Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen (ots) 29.06.2020

Speyer: 82-jährige stürzt vom Fahrrad - Speyer: Topf fängt Feuer - Dudenhofen: Mann bedroht Frau und Kinder - Germersheim: Wespenbeseitigung mit Folgen - Germersheim: Tuning-Kontrolle - Neustadt: Verkehrsunfall unter Alkoholeinwirkung - Bad Dürkheim: Nicht verschlossener PKW - Bad Dürkheim: Rucksack gestohlen - Weisenheim am Sand: Herrenloses Pferd unterwegs - Ellerstadt: Erneut Weinblätter Ziel eines Diebstahls - Ludwigshafen: Einbruch in Freibad fehlgeschlagen - Ludwigshafen: Dampfstrahlautomat aufgebrochen - Münzgeld entwendet - Ludwigshafen: Baustellencontainer aufgebrochen - Ludwigshafen: Hochwertiges Werkzeug gestohlen - Ludwigshafen: Badeunfall mit tödlichem Ausgang - Ludwigshafen: Brand und Sachbeschädigung an Bar - Mannheim-Neckarau: Verkehrsunfall zwischen Lastwagen und Straßenbahn - Mannheim-Wohlgelegen: Unfallflucht - Polizei sucht Zeugen - Heidelberg-Ziegelhausen: Auto aufgebrochen und Baumaschinen entwendet - Zeugen gesucht - Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: Fußgänger bei Verkehrsunfall leicht verletzt - Zeugen gesucht - Ketsch/Rhein-Neckar-Kreis: 21-Jähriger geht auf Polizeibeamte los - Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Einbrüche in Baucontainer - Polizei sucht Zeugen -

Neustadt: Lagerhalle eines Reiterhofes in NW abgebrannt

Neustadt: Verkehrsunfall unter Alkoholeinwirkung

Speyer: 82-jährige stürzt vom Fahrrad

Am Sonntagvormittag befuhr eine 82-jährige Fahrradfahrerin die Karmeliterstraße, in Speyer, in Fahrtrichtung Postplatz. Um einem entgegenkommenden PKW Platz zu machen, wollte sie auf den Gehweg ausweichen. Hierbei kam sie zu Fall und zog sich eine leichte Verletzung im Kopfbereich zu. Schlimmere Verletzungen konnten glücklicherweise durch den Fahrradhelm verhindert werden. Die Frau wurde zur weiteren ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus verbracht. Das Fahrrad blieb unbeschädigt.

Speyer: Topf fängt Feuer

Am Samstag, den 28.06.2020 kam es gegen 12.40 Uhr auf einer Terrasse eines Anwesens in der Draisstraße in Speyer zu einem Topfbrand. Aus noch ungeklärter Ursache fing ein erhitzter Topf Feuer und erzeugte eine Stichflamme. Durch die Hitze wurden Teile der Terrasse und ein an der Terrasse geparkter PKW beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich derzeit auf mindestens 10.000 Euro. Personen wurde beim dem Ereignis nicht verletzt. Die Kriminalpolizei Ludwigshafen hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

Dudenhofen: Mann bedroht Frau und Kinder

Nachdem eine 37-jährige Frau, die in Begleitung ihres 10-jährigen Sohnes und dessen gleichaltrigen Freundes, am Sonntag, gegen 18:00 Uhr, von einem Mann angeschrien und bedroht wurde, konnte der 43-jährige Beschuldigte im Dudenhofener Ortskern durch die Polizeibeamten angetroffen werden. Der Mann war sofort verbal aggressiv, drohte den Polizisten mit Schlägen, befand sich augenscheinlich in einem psychischen Ausnahmezustand und unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Nach Ankündigung der Gewahrsamnahme wurde er zu Boden gebracht und gefesselt, wogegen er Widerstand leistete, so dass der Taser durch die Beamten eingesetzt wurde. Der Mann wurde dabei nicht verletzt. Ein eingesetzter Beamter wurde leicht verletzt. Im Anschluss wurde der 43-jährge in ein psychiatrisches Krankenhaus verbracht.

Germersheim: Wespenbeseitigung mit Folgen

Am Montagmittag ist es gegen 12 Uhr in der Robert-Koch-Straße in Germersheim, in einem Einfamilienhaus, zu einem Dachstuhlbrand gekommen. Nach derzeitigen Ermittlungen entstand das Feuer bei dem Versuch ein Wespennest im Dach zu beseitigen. Alle Bewohner konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die Freiwillige Feuerwehr Germersheim rückte aus und löschte den Brand. Die genaue Schadenshöhe kann derzeit noch nicht beziffert werden. Ein polizeiliches Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Nehmen Sie zur Beseitigung von Wespennestern immer Kontakt mit einem Spezialisten auf und erkundigen sich über erlaubte und geeignete Möglichkeiten. 

