Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen (ots) 31.07.2020

Speyer: Täterfestnahme nach Ladendiebstahl und einiges anderes - Speyer: Zwei Radfahrer bei Unfall verletzt - Böhl-Iggelheim: Unfall unter Alkoholeinfluss - Bad Bergzabern: Pkw zerkratzt - Klingenmünster: Wohnungseinbruch - Herxheim: Zwei Einbrüche in Herxheim - Landau: Wäschediebstähle - Polizei sucht Betroffene - Hainfeld: Vandalismus - Neustadt/Weinstraße: Zwei Elektrokleinstfahrzeuge ohne Versicherungsschutz - Neustadt/Wstr.: Geschwindigkeitskontrollen auf der B39 - Ruchheim/Mörsch: Erfolgreiche Zusammenarbeit - Ludwigshafen: Schwerverletzter bei Unfall in der Bruchwiesenstraße - Ludwigshafen: Unfall mit leicht verletzter Person - Ludwigshafen: Drogenhändler in Untersuchungshaft - Mannheim - Pkw überschlägt sich nach Kollision mit Straßenbahn - Mannheim-Oststadt: Ohne Führerschein mit dem Auto unterwegs und unter Alkoholeinfluss Unfall gebaut und abgehauen - Mannheim-Gartenstadt: 45-jährige Fahrradfahrerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt - Mannheim-Feudenheim: Farbschmierer-Trio erwischt und festgenommen - Mannheim-Käfertal: 14-Jähriger greift nach räuberischem Diebstahl Polizeibeamte tätlich an - Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Frisörkontrollen im Rahmen der Corona-Verordnungen - Mannheim-Innenstadt: Person nach Verkehrsunfall in Klinik verstorben - Polizei sucht Zeugen - Neckargemünd/Rhein-Neckar-Kreis: Gleich 5 Verstöße bei einer Fahrzeugkontrolle festgestellt -

Speyer: Täterfestnahme nach Ladendiebstahl und einiges anderes

Zwei Ladendiebe, die bereits am 24.07.2020 einen Diebstahl in der Auestraße begangen hatten, wurden bei erneutem Betreten des Ladens am gestrigen Tag von einem Mitarbeiter wiedererkannt, der daraufhin die Polizei verständigte. Die beiden Männer aus Karlsruhe und Pforzheim konnten anhand des vorliegenden Videomaterials eindeutig als Täter identifiziert werden. Bei der Durchsuchung des mitgeführten Fahrzeugs - für das keiner eine gültige Fahrerlaubnis vorweisen konnte - wurden 3 Crack-Pfeifen und ein originalverpacktes Mobiltelefon aufgefunden, für das kein Eigentumsnachweise vorgelegt werden konnte. Der 28-jährige Karlsruher gab an, den PKW gefahren zu haben. Da er bereits hinlänglich mit Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz aufgefallen war, wurde ein Drogenschnelltest bei ihm durchgeführt. Dieser verlief positiv hinsichtlich Kokain, weshalb ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Insofern erwartet ihn nun ein bunter Strauß an Strafanzeigen.

Speyer: Zwei Radfahrer bei Unfall verletzt

Zwei Radfahrer aus Speyer, 80 und 74 Jahre alt, kollidierten auf einer Kreuzung in der Speyerer Altstadt mit ihren Fahrrädern, da der Jüngere der beiden seiner Wartepflicht nicht nachgekommen war. Beim Sturz vom Rad zog sich der 74-jährige Herr eine Platzwunde am Hinterkopf und Schürfwunden zu. Sein Unfallgegner erlitt neben Schürfwunden eine Quetschung im Bauchbereich, da er während des Sturzes auf den Lenker fiel. Beide Radler wurden im Anschluss zur weiteren medizinischen Versorgung in ein örtliches Krankenhaus gebracht.

