Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen (ots) 28.06.2020

Speyer: Unter dem Einfluss berauschender Mittel Auto gefahren - Speyer: Durch aufmerksamen Zeugen Fahrraddieb auf frischer Tat erwischt - Speyer: Geschädigte erkennen ihre zuvor entwendeten Fahrräder - Schifferstadt/Mutterstadt: Diebstähle aus PKW - Schifferstadt: Versuchter Telefonbetrug in Schifferstadt - Neustadt/Weinstraße: Verkehrsunfallflucht unter Alkohol- und Drogeneinfluss - Neustadt/Weinstraße: Roller ohne erforderliche Fahrerlaubnis geführt - Landau/Herxheim/Offenbach: Trunkenheitsfahrten - Edenkoben: Ruhestörungen - Edenkoben: Staatsstraße- Untersagung der Weiterfahrt - Germersheim: Einbruch in Supermarkt - Bellheim: Erneut Sachbeschädigungen - Rülzheim: Graffiti auf dem IGS-Gelände - Hatzenbühl: Vereinsheime aufgebrochen - Wörth-Schaidt: Pkw kurzgeschlossen - Ludwigshafen: Widerstand und Sachbeschädigung - Ludwigshafen: Einbruch in Autowerkstatt - Mannheim: Verkehrsrowdy verursacht Unfall und flüchtet / Zeugen gesucht! - Wiesloch-Rauenberg/Rhein-Neckar-Kreis: Schwerer Verkehrsunfall auf der K 4169

Speyer: Unter dem Einfluss berauschender Mittel Auto gefahren

Bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle eines PKW stellte die Polizei drogentypische Auffallerscheinungen beim 23-jährigen Fahrzeugführer aus Ludwigshafen fest. Ein Urintest war dem Mann nicht möglich, weshalb dieser zur Entnahme einer Blutprobe mit auf die Dienststelle kam. Bei der Durchsuchung wurde ein Einhandmesser, ein mobiles Blaulicht sowie 2 Kartenführerscheine, beide auf ihn ausgestellt, aufgefunden. Der Mann hatte zuvor seinen ersten Führerschein als verloren gemeldet. Weitere Angaben hierzu wollte er nicht machen. Den Mann erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen Führen eines Kraftfahrzeuges unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Zudem wird wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz strafrechtlich ermittelt.

Speyer: Durch aufmerksamen Zeugen Fahrraddieb auf frischer Tat erwischt

Ein aufmerksamer Zeuge meldete am Samstagmittag eine verdächtige Person beim Fahrradabstellplatz des Hauptbahnhofs Speyer. Bei der anschließenden Kontrolle durch die Polizei in unmittelbarer Nähe, konnte diese feststellen, dass der 41-jährige, alkoholisierte Mann das mitgeführte Fahrrad kurz zuvor entwendet hatte. Bei der Durchsuchung des Mannes wurde ein Winkelschleifer sowie ein aufgeflextes Fahrradschloss aufgefunden. Der 41-jährige ohne festen Wohnsitz ist der Polizei nicht Unbekannt und trat in der Vergangenheit wegen ähnlicher Delikte in Erscheinung. Wem das Fahrrad gehört konnte vor Ort nicht ermittelt werden. Die Polizei sucht nach der oder dem Geschädigten. Wer sein Fahrrad mit 2 Helmen (1 x Kinderhelm) und Kindersitz vermisst, soll sich bitte mit der Polizei Speyer über die Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer@polizei.rlp.de in Verbindung setzen. 

Speyer: Geschädigte erkennen ihre zuvor entwendeten Fahrräder

Mutter und Tochter stellten ihre Fahrräder verschlossen am Fahrradabstellplatz des Bahnhof Speyer Nord/West gegen Vormittag ab. Als sie am späteren Nachmittag wieder zurückkamen, stellten sie fest, dass die Fahrräder entwendet wurden. Auf dem Nachhauseweg entdeckten sie zufällig 2 Männer welche mit ihren Fahrrädern unterwegs waren, verfolgten diese und verständigten die Polizei. Die Geschädigten verloren die Tatverdächtigen jedoch aus den Augen. Die hinzugerufene Streife, konnte im Nahbereich die 18-jährigen und 27-jährigen Tatverdächtigen aus Speyer antreffen und die Fahrräder wieder an die Eigentümer aushändigen.