Germersheim: Tuning-Kontrolle

 Insgesamt neun Fahrzeuge wiesen am Sonntag im Rahmen einer Kontrollstelle anlässlich einer Tuning-Veranstaltung in Germersheim technische Veränderungen auf und durften die Fahrt deswegen nicht fortsetzen. Mehrere fachkundige Polizeibeamte kontrollierten in dem Zeitraum von 11.30 Uhr bis 16.30 Uhr im Bereich der Mainzer Straße in Germersheim die an- und abreisenden Fahrzeuge.

Bei insgesamt 35 kontrollierten Fahrzeugen ergaben sich sieben Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen Erlöschens der Betriebserlaubnis, zwei Fahrzeugsicherstellungen zur Überprüfung durch einen KFZ-Gutachter, da die Auspuffanlagen jeweils zu laut waren, zwei Untersagungen der Weiterfahrt aufgrund Gefährdung der Verkehrssicherheit und eine Sicherstellung einer illegalen Leuchteinheit.

Schweigen-Rechtenbach: Waldbrände

Am vergangenen Samstag wurde gegen 14:30 Uhr ein Waldbrand in der Gemarkung An der Wegscheid gemeldet. Die alarmierte Feuerwehr hatte den Brand rasch gelöscht. Auf einer Fläche von 100 m² haben trockene Kiefernnadel und Totholz gebrannt. Da es an gleicher Stelle bereits am Sonntag zuvor, ebenfalls nachmittags, gebrannt hat, geht die Polizei von vorsätzlichen Brandlegungen aus. Zeugen die am Sonntag, 21. Juni, gegen 14:50 Uhr oder am Samstag, 27.Juni, gegen 14:30 Uhr, verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizei in Bad Bergzabern, Tel. 06343 93340, in Verbindung zu setzen.

Neustadt: Lagerhalle eines Reiterhofes in NW abgebrannt

Am Mo., 29.06.2020, wurde um 03.15 Uhr der Vollbrand einer Strohlagerhalle eines Reitvereines in der Branchweilerhofstraße in Neustadt gemeldet. Durch zwei Vereinsmitglieder und einer Polizistin konnten die Pferde aus dem Gefahrenbereich geführt werden. Dabei verletzten sich die Tierretter*innen durch die starke Hitzeausstrahlung leicht. Ein Übergreifen der Flammen auf die benachbarten Stallungen und Lagerhallen konnte durch die ca. 120 Einsatzkräfte der Feuerwehr Neustadt/Wstr. verhindert werden. Neben den eingesetzten drei Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Neustadt waren auch noch 14 Rettungskräfte des DRK vor Ort. Die Flammen und Glutnester waren gegen 06.30 Uhr gänzlich gelöscht und die Brandermittler der Kripo NW konnten den Brandort in Augenschein nehmen. Als Brandursache wurde ein technischer Defekt oder eine nächtliche Selbstentzündung der Strohballen ausgeschlossen. Das Fachkommissariat der Kriminalinspektion NW ermittelt wegen Verdachts der Brandstiftung und schätzt den Sachschaden auf etwa 100.000,- Euro. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei NW unter 06321/8540.

Neustadt: Verkehrsunfall unter Alkoholeinwirkung

Am Sonntagnachmittag, den 28.06.2020, wurde die Polizei Neustadt gegen 17:20 Uhr wegen eines Unfalles auf einem Wirtschaftsweg, entlang der L 532, zwischen Neustadt/W. und Haßloch, hinzugerufen. In einem Wingert gegenüber den dort befindlichen Schrebergärten konnten die Beamten eine Pkw, mitten in einer Wingertszeile steckend, feststellen. Der Unfallverursacher konnte schnell ausfindig gemacht werden. Hierbei handelt es sich um einen 32-jährigen Mann. Dieser räumte bereits vor Ort ein nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein und war zudem stark alkoholisiert. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,24 Promille. Im berauschten Zustand kam dem Mann offensichtlich die Idee, den Schlüssel eines Bekannten, der sich ebenfalls auf einer Feier in der Schrebergartenanlage befand, an sich zu nehmen und mit dem Pkw eine Spritztour zu machen. Vermutlich infolge der hohen Alkoholisierung verlor der Mann während der Fahrt die Kontrolle über das Fahrzeug und kam nach rechts von dem Wirtschaftsweg ab. Bei seinem kurzen Ausflug "ins Grüne" durchquerte er insgesamt acht Wingertszeilen, die dabei zum Teil beschädigt wurden. Der Schaden beläuft sich auf geschätzte 4.000 EUR. Der Fahrer blieb unverletzt und wurde im Nachgang zur Unfallaufnahme zur Dienststelle verbracht. Nach Rücksprache mit dem Bereitschaftsstaatsanwalt wurde ihm eine Blutprobe entnommen.

