Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen (ots) 28.07.2020

Speyer: Einbruchsdiebstahl auf Baustelle I - Speyer: Einbruchsdiebstahl auf Baustelle II - Germersheim: Drogen sichergestellt - Germersheim: Verkehrskontrollen - Bellheim: Ohne Führerschein und ohne Versicherung unterwegs - Bellheim: Geschwindigkeitsverstöße - Neustadt/Wstr.: Sechs Reifen eines Sattelaufliegers zerstochen - Neustadt/Wstr.: Straßenverkehrsgefährdung durch unbekannten Autofahrer - Neustadt/Wstr.: Straßenverkehrsgefährdung durch unbekannten Autofahrer - Ludwigshafen: Räuberische Erpressung - Festnahme - Ludwigshafen: Vorfahrt missachtet - 1 Auto nicht mehr fahrbereit und 4.000 Euro Schaden - Ludwigshafen: Unter Drogeneinfluss Auto gefahren - Ludwigshafen: Mofa gestohlen - Ludwigshafen: Einbruch in Gaststätte - Ludwigshafen: Versuchter Wohnungseinbruch - Ludwigshafen: Unfall im Kreuzungsbereich - Zeugen gesucht - Heidelberg-Pfaffengrund: Vorfahrtsverletzung - 58-jährige Fahrerin eines Kleinkraftrads verletzt - Malsch/Rhein-Neckar-Kreis: Aufgrund tiefstehender Sonne gegen geparkten Pkw gefahren - 48-Jähriger leicht verletzt - Sandhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Scheibe eingeschlagen - Rucksack aus Auto entwendet - Polizei sucht Zeugen - Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis: Container aufgebrochen - Zeugen gesucht! - Mühlhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Zeugin überrascht Autodieb - Tatverdächtiger flüchtet - weitere Zeugen gesucht- Eberbach/Rhein-Neckar-Kreis: "Enkeltrick" und "Falscher Polizeibeamter" leider erfolgreich / 25.000 Euro von Ehepaar erbeutet - Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Alkohol- und Drogenkontrollen -

Speyer: Einbruchsdiebstahl auf Baustelle I

In der Zeit zwischen dem 23. - 27.07.2020 verschafften sich die Täter Zugang zu einer Baustelle in Speyer, Nachtweide. Dort wurden zwei Baucontainer aufgehebelt und mehrere Baumaschinen entwendet. Die genaue Schadenshöhe ist nicht bekannt.

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zur Tat bzw. dem Täter machen können. Hinweise nimmt die Polizei unter der Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.

Speyer: Einbruchsdiebstahl auf Baustelle II

Nachdem sich die unbekannten Täter Zugang zu der Baustelle in Speyer, Nachtweide und einem dortigen Baucontainer verschafft hatten, starteten sie im Anschluss einen Gabelstapler und verluden mit diesem mehrere Kabeltrommeln in einen mitgebrachten Transporter.

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zur Tat bzw. dem Täter machen können. Hinweise nimmt die Polizei unter der Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.  

Germersheim: Drogen sichergestellt

Die Polizei Germersheim führte am Montag in der Zeit von 16 - 22 Uhr Kontrollen im Stadtgebiet Germersheim durch. Bei vier Personen konnten im Verlauf der Kontrolle Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt werden. 

Bei zwei weiteren Personen konnte jeweils ein Schlagstock aufgefunden werden, der verbotswidrig mitgeführt wurde. Diese wurden ebenfalls sichergestellt. Die Besitzer der Betäubungsmittel erwartet eine Strafanzeige. Gegen die Besitzer der Schlagstöcke wird eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erfasst.

Germersheim: Verkehrskontrollen

Drei Gurtmuffel wurden am Montag kostenpflichtig verwarnt, weil sie ohne angelegten Sicherheitsgurt unterwegs waren. Ein Lkw-Fahrer musste die Ladung nachsichern. Ihn erwartet ein Bußgeldverfahren. Die Kontrolle fand von 9:30 - 11 Uhr in der Rheinbrückenstraße statt.

Bellheim: Ohne Führerschein und ohne Versicherung unterwegs

Einen 16-jährigen Rollerfahrer kontrollierten Polizisten am Montag gegen 18 Uhr in der Zeppelinstraße in Bellheim. Bei der Kontrolle stellten sie fest, dass er nicht im Besitz der benötigten Fahrerlaubnis war. 

Weiterhin war an dem Roller ein abgelaufenes Versicherungskennzeichen angebracht. 

Bellheim: Geschwindigkeitsverstöße

Fünf Geschwindigkeitssünder mussten am Montag Verwarnungsgelder zahlen, nachdem sie in Bellheim zu schnell gefahren waren. In der Zeit von 11:15 Uhr bis 12:30 Uhr führten Beamte in der Hammerstraße eine entsprechende Kontrolle durch. Die gemessene Höchstgeschwindigkeit betrug 52km/h.   