Im Zusammenhang mit den Fahrraddiebstählen rät die Polizei:

Den besten mechanischen Diebstahl-Schutz bieten stabile Bügel- oder Panzerkabelschlösser. Beim Kauf auf "geprüfte Qualität" und hochwertiges Material, wie durchgehärteten Spezialstahl, sowie massive Schließsysteme achten. Hilfe bei der Suche nach einem guten Schloss bietet der Verband Schadensversicherer (VdS). Auf der Website des Verbands unter www.vds-home.de finden Interessierte in der Rubrik "Einbruch & Diebstahl" eine Übersicht über VdS-getestete und zertifizierte Zweiradschlösser.

VDS geprüfte Zweiradschlösser werden in die Klassen A (Fahrräder) und B (Motorräder) eingestuft. Das Gütesiegel VdS steht für Qualität und Zuverlässigkeit. Mit dem VdS-Gütesiegel versehene Schlösser wurden in den VdS-Laboratorien umfangreichen und strengen Tests unterzogen. Auch die Stiftung Warentest veröffentlicht regelmäßig Tests von Fahrradschlössern im Internet: www.test.de.

Schifferstadt/Mutterstadt: Diebstähle aus PKW

Am Freitagmittag, dem 26.06.20 zwischen 15:30 Uhr und 16:00 Uhr wurden aus zwei unverschlossenen Fahrzeugen auf dem Parkplatz des Real-Marktes in Mutterstadt und auf dem Kaufland-Parkplatz in Schifferstadt u.a. eine Tasche, Fahrzeugdokumente und ein Geldbeutel durch einen unbekannten Täter entwendet. Es wird nochmals darauf hingewiesen, Fahrzeuge, auch bei einem nur kurzzeitigen Verlassen zu verschließen, um Tätern keine günstige Diebstahlgelegenheit zu geben. Auch sollten im Fahrzeug keinerlei Wertgegenstände zurückgelassen werden. Zeugen, die Angaben zur Tat oder Tätern machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Schifferstadt: Versuchter Telefonbetrug in Schifferstadt

Am Freitagvormittag, dem 26.06.20 gegen 12:30 Uhr erhielt eine Dame aus Schifferstadt einen Anruf von einem angeblichen Microsoft-Mitarbeiter. Da der Anrufer nur Englisch mit indischem Akzent sprach, durchschaute sein vermeintliches Opfer den Betrugsversuch sofort und beendete das Gespräch. Ein Schaden ist nicht entstanden. Seitens der Polizei werden folgende Hinweise gegeben:

  • Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen. Drücken Sie niemals die Wahlwiederholung, da die angezeigte Rufnummer manipuliert sein kann.
  • Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen nahestehende Personen.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden. Raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen.

Germersheim: Einbruch in Supermarkt

In der Nacht von Samstag auf Sonntag warfen bislang unbekannte Täter mit einem Gully-Deckel die Eingangstür eines Supermarktes im Industriegebiet in Germersheim ein. Durch die eingesetzten Beamten konnte in der Nähe ein noch original verpackter Flachbildfernseher aufgefunden werden, welcher aus dem Supermarkt entwendet wurde. Vermutlich ließen die Täter den Fernseher bei ihrer Flucht zurück. Eine Spurensicherung wurde durchgeführt. Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Germersheim unter 07274/958-0 oder per E-Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de entgegen. 

Bellheim: Erneut Sachbeschädigungen

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden in Bellheim erneut Sachbeschädigungen im Bereich des Schützenhauses / Abenteuerspielplatz begangen. 

Bislang unbekannte Täter rissen eine im Boden verankerte Lampe heraus und beschädigten einen Blumenkübel. Es wurde eine Spurensicherung durchgeführt. Der Sachschaden liegt bei zirka 90 Euro. Ob diese Tat im Zusammenhang zu den Sachbeschädigungen am vergangenen Wochenende steht, muss durch weitere Ermittlungen geklärt werden. Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Germersheim unter 07274/958-0 oder per E-Mail an pigermersheim(at)nospampolizei.rlp.de entgegen. 