Böhl-Iggelheim: Unfall unter Alkoholeinfluss

In der Nacht zum Freitag gegen 02:45 Uhr rief ein Anwohner der Hauptstraße die Polizei, weil er durch einen lauten Knall auf einen Unfall aufmerksam geworden war. Die Beamten stellten vor Ort einen beschädigten Wagen fest, der mitten auf der Fahrbahn stand und von einem Trümmerfeld umgeben war. Darin lagen auch ein Mercedesstern und ein Kennzeichen. Nach kurzer Zeit kamen eine Frau und ihr Ehemann, bei dem es sich offenbar um den Unfallverursacher handelte, an die Unfallstelle. Sie führten die Polizisten zu ihrem Haus, wo unter dem Carport ein stark beschädigter Mercedes stand. Eine Spur aus verlorener Flüssigkeit führte von der Unfallstelle bis zu dem Carport. Der Mann war alkoholisiert. Er räumte ein, den Unfall verursacht zu haben, verweigerte aber einen Atemalkoholtest. Er musste die Beamten im Anschluss zur Dienststelle begleiten, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Sein Führerschein ist sichergestellt worden. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs. Außerdem ist die Führerscheinstelle über den Vorfall informiert worden.

Bad Bergzabern: Pkw zerkratzt

In der Weinstraße im Bereich Hausnummer 83, wurde am 30.07.2020, zwischen 12:00 und 16:00 Uhr, ein geparkter schwarzer Mercedes Benz, E-Klasse zerkratzt. Der Sachschaden liegt bei mehreren Hundert Euro. Zeugen werden gebeten sich mit der Polizei in Bad Bergzabern unter 06343 93340 oder per E-Mail pibadbergzabern@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen. 

Klingenmünster: Wohnungseinbruch 

In der Schlösselstraße gelangten in der Zeit von 29.07.2020 21:00 Uhr bis 30.07.2020, 21:00 Uhr, bislang unbekannte Täter über ein Fenster in ein Einfamilienhaus. Die Täter durchsuchten die Räumlichkeiten und richteten an dem Fenster einen Sachschaden von mehreren Hundert Euro an. Ob etwas entwendet wurde, steht noch nicht fest. Zeugen, die in der Schlösselstraße oder Umgebung Beobachtungen gemacht haben, die im Zusammenhang mit dem Einbruch stehen könnten, werden gebeten sich mit der Polizei in Bad Bergzabern unter 06343 93340 oder per E-Mail pibadbergzabern(at)nospampolizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Herxheim: Zwei Einbrüche in Herxheim

Unbekannte Täter drangen zwischen dem 26.07 und 30.07.2020 mittels der Fensterbohrer-Technik in zwei Einfamilienhäuser in Herxheim ein und entwendeten Schmuck und Bargeld im Wert von rund 2000,- Euro.

Die Hausbewohner befanden sich im Tatzeitraum in Kurzurlaub. In Ferienzeiten rät Ihnen die Polizei: Achten Sie auf Fremde in Ihrer Wohnanlage oder auf dem Nachbargrundstück. Bitte melden Sie verdächtige Beobachtungen sofort Ihrer nächsten Polizeidienststelle. Tipps und Hilfestellung, wie Sie ihr zu Hause gegen Einbruch schützen können, erhalten Sie bei allen Polizeidienststellen und im Internet, u.a. auf www.polizeiberatung.de.

Landau: Wäschediebstähle - Polizei sucht Betroffene

Wie bereits berichtet, kam es in den vergangenen Monaten mehrfach zu Wäschediebstählen, bei denen in Privatgärten in Landau aufgehängte Wäsche gestohlen wurde. Bislang wurde Wäsche im Gesamtwert von rund 3100 Euro entwendet. Die letzte polizeilich registrierte Tat ereignete sich in der Nacht vom 10.07.2020 auf den 11.07.2020. Die Polizei Landau bittet Betroffene, die bislang noch keine Anzeige erstattet haben sich zu melden. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Landau telefonisch unter 06341/2870 oder per Mail an pilandau@polizei.rlp.de entgegen.

Hainfeld: Vandalismus

In der Nacht vom 24.07. auf dem 25.07.2020 wurden durch unbekannte Täter wurde eine massive Sitzgruppe aus Holz aus ihrer Verankerung gerissen. Betroffen ist die Sitzgruppe in der Verlängerung der Straße Zum weißen Kreuz. Mögliche Zeugen können sich unter 06323-9550 an die Polizeiinspektion Edenkoben wenden.