Freimersheim: Schlange im Wohnzimmer

Eine Schlange hatte es sich gestern gegen 19 Uhr unter der Couch im Wohnzimmer einer Freimersheimerin gemütlich gemacht. Die Dame wollte dem "ungebetenen Gast" keine Übernachtungsmöglichkeit bieten, so wurden Polizei und Feuerwehr auf den Plan gerufen. Das Kriechtier wurde mit Hilfe des Reptiliums Landau als ungefährliche Ringelnatter identifiziert. Mit vereinten Kräften konnte das Reptil in einem Behälter eingefangen werden. Anschließend wurde es in der freien Natur ausgesetzt.

Landau: Unter Medikamenteneinfluss mit dem Auto unterwegs

Am Montagabend fiel einer Streife der Polizei Landau ein Autofahrer mit unsicherer Fahrweise auf. Der Fahrer konnte kurz darauf einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Während der Kontrolle zeigte der 26-jährige Auffälligkeiten, welche auf eine Einnahme von Rauschmittel hindeuteten. Der Fahrer räumte ein, in den letzten Tagen Medikamente und Betäubungsmittel konsumiert zu haben. Es wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt. Gegen den Fahrer wurde weiter ein Strafverfahren eingeleitet.

Landau: Verkehrsgefährdung zwischen Insheim und Mörlheim - Zeugen gesucht

Am Montagnachmittag meldeten Verkehrsteilnehmer gegen 16:30 Uhr einen rücksichtslosen Fahrer in einem graufarbenen Mercedes auf der Strecke zwischen Insheim und Mörlheim. Dieser soll einen bislang unbekannten Radfahrer bei einem Überholvorgang geschnitten und gefährdet haben. Der Radfahrer habe hierbei einen Sturz nur knapp verhindern können. Das Kennzeichen des Fahrzeugs konnte durch Zeugen abgelesen werden. Die Polizei hat entsprechende Ermittlungen gegen den Fahrzeugführer aufgenommen. 

Der hier gefährdete Radfahrer und Zeugen, welche den Vorfall beobachteten, oder entsprechende Hinweise auf den gefährdeten Radfahrer geben können, werden aufgerufen, sich telefonisch unter 06341/ 2870 oder per Mail unter pilandau@polizei.rlp.de an die Polizeiinspektion Landau zu wenden.

Edenkoben: Unfallfahrer greift Polizeibeamte an

Ein 39 Jahre alter Mann kam gestern gegen 23:30 Uhr in der Bahnhofstraße mit seinem Pkw in einer Kurve von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Laternenmast und einer Hausfassade. Anschließend drehte sich das Fahrzeug und blieb schließlich auf der Fahrbahn entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung zum Stehen. Unfallursächlich dürfte neben nicht angepasster Geschwindigkeit Alkoholeinfluss gewesen sein. Zwecks Untersuchung wurde der Unfallfahrer in ein Krankenhaus transportiert. Dort sollte auch die Blutentnahme erfolgen, weshalb der Transport durch Polizeibeamte begleitet wurde. Auf der Fahrt versuchte der Mann die Beamten mit einem Faustschlag anzugreifen, was unterbunden werden konnte. Außerdem bedrohte und beleidigte er die Beamten massiv. Neben der Straßenverkehrsgefährdung im Zusammenhang mit dem Unfall wurde daher ein Strafverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, Bedrohung und Beleidigung eingeleitet. 

Neustadt/Wstr.: Sechs Reifen eines Sattelaufliegers zerstochen

Im Rahmen des vergangenen Wochenendes (24.07.-26.07.2020) kam es in der Nachtweide in Neustadt an der Weinstraße zu einer Sachbeschädigung an einem Sattelauflieger. Der Anhänger wurde über das Wochenende ordnungsgemäß in der genannten Straße abgestellt. In dieser Zeit stachen unbekannte Täter*innen sechs Reifen des mit Abfallprodukten beladenen Aufliegers platt. Hierbei entstand ein Sachschaden von mindestens 2400 Euro. Zeugen werden gebeten Hinweise der Polizeiinspektion Neustadt unter der Telefonnummer 06321-8540 mitzuteilen.

Neustadt/Wstr.: Straßenverkehrsgefährdung durch unbekannten Autofahrer

Bereits am Sonntag, den 26.07.2020 um 17:10 Uhr, habe eine 35- jährige Radfahrerin in Neustadt/W. die Landauer Straße in Fahrtrichtung Innenstadt befahren. Auf Höhe der Einmündung zur Speyerdorfer Straße sei ein silbernes Auto (BMW oder Mercedes) verbotswidrig nach links in die Landauer Straße abgebogen und sei hierbei kurzzeitig auf der Gegenfahrbahn gefahren.

Nur durch Glück und mit Hilfe eines gerade noch rechtzeitig eingeleiteten Bremsvorganges sei es nicht zu einem Zusammenstoß beider Verkehrsteilnehmer gekommen. Die Radfahrerin wurde jedoch durch das Fahrverhalten des Autofahrers zumindest gefährdet. Dieser setzte im Anschluss seine Fahrt in Richtung Hauptfriedhof in Neustadt fort, seine Personalien konnten bislang nicht erhoben werden.

Die Polizei bittet dringend um Mitteilung sachdienlicher Hinweise, welche zur Tataufklärung führen können.