Bad Dürkheim: Nicht verschlossener PKW

Am 29.06.2020 konnte im Rahmen der Streife in der Bruchstraße hinter der Tankstelle ein abgestellter PKW VW Golf festgestellt werden. Der PKW wies Unfallschäden auf, weshalb er näher in Augenschein genommen wurde. Die Unfallspuren waren offensichtlich schon älter. Zudem wurde festgestellt, dass der PKW nicht verschlossen war und der Zündschlüssel im Zündschloss steckte. Der im Handschuhfach aufgefundene Fahrzeugschein und die Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt, der PKW verschlossen. Warum das Fahrzeug eines 69-jähirgen Halters aus der Südpfalz dort stand, konnte bislang noch nicht ermittelt werden.

Bad Dürkheim: Rucksack gestohlen

Am 28.06.2020 wurde ein Geldbeutel, der im Rahmen eines Rucksackdiebstahls entwendet wurde, auf einer Bank am Ortseingang Wachenheim aufgefunden. Der 22-jährige Geschädigte, hatte seinen Rucksack samt Geldbeutel und Dokumenten am 21.06.2020 an der Schwimmwiese in Wachenheim, auf Höhe des Schwimmbades, abends vergessen. Der Rucksack wurde dann durch bislang unbekannt Täter entwendet. Die Nachschau vor Ort und Nachfrage bei den Fundbüros in Wachenheim und Bad Dürkheim verliefen negativ. Als seine Nachbarin nun zufällig den Geldbeutel auf einer Bank am Ortseingang Wachenheim fand, waren noch alle persönlichen Dokumente vorhanden. Nur der Rucksack und 30,- Euro Bargeld sind nicht wieder aufgetaucht. Die Polizei Bad Dürkheim bittet um Hinweise unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim@polizei.rlp.de

Weisenheim am Sand: Herrenloses Pferd unterwegs

Am 28.06.2020 gegen 03:20 Uhr wurde durch Anwohner in Weisenheim am Sand, im Bereich des Penny-Marktes, ein herrenloses Pferd beobachtet. Das Pferd konnte durch die eingesetzte Streifenbesatzung aufgefunden und durch den alarmierten 58-jährigen Besitzer unverletzt eingefangen werden. Aufgrund der Uhrzeit kam es zu keinen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Ellerstadt: Erneut Weinblätter Ziel eines Diebstahls

Am 28.06.2020 kam es in Ellerstadt im Trifelring erneut zu einem Diebstahl von Weinbergblättern. Eine 48-jähirge Mannheimerin konnte in den Weinbergen in der Verlängerung des Trifelsrings in Ellerstadt angetroffen und einer Personenkontrolle unterzogen werden. Sie führte eine Tasche mit sich, in der sich Weinblätter befanden. Nach erfolgter Belehrung ließ die die bereits gepflückten Blätter vor Ort und ging in Richtung RHB-Haltestelle davon. Welches Weingut geschädigt ist muss noch ermittelt werden. Gegen die Frau wird nun wegen Diebstahls ermittelt.

Ludwigshafen: Einbruch in Freibad fehlgeschlagen

Unbekannte versuchten in der Nacht von Samstag (27.06.2020) auf Sonntag (28.06.2020), zwischen 19.30 Uhr und 6 Uhr in das Willersinn-Freibad im Bereich des Strandweges einzubrechen. Der/die Täter scheiterte/n an der Eingangstür und gelangte/n somit nicht in den Kassenbereich. Es entstand lediglich Sachschaden. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

Ludwigshafen: Dampfstrahlautomat aufgebrochen - Münzgeld entwendet

Unbekannte brachen in der Nacht von Samstag (27.06.2020) auf Sonntag (28.06.2020) einen Automaten an einer Tankstelle im Bereich der Sternstraße auf. Hierbei wurde das Vorhängeschloss beschädigt, um somit an den Inhalt zu gelangen. In dem Dampfstrahlautomaten befand sich Münzgeld in noch unbekannter Höhe. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

Ludwigshafen: Baustellencontainer aufgebrochen

Unbekannte brachen Sonntagnacht (28.06.2020), gegen 23 Uhr im mehrere Baucontainer im Bereich der Rheinpromenade ein. Ob Gegenstände aus den Containern entwendet wurden, wird derzeit noch ermittelt. Der/die Unbekannte entkam/en unerkannt. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

Ludwigshafen: Hochwertiges Werkzeug gestohlen

Unbekannte brachen in der Nacht von Samstag (27.06.2020) auf Sonntag (28.06.2020) einen LKW auf und entwendeten Werkzeug im Gesamtwert von 6000 Euro. Darunter befanden sich auch eine Kreissäge und Bohrmaschinen. Der LKW war im Tatzeitraum im Bereich der August-Heller-Straße geparkt. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

Ludwigshafen: Badeunfall mit tödlichem Ausgang

Am Sonntag (28.06.2020), gegen 12 Uhr, wurde eine leblose Person im Abelweiher in Ludwigshafen aufgefunden. Hierbei handelte sich um einen 56-jährigen Mann aus Ludwigshafen. Zur Klärung der Todesursache wird der Verstorbene im Laufe der Woche obduziert. Derzeit ergeben sich keine Hinweise auf ein Fremdverschulden.