Neustadt/Weinstraße: Zwei Elektrokleinstfahrzeuge ohne Versicherungsschutz

Innerhalb weniger Minuten wurden am 30.07.2020 um kurz nach 16:30 Uhr zwei junge Männer mit sog. E-Scootern unabhängig voneinander angehalten und kontrolliert. Im Rahmen der Kontrollen in der Konrad-Adenauer-Straße und in der Friedrichstraße wurde festgestellt, dass die Fahrer der E-Scooter keine gültige Versicherung für ihr Gefährt vorweisen können. Beide erwartet nun ein Strafverfahren wegen dem Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz. Auch den Vater (Halter des E-Scooters) eines Fahrers erwartet ein Strafverfahren. Er ließ zu, dass der Sohn seinen E-Scooter ohne Versicherung benutzt.  

Neustadt/Wstr.: Geschwindigkeitskontrollen auf der B39

Am Vormittag des 29.07.2020 wurden auf der B39 im Bereich des Sportplatzes Neustadt/Wstr.-Geinsheim Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Insgesamt wurden durch die Polizeibeamten 20 Fahrzeugführer*innen mit überhöhter Geschwindigkeit gemessen, entsprechend kontrolliert und verwarnt. Der höchste gemessene Wert betrug 108km/h bei erlaubten 70km/h. Ein*e Fahrzeugführer*in überholte trotz bestehendem Überholverbot, sie/ihn erwartet ebenfalls eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. Bei sieben der kontrollierten Fahrzeuge konnten technische Mängel festgestellt werden oder.

Ruchheim/Mörsch: Erfolgreiche Zusammenarbeit

Die Autobahnfahndung Südhessen und die PAST Ruchheim kontrollierten gemeinsam auf der BAB 6 einen grauen Peugeot, welcher mit mehreren Personen besetzt war. Im Rahmen der Kontrolle wurde festgestellt, dass das angebrachte Kennzeichen aktuell nicht ausgegeben ist. Bei Durchsuchung des Fahrzeugs und der Personen konnten weiterhin zwei gestohlene Kennzeichenpaare, ein gefälschter Führerschein, drei zugriffsbereite Messer sowie 54 Dosen Red-Bull Dosen ohne Eigentumsnachweis festgestellt und sichergestellt werden. Bei Überprüfung der Fahrtüchtigkeit konnten Auffälligkeiten beim Fahrer festgestellt werden. Ein Urintest ergab, dass dieser unter dem Einfluss von Heroin stand. Bei Abgleich der erlangten Daten mit dem Lagebild, konnte zudem ein Tankbetrug vom Vortag geklärt werden.

Ludwigshafen: Schwerverletzter bei Unfall in der Bruchwiesenstraße  

Am 30.07.2020 gegen 23:55 Uhr kam es in der Bruchwiesenstraße zu einem Verkehrsunfall bei dem ein 25-Jähriger schwer verletzt wurde. Der junge Mann war in Richtung Deutsche Straße gefahren, als er nach rechts von der Fahrbahn abkam. In der Folge touchierte er einen Handlauf für Fußgänger, überfuhr einen Ampelmast, einen Verkehrszeichenmast und kam eingeklemmt zwischen zwei Bäumen auf einem Grünstreifen zum Stehen. Insgesamt entstand ein Sachschaden von etwa 4500 Euro.

Zum derzeitigen Stand der Ermittlungen kann davon ausgegangen werden, dass der 25-Jährige auf Grund von unangepasster Geschwindigkeit und dem Konsum von Alkohol von der Straße abkam.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Unfall mit leicht verletzter Person

Am Donnerstagnachmittag gegen 14:45 Uhr kam es an der Kreuzung Saarlandstraße / Adlerdamm zu einem Verkehrsunfall. Eine 29-jährige Autofahrerin habe die Vorfahrt eines 34-jährigen Autofahrers missachtet. Das Auto des 34-jährigen überschlug sich durch den Zusammenstoß. Der Fahrer wurde leicht verletzt und wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Die Ampelanlage war zum Unfallzeitpunkt ausgefallen und zeigte gelbes Blinklicht an. Der Kreuzungsbereich musste für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt werden.

Ludwigshafen: Drogenhändler in Untersuchungshaft

Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Frankenthal und Polizeipräsidium Rheinpfalz

Am 29.07.2020, gegen 18:20 Uhr, kontrollierten Beamte der Kriminalpolizei Ludwigshafen einen 37-jährigen Ludwigshafener in der Schanzstraße. Die Beamten konnten bei dem Mann ca. 100 Gramm Amphetamin, eine geringe Menge Marihuana und 2 Ecstasy-Tabletten auffinden. Der 37-Jährige wurde aufgrund des Verdachtes des Handels mit Betäubungsmitteln vorläufig festgenommen. Er wurde am 30.07.2020 dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ, auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal, Untersuchungshaftbefehl. Der Ludwigshafener kam anschließend in eine Justizvollzugsanstalt.