Ludwigshafen: Räuberische Erpressung - Festnahme

Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Frankenthal und des Polizeipräsidium Rheinpfalz

Nachtrag zur Pressemeldung vom 24.06.2020: https://s.rlp.de/fzsSy

Durch umfangreiche Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankenthal in Zusammenarbeit mit den Ermittlern des Gemeinsamen Sachgebietes für Jugendkriminalität konnten drei Tatverdächtige ermittelt werden. Es handelt sich um zwei 18-jährige Heranwachsende und einen 21-jährigen Mann aus Ludwigshafen. Die drei Männer werden verdächtigt, am 23.06.2020 in Ludwigshafen eine Räuberische Erpressung zum Nachteil eines Pizzaboten begangen zu haben. Die beiden 18 und 21 Jahre alten Hauptverdächtigen wurden in der vergangenen Woche dem Haftrichter vorgeführt. Dieser setzte auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal den bereits zuvor erlassenen Haftbefehl wegen Wiederholungsgefahr in Vollzug. Die Männer wurden in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Gegen einen 18-Jährigen wurde kein Haftbefehl erlassen. Er hat, nach derzeitigem Ermittlungsstand, nur Beihilfe zur Tat geleistet.

Ludwigshafen: Vorfahrt missachtet - 1 Auto nicht mehr fahrbereit und 4.000 Euro Schaden

Am Montag, 27.07.2020, kam es gegen 16:00 Uhr, an der Auffahrt zur B 44 von der Hauptstraße aus an der Einmündung zur Ebernburgstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Transporter und einem Nissan.

Ein 61-Jähriger wollte mit seinem Nissan von der Hauptstraße aus auf die B 44 auffahren. Dabei wurde die Vorfahrt von einem 52-Jährigen missachtet, der mit seinem Transporter von der Ebernburgstraße in Richtung Hauptstraße fahren wollte.

Bei dem Nissan wurde der komplette Frontbereich beschädigt und die Airbags lösten aus. Das Auto war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Da auch noch Betriebsstoffe ausliefen, musste die Straße gereinigt werden.

Insgesamt entstand ein Schaden von rund 4.000 Euro.

 Ludwigshafen: Unter Drogeneinfluss Auto gefahren

Am Dienstagmorgen gegen 01:30 Uhr kontrollierte die Polizei Ludwigshafen einen 46-jährigen Autofahrer in der Uhlandstraße. Bei der Kontrolle stellten die Beamten starken Marihuanageruch fest. Der Fahrer zeigte zudem Anzeichen für eine Drogenbeeinflussung. Ein Urintest bestätigte den Verdacht. Dieser zeigte ein positives Ergebnis auf THC, Kokain und Amphetamin. Bei ihm im Auto wurde außerdem ein Joint aufgefunden. Dem 46-Jährigen wurde zur genauen Feststellung der Drogenbeeinflussung auf der Polizeidienststelle eine Blutprobe entnommen. Er muss aufgrund der drogenbeeinflussten Fahrt mit einer Geldbuße in Höhe von bis zu 3.000,- EUR und einem Fahrverbot rechnen. Außerdem wird wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen ihn ermittelt.

Ludwigshafen: Mofa gestohlen

In der Ludwig-Reichling-Straße wurde am 27.07.2020 zwischen 19:50 Uhr und 20 Uhr ein rot-schwarzes Mofa gestohlen.

Zeugen, die den Diebstahl beobachtet haben oder Hinweise auf den oder die Täter geben können, werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de zu wenden.

Ludwigshafen: Einbruch in Gaststätte

Unbekannte brachen in der Nacht von Sonntag auf Montag in eine Gaststätte im Donnersbergweg (zwischen Franz-Zang-Straße und Ludwig-Reichling-Straße) ein. Sie entwendeten einen geringen Bargeldbetrag.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Versuchter Wohnungseinbruch

Im Zeitraum 25.07., 19:00 Uhr bis 27.07.2020, 14:50 Uhr versuchten bislang unbekannte Täter in eine Wohnung in der Homburger Straße in Ludwigshafen einzubrechen. Der oder die Täter versuchten die Terrassentür und ein Fenster aufzubrechen. Dies gelang jedoch nicht. Der entstandene Schaden wird auf ca. 300.- EUR geschätzt.

Mit einer guten Sicherungstechnik können Einbrüche verhindert werden. Wie Sie Ihr Zuhause vor Einbrechern schützen können, erfahren Sie auf den Internetseiten www.polizei-beratung.de und www.k-einbruch.de. Gerne können Sie sich auch persönlich bei der Zentralstelle für Prävention des Polizeipräsidium Rheinnpfalz beraten lassen. Diese erreichen Sie telefonisch unter 0621/963-1151.  

Ludwigshafen: Unfall im Kreuzungsbereich - Zeugen gesucht

Auf der Kreuzung Lagerhausstraße / Wittelsbachstraße / Schwanthalerallee kam es am gestrigen Montag, 27.07.2020, gegen 12 Uhr, zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Autos.

