerschein des 51-jährigen Fahrers zur Beschlagnahme ausgeschrieben war. Sein Führerschein wurde entsprechend einbehalten. Zudem wies der Fahrer deutliche Anzeichen einer Drogenbeeinflussung auf. Ein durchgeführter Drogen-Vortest reagierte positiv auf THC, Amphetamin und Methamphetamin. Gegen den Fahrzeugführer wurden entsprechende Strafverfahren eingeleitet. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt und im Verlauf der weiteren Sofortmaßnahmen eine Blutprobe entnommen.

Landau: Verkehrsunfall auf B 10 - hoher Sachschaden, aber keine Verletzungen

Am Freitag, dem 26.02.2021, gegen 17:00 Uhr am Nachmittag, befuhr die 22-jährige Fahranfängerin aus dem Kreis Südliche Weinstraße mit ihrem Kleinwagen die B 10 in Fahrtrichtung Pirmasens und wollte in Höhe Annweiler nach links in Richtung Bad Bergzabern abbiegen. Hierbei übersah sie den entgegenkommenden Pkw, woraufhin es zum Frontalzusammenstoß beider Fahrzeuge kam. Durch den Aufprall wurde keine der beteiligten Fahrzeuginsassen verletzt.

Beide Pkw wurden im Frontbereich stark beschädigt, waren nicht mehr fahrbereit und mussten vor Ort abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wird durch die Polizei auf ca. 20000 Euro geschätzt. Die B 10 musste für die Zeit der Unfallaufnahme für ca. 30 Minuten voll gesperrt werden, was eine Umleitung des Verkehrs durch Annweiler nach sich zog.

Meckenheim: Auto mutwillig zerkratzt

Am Donnerstag, 25.02.2021, zwischen 09:00 Uhr und 10:30 Uhr, wurden beide Türen auf der Beifahrerseite eines "In der Froschau" abgestellten PKW (Daimler-Benz, grau) durch unbekannte(n) Täter offensichtlich mutwillig zerkratzt. Der entstandene Sachschaden beträgt ca. 2000,- Euro. Eventuelle Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Haßloch in Verbindung zu setzen!

Maikammer: Zu viel Alkohol intus

Mit 2,55 Promille lässt sich schlecht Fahrrad fahren - das mussten Beamte der Polizeiinspektion Edenkoben soeben am 26.02.2021 um 20:00 Uhr bei einem 51-jährigen feststellen. Da er beim Radeln die komplette Breite des geteerten Wirtschaftsweges zwischen Maikammer und Edenkoben brauchte wurde dieser einer Verkehrskontrolle unterzogen. Aufgrund der Alkoholisierung wurde der Fahrradfahrer nebst Fahrrad auf die Dienststelle verbracht, dort wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Auf den Fahrradfahrer wird nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr zukommen, sein Fahrrad verbleibt bis auf weiteres auf der Dienststelle.

Germersheim: Trunkenheit im Verkehr

Am Morgen des 27.02.2021 wurde der Fahrer eines E-Scooters in Germersheim einer Verkehrskontrolle unterzogen. Für den E-Scooter lag kein Versicherungsschutz vor. Zusätzlich stand der 46- jährige Fahrer unter Alkoholeinfluss. Ein Atemalkoholtest ergab 2,27 Promille. Die Fahrt war somit beendet und eine Blutprobe wurde entnommen.

Germersheim/Ottersheim: Geschwindigkeitskontrollen

Am 26.02.2021 wurden in Germersheim und Ottersheim Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Insgesamt ergaben sich in der 30er Zone in Germersheim 11 Verwarnungen. In Ottersheim kam es zu 15 Geschwindigkeitsüberschreitungen. Zusätzlich wurden an beiden Kontrollstellen Mängelberichte, aufgrund von nicht mitgeführten Dokumenten oder Mängeln an Fahrzeugen, ausgestellt.

Landau: Radfahrer stürzt- Zeugen gesucht

Am Freitagnachmittag befuhr ein 59-jähriger Fahrradfahrer aus dem Kreis Südliche Weinstraße die Weißenburger Straße von der B38 kommend in Fahrtrichtung Innenstadt. In Höhe der dortigen Tankstelle stürzte der Radfahrer und zog sich hierbei leichte Verletzungen zu. Der Radfahrer musste zur weiteren Behandlung in ein umliegendes Krankenhaus verbracht werden. Da er sich selbst nur teilweise an den Sturz erinnern konnte, werden Zeugen gebeten sich bei der Polizeiinspektion in Landau zu melden.