Rülzheim: Graffiti auf dem IGS-Gelände

Am Samstagabend gegen 22:30 Uhr wurden mehrere Jugendliche gemeldet, welche sich auf dem Gelände der IGS aufgehalten haben und nun geflüchtet wären. Bei einer Nachschau konnten zwei frische Graffitis an der Fassade des Schulgebäudes festgestellt werden. Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Germersheim unter 07274/958-0 oder per E-Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de entgegen.  

Hatzenbühl: Vereinsheime aufgebrochen

In der Nacht vom 26.06.2020 auf den 27.06.2020 brachen unbekannte Täter in die Fußballvereinsheime von Hatzenbühl und Berg ein. In beiden Fällen wurden vorwiegend Getränke entwendet, in Hatzenbühl nahmen die Täter auch noch einen Beamer mit. Die Gesamtschäden belaufen sich auf ca. 6000 Euro. Aufgrund der Vorgehensweisen ist nicht auszuschließen, dass die Einbrüche von den selben Tätern begangen wurden.

Wörth-Schaidt: Pkw kurzgeschlossen 

Wohl um eine Spritztour zu machen, schlossen in den frühen Morgenstunden des 27.06.2020 unbekannte Täter einen in der Pappelallee geparkten Fiat kurz. Schon nach kurzer Fahrt hatten die Diebe es geschafft, den Motor und das Getriebe des 30 Jahre alten Pkw so zu ruinieren, dass eine Weiterfahrt nicht mehr möglich war. Das Fahrzeug wurde damit in Nähe seines ursprünglichen Abstellortes belassen. Wohl aus Frustration stach man schließlich dessen Reifen platt. 

Landau/Herxheim/Offenbach: Trunkenheitsfahrten

Insgesamt 3 Trunkenheitsfahrten konnten Landauer Polizisten in der Nacht vom 27. auf 28.6. bei Verkehrskontrollen feststellen. Unrühmlicher Spitzenreiter war hierbei ein 34-Jähriger, der in Offenbach in der Mozartstraße mit seinem Auto und 2,37 Promille kontrolliert wurde. Weiter fiel im Stadtgebiet Landau ein 37-jähriger Autofahrer durch enthemmte Fahrweise (u.a. zu schnell) auf. Bei seiner Kontrolle konnten 0,57 Promille gemessen sowie eine Kokain-Beeinflussung festgestellt werden. Mit Roller aber ohne Führerschein war in Herxheim eine 29-Jährige unterwegs, als sie mit 1,57 Promille in der Oberen Hauptstraße angehalten wurde. Allen dreien wurde eine Blutprobe entnommen die Führerscheine wurden einbehalten und entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet. 

Edenkoben: Ruhestörungen

Im Dienstgebiet der Polizeiinspektion kam es aufgrund der sommerlichen Temperaturen in der Samstagnacht zu insgesamt 6 Einsätzen wegen Ruhestörung und 2 Einsätzen wegen Personen, die sich aufgrund ihres Alkoholisierungsgrades in hilfloser Lage befanden.

Edenkoben: Staatsstraße- Untersagung der Weiterfahrt

Bei einer Verkehrskontrolle am Samstagabend, um 22.20 Uhr fiel ein 64-jähriger Pkw-Fahrer auf, der alkoholisiert am Straßenverkehr teilnahm. 

Ein Atemalkoholtest ergab bei dem Mann einen Wert von 0,47 Promille. Vorsorglich wurde ihm die Weiterfahrt untersagt.   