Eine 29-Jährige mit ihrem Fiat Panda und ein 22-Jähriger mit seinem VW Polo wollten von der Wittelsbachstraße über die Kreuzung in Richtung Schwanthalerallee fahren. Ein auf der Lagerhausstraße fahrender 46-Jähriger mit seinem Nissa Micra fuhr ebenfalls in die Kreuzung und stieß mit den beiden anderen Autos zusammen.

Alle Autos waren noch fahrbereit. Es entstand ein Gesamtschaden von knapp 4.000 Euro.

Die Vorfahrt an der Kreuzung ist per Ampel geregelt. Wir suchen zur Klärung des Sachverhaltes Zeugen, die den Unfall beobachtet haben. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

Mannheim-Innenstadt: 20-jährige Fahrradfahrerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt - Verursacher flüchtet

Bei einem Verkehrsunfall am Montagabend in der Innenstadt wurde eine 20-jährige Fahrradfahrerin schwer verletzt. Der Unfallverursacher flüchtete zunächst, konnte jedoch kurz darauf unweit des Unfallorts angetroffen und festgenommen werden.

Die Radlerin war auf dem Radstreifen auf dem Friedrichsring in Richtung Kurpfalzbrücke unterwegs. An der Einmündung zur Hebelstaße nahm ihr ein zunächst unbekannter Citroen-Fahrer beim Abbiegen von der Hebelstraße auf den Friedrichsring die Vorfahrt und stieß mit ihr zusammen. Die 20-Jährige stürzte auf die Fahrbahn und zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Sie wurde nach notärztlicher Erstversorgung in ein Krankenhaus eingeliefert, wo sie stationär aufgenommen wurde. Der unbekannte Autofahrer war, ohne sich um die Verletzte zu kümmern, einfach weitergefahren.

Das Fahrzeug des Unfallverursachers konnte im Rahmen einer sofortigen Fahndung, wenig später unweit des Unfallorts, vor einem Lokal abgestellt, festgestellt werden. Der 32-jährige Fahrer stand merklich unter Drogeneinfluss. Ein Drogentest reagierte positiv auf Kokain und Cannabis. Dem 32-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen. Gegen ihn wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht ermittelt. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Mannheim-Seckenheim: Unfallflucht mit erheblichem Sachschaden - Polizei sucht Zeugen

Einen Verkehrsunfall verursachte am Montagmorgen ein unbekannter Fahrradfahrer im Stadtteil Seckenheim. Der Unbekannte war gegen sieben Uhr mit seinem Fahrrad auf der Seckenheimer Hauptstraße stadteinwärts unterwegs. An der Einmündung zur K 4138 in Richtung Edingen-Neckarhausen missachtete er das Rotlicht fuhr weiter in Richtung Seckenheim. Eine entgegenkommende 55-jährige Mercedes-Vito-Fahrerin wollte bei grüner Ampel nach links in Richtung Edingen-Neckarhausen abbiegen und musste dabei dem Fahrradfahrer nach links ausweisen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Dabei überfuhr sie die dortige Verkehrsinsel und beschädigte das darauf angebrachte Verkehrszeichen. Der Fahrradfahrer fuhr unbeeindruckt weiter, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Es entstand Sachschaden von mehr als 5.000 Euro. 

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise zum flüchtigen Fahrradfahrer geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Oststadt, Tel.: 0621/174-3310 zu melden.

Mannheim-Seckenheim: Unfallflucht mit erheblichem Sachschaden - Polizei sucht Zeugen

Einen Verkehrsunfall verursachte am Montagmorgen ein unbekannter Fahrradfahrer im Stadtteil Seckenheim. Der Unbekannte war gegen sieben Uhr mit seinem Fahrrad auf der Seckenheimer Hauptstraße stadteinwärts unterwegs. An der Einmündung zur K 4138 in Richtung Edingen-Neckarhausen missachtete er das Rotlicht fuhr weiter in Richtung Seckenheim. Eine entgegenkommende 55-jährige Mercedes-Vito-Fahrerin wollte bei grüner Ampel nach links in Richtung Edingen-Neckarhausen abbiegen und musste dabei dem Fahrradfahrer nach links ausweisen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Dabei überfuhr sie die dortige Verkehrsinsel und beschädigte das darauf angebrachte Verkehrszeichen. Der Fahrradfahrer fuhr unbeeindruckt weiter, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Es entstand Sachschaden von mehr als 5.000 Euro. 

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise zum flüchtigen Fahrradfahrer geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Oststadt, Tel.: 0621/174-3310 zu melden. 

Mannheim-Lindenhof: Zusammenstoß auf der Südtangente - Zeugen gesucht 

Zu einem Zusammenstoß zwischen zwei Autos kam es am Montagnachmittag auf der Südtangente im Stadtteil Lindenhof. Ein 50-jähriger Mercedes-Fahrer war kurz nach 17 Uhr auf der linken Geradeausspur der Südtangente in Richtung Ludwigshafen unterwegs. Zugleich befuhr eine 32-jährige Hyundai-Fahrerin die Gontardstraße in Richtung Südtangente und wollte an der ampelgeregelten Einmündung auf die Südtangente in Richtung Ludwigshafen einbiegen. Dabei kam es, trotz Ausweichmanöver des Mercedes-Fahrers zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. 