Böchingen: Spiegel beschädigt und weitergefahren

Bereits in der Nacht von Donnerstag auf Freitag beschädigte ein unbekannter Verkehrsteilnehmer einen in der Landauer Straße in Böchingen am Straßenrand geparkten Smart, indem er dessen Außenspiegel touchierte. Der Unfallverursacher entfernte sich von der Örtlichkeit, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Zeugen des Verkehrsunfalles werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion in Landau zu melden.

Ellerstadt: Verkehrsunfall Feuerbergkreuzung

Am Freitag, 26.02.2021, um 07:39 Uhr, ereignete sich in Ellerstadt, auf der Feuerbergkreuzung ein Verkehrsunfall mit zwei erheblich beschädigten Fahrzeugen. Ein 51-jähriger Mann aus Gönnheim befuhr mit seinem Pkw, Marke Ford, die L 526 von Ellerstadt in Richtung Erpolzheim. Im Bereich der sogenannten Feuerbergkreuzung missachtete er die Vorfahrt einer 41-jährigen Frau aus Maxdorf, die mit ihrem Pkw, Marke Hyundai, die L 527 von Maxdorf in Richtung Bad Dürkheim befuhr. Im Kreuzungsbereich prallten die Fahrzeuge aufeinander. Glücklicherweise wurde hierbei niemand verletzt. Allerdings waren beide Pkw so beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Es entstand ein geschätzter Sachschaden von ca. 10.000,- Euro.

Frankenthal: Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr durch herausgehobene Gullydeckel

Am 27.02.2021 im Zeitraum von 00:00 Uhr bis 04:15 Uhr konnten durch einen Hinweis auf der Nordbrücke Fahrtrichtung Heßheim insgesamt sechs herausgehobene Gullydeckel (Fahrbahnrand) festgestellt werden, welche alle in das daneben befindliche Gebüsch geworfen wurden. Sämtliche Gullydeckel konnten durch die eingesetzten Polizeibeamten aufgefunden und wieder eingesetzt werden. Hinweise auf den/die Täter gibt es keine.

Frankenthal: Fahren ohne Fahrerlaubnis

Am 26.02.2021 um 18:15 Uhr konnte ein 15-jähriger Jugendlicher ein Kleinkraftrad schiebend am Hauptbahnhof in Frankenthal einer Personenkontrolle unterzogen werden. Hierbei konnte festgestellt werden, dass das angebrachte Versicherungskennzeichen zum einen nach oben geklappt wurde, was ein Ablesen unmöglich machte, und zum anderen aus dem Jahr 1999 stammte. Der junge Frankenthaler räumte auch ein, mit dem Kleinkraftrad gefahren zu sein, was zudem durch einen warmen Auspuff bekräftigt werden konnte. Daher wurde dieses im späteren Verlauf auf die hiesige Dienststelle verbracht und mittels Rollenprüfstand hinsichtlich der Höchstgeschwindigkeit überprüft. Hierbei konnte festgestellt werden, dass das Kleinkraftrad eine Höchstgeschwindigkeit von 80km/h erreicht. Der Jugendliche muss sich daher wegen Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis sowie Urkundenfälschung verantworten.

Die Mutter des 15-Jährigen wurde informiert und willigte in die Vernichtung des Kennzeichens ein. Danach wurde der Jugendliche an den volljährigen Bruder übergeben.

Frankenthal: Versuchter Betrug mittels Gewinnversprechen

Am 26.02.2021 wurde ein 82-jähriger Mann aus Frankenthal mehrfach durch eine Berliner Telefonnummer telefonisch kontaktiert. Hierbei wurde dem Geschädigten ein Lotteriegewinn zugesagt. Dieser könne allerdings nur ausgehändigt werden, wenn er zuvor eine Gutscheinkarte i.H.v. 625EUR erwerbe. Der Mann wurde beim versuchten Erwerb der Gutscheinkarte vor einem möglichen Betrug gewarnt, so dass er diese nicht, wie gefordert, kaufte. Der Geschädigte wurde später am Tag nochmals von der Berliner Telefonnummer kontaktiert. Da er keine Gutscheinkarte erworben hatte, wurde mit einer Klage i.H.v. 2000EUR gedroht. Der Mann ließ sich durch die Drohungen nicht beeinflussen. Dass es glücklicherweise nicht zu einem Schaden kam, ist dem beherzten Einschreiten der/des aufmerksamen Verkäufers/-in der Gutscheinkarte zu verdanken.

