Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen (ots) 27.06.2020

Speyer: Verkehrsunfall mit schwerverletztem Kleinkind - Speyer: Erneut 3 Enkeltrickanrufe - Speyer: Beleidigung im Drive-In durch hungrigen Fahrradfahrer - Speyer: Geschädigter einer Körperverletzung muss seinen Führerschein für 1 Monat abgeben - Speyer: Taser-Androhung nach Bedrohung mit Messer - Annweiler: Unter Betäubungsmitteleinfluss auf der B10 unterwegs - Edenkoben: Einbruch in Umspannwerk - Neustadt: Schlangenlinienfahrender Fahrradfahrer - Haßloch, BAB 65, Fahrtrichtung Ludwigshafen: Verkehrsunfallflucht -Deidesheim: Verkehrsunfall ohne Fahrerlaubnis und unter Alkoholeinfluss - Freinsheim: Widerstand gegen Polizei und Rettungsdienst - Ludwigshafen-Oggersheim: Küchenbrand mit verletzter Person - Ludwigshafen-Oggersheim: Küchenbrand mit verletzter Person - Ludwigshafen: Raub im Elektromarkt - Ludwigshafen: Fahrraddiebe nach Hinweis festgenommen - Ludwigshafen: Führerschein bleibt weg - Ludwigshafen: temporäre Sperrung der Oppauer Straße - Mannheim/Innenstadt: Knallgeräusche lösen größeren Polizeieinsatz aus -

Speyer: Verkehrsunfall mit schwerverletztem Kleinkind

Am Freitagmittag lief ein 2-jähriges Kleinkind mit seiner Familie auf dem Weg zum Steinhäuserwühlsee am Fahrbahnrand der Straße Am Rübsamenwühl entlang, da dort kein Gehweg mehr vorhanden ist. Als ein 12-jähriger Fahrradfahrer ordnungsgemäß die Familie auf der Straße passierte, lief das 2-jährige Kleinkind unvermittelt nach links in Richtung Fahrbahnmitte, wurde von dem Fahrradfahrer erfasst und einige Meter mitgeschleift. Der Fahrradfahrer blieb unverletzt. Das 2-jährige Kleinkind erlitt eine stark blutende Kopfwunde und wurde in die Unfallklinik nach Mannheim verbracht, in welcher es noch am Abend operiert werden musste.

Speyer: Erneut 3 Enkeltrickanrufe

Am Freitagmittag kam es zu insgesamt 3 Betrugsversuchen in Speyer. Hier war eine 91-jährige, eine 80-jährige sowie eine 75-jährige aus Speyer betroffen. Die Anruferin gab sich hierbei jeweils als Familienangehörige bzw. gute Freundin aus und schilderte eine finanzielle Notlage aufgrund eines Unfalls. Es kam dabei auch zu konkreten Geldforderungen. Ohne auf die Forderung einzugehen, wurden die Gespräche beendet.

Die Polizei rät in diesem Zusammenhang erneut: Seien Sie auch zukünftig misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht mit Namen melden. Raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen. Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen. Auch die Polizei wird sie niemals auffordern, solche Gegenstände an Sie zu übergeben. Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110 oder unter der 06232-1370 (Polizeiinspektion Speyer).

Speyer: Beleidigung im Drive-In durch hungrigen Fahrradfahrer

Ein bislang unbekannter Fahrradfahrer wollte im Drive-In einer Fastfoodkette in der Iggelheimer Straße seine Bestellung aufgeben. Als er darauf hingewiesen wurde, dass der Drive-In lediglich von Kraftfahrzeugen befahren werden darf, beleidigte er eine 25-jährige Mitarbeiterin sowie einen 25-jährigen Mitarbeiter aufs Übelste. Außerdem trat er gegen die Sprechanlage und die Scheibe des Bestellfensters, welche jedoch nicht beschädigt wurden. Anschließend verließ der unbekannte Mann die Örtlichkeit. Der Mann sei 180 cm groß, habe helle Harre, trug eine schwarze Jogginghose und ein buntes Shirt sowie eine Gucci-Tasche.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.