Ludwigshafen: Brand und Sachbeschädigung an Bar

Unbekannte versuchten bereits am Freitag (26.06.2020), zwischen 0 Uhr und 9.30 Uhr, mittels einem Steinbrocken die gläserne Eingangstür einer Bar in der Dammstraße zu beschädigen. Hierbei wurde die Glasscheibe erheblich beschädigt. Durch die Tat entstand ein Sachschaden in Höhe von 3000 Euro. Heute (29.06.2020), um 5.18 Uhr, wurde der Polizei ein Brand im Eingangsbereich der Bar gemeldet. Beim Eintreffen der Polizei hatte die Feuerwehr den Brand bereits unter Kontrolle und konnte diesen schließlich löschen. Durch den Brand entstand ein Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Die Polizei geht derzeit von Brandstiftung aus. Ob es einen Tatzusammenhang zwischen dem Ereignis am Freitag und dem heutigen Brand gibt, ermittelt derzeit die Kriminalpolizei. Personen wurden bei dem Brand nicht verletzt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

Mannheim-Neckarau: Verkehrsunfall zwischen Lastwagen und Straßenbahn - Pressemeldung Nr. 1

Zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Lkw und einer Straßenbahn kam es am Montagmorgen im Stadtteil Neckarau. Gegen 10.30 Uhr waren ein Sattelzug und eine Straßenbahn in der Neckarauer Straße, zwischen Niederfeldstraße und Lettestraße, zusammengestoßen. Hierbei entgleiste die Straßenbahn und steht seither teilweise auf der stadteinwärts führenden Fahrbahn. Die Neckarauer Straße in Fahrtrichtung Mannheim-Innenstadt ist derzeit ab der Voltastraße voll gesperrt. Der Verkehr wird örtlich abgeleitet. Über verletzte Personen ist derzeit nichts bekannt. Vorsorglich sind mehrere Rettungsfahrzeuge an der Unfallstelle eingesetzt. Die Maßnahmen der Unfallaufnahme dauern derzeit noch an.

Verkehrsunfall zwischen Lastwagen und Straßenbahn - neun Verletzte, davon eine Person schwer - Vollsperrung Neckarauer Straße - Pressemeldung Nr. 2

 Bei einem Verkehrsunfall zwischen einem niederländischen Sattelzug und einer Straßenbahn am Montagmorgen gegen 10.30 Uhr in der Neckarauer Straße, zwischen Niederfeldstraße und Lettestraße, wurden insgesamt neun Personen verletzt. Davon erlitt der Fahrer des Sattelzuges schwere Verletzungen, er wurde nach der medizinischen Erstversorgung an der Unfallstelle in eine Klinik eingeliefert. Durch den Zusammenprall entgleiste die Straßenbahn, die Neckarauer Straße ist derzeit während der Unfallaufnahme und den Bergungsarbeiten in beide Richtungen voll gesperrt, der Verkehr wird örtlich umgeleitet. Die Berufsfeuerwehr Mannheim ist ebenfalls mit schwerem Gerät vor Ort im Einsatz.

- Pressemeldung Nr. 3

Wie bereits berichtet, ereignete sich am Montagvormittag in der Neckarauer Straße in Mannheim ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein Sattelzug und eine Straßenbahn beteiligt waren. 

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen wollte der Fahrer des Sattelzugs in Höhe der Niederfeldstraße verbotswidrig wenden. Beim Überqueren der Gleise kam es zur Kollision mit der Straßenbahn. Der Sattelzug wurde anschließend rund 50 Meter mit der Straßenbahn mitgezogen. 

Der Fahrer des Sattelzugs erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er sich einer Notoperation unterziehen musste. 

Die Straßenbahn musste durch ein Kranfahrzeug der Feuerwehr wieder in die Gleise gehoben und anschließend ins Depot geschoben werden. Der Sachschaden wird auf rund 700.000 Euro geschätzt. Auslaufende Betriebsstoffe wurden zunächst durch die Feuerwehr abgestreut, im Anschluss an die Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten wurde die Fahrbahn durch eine Fachfirma gereinigt. Die Ladung des Sattelzugs, darunter mehrere Paletten mit Gefahrgut, musste zum Weitertransport umgeladen werden. 