Die Abzocke durch falsche Gewinnversprechen ist sehr hinterhältig.

"Sie haben gewonnen!" Wer freut sich nicht, das zu hören. Wer aber eine solche Nachricht bekommt, per Telefon, E-Mail oder Post, sollte vorsichtig sein. Denn dabei kann es sich um eine Betrugsmasche mit Gewinnversprechen handeln. Das Versprechen angeblich hoher Gewinne ist eine Masche, die Betrüger in den unterschiedlichsten Varianten anwenden. Die Methode ist immer die gleiche: Vor einer Gewinnübergabe werden die Opfer dazu aufgefordert, eine Gegenleistung zu erbringen, zum Beispiel "Gebühren" zu bezahlen, eine kostenpflichtige Hotline (Telefondienst) anzurufen oder an Veranstaltungen teilzunehmen, auf denen minderwertige Ware zu überhöhten Preisen angeboten wird. Die vorgetäuschten Szenarien werden von den Gaunern laufend verändert. Nähere Informationen zum Thema sowie die Tricks der Täter erfahren sie unter www.polizei-beratung.de.

Wir wollen, dass Sie sicher Leben - Ihre Polizei Frankenthal.

Ludwigshafen: Streit zwischen Fußgänger und Autofahrer eskaliert

Nachdem es aus bislang ungeklärten Gründen zwischen einem 24-jährigen Fußgänger und einem 32-jährigen PKW-Führer am Freitag, 26.02.2021 um 18:17 Uhr in der Rohrlachstraße zu einem Streit gekommen war, eskalierte die Situation. Der 32-jährige Speyerer soll den 24-jährigen Ludwigshafener hierbei mit einer Schusswaffe bedroht haben. Anschließend sei er dann in seinen PKW gestiegen und davongefahren. Da das Kennzeichen des besagten Fahrzeugs bekannt war, konnte der 32-jährige durch die eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Speyer an seiner Wohnanschrift angetroffen werden. Die zuvor benutzte Schusswaffe, bei welcher es sich um eine Schreckschusspistole handelte, konnte bei ihm aufgefunden werden. Er gab an, er habe sich gegen den anderen Mann wehren wollen, weil dieser versuchte ihn anzugreifen. Der in Ludwigshafen angetroffene 24-jährige Fußgänger verhielt sich bei der Aufnahme des Sachverhalts gegenüber den Polizeibeamten derart aggressiv, dass er zunächst gefesselt und aufgrund seiner Alkoholisierung in ein nahegelegenes Krankenhaus zum Ausnüchtern verbracht wurde. Beide Männer erwartet nun eine Strafanzeige. Die Schreckschusswaffe wurde sichergestellt. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen-Oppau unter Tel: 0621/963-2222 in Verbindung zu setzen.

Ludwigshafen: Trunkenheit im Verkehr

Am Samstag, 27.02.2021 um 00:19 Uhr fuhr ein 17-jähriger aus Ludwigshafen in der Maudacher Straße mit seinem Fahrrad ohne Licht und in Schlangenlinien in eine Polizeikontrolle. Im Rahmen der Kontrolle konnte festgestellt werden, dass der Fahrradfahrer deutlich alkoholisiert war. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,41 Promille. Auf der Dienstelle wurde durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen. Der junge Mann muss sich nun in einem Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten. Er wurde im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen an seine Mutter.

Ludwigshafen: Taschendieb im Supermarkt

Am Freitagnachmittag gegen 16:00 Uhr kam es in einem Supermarkt in der Maudacher Straße in Ludwigshafen zu einem Taschendiebstahl. Hierbei wurde der 67-jährigen Geschädigten die am Körper getragene Handtasche, vermutlich durch Lösen des Halteriemens entwendet. Es wird darauf hingewiesen seine Wertsachen während des Einkaufs stets im Blick zu behalten und mitgeführte Taschen geschlossen, vorzugsweise vor dem Körper mitzuführen.