 Beide Unfallbeteiligten gaben unterschiedliche Schilderungen des Unfallgeschehens ab. Daher sucht die Polizei Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang geben können. Diese werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Neckarau, Tel.: 0621/83397-0 zu melden.

Heidelberg-Pfaffengrund: Vorfahrtsverletzung - 58-jährige Fahrerin eines Kleinkraftrads verletzt

Weil eine 18-jährige Fahrerin eines Mercedes am Montag kurz nach 8 Uhr an der Kreuzung Kranichweg/Schwalbenweg einer 58-jährige Fahrerin eines Kleinkraftrads die durch Verkehrszeichen geregelte Vorfahrt nicht einräumte, kam es zur Kollision. Bei dem Unfall stürzte die Zweiradfahrerin zu Boden. Nach der medizinischen Erstversorgung an der Unfallstelle wurde die Frau mit einem Rettungswagen in eine Klinik eingeliefert. 

Heidelberg-Bergheim: Verkehrsunfall mit verletzter Person und erheblichem Sachschaden

Eine leichtverletzte Person und erheblicher Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Montagmittag im Stadtteil Bergheim. Eine 76-jährige Frau war kurz vor 13 Uhr mit ihrem Nissan Micra in der Kurfürstenanlage vom Adenauerplatz in Richtung Römerkreisel unterwegs. An der Einmündung zur Kleinschmidtstraße wollte sie nach links in die Kleinschmidtstraße einbiegen und übersah einen entgegenkommenden 42-jährigen Volvo-Fahrer. Bei dem Zusammenstoß erlitt der Fahrer des Volvo leichte Verletzungen im Brustbereich, begab sich jedoch selbständig in ärztliche Behandlung. Beide Fahrzeuge wurden so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der Sachschaden wird auf fast 25.000 Euro geschätzt.

Eberbach/Rhein-Neckar-Kreis: "Enkeltrick" und "Falscher Polizeibeamter" leider erfolgreich / 25.000 Euro von Ehepaar erbeutet

Die Betrugsmaschen "Enkeltrick" und "Falscher Polizeibeamter" ebben nicht ab. 

Unter Vorwänden, wie beispielsweise, die Polizei habe Hinweise auf einen geplanten Einbruch, gelingt es den Betrügern immer wieder, ihren Opfern mittels geschickter Gesprächsführung glaubwürdig zu vermitteln, dass ihr Geld und ihre sonstigen Wertsachen zu Hause nicht sicher seien. Ein Polizist in Zivil werde vorbeikommen um das gesamte Geld und sämtliche Wertsachen "in Sicherheit" zu bringen. Ein anderer Vorwand ist, dass die Ersparnisse auf untergeschobenes Falschgeld überprüft bzw. Spuren gesichert werden müssten, ein Polizist komme vorbei und werde Geld beziehungsweise Wertsachen abholen. Oder die Opfer werden dazu aufgefordert, Geld und Wertsachen in Wohnortnähe abzulegen, damit die Polizei eine angebliche Verbrecherbande festnehmen könne. 

Letztere Begehungsweise verlief am vergangenen Donnerstag bei einem Ehepaar aus Eberbach leider erfolgreich. 

Eine angebliche Nichte bat hier telefonisch um finanzielle Unterstützung von mehreren 10.000 Euro zur Durchführung eines Immobilienkaufs. Durch geschickte Gesprächsführung ließ sich das über 80 Jahre alte Ehepaar von der Echtheit des Anrufs täuschen. Nachdem das Ehepaar von der Bank insgesamt 25.000 Euro abgehoben hatte, erhielt es einen weiteren Anruf eines angeblichen Kriminalbeamten des LKA, der vorgab, gegen genau diese "Enkeltrick"-Bande zu ermitteln. Den Forderungen der Täter solle nachgegangen werden, damit man die Täter anschließend festnehmen kann. Um die Echtheit seines Anrufs zu beweisen, ließ sich das Ehepaar überzeugen über die Wahl der Kennzahl "Stern+110" auf der Telefontastatur, eine angebliche Polizeileitung anzuwählen. Über diese Umwahl meldete sich nun ein angeblicher Polizeibeamter des Polizeireviers Eberbach, der das Ehepaar nun gänzlich von der Echtheit der Ermittlungen überzeugte. Als sich schließlich wieder die angebliche Nichte meldete, wies sie "Onkel und Tante" an, die 25.000 Euro in einem Umschlag auf dem Reifen eines in der Straße geparkten Pkw's zu deponieren. Wenig später wurde das Geld von einer männlichen Person abgeholt, was durch das Ehepaar beobachtet werden konnte. 

Kurz danach meldete sich erneut der angebliche Kriminalbeamte und teilte mit, dass die Täter mit dem Geld gefasst worden wären. Das Geld würde dem Ehepaar wenig später wieder ausgehändigt werden. Nachdem die beiden Senioren Lunte gerochen hatten, erfuhren sie die bittere Wahrheit von der echten Polizei. 