Speyer: Geschädigter einer Körperverletzung muss seinen Führerschein für 1 Monat abgeben

Der 24-jährige Geschädigte einer Körperverletzung meldete sich telefonisch bei der Dienststelle und gab an, dass er soeben von 3-4 Jugendlichen angegriffen wurde, sich dann in seinen PKW flüchten und wegfahren konnte. Bei der Anzeigenaufnahme vor Ort konnte der 24-jährige in seinem PKW angetroffen werden. Bei ihm war deutlicher Alkoholgeruch wahrnehmbar. Nach Anzeigenaufnahme der Körperverletzung musste der junge Mann zwecks gerichtsverwertbaren Atemalkoholtest mit zur Dienstelle kommen. Aufgrund der festgestellten Alkoholisierung kann er laut Bußgeldkatalog mit einer Bußgeld von 500 Euro sowie 1 Monat Fahrverbot rechnen. Die Jugendlichen der Körperverletzung konnten am Tatort nicht mehr angetroffen werden. Die Ermittlungen dauern an.

Speyer: Taser-Androhung nach Bedrohung mit Messer

Auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Kurt-Schumacher-Straße in Speyer wurde eine 18-jährige sowie eine 44-jährige Frau von dem 39-jährigen Beschuldigten mit einem Brotmesser bedroht. Der Beschuldigte wurde nach Androhung des Einsatzes des Taser widerstandslos festgenommen. Als Grund gab der stark alkoholisierte Mann an, dass er sich aussperrte und mit dem Brotmesser (sollte als Werkzeug dienen) versuchte die Tür aufzubekommen. Da ihm dies nicht gelang, verlor er die Beherrschung und lief damit über den Parkplatz. Verletzen wollte er niemanden. Das Messer hatte er bei Ankunft der Polizei bereits weggeworfen. Der Beschuldigte verbrachte die Nacht in der Gewahrsamszelle.

Annweiler: Unter Betäubungsmitteleinfluss auf der B10 unterwegs

Durch einen Verkehrsteilnehmer wurde der Polizeiinspektion Landau am Freitagabend eine alkoholisiert wirkende Person mit PKW auf einem Parkplatz an der B10 bei Annweiler gemeldet. Beim Eintreffen der Polizeibeamten wollte der PKW gerade auf die B10 auffahren. Bei der Kontrolle des 52-jährigen PKW-Führers konnte keine Alkoholbeeinflussung festgestellt werden. Es ergaben sich allerdings Hinweise auf eine Betäubungsmittelbeeinflussung. Ein durchgeführter Drogenschnelltest reagierte positiv auf mehrere Betäubungsmittelarten und erhärtete somit den Verdacht. Bei einer Durchsuchung des PKW-Führers konnten zudem Betäubungsmittel aufgefunden werden. Dem PKW-Führer wurde eine Blutprobe entnommen. Da der deutsche Staatsangehörige keinen Wohnsitz in Deutschland hat, wurde eine Sicherheitsleistung einbehalten. Auf den 52-jährigen kommt neben einem Bußgeld und Fahrverbot auch ein Strafverfahren wegen unerlaubtem Besitz von Betäubungsmitteln zu. 

Edenkoben:  Einbruch in Umspannwerk

Unbekannte Täter schnitten ein Loch die den Zaun und gelangten so auf das Gelände des Umspannwerks. Im Anschluss brachen sie dort einen Container auf und entwendeten daraus ein Werkzeug zum Kabelaufrollen. Der Sachschaden dürfte sich auf ca. 2000,-EUR belaufen.

Neustadt: Schlangenlinienfahrender Fahrradfahrer

Am Samstag, den 27.06.20, gegen 02.50 Uhr wurde ein 25-jähriger Neustadter in der Landauer Straße mit seinem Fahrrad einer Kontrolle unterzogen, da er zuvor beim Abbiegen in die Exterstraße das Gleichgewicht verlor und beinahe mit einer dortigen Verkehrsinsel kollidierte. Stark schwankend setzte er seine Fahrt fort und wollte auf den Bürgersteig fahren. Da er auch hier die Entfernung falsch abschätzte, fuhr er fast gegen einen Betonpfosten. Im Rahmen der Kontrolle ergab ein Alkoholtest einen Wert von 2,24 Promille. Er musste eine Blutprobe abgeben. Es wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.  