Bis ca. 14.15 Uhr war die stadteinwärts führende Fahrbahn der Neckarauer Straße voll gesperrt. Derzeit wird der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt, die Aufräumarbeiten, sowie die Unfallermittlungen der Verkehrspolizei Mannheim dauern an.

Mannheim-Wohlgelegen: Unfallflucht - Polizei sucht Zeugen

Einen Unfall verursachte am Sonntagabend ein unbekannter Autofahrer im Stadtteil Wohlgelegen. Der Unbekannte wartete kurz vor 20 Uhr mit seinem Auto an der roten Ampel des Linksabbiegerstreifens in Höhe der Einfahrt zum Areal des Klinikums Mannheim. Zur gleichen Zeit wartete eine 70-jährige Frau mit ihrem Mercedes bei Rotlicht auf dem Rechtsabbiegerstreifen an der Ausfahrt des Klinikums, um in Richtung Feudenheim weiterzufahren. Beide Beteiligten gaben an, bei Grünlicht losgefahren zu sein. Die 70-Jährige fuhr daraufhin auf die linke Fahrspur in Richtung Feudenheim. Der Unbekannte fuhr schließlich ebenfalls in Richtung Feudenheim und wollte ebenfalls auf die rechte Fahrspur in Richtung Feudenheim fahren. Die Fahrerin des Mercedes wich nach rechts aus und stieß dabei gegen ein Straßenschild. Der unbekannte Autofahrer beschleunigte sein Fahrzeug und setzte seinen Weg, ohne anzuhalten, fort. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 4.000 Euro. Zur einer Berührung der beiden Fahrzeuge war es nicht gekommen. 

Bei dem unbekannten Fahrzeug soll es sich um einen weiß-beigen Pkw mit Steilheck und HD-Kennzeichen gehandelt haben. 

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise zum flüchtigen Fahrzeug und dessen Fahrer geben können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Mannheim, Tel.: 0621/174-4222 zu melden.

Mannheim-Luzenberg: Exhibitionist belästigt Mädchen / Zeugen gesucht!

Am Sonntagabend wurden zwei 15 und 17 Jahre alte Mädchen gegen 20:30 Uhr in der Stolberger Straße durch einen bislang unbekannten Exhibitionisten belästigt. Die beiden Mädchen liefen in der Straße an einer Hofeinfahrt vorbei, als ein dort stehender Mann ohne Oberbekleidung seine Hose herunterließ und an seinem erigierten Geschlechtsteil manipulierte. Trotz einer sofort eingeleiteten Funkfahndung konnte der Mann bislang nicht ermittelt werden. 

Der Mann wird wie folgt beschrieben:

    - ca. 30 Jahre alt    - große und dünne Statur    - kein Bartträger    - helle kurze Haare    - bekleidet mit einer dreiviertel-Hose, oberkörperfrei

Das Kriminalkommissariat Mannheim sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall geben können. Die Hinweise können unter der Rufnummer 0621/174-4444 abgegeben werden. 

Mannheim-Waldhof: 54-jähriger Mann wegen des Verdachts des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in Haft 

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim  

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde durch das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen einen 54-jährigen Mann türkischer Staatsangehörigkeit erlassen. 

Er steht im dringenden Verdacht, seit mindestens November 2019 im Stadtgebiet von Mannheim einen schwunghaften Handel mit Heroin und Kokain betrieben zu haben. 

 Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens der Ermittlungsgruppe Rauschgift wurde bekannt, dass der Tatverdächtige mutmaßlich mehrere Personen als Kuriere einsetzte, die für ihn die Betäubungsmittel gewinnbringend veräußerten, wobei geringe Mengen dem Eigenkonsum dienten. Nach umfangreichen Ermittlungen wurde am 

25.06.2020 ein Durchsuchungsbeschluss gegen den Tatverdächtigen an dessen Wohnanschrift vollstreckt.  

Hierbei fanden die Ermittler etwa 100 Gramm Heroin, 45 Gramm Kokain, diverse Konsum-/ und Verpackungsmaterialien sowie über 500 Euro mutmaßliches Dealgeld. 

Durch die Staatsanwaltschaft Mannheim wurde beim Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr erwirkt.  

Er wurde am Freitag, den 26.06.2020, dem Haft- und Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt. Nach der Eröffnung des Haftbefehls wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.  

Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft Mannheim und Ermittlungsgruppe Rauschgift dauern an. 