Ludwigshafen: Falscher Bankberater

Am Freitagnachmittag wurde eine 31-jährige Frau von einem ihr unbekannten Mann angerufen, der sich als Bankberater ausgab. Unter dem Vorwand, eine auffällig hohe Abbuchung auf dem Konto der Geschädigten festgestellt zu haben, forderte der unbekannte Täter die Geschädigte auf, ihm die per SMS zugesandte TAN-Nummer mitzuteilen, wa ssie auch tat. Der entstandene Schaden beläuft sich auf einen mittleren vierstelligen Betrag. Es wird eingehend sensibilisiert, unter keinen Umständen TAN-Nummern am Telefon herauszugeben. Im Zweifel sollte das Telefonat stets umgehend beendet und Rücksprache mit der eigenen Bank gehalten werden.

Ludwigshafen: Mofa-Diebstahl

In der Nacht von Mittwoch, 24.02.2021 auf Donnerstag, 25.02.2021 wurde in der Pommernstraße in Ludwigshafen am Rhein durch unbekannte Täter ein Mofa entwendet. Bei dem entwendeten Fahrzeug handelt es sich um das Modell Speedfight L1e der Marke Peugeot in der Farbe Grau-Silber. Sachdienliche Hinweise werden bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 (Tel.: 0621/963-2122) entgegengenommen.

Ludwigshafen: Rollerkontrolle mit weitreichenden Folgen

Am Freitag, 26.02.2021 um 00:55 Uhr sollten ein Rollerfahrer sowie sein Sozius in der Marienstraße in Ludwigshafen einer Verkehrskontrolle unterzogen werden, da beide keinen Helm trugen. Anstatt dem Anhaltesignal der Polizeibeamten Folge zu leisten, versuchte sich der, wie sich spätere herausstellte, 14-jährige Rollerfahrer durch Flucht mit dem Zweirad der Kontrolle zu unterziehen. Nach einer kurzen Verfolgung konnte er letztlich gestellt werden. Im Rahmen der Kontrolle des Fahrers wurde den Beamten auch schnell der Grund der versuchten Flucht klar. Zum einen waren die Kennzeichen, welche auf dem Roller angebracht waren gestohlen, zum anderen wurde bei dem Jugendlichen ein Joint aufgefunden. Daher erwarten den 14-jährigen nun diverse Strafanzeigen. Auch auf das Zweirad muss er nun vorerst verzichten. Da er den Beamten vor Ort nicht nachweisen konnte, dass dieses tatsächlich ihm gehört, wurde der Roller sichergestellt.

Mannheim: 21-jährige Autofahrerin von zurückrollendem Auto schwer verletzt

Schwer verletzt wurde eine 21-jährige Fahrerin eines Smart bei einem Unfall am Freitag gegen 11.10 Uhr an der Zufahrt zur Tiefgarage zum Rosengarten in der Tullastraße. Die Fahrerin hatte an der Schranke den Knopf betätigt und war nach Öffnen der Schranke losgefahren. Ein paar Meter weiter bemerkte sie, dass sie das Parkticket vergessen hatte, stieg aus und lief zurück zum Automaten. In diesem Moment rollte das Auto zurück, wodurch die Fahrerin mit einem Fuß zwischen dem Gehweg und dem Bordstein eingeklemmt wurde, wodurch sie sich schwere Verletzungen zuzog. Die Feuerwehr musste die Frau befreien. Im Anschluss wurde sie mit einem Rettungswagen in Krankenhaus eingeliefert. Die weiteren Unfallermittlungen führt das Polizeirevier Mannheim-Oststadt.

Mannheim: Betrunkener 35-jähriger Autofahrer flüchtet vor Polizeikontrolle - auf der Flucht Polizeifahrzeuge gestreift - Gesamtsachschaden ca. 46.000 Euro

Bei der Verfolgung eines vor einer Polizeikontrolle flüchtenden Autofahrers am Freitagabend wurden zwei Polizeifahrzeuge und ein geparktes Auto beschädigt, es entstand ein Sachschaden von insgesamt ca. 46.000 Euro. Der Fahrer sollte gegen 23.15 Uhr auf dem Gelände eines Waschparks in der Koblenzer Straße kontrolliert werden. Beim Erkennen der Polizeibeamten setzte der 35-Jährige seinen VW Passat zurück, gab dann Vollgas und fuhr auf einen Polizeibeamten zu, der sich mit einem Sprung in Sicherheit bringen musste.