Neustadt/Weinstraße: Verkehrsunfallflucht unter Alkohol- und Drogeneinfluss

Am Samstag, den 27.06.20, gegen 23.05 Uhr wurde der Polizei Neustadt mitgeteilt, dass in der Martin-Luther-Straße ein Pkw mit einem geparkten Pkw kollidiert und ohne sich um den Schaden zu kümmern, weitergefahren ist. Durch eine Zeugin wurde der flüchtige Pkw verfolgt. In der Folge konnte das Fahrzeug kontrolliert werden. Hierbei wurde bei der 30-jährigen Fahrzeugführerin aus Karlsruhe deutlicher Atemalkoholgeruch festgestellt. Ein Test ergab einen Wert von 2,60 Promille. Zudem reagierte ein Drogentest positiv auf Kokain. Der von ihr vorgelegte ausländische Führerschein hat in Deutschland keine Gültigkeit mehr, da ihr die Fahrerlaubnis auf Grund einer zurückliegenden Trunkenheitsfahrt mit Fahrerflucht bereits entzogen wurde. Die 30-jährige musste auf der Dienststelle eine Blutprobe abgeben. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro.

Die 30-jährige muss sich nun u.a wegen Straßenverkehrsgefährdung, Verkehrsunfallflucht und Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten.   

Neustadt/Weinstraße: Roller ohne erforderliche Fahrerlaubnis geführt

Am Samstag, den 27.06.2020, gegen 16:40 Uhr, wurde ein 17-jähriger Rollerfahrer in der Sauterstraße in Neustadt an der Weinstraße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Der Jugendliche händigte im Rahmen der Kontrolle eine Mofaprüfbescheinigung aus. Auf Grund der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h wäre für das Kleinkraftrad die Fahrerlaubnisklasse M erforderlich gewesen. Gegen den 17-jährigen Neustadter wurde ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Weiter wurde festgestellt, dass der Hinterreifen gänzlich abgefahren und kein Profil mehr vorhanden war, was zudem eine Ordnungswidrigkeit darstellt.  

Altleinigen: Alkoholisiert mit Roller unterwegs

 

Am Sonntag, gegen 14:25 Uhr stellte eine Funkstreife der Polizei Grünstadt in der Talstraße in Altleiningen einen Fahrer eines Kleinkraftrades fest, welcher keinen Sicherheitshelm trug. Bei der anschließenden Kontrolle konnte bei dem 46-jährigen Mann Alkoholgeruch in dessen Atemluft wahrgenommen werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab 0,8 Promille. Der Mann musste daraufhin seinen Roller stehenlassen. Auf der Dienststelle wurde ein gerichtsverwertbarer Test durchgeführt, welcher eine Ordnungswidrigkeitenanzeige mit einem Bußgeld in Höhe von 500EUR, Punkten in Flensburg und einem Fahrverbot zur Folge hat.

Ludwigshafen: Widerstand und Sachbeschädigung

Am Samstag, dem 27.06.2020, gegen 16:30 Uhr, fiel Beamten der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 ein 26-jähriger Mann auf, welcher augenscheinlich alkoholisiert andere Passanten im Bereich der Rohrlachstraße anpöbelte. Die Person, welche im späteren Verlauf einen Promillewert von 2,94 aufwies, erhielt nach ihrer Ansprache und Kontrolle einen Platzverweis für die Örtlichkeit. Trotz des ausgesprochenen Platzverweises erschien der Mann kurze Zeit später erneut vor Ort und legte ein unverändertes Verhalten an den Tag. Auf Grund dessen wurde ihm die Ingewahrsamnahme erklärt. Im Rahmen der Fixierung leistete der Mann Widerstand gegen die Beamten und beleidigte diese. Während des Transportes auf die Dienststelle beschädigte er des Weiteren den genutzten Transporter der Polizei. Auch auf der Dienststelle leistete der Mann weiter Widerstand und sperrte sich gegen seine Verbringung in die Zelle. Hierbei wurde ein Polizeibeamter leicht verletzt. Im Nachgang wurde dem Mann auf Weisung der Staatsanwaltschaft eine Blutprobe entnommen und er wurde bis zu seiner Ausnüchterung und Beruhigung dem Gewahrsam zugeführt. Den Mann erwarten nun Strafanzeigen auf Grund Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Sachbeschädigung.