Mannheim-Wohlgelegen: Erneut Farbschmierereien festgestellt - Polizei sucht Zeugen 

Am Samstagmittag gegen 12.15 Uhr, wurden erneut Farbschmierereien festgestellt, die eine die Polizei verunglimpfende Darstellung zeigen. Unbekannte sprühten diese in der Röntgenstraße auf einen Kleidercontainer an der Zufahrt zum Parkplatz am Gasthaus MaRuBa auf. Hierbei handelt es sich um die mittlerweile fünfte Schmiererei dieser Art. Das Motiv, auf das erstmals ein Fußgänger am 24.05.2020 in Mannheim-Neckarau, in der Unterführung zur Angelstraße aufmerksam wurde, ist in allen Fällen identisch und wurde offensichtlich mit Hilfe einer Schablone aufgebracht. Zwischenzeitlich war dieses Geschmiere auch am Morgen des 26.06.2020 am Paul-Martin-Ufer im Stadtteil Neuostheim, am Fahrradweg 'Alte Riedbahnbrücke' und am Morgen des 27.06.2020 in der Hauptstraße 81-83, an der Rückseite des EDEKA Marktes im Stadtteil Feudenheim festgestellt. Der durch die Beseitigung entstandene Schaden ist bislang nicht bekannt. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise zu den Urhebern der Schmierereien geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-4444 zu melden. 

Heidelberg: 39-jähriger Mann wegen des Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls in Haft

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim:

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde durch das Amtsgericht Heidelberg Untersuchungshaftbefehl gegen einen 39-jährigen Mann erlassen. Dieser steht im dringenden Verdacht, am Samstagnachmittag in der Heidelberger Altstadt innerhalb von nur 30 Minuten gleich drei Ladendiebstähle begangen zu haben.

Der Beschuldigte soll zwischen 15.30 Uhr und 16.00 Uhr dreimal ein Elektronikfachgeschäft in einem Einkaufszentrum in der Sofienstraße betreten haben und dabei insgesamt zehn Mobiltelefone, sowie eine Smartwatch im Wert von über 4.200 Euro entwendet haben. Dabei benutzte er eine präparierte Tasche, um ein Auslösen der Diebstahlsicherung zu verhindern.

 Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde Untersuchungshaftbefehl gegen den Mann erlassen. Er wurde nach der Vorführung bei der Haft- und Ermittlungsrichtern und Eröffnung des Haftbefehls in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. 

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeireviers Heidelberg-Mitte dauern an.

Heidelberg-Ziegelhausen: Auto aufgebrochen und Baumaschinen entwendet - Zeugen gesucht

Im Zeitraum von Samstag, 13 Uhr bis Sonntagmittag, 12 Uhr wurde ein in der Peterstaler Straße, nördlich des Kreuzgrundweg, abgestelltes Auto aufgebrochen und daraus mehrere Baumaschinen der Marke Stihl entwendet. Die ersten Ermittlungen ergaben, dass das rechte hintere Fenster aufgehebelt wurde.

Die exakte Höhe des Diebstahlsschadens steht noch nicht fest. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter Telefon 06221/45690 beim Polizeirevier Heidelberg-Nord zu melden.

Heidelberg-Altstadt: Schlägerei zwischen zwei Personengruppen - 19-Jähriger soll mit Messer bedroht worden sein

Am Sonntagmorgen gegen 3 Uhr gerieten in der Hauptstraße in Höhe des Theaterplatzes zwei Personengruppen, überwiegend aus Heidelberg und Mannheim, mit insgesamt 13 Beteiligen im Alter zwischen 18 und 22 Jahren aus unbekannten Gründen in Streit. Nachdem zunächst verbal gestritten wurde, soll im weiteren Verlauf ein 19-jähriger Tatverdächtiger ein Messer gezückt und von einem Gleichaltrigen Geld und Zigaretten gefordert haben. Kurz darauf kam es zu tätlichen Auseinandersetzungen zwischen den Gruppierungen. Die Polizei konnte die Personalien der Beteiligten feststellen. Bei der Durchsuchung des 19-Jährigen wurde in seiner Jackentasche ein Messer aufgefunden und sichergestellt. Gegen den Tatverdächtigen wird nun wegen des Versuchs der schweren räuberischen Erpressung ermittelt. Die Ermittlungen wegen Körperverletzung hat das Polizeirevier Heidelberg-Mitte übernommen.

Eberbach/Rhein-Neckar-Kreis: 28-jähriger Fahrradfahrer bei Sturz leicht verletzt - Unfallverursache flüchtet - Zeugen gesucht

Wie der Polizei erst nachträglich gemeldet wurde, kam es am Freitag (26.06.) gegen 8.15 Uhr in der Unteren Talstraße zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Radfahrer stürzte und leicht verletzt wurde.

Nach den bisherigen Erkenntnissen war ein Autofahrer mit einem schwarzen Mittelklassewagen von Parkplatz des Lidl-Marktes nach rechts in die Untere Talstraße abgebogen. Dabei missachtete er den Vorrang des vorbeifahrenden Radfahrers. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden bremste der Radfahrer stark ab und stürzte nach einer Ausweichbewegung auf die Straße. Der Autofahrer fuhr ohne anzuhalten weiter. Aufgrund bestehender Schmerzen begab sich der 28-Jährige am Montag in ärztliche Behandlung. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Unfall geben können, werden gebeten, sich unter Telefon 06271/92100 beim Polizeirevier Eberbach zu melden. 