Anschließend raste der Fahrer mit hoher Geschwindigkeit mit teilweise über 100 km/h davon. Die Flucht erstreckte sich zunächst durch mehrere Straßen bis in die Weimarer Straße. Am Wendehammer kam es zur Kollision mit einem geparkten Auto und anschließend zum Zusammenstoß mit dem Streifenwagen. Der 35-Jährige gab weiter Gas und fuhr mit hoher Geschwindigkeit auf einen weiteren quer stehenden Streifenwagen zu. Der Beamte wich auf den Gehweg aus um einen Zusammenstoß zu verhindern. Der Fahrer fuhr weiter und bog anschließend in die Thüringer Straße ein, wo er das schwer beschädigte Auto abstellte und dann zu Fuß flüchtete. Er konnte jedoch eingeholt und festgenommen werden. Wie sich herausstellte, war er erheblich betrunken, ein späterer Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,4 Promille. Zudem wurde bekannt, dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war, diese war ihm nach einer vorherigen Trunkenheitsfahrt im Bereich Südhessen entzogen worden. Der VW Passat wurde beschlagnahmt und abgeschleppt. Der Fahrer wurde nach erlangter Nüchternheit wieder auf freien Fuß gesetzt. Die weiteren Ermittlungen führt der Verkehrsdienst Mannheim.

Eberbach/Rhein-Neckar-Kreis: Auffahrunfall - eine Leichtverletzte - Sachschaden ca. 14.000 Euro

Bei einem Verkehrsunfall am Freitag um 11.40 Uhr auf der Landesstraße 524 zwischen Unterdielbach und Eberbach wurde eine Autofahrerin leicht verletzt, an den beiden Autos entstand Sachschaden von ca. 14.000 Euro. Eine 34-jährige Autofahrerin, die mit ihrem Hyundai in Richtung Eberbach fuhr, war auf den VW-Golf einer vorausfahrenden 54-Jährigen aufgefahren. Durch den Aufprall wurde die 54-Jährige leicht verletzt, sie begab sich selbstständig in ärztliche Behandlung. Da sich im Auto der Unfallverursacherin ein Baby befand, wurde ein Notarzt verständigt. Die 34-Jährige und das Baby wurden anschließend vorsorglich mit einem Rettungswagen in eine Klinik nach Heidelberg gebracht. Der Hyundai war so stark beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste.

Edingen-Neckarhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Mülltonne auf Bolzplatz angezündet - Zeugen gesucht

Unbekannte haben am Freitagabend gegen 21 Uhr auf dem Bolzplatz der Pestalozzischule in der Robert-Walter-Straße eine Mülltonne in Brand gesetzt. Ein Zug der Freiwilligen Feuerwehr Edingen-Neckarhausen löschte das Feuer. Die Wertstofftonne stand zuvor am Haupteingang des Schulgebäudes und wurde über den Innenhof auf den Bolzplatz gebracht. Zeugen, die im fraglichen Zeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich unter Telefon 06203/93050 beim Polizeirevier Ladenburg zu melden.

Edingen-Neckarhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Seniorin mit "Enkeltrick" um Mehrere tausend Euro betrogen - Polizei sucht Zeugen

Eine betagte Seniorin wurde am Freitag von bislang unbekannten Tätern mit dem sogenannten "Enkeltrick" um mehrere tausend Euro betrogen. Eine bislang unbekannte Anruferin hatte sich gegen 11 Uhr bei der Dame in der Mannheimer Straße gemeldet und durch geschickte Gesprächsführung erreicht, dass das Opfer glaubte, dass es sich um ihre Cousine handelt. Diese gaukelte ihr dann vor, dass sie aufgrund einer Corona-Erkrankung mit schwerem Gesundheitsverlauf dringend Geld benötige um die Kosten für lebenserhaltende Maßnahmen aufzubringen. Die Seniorin gab an, kein Bargeld zu haben, bot aber ihren Gold- und Silberschmuck an. Die angebliche Cousine willigte ein und vereinbarte, dass eine weibliche Person den Schmuck abholen würde. Gegen 12 Uhr holte die Unbekannte den in einer Tüte verpackten Schmuck vor der Haustüre ab. Die Abholerin wird wie folgt beschrieben: 20 bis 25 Jahre alt, 150 bis 160 cm groß, dunkelblonde/braune schulterlange Haare. Sie trug dunkelgrauen Anorak und einen Mundschutz, evtl. eine FFP-2-Maske und sprach akzentfrei Deutsch.

Das Betrugsdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die Ermittlungen übernommen.

Zeugen werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444 zu melden.