Mannheim - Pkw überschlägt sich nach Kollision mit Straßenbahn

Eine 45-jährige Pkw-Fahrerin befuhr am 30.07.20, um 18.04 Uhr, die Gontardstraße in Richtung Gontardplatz. Am dortigen Kreisverkehr missachtete die Frau das Rotlicht der LZA, wodurch es trotz Vollbremsung einer Straßenbahn zum Zusammenstoß mit dieser kam. Der Pkw überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Glücklicherweise wurde nur die 35-jährige Beifahrerin im Pkw leicht verletzt. Sie wurde mittels RTW in ein Krankenhaus verbracht, wo sie ambulant behandelt wurde. Die 45-jährige Fahrerin, die 41-jährige Straßenbahnführerin sowie die ca. 35 Fahrgäste in der Straßenbahn blieben unverletzt. Am VW entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 15.000 Euro, dieser musste abgeschleppt werden.

Der Schaden an der Straßenbahn wird auf ca. 2.000 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme, des Abschleppvorgangs und den erforderlichen Reinigungsarbeiten aufgrund einer Ölspur musste der Verkehr am Gontardplatz bis 19.00 Uhr voll, die Gontardstraße bis 20.40 Uhr teilgesperrt werden. Es wurde örtlich umgeleitet. 

Mannheim-Oststadt: Ohne Führerschein mit dem Auto unterwegs und unter Alkoholeinfluss Unfall gebaut und abgehauen

Am Donnerstagnachmittag war ein 49-jähriger Mann mit dem Auto im Stadtteil Oststadt unterwegs, obwohl er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Dabei verursachte er unter Alkoholeinfluss einen Verkehrsunfall und flüchtete von der Unfallstelle. 

Der 49-Jährige fuhr kurz nach 16 Uhr mit seinem Opel auf dem Kaiserring in Richtung Hauptbahnhof unterwegs. Auf der linken Abbiegerspur in Richtung Reichskanzler-Müller-Straße fuhr er einem 68-jährigen Autofahrer auf, der mit seinem Porsche an der roten Ampel stand. Der 49-Jährige stieg kurz aus und sprach mit dem Porsche-Fahrer, ohne jedoch seine Personalien zu hinterlassen.

Anschließend stieg er wieder ein und fuhr einfach davon. Der Porsche-Fahrer konnte noch das Kennzeichen des Opel aufnehmen und verständigte die Polizei. 

Der unfallbeschädigte Opel konnte unweit des Wohnorts des Fahrzeughalters, am Fahrbahnrand geparkt, festgestellt werden. Zwischen Wohnort des Halters und Abstellort des Fahrzeugs trafen die Beamten schließlich den Fahrzeughalter an und kontrollierten ihn. Dabei bemerkten sie sofort deutlichen Alkoholgeruch in dessen Atem. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von rund 1,4 Promille. Der Mann wurde daraufhin zum Polizeirevier Mannheim-Innenstadt gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Sein Führerschein konnte nicht einbehalten werden, da er gar nicht mehr im Besitz eines solchen war. 

Gegen den 49-Jährigen wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung, Unfallflucht und Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.   

Mannheim-Gartenstadt: 45-jährige Fahrradfahrerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagnachmittag im Stadtteil Gartenstadt wurde eine 45-jährige Radfahrerin schwer verletzt. Eine 22-jährige Frau befuhr kurz vor 15 Uhr mit ihrem Opel den Siebseeweg. An der Kreuzung zur Wotanstraße nahm sie der 45-Jährigen, die mit ihrem Fahrrad in der Wotanstraße unterwegs war und stieß mit ihr zusammen. Dabei stürzte die Frau und zog sich schwere Verletzungen zu. Die Frau, die keinen Fahrradhelm getragen hatte, wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, wo sie stationär aufgenommen wurde. Über Art und Schwere Ihrer Verletzungen liegen keine weiteren Informationen vor.