Wiesenbach/Rhein-Neckar-Kreis: 22-jähriger Autofahrer flüchtet vor Polizeikontrolle

Am Sonntagabend flüchtete in Wiesenbach ein 22-jähriger Mann mit einem BMW vor einer Polizeikontrolle. Der Mann fiel Beamten des Polizeireviers Neckargemünd gegen 20.30 Uhr, in der Mönchzeller Straße fahrend, auf. Den Beamten war bekannt, dass die Person am Steuer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Die Polizisten folgen dem BMW und gaben mit Blaulicht und Leuchtschrift deutlich Anhaltesignale. Dies ignorierte der Fahrer und gab Gas, nachdem er in die Hauptstraße abgebogen war. Er raste mit fast 100 km/h durch die Hauptstraße, die Poststraße bis zur Waldstraße. Da der Fahrer den Polizeibeamten bekannt war, brachen diese die Verfolgung ab, um nicht Unbeteiligte zu gefährden. 

Gegen den Mann wird nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen ermittelt. Auch gegen die Mutter des 22-Jährigen und Halterin des BMW wird wegen Ermächtigens zum Fahren ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: Fußgänger bei Verkehrsunfall leicht verletzt - Zeugen gesucht

Bereits am Freitagmorgen, 19. Juni ereignete sich in Schwetzingen ein Verkehrsunfall, bei dem ein Fußgänger leicht verletzt wurde. Er wollte in der Carl-Theodor-Straße, in Höhe eines Einkaufszentrums die Fahrbahn überqueren. Dabei übersah er offenbar den Mülltransporter eines 29-Jährigen. Er wurde von der vorderen Fahrzeugseite des Müllfahrzeugs erfasst und erlitt hierbei leichte Verletzungen. Er wurde vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert. Da der Unfallhergang bislang nicht abschließend geklärt werden konnte, sucht die Polizei Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und sachdienliche Angaben zum Ablauf gegen können. Diese werden gebeten, sich beim Polizeirevier Schwetzingen, Tel.: 06202/288-0 zu melden.

Schwetzingen/BAB 6: Bei Fahrzeugkontrolle Drogen entdeckt - Fahrer unter Drogeneinfluss

Am Samstagabend kontrollierten Beamte der Verkehrspolizei Walldorf gegen 19 Uhr einen niederländischen Pkw auf der Tank- und Rastanlage Hockenheim-West und stellten dabei fest, dass der Fahrer unter Drogeneinfluss stand und seine 4 Mitfahrer Betäubungsmittel bei sich führten.

Während der Verkehrskontrolle ergaben sich drogenkonsumtypische Auffälligkeiten bei dem 20-Jährigen, die durch einen Urintest bestätigt wurden. Aus diesem Grund wurde ihm später auf der Dienststelle eine Blutprobe entnommen. Bei der weiteren Durchsuchung des Reisegepäcks und des Fahrzeugs fanden die Beamten kleinere Mengen Kokain und Haschisch. Die Personen wurden nach Zahlung einer Sicherheitsleistung entlassen, müssen aber nun mit Ermittlungsverfahren wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln rechnen.

Ketsch/Rhein-Neckar-Kreis: 21-Jähriger geht auf Polizeibeamte los

In Ketsch leistete am Samstagabend ein 21-jähriger Mann Widerstand gegen Polizeibeamte und griff sie tätlich an.

Mehrere Anwohner beschwerten sie gegen 23 Uhr wegen fortgesetzter Ruhestörungen ausgehend von einer Gartenparty im Hohwiesenweg. Durch die einschreitenden Beamten sollte die Musikanlage abgebaut werden, um weitere Störungen zu verhindern und die Nachtruhe der Anwohner wieder herzustellen. Dies brachte einen Partygast derart in Rage, dass er die Polizeibeamten tätlich anging. Er versuchte, durch Wegreißen und Wegstoßen die Polizisten daran hindern, die Anlage tatsächlich abzubauen. Nur durch Einsatz von Pfefferspray konnte der 21-Jährigen zu Räson gebracht werden. Hierdurch erlitten weitere Partygäste leichte Augenreizungen, die durch hinzugerufene Rettungskräfte versorgt werden mussten. Aufgrund der Uneinsichtigkeit der Feiernden musste die Gartenparty schließlich beendet werden. Gegen den Verantwortlichen wird eine Anzeige wegen Ruhestörung gefertigt, der aggressive 21-Jährige muss sich wegen tätlichem Angriff auf Polizeibeamte verantworten. 