In diesem Zusammenhang weist die Polizei erneut auf folgendes hin:

  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen
  • Die Polizei ruft Sie niemals unter dem Polizeinotruf 110 an
  • Werden Sie misstrauisch bei Forderungen nach schnellen Entscheidungen, Kontaktaufnahme mit Fremden sowie Herausgabe von persönlichen Daten, Bargeld, Schmuck oder Wertgegenständen
  • Fordern Sie bei persönlichem Kontakt von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis
  • Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt - suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben
  • Benutzen Sie NIE die Rückruftaste oder sonstige Tastenkombinationen, da Sie sonst wieder bei den Tätern landen
  • Sprechen Sie am Telefon nicht über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse
  • Beraten Sie sich mit Ihrer Familie oder Personen, denen Sie vertrauen

 Weitere Informationen und Präventionstipps finden Sie im Internet unter www.polizei-beratung.de

Mauer/Rhein-Neckar-Kreis: Einbruch in Schule / Zeugen gesucht!

Am frühen Dienstagmorgen stellte ein Spaziergänger gegen 00:25 Uhr fest, dass in der Norbert-Preis-Schule in der Kirchenstraße eine Kellertür offenstand und das Licht eingeschaltet war. Durch das Polizeirevier Neckargemünd wurde die Schule, zusammen mit der Polizeihundeführerstaffel durchsucht. Hierbei konnte festgestellt werden, dass der oder die Täter ein Kellerfenster mit einem Stein eingeworfen, die Schule hierdurch betreten und durch die besagte Kellertür schließlich wieder verlassen hatten. Ob etwas entwendet worden ist, muss im Rahmen der Ermittlungen des Polizeireviers Neckargemünd geklärt werden. 

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Einbruch geben können, oder im Laufe des Montagabends verdächtige Wahrnehmungen im Bereich der Schule gemacht haben, werden gebeten, diese unter der Rufnummer 06223/9254-0 mitzuteilen.

Bammental/Lingental/Rhein-Neckar-Kreis: In Kurve geschnitten und geflüchtet / Zeugen gesucht!

Am Montagabend kam es gegen 20:30 Uhr zu einer Verkehrsunfallflucht auf der L 600 zwischen Lingental und Gaiberg.

Eine 57-jährige Frau war dort mit ihrem Pkw von Lingental in Richtung Gaiberg unterwegs. In einer Linkskurve mit Kuppe kam ihr ein weißer BMW X 5 entgegen, der sich zur Hälfte auf ihrer Fahrbahn befand. Nur durch ein Ausweichmanöver nach rechts konnte die 57-Jährige einen Zusammenstoß verhindern. Allerdings streifte sie hierbei eine Absperrbarke und einen Leitpfosten, wodurch an ihrem Pkw ein Sachschaden in Höhe von etwa 800 Euro entstand. Der BMW, der mit einem männlichen Fahrer und einer weiblichen Beifahrerin besetzt war, setzte seine Fahrt unbeirrt fort. 

Das Polizeirevier Neckargemünd sucht Zeugen des Unfalls und in diesem Zusammenhang insbesondere einen Verkehrsteilnehmer, der zum Zeitpunkt des Vorfalls hinter der 57-jährigen Frau fuhr. Hinweise werden unter der Rufnummer 06223/9254-0 entgegengenommen. 

Malsch/Rhein-Neckar-Kreis: Aufgrund tiefstehender Sonne gegen geparkten Pkw gefahren - 48-Jähriger leicht verletzt  

Aufgrund der tiefstehenden Sonne übersah eine 32-jährige Autofahrer am Montag gegen 6.45 Uhr im Unteren Jagdweg einen am rechten Fahrbahnrand stehenden Kleintransporter. Dies hatte zur Folge, dass sie gegen offenstehende hintere linke Tür prallte. Durch die zuklappende Tür wurde der 48-jähriger Fahrer getroffen, der gerade im Begriff war, ein Paket aus dem Heck auszuladen. Der Fahrer wurde dabei leicht verletzt und mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus nach Sinsheim gebracht. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 10.000 Euro. 

Sandhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Scheibe eingeschlagen - Rucksack aus Auto entwendet - Polizei sucht Zeugen 

Am Montagabend wurde zwischen 19 Uhr und 20 Uhr am Feldweg gegenüber dem Hundeplatz an der L598 die Scheibe eines Fiat 500 eingeschlagen. Der bislang unbekannte Täter entwendete vom Beifahrersitz einen schwarzen Rucksack der Marke "Nike" mit mehreren wichtigen Dokumenten.  

Zeugen werden gebeten sich beim Polizeirevier Wiesloch unter der Telefonnummer 06222-57090 zu melden.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Alkohol- und Drogenkontrollen

Das Polizeipräsidium Mannheim führte am Montag, 27.07.2020, in der Zeit zwischen 12.00 Uhr und 20.00 Uhr, unter der Federführung des Polizeireviers Hockenheim in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzteam "Drogen im Straßenverkehr" in der Talhausstraße eine Schwerpunktkontrollaktion mit der Zielrichtung Bekämpfung der Hauptunfallursache Alkohol und Drogen im Straßenverkehr durch.