 Die Verkehrsprävention beim Polizeipräsidium Mannheim rät, unter dem Motto "Kluge Köpfe schützen sich und ihr Bestes" beim Fahrradfahrer stets einen Helm zu tragen. Damit können Unfall zwar nicht verhindert werden, jedoch kann durch das Tragen eines Helmes positiv Einfluss auf die Unfallfolgen genommen werden! 

Mannheim-Feudenheim: Farbschmierer-Trio erwischt und festgenommen

Drei Junge Leute beschmierten am Donnerstagabend die Eisenbahnbrücke an der Schleuse in Feudenheim mit Sprühfarbe. Ein Zeuge beobachtete gegen 22.30 Uhr drei Personen, die sich auf der Eisenbahnbrücke aufhalten sollten, Alkohol trinken würden und die Brücke besprühen würden. Beim Eintreffen einer Polizeistreife, konnten drei Personen im Alter von 16 bis 18 Jahren angetroffen und festgenommen werden, die gerade fluchtartig den Tatort verlassen wollten. Sie führten einen Stoffbeutel mit sich, in dem sich mehrere Farbspraydosen befanden. Die Farbe entsprach exakt der Farbe der noch feuchten Schmierereien an der Brücke. Nach Feststellung der Personalien wurde eine 18-Jährige noch vor Ort auf freien Fuß entlassen, die beiden minderjährigen Jugendlichen wurden in die Obhut ihrer Eltern gegeben. Gegen alle drei wird nun wegen Sachbeschädigung ermittelt.

Mannheim-Käfertal: 14-Jähriger greift nach räuberischem Diebstahl Polizeibeamte tätlich an

Ein 14-jähriger Jugendlicher wurde am Donnerstagabend im Stadtteil Käfertal nach einem räuberischen Diebstahl festgenommen und griff dabei Polizeibeamte tätlich an.

Der 14-Jährige wurde kurz vor 19 Uhr von einem Ladendetektiv in einem Lebensmittelmarkt in der Mannheimer Straße dabei beobachtet, wie er eine Flasche Whisky und zwei Dosen Energy-Drink in seinen Rucksack steckte. Anschließend nahm er zwei weitere Dosen Energy-Drink, bezahlte diese und verließ, ohne die Ware im Rucksack zu bezahlen, das Geschäft. Als er vom Ladendetektiv angesprochen und festgehalten wurde, riss er sich los, schlug nach dem Detektiv und flüchtete.

Der Detektiv folgte ihm verständigte dabei die Polizei. Im Stempelpark konnte er den Polizeibeamten schließlich den Täter zeigen, der sich mit weiteren Jugendlichen im Bereich des Kinderspielplatzes aufhielt. Beim Herantreten an die Gruppe, ergriff dieser rasch den Rucksack und machte Anstalten, zu flüchten.

Nachdem ihm die vorläufige Festnahme erklärt worden war, griff er einen der Beamten mit einem Faustschlag ins Gesicht an. Er wurde von den Ordnungshütern ergriffen und zu Boden gebracht. Dabei wehrte er sich aufs heftigste. Er konnte sich schließlich wieder aus den Griffen befreien und baute sich drohend vor den Beamten auf. Er konnte nach dem Einsatz von Pfefferspray schließlich überwältigt werden. Dabei versuchte noch ein 15-Jähriger durch Wegziehen eines Beamten, den Festgenommenen wieder zu befreien. Der 14-Jährige wurden im Anschluss zum Polizeirevier Mannheim-Käfertal gebracht, von wo er nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in die Obhut der Betreuer seiner Wohneinrichtung im Stadteil Seckenheim gegeben wurde. 

Gegen den 14-Jährigen wird nun wegen räuberischen Diebstahls und tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte ermittelt. Gegen den 15-Jährigen wurden Ermittlungen wegen des Verdachts der Gefangenenbefreiung eingeleitet.

Mannheim-Innenstadt: Person nach Verkehrsunfall in Klinik verstorben - Polizei sucht Zeugen

Der Polizei wurde am Freitagvormittag durch ein Krankenhaus in Mannheim gemeldet, dass ein 63-jähriger Patient verstorben sei, der offenbar am Dienstag, 28.07.2020 in der Mannheimer Innenstadt einen Verkehrsunfall hatte. Der Unfall wurde der Polizei bislang nicht gemeldet. 