Dielheim/Rhein-Neckar-Kreis: Drei Baucontainer auf Großbaustelle aufgebrochen und daraus Baumaschinen entwendet - Polizei sucht Zeugen

Am Sonntagmorgen kurz vor 8 Uhr entdeckte ein Spaziergänger auf der Großbaustelle auf der Kreisstraße zwischen Dielheim und Rauenberg, unterhalb der A 6, drei aufgebrochene Baucontainer. Wie sich herausstellte, wurden die Container mit brachialer Gewalt geöffnet und daraus mehrere Baumaschinen entwendet. Außerhalb der Container lagen mehrere leere Verpackungen der Fa. Hilti, in denen sich zuvor Handbaumaschinen befanden. Die Höhe des Sach- und Diebstahlsschaden steht bislang noch nicht fest. Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse muss es sich um mehrere Täter gehandelt haben. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter Telefon 06222/57090 beim Polizeirevier Wiesloch zu melden.

Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: 22-Jähriger beißt Polizeibeamten in die Hand

Mit einem renitenten jungen Mann bekam es eine Streifenbesatzung des Polizeireviers Sinsheim am Samstagnachmittag gegen 15:30 Uhr im Bereich des Fohlweidenwegs zu tun. Nachdem gemeldet worden war, dass ein 22-Jähriger gegen das Hausverbot in einer Gemeinschaftsunterkunft verstoßen hatte, kontrollierten die Beamten den jungen Mann unweit der Unterkunft. Nachdem ihm eindringlich erklärt worden war, dass er die Unterkunft nicht mehr aufsuchen darf, versuchte er plötzlich an den Beamten vorbei in die Unterkunft zu laufen und musste festgehalten werden. Es kam zu einer Rangelei mit dem Mann, der in der Folge einem der Beamten in die Hand biss. Trotz der getragenen Handschuhe erlitt dieser Verletzungen, konnte den Dienst aber fortsetzen. Der Mann wurde schließlich nach ärztlicher Untersuchung in eine Gewahrsamszelle verbracht. Gegen ihn wird nun wegen Hausfriedensbruch und tätlichen Angriff gegen Polizeibeamte ermittelt.

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Einbrüche in Baucontainer - Polizei sucht Zeugen

Über das vergangene Wochenende brachen unbekannte Täter in mehrere Baucontainer auf Baustellen ein. Am Samstagmorgen kurz nach 7 Uhr bemerkte eine Spaziergängerin auf einer Baustelle im Langmaasweg gegenüber dem Hauptfriedhof einen gewaltsam aufgebrochenen Container und verständigte die Polizei. Im Container waren alle Schränke und Schubladen geöffnet und durchwühlt. In der Nacht von Samstag auf Sonntag, gegen 1 Uhr entdeckte eine Objektschutzstreife, dass zahlreiche Container auf der Baustelle unterhalb der B 38 am nördlichen Arm der Weschnitz aufgebrochen waren. Auch hier wurden Baucontainer durchsucht. Über den entstandenen Sachschaden und eventuelles Diebesgut liegen derzeit noch keine Informationen vor. Zeugen, die in den fraglichen Zeiträumen verdächtige Personen oder Fahrzeuge bemerkt haben, werden gebeten, sich unter Telefon 06201/10030 beim Polizeirevier Weinheim zu melden.

Hemsbach/Rhein-Neckar-Kreis: 23-jähriger Mann wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung in Haft

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim:

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde durch das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen einen 23-jährigen Mann deutscher Staatsangehörigkeit aus Hemsbach erlassen. Er steht im dringenden Verdacht, am Freitag, den 26.06.2020, einen ebenfalls aus Hemsbach stammenden 28-jährigen Mann durch einen Messerstich verletzt zu haben. 

In der Wohnung des 23-Jährigen Tatverdächtigen in Hemsbach soll es am Abend aufgrund einer Nichtigkeit zum Streit zwischen den beiden Personen gekommen sein, in dessen Folge der Tatverdächtige dem Geschädigten mit einem Küchenmesser mit einer Klingenlänge von ca. 15 cm in die Rippengegend gestochen und zwei Mal mit der Hand in das Gesicht geschlagen haben soll. Verletzt begab sich der 28-Jährige daraufhin auf die Straße und bat Passanten um Hilfe, die dann die Polizei alarmierten.

Der Tatverdächtige wurde schließlich durch ein Spezialeinsatzkommando der Polizei in seiner Wohnung überwältigt und festgenommen. 

Der 28-jährige Geschädigte wurde in einem Krankenhaus operiert. Er erlitt durch den Stich einen Rippenbruch. Innere Organe wurden nur knapp verfehlt.

Lebensgefahr bestand nicht. 

Der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Mannheim erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim am Samstag, den 27.06.2020, Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr. Im Anschluss wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. 

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Kriminalkommissariats Mannheim dauern an.