Dabei wurden 100 Fahrzeuge und 120 Personen kontrolliert. 

Insgesamt wurden sechs Fahrzeugführer, die unter Drogeneinfluss am Straßenverkehr teilnahmen, festgestellt. Gegen diese wurden Strafverfahren wegen Drogenbesitzes eingeleitet. Darüber hinaus war eine Fahrzeugführerin stark alkoholisiert. Ein Alkoholtest bei ihr ergab einen Wert von rund 2,8 Promille.

Ihr wurde die Weiterfahrt untersagt, der Führerschein wurde einbehalten und sie setzte den Heimweg mit ihrem Hund zu Fuß fort. 

Die weiteren Ergebnisse: 

   - 1 x Fahren ohne Fahrerlaubnis

   - 1 x Verstoß gegen die Abgabenordnung/Kraftfahrzeugsteuergesetz

   - 1x Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz 

Darüber hinaus wurden mehrere Verstöße gegen verkehrsrechtliche Bestimmungen festgestellt. Diese werden im Rahmen von Ordnungswidrigkeitsverfahren geahndet.

 An der Kontrollstelle waren insgesamt 46 Beamte der Polizeireviere Hockenheim und Schwetzingen als Teilnehmer einer Schulungsmaßnahme hinsichtlich Alkohol und Drogen im Straßenverkehr eingesetzt. 

Die intensive Fortbildung aller Verkehrspolizisten und immer mehr Beamtinnen und Beamte der Streifendienste der Polizeireviere, die Zentralisierung der Qualitätskontrolle sowie die Übernahme der Fachaufsicht durch eine Expertengruppe "Drogen im Straßenverkehr" hat in den letzten Jahren zu einer deutlichen Qualitätssteigerung und Intensivierung bei der Bekämpfung der Hauptunfallursache Drogen im Straßenverkehr geführt. Verkehrsteilnehmer, die sich unter Drogeneinfluss ans Steuer setzen, müssen künftig zu jeder Zeit an jeder beliebigen Stelle damit rechnen, in eine Drogenkontrolle zu geraten. 

Die Schulungen und Kontrollen werden intensiv fortgesetzt. 

Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis: Container aufgebrochen - Zeugen gesucht!

Zwischen Freitag, 24.07.2020 13:45 Uhr, und Montag, 27.07.2020 07:00 Uhr, wurde auf einem Firmengelände in der Wieslocher Straße in einen Container eingebrochen. Der unbekannte Täter fuhr zuerst einen Radlader zur Seite, ehe er den mit Schlössern abgeschlossenen Container aufbrach. Es wurden verschiedene Flex, eine Motorsäge, eine Bohrmaschine und ein Bolzenschneider entwendet. 

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich beim Polizeirevier Wiesloch unter der Telefonnummer 06222-57090 zu melden. 

Kronau/A 5: Bei Auffahrunfall die Nase gebrochen

Bei einem Auffahrunfall am frühen Montagnachmittag auf der A 5 bei Kronau verletzte sich eine 45-jährige Autofahrerin. Die Frau war gegen 14 Uhr auf der A 5 in Richtung Heidelberg unterwegs. Kurz nach der Anschlussstelle Kronau musste ein voran fahrender 60-jähriger Mann seinen VW staubedingt bis zum Stillstand abbremsen. Die 45-Jährige realisierte dies zu spät und fuhr mit ihrem Fiat auf den VW auf. Durch den Aufprall schlug sie mit dem Kopf gegen das Lenkrad und zog sich dabei einen Nasenbeinbruch zu. Sie wurde mit nach medizinischer Erstversorgung vor Ort in ein Krankenhaus eingeliefert. An den beiden beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden von fast 20.000 Euro. Im Rahmen der weiteren Unfallermittlungen wir derzeit geprüft, ob die Frau den Sicherheitsgurt korrekt angelegt hatte.

Mühlhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Zeugin überrascht Autodieb - Tatverdächtiger flüchtet - weitere Zeugen gesucht

Beim Versuch, am Montagabend um 22.25 Uhr in der Straße Im Bangert im Ortsteil Tairnbach ein Auto zu stehlen, wurde der Täter überrascht und flüchtete unerkannt. Eine Zeugin wurde durch ein klirrendes Geräusch aufmerksam, beim Nachschauen bemerkte sie vor der Tür Scheinwerferlicht und sieht in einem Auto eine männliche Person, die gerade im Begriff ist, rückwärts auf die Straße zu fahren. Nachdem sie laut auf sich aufmerksam macht, steigt der Täter aus. Er nimmt aus einem Grünstreifen ein Fahrrad auf und flüchtet damit huckepack zu Fuß. 

Der Täter wird von Zeugen wie folgt beschrieben: ca. 30 - 40 Jahre, ca. 180 cm groß, kräftige Statur, kurze Haare. Er war bekleidet mit einer kurzen schwarzen Hose und vermutlich mit einem dunkelorangefarbenen Kurzarm-T-Shirt. 

Weitere Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich unter Telefon 06222/57090 beim Polizeirevier Wiesloch zu melden.  