Nach derzeitigem Erkenntnisstand soll der 63-Jährige mit seinem Fahrrad die Rheinstraße befahren haben und sei dabei alleinbeteiligt von Rad gestürzt.

Hierbei zog er sich offenbar einen Beckenbruch zu. Er wurde von Rettungskräften in eine Klinik eingeliefert, wo er, nachdem sich sein Zustand immer weiter verschlechtert hatte, am frühen Freitagmorgen seinen schweren Verletzungen erlegen ist und verstarb. 

Durch wen die Rettungskräfte verständigt wurden, ist derzeit noch nicht bekannt.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise zum Unfallgeschehen geben können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Mannheim, Tel.: 0621/174-4222 zu melden.

Eberbach/Rhein-Neckar-Kreis: Vandalen randalieren auf Firmengelände / Zeugen gesucht!

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wüteten Unbekannte in der Zeit zwischen 19:30 Uhr und 07:00 Uhr auf dem Gelände eines Autohauses im Ohrsbergweg. Der oder die Täter zerstörten einige ausgemusterte Leuchtstoffröhren, die auf dem Hof gelagert waren. Auch warfen sie mit einer der Röhren ein vergittertes Fenster ein. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 400 Euro. Ein Einbruchsversuch kann nach ersten Erkenntnissen ausgeschlossen werden. 

Das Polizeirevier Eberbach sucht in diesem Zusammenhang Zeugen, die in der besagten Zeit verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und bittet darum die Hinweise unter der Rufnummer 06271/9210-0 mitzuteilen.

 

Neckargemünd/Rhein-Neckar-Kreis: Gleich 5 Verstöße bei einer Fahrzeugkontrolle festgestellt 

 

Am Donnerstagabend führten Beamte des Polizeirevieres Neckargemünd Verkehrskontrollen im Bereich der Neckarsteiner Straße in Kleingemünd durch. Bei der Kontrolle eines Fiat gegen 23:40 Uhr händigte der 47-jährige Fahrer den Beamten einen italienischen Führerschein aus, der gefälscht war. Des Weiteren stellten die Beamten während der Kontrolle fest, dass der Mann offenbar unter Drogeneinfluss stand. Bei der Durchsuchung seines Pkw fanden die Beamten unter dem Fahrersitz zudem eine geringe Menge Marihuana, sowie zwei verbotene Gegenstände, ein Springmesser und eine Stichwaffe in Form einer EC-Karte. Auf der Dienststelle wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen. 

 

Gegen ihn wird nun wegen Urkundenfälschung, Fahren unter Betäubungsmitteleinfluss, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Besitz von Betäubungsmitteln und Verstößen gegen das Waffengesetz ermittelt.  

Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Frisörkontrollen im Rahmen der Corona-Verordnungen

Aufgrund wiederholter Verstöße gegen die Corona-Verordnung (CoronaVO) wurden am Donnerstag in der Zeit von 13.00 Uhr bis 14:30 Uhr durch den städtischen Vollzugsdienst unter der Leitung des Gewerbeamtes der Stadt Sinsheim, Kontrollen in Frisörgeschäften im Stadtgebiet durchgeführt. Die behördlichen Maßnahmen wurden durch Polizeibeamte des Polizeireviers Sinsheim und des Polizeipräsidiums Einsatz unterstützt. 

Bei der Stadt Sinsheim waren mehrere Beschwerden eingegangen, dass in einigen Frisörgeschäften gegen die Corona-Verordnungen verstoßen wird. 

Die Kontrollen ergaben nun, dass die Maskentragepflicht in den Frisörgeschäften überwiegend eingehalten wurde. Deutliche Mängel wurden aber im Bereich der Hygienevorschriften, insbesondere in Bezug auf das Vorhandensein eines Hygienekonzeptes festgestellt. Des Weiteren waren Verstöße gegen die Pflicht der Erhebung von Kundendaten festzustellen. Bei der angeschlossenen Kontrolle eines Lebensmittelgeschäfts wurden durch den Vollzugsdienst Verstöße gegen die Maskentragepflicht sowohl bei Kunden, als auch bei Beschäftigten festgestellt. 

Die Stadt Sinsheim plant auch künftig in Zusammenarbeit mit dem Polizeirevier Sinsheim weitere Kontrollen nach der CoronaVO durchzuführen.