Ludwigshafen: Einbruch in Autowerkstatt 

Im Zeitraum vom 26.06.2020 um 17:00 Uhr bis zum 27.06.2020 um 08:50 Uhr wurde in eine Autowerkstatt in der Bruchwiesenstraße in Ludwigshafen eingebrochen. Unbekannte Täter hatten sich zunächst durch Einschlagen einer Scheibe Zutritt zum Gebäude verschafft, um dann im Inneren einen Tresor aufzuhebeln. Anschließend verließen sie das Gebäude unerkannt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0621/963-2122 entgegen.

Mannheim: Verkehrsrowdy verursacht Unfall und flüchtet / Zeugen gesucht!

Das Polizeirevier Mannheim-Oststadt sucht Zeugen eines Vorfalls, der sich am Freitagmittag gegen 14:10 Uhr auf der B38a in Fahrtrichtung Mannheim-Feudenheim, auf Höhe des Zubringers der BAB 656 ereignet hat. Ein 48-jähriger Mann befuhr mit seinem grauen Mercedes-Vito die linke der drei Fahrspuren in Richtung Feudenheim, als eine schwarze BMW Limousine von der BAB 656 kommend, komplett über alle Fahrspuren zog, um ebenfalls auf die linke Spur zu wechseln. Als sich der BMW unmittelbar rechts neben dem Mercedes befand, konnte der 48-Jährige einen Zusammenstoß nur noch dadurch vermeiden, indem er nach links auswich, wobei er die Leitplanke rammte. Der BMW setzte seine Fahrt mit hoher Geschwindigkeit fort. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Unfall geben können, werden gebeten, diese unter der Rufnummer 0621/174-3310 mitzuteilen. 

Wiesloch-Rauenberg/Rhein-Neckar-Kreis: Pressemeldung 1.  Schwerer Verkehrsunfall auf der K 4169

Auf der K 4169 bei Malschenberg ist es zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen 2 Fahrradfahrern und einem PKW gekommen. 

Die Rettungskräfte sind unter anderem mit einem Hubschrauber im Einsatz. Die K4169 ist derzeit voll gesperrt.

Wiesloch-Rauenberg/Rhein-Neckar-Kreis: Schwerer Verkehrsunfall auf der K 4169 - Pressemitteilung Nr. 2

Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhren zwei 13- und 15-jährige junge Radfahrer die Römerstraße und querten die K 4169 in Richtung der Straße Höfe am Sträßel. Hierbei wurde der 13Jährige von einem 59jährigen Mercedes Fahrer, der die K 4169 befuhr, erfasst. Durch den Zusammenprall wurde der Radfahrer zu Boden geschleudert und schwer verletzt. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber und lebensgefährlichen Verletzungen in eine Mannheimer Klinik geflogen.

Sein 15jähriger Begleiter blieb unverletzt, erlitt jedoch einen Schock. Der Mercedes Fahrer wurde nur leicht verletzt. Am seinem Pkw entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von ca. 5000,- Euro. Die K 4169 musste für den Zeitraum der Unfallaufnahme bis 22.22 Uhr gesperrt werden. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet.

Der genaue Unfallhergang ist noch Gegenstand der Ermittlung. Zur Rekonstruktion wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Der Verkehrsdienst Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Meckesheim/Rhein-Neckar-Kreis: Kellerbrand in Wohnhaus

 Am Sonntag, den 28.06.2020, kurz vor 12.00 Uhr mittags wurde die Freiwillige Feuerwehr Meckesheim zu einem Brand in einem Wohnhaus alarmiert.

Der gemeldete Brandausbruch war im Waschraum des Mehrfamilienhauses. Dort geriet vermutlich durch unachtsames, fahrlässiges Handeln der Bewohner eine Stoffdecke in Brand. Der genaue Hergang des Brandausbruchs ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Da das Kokeln rasch bemerkt wurde, konnten die Bewohner die Decke selbständig ablöschen. Drei Personen erlitten hierbei jedoch eine Rauchgasintoxikation und wurden zur Behandlung durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Durch den Ruß entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.ooo Euro.

Nachdem die Feuerwehr den Keller belüftet hatte, konnte sie wieder abrücken. Sie war mit 5 Fahrzeugen an der Einsatzstelle. Der Rettungsdienst war mit 3 Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort. Das Polizeirevier Neckargemünd führt die weiteren Ermittlungen.