Deidesheim: Verkehrsunfall ohne Fahrerlaubnis und unter Alkoholeinfluss

7000EUR Sachschaden inklusive mehrerer Strafanzeigen sind die Folgen eines Verkehrsunfalls, welcher sich am Freitag gegen 23:00 Uhr in Deidesheim ereignete. Ein 63-Jähriger Verkehrsteilnehmer aus dem Neckar-Odenwald-Kreis versuchte mit einem Personenkraftwagen in der Weinstraße auszuparken und beschädigte hierbei ein Hoftor. Der PKW verkeilte sich derart, dass dieser nicht mehr fahrbereit war. Durch couragierte Zeugen wurde der Unfallverursacher festgehalten und die Polizei Haßloch informiert. Bis zum Eintreffen der Beamten versuchte sich der Unfallverursacher erfolglos zu entfernen, wobei er einen Zeugen leicht verletzte. Im Rahmen der Unfallaufnahme konnte bei dem Unfallverursacher deutlicher Alkoholgeruch festgestellt werden. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,78 Promille, weshalb eine Blutprobe in den Räumlichkeiten der PI Haßloch entnommen wurde. Die Sicherstellung des Führerscheins scheiterte an der Tatsache, dass dem Beschuldigten die Fahrerlaubnis bereits in der Vergangenheit entzogen wurde. Der Fahrzeughalter wurde über den Verkehrsunfall informiert. Dieser zeigte sich überrascht, da der Beschuldigte den PKW ohne dessen Wissen und Einverständnis genutzt habe. Der Unfallverursacher muss sich nun wegen mehrerer Straftaten verantworten.

Haßloch, BAB 65, Fahrtrichtung Ludwigshafen: Verkehrsunfallflucht

In der Nacht von Freitag auf Samstag, gegen 1.11 Uhr überfuhr im Baustellenbereich auf der BAB 65, Höhe Haßloch ein Verkehrsteilnehmer 2 Baustellenschilder und machte sich auf und davon! 

Der 36-jähriger Pkw-Fahrer überfuhr aus ungeklärter Ursache eine aufgestellte Warnbake und ein Hinweisschild. Anschließend setzte er seine Fahrt fort, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Mindestens 1 weiterer Verkehrsteilnehmer überführ die Trümmerteile und beschädigte sich seinen Pkw. In unmittelbarer Nähe der Unfallstelle, abseits der Autobahn konnte der massiv beschädigte Pkw des 36-jährigen Fahrers verlassen aufgefunden werden. Bei der Fahndung nach dem Unfallfahrer kam auch der Polizeihubschrauber zum Einsatz. Den 36-jährigen erwartet ein Strafverfahren wegen Verkehrsunfallflucht! 

Freinsheim: Widerstand gegen Polizei und Rettungsdienst

Am 26.06.2020 gegen 21:47 Uhr wurden Polizei und Rettungsdienst nach Freinsheim gerufen, da eine alkoholisierte 18-Jährige randalierte und um sich schlug. Direkt beim ersten Versuch der Kontaktaufnahme durch eine Sanitäterin griff die Heranwachsende diese an und schlug ihr ins Gesicht. Die Sanitäterin wurde hierbei leicht verletzt. Die junge Frau wurde durch das Rettungsdienstpersonal festgehalten, wodurch ein weiterer Angriff zunächst verhindert werden konnte. Während der Fesselung durch die Polizeibeamten setzte sich die 18-Jährige lautstark zur Wehr und versuchte hierbei eine Polizistin in den Arm zu beißen. Durch die schnelle Reaktion der Polizeibeamtin kam es glücklicherweise zu keiner Verletzung. Anschließend beleidigte die Heranwachsende noch die eingesetzten Beamten. Da bei ihr zudem geringe Mengen an Betäubungsmittel aufgefunden werden konnten, wird gegen sie nun neben Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, tätlichen Angriffs auf die Rettungssanitäter, Körperverletzung und Beleidigung auch wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Asselheim: Berauscht im Straßenverkehr unterwegs

Am Samstag, 27.06.2020 um 11:25 Uhr zog ein 23-Jähriger aus dem Raum Leimen die Aufmerksamkeit einer Funkstreife der Polizei Grünstadt auf sich. Da der junge Mann den Sicherheitsgurt während der Fahrt nicht angelegt hatte wurde er schließlich einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei stellten die Beamten zudem drogentypische Auffallerscheinungen bei dem Fahrer fest. Ein durchgeführter Drogentest verlief positiv auf THC. Dem Mann wurde die Weiterfahrt untersagt und ihm wurde auf der Dienststelle eine Blutprobe entnommen. Führerschein und Fahrzeugschlüssel wurden bis auf Weiteres sichergestellt. Den Mann erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen Fahren unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln.

B271/Dackenheim: Verkehrsunfall durch Aquaplaning

Eine 49jährige Meckenheimerin befuhr am 26.06.2020 gegen 19:30 Uhr mit ihrem BMW die B271 aus Kirchheim kommend in Richtung Herxheim am Berg. Kurz nach der Abfahrt Dackenheim lief Regenwasser von einem Feldweg auf die Fahrbahn der B271. Beim Durchfahren dieser Gefahrenstelle verlor die Fahrerin aufgrund Aquaplaning die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kam ins Drehen. Hierbei schleuderte der BMW an den Bordstein der Gegenfahrbahn, wobei der Stoßdämpfer samt Feder und das linke Vorderrad abrissen und das Fahrzeug zum Stehen kam. Die Unfallbeteiligte wurde nicht verletzt, am BMW entstand jedoch ein Sachschaden von rund 5.000 Euro. Im Anschluss an die Unfallaufnahme wurde die Gefahrenstelle durch die Straßenmeisterei Grünstadt beseitigt.

Ludwigshafen-Oggersheim: Küchenbrand mit verletzter Person

Am Freitagabend, den 26.06.2020 kam es gegen 22:30 Uhr in einer Wohnung in der Friedrich-Bassemir-Straße in Ludwigshafen-Oggersheim zu einem Küchenbrand. Die Feuerwehr Ludwigshafen konnte den Brand schnell löschen. Die Bewohnerin der Wohnung wurde in einer Klinik aufgenommen. Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf 1500 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei Ludwigshafen hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Ludwigshafen: Raub im Elektromarkt

Am Freitagnachmittag kam es in einem Elektromarkt in der Innenstadt von Ludwigshafen zu einem Raubdelikt. Ein 20-jähriger Mann wurde durch den Ladendetektiv des Elektromarktes auf frischer Tat ertappt, wie er eine Spielekonsole in seinem Rucksack versteckte und anschließend das Geschäft ohne zu zahlen verließ. Als der Ladendetektiv den Täter ansprach versuchte dieser zu flüchten, wobei es zu einem Handgemenge kam, bei dem beide Beteiligte zu Boden gingen. Dem Täter wurde auf Grund seines alkoholisierten Zustandes durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen. Er muss sich nun wegen räuberischen Diebstahls verantworten.

Ludwigshafen: Fahrraddiebe nach Hinweis festgenommen

In der Nacht von Freitag auf Samstag meldet eine Zeugin, dass sie soeben beobachtet habe wie drei Personen am Hauptbahnhof in Ludwigshafen Fahrräder entwenden würden. Die eingesetzten Polizeibeamten waren schnell vor Ort und konnten alle drei Fahrraddiebe nach kurzer Verfolgung festnehmen.

Ludwigshafen: Führerschein bleibt weg

Am 27.06.2020 um 01:16 Uhr wurde in der Valentin-Bauer-Straße ein Pkw mit zwei Insassen einer Verkehrskontrolle unterzogen. Der 27-Jährige Fahrzeugführer wies typische Ausfallerscheinungen auf, die auf Drogenkonsum hinwiesen. Ein durchgeführter Drogenschnelltest bestätigte diese Annahme, woraufhin der Mann den Konsum von Cannabis einräumte. Deshalb musste er mit zur Dienststelle und eine Blutprobe abgeben. Eine entsprechende Fahrerlaubnis konnte der Fahrer zudem nicht vorweisen - diese wurde ihm aufgrund von Fahren unter Drogeneinfluss bereits im vergangenen Jahr entzogen. Der Mann handelte sich so eine Strafanzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und ein Verfahren wegen Fahrens unter Einfluss von Betäubungsmitteln. Auch der 25-jährige Beifahrer kam nicht ganz ungeschoren davon. Obwohl er es kurz vor der Verkehrskontrolle unter der Fußmatte versteckte, konnte ein verbotenes Messer dort durch die eingesetzten Beamten fest- und sichergestellt werden. Es wurde ein Verstoß gegen das Waffengesetz aufgenommen.

Ludwigshafen: temporäre Sperrung der Oppauer Straße

Am Samstag den 27.06.2020, gegen 08:25 Uhr kam es in der Oppauer Straße, in dem Bereich zwischen Ostringplatz und Bannwasserstraße, zu einem nachhaltigen Wasserrohrbruch. Die Fahrbahn wurde komplett überflutet, ein gefahrloses Befahren war unmöglich. Erste Maßnahmen der Gefahrenbekämpfung erfolgten durch die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen. Inzwischen sind die