Sinsheim/Angelbachtal/Rhein-Neckar-Kreis: Mobiler Blitzer beschädigt / Täter ermittelt / Zeugenaufruf zu weiterer Sachbeschädigung

Bereits Anfang Juli wurde im Stadtteil Angelbachteil ein mobiler Blitzer der Stadt Sinsheim mit Graffiti besprüht. Ein zunächst unbekannter Täter sprühte ein Hakenkreuz auf den Blitzer, sodass dieser keine weiteren Messungen vornehmen konnte. Durch die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg konnte ein 65-jähriger Mann aus Angelbachtal als Tatverdächtiger ermittelt werden. Gegen ihn läuft nun ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung und der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. 

Auch am vergangenen Wochenende wurde der Blitzer erneut mit Farbe besprüht. Er war im Ortsteil Hilsbach in der Kraichgaustraße aufgestellt. Dieses Mal sprühte ein bislang unbekannter Täter ein Herz in goldener Farbe auf. 

Das Polizeirevier Sinsheim hat in diesem Fall die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, diese unter der Rufnummer 07261/6900 mitzuteilen. 

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: 13-Jähriger ausgeraubt / Zeugen gesucht!

Am Sonntag gegen 15:30 Uhr wurde ein 13-jähriger Junge von drei Jugendlichen beraubt. 

Der Junge befand sich mit seinem Tretroller auf dem Heimweg vom Bahnhof Weinheim und wurde im Bereich der Kapellenstraße/Gutleuthaustraße von drei Jugendlichen überfallen. Einer der drei Täter entwendete dem Jungen gewaltsam dessen Rucksack und schubste ihn anschließend in eine Hecke. Zudem forderte er von ihm Geld und drohte ihm mit Schläge. Schließlich entnahm der selbe Täter den im Geldbeutel des Jungen befindlichen Bargeldbetrag von 5 Cent. Anschließend lief das Trio wieder in Richtung Bahnhof Weinheim. Der 13-Jährige wurde durch den Überfall glücklicherweise nicht verletzt. 

Die drei Jugendlichen werden wie folgt beschrieben: 

Person 1 / Haupttäter:

Ca. 16 Jahre alt, ca. 175-185 cm groß, sportlich schlank, bekleidet mit schwarzem Anglerhut, schwarzer Gesichtsmaske, langem schwarzem Sweatshirt mit zwei grauen Bändern im Kragenbereich, schwarzer Jogginghose, schwarzen Sneakers

 Person 2:

Ca. 16 Jahre alt, ca. 175 cm groß, normale Statur, kurze braune/schwarze Haare, bekleidet mit grauem Sweatshirt mit weißer Schrift und zwei weißen Bändern

 Person 3:

Ca. 16 Jahre alt, ca. 175 cm groß, normale Statur, kurze braune/schwarze Haare, bekleidet mit schwarzem Sweatshirt mit weißer Schrift und zwei weißen Bändern

 Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die Ermittlungen in diesem Fall aufgenommen und sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall geben können. Diese Hinweise werden vom Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0621/174-4444 entgegengenommen. 

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Raubüberfall auf Getränkemarkt / Pressemitteilung Nr. 3

Wie bereits berichtet (Pressemeldungen 1 und 2 vom 27.07.2020) kam es in Weinheim gegen 15:40 Uhr zu einem Raubüberfall auf einen Getränkemarkt in der Cavaillonstraße. Nach den ersten Ermittlungen ereignete sich nachfolgender Tatablauf. Ein bislang unbekannter männlicher Täter betrat den Laden und forderte beim Bezahlvorgang von Ware einen 21-jährigen Angestellten unter Vorhalt eines Messers auf, die Bargeldeinnahmen aus der Kasse in eine Tüte zu packen. Mit der Beute von über 1.000 Euro flüchtete der Täter aus dem Laden in unbekannte Richtung. Trotz sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen mit großem Kräfteansatz und dem Einsatz eines Polizeihubschraubers konnte der Täter entkommen. Verletzt wurde bei dem Überfall glücklicherweise niemand. 

Das Kriminalkommissariat Mannheim hat die Ermittlungen aufgenommen. 

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Gesuchten geben können, werden gebeten, sich bei dem Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0621/174-4444 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Hirschberg-Leutershausen/Rhein-Neckar-Kreis: Außenspiegel abgetreten - zwei Tatverdächtige festgenommen - weitere Zeugen und Geschädigte gesucht

Am Sonntagmorgen kurz nach 4 Uhr wurden in der Bergstraße an drei geparkten Autos die Außenspiegel mit Tritten beschädigt. Eine aufmerksame Zeugin teilte der Polizei mit, dass sie zwei Personen beobachtet habe, die sich in Richtung Schriesheim entfernten. Im Rahmen der Fahndung wurden noch in tatortnähe zwei Tatverdächtige im Alter von 26 und 31 Jahren angetroffen und festgenommen. Beide Tatverdächtige waren erheblich betrunken, Atemalkoholtests ergaben Werte von 1,4 bzw. 1,5 Promille.

Weitere Zeugen bzw. Geschädigte werden gebeten, sich unter Telefon 06201/10030 beim Polizeirevier Weinheim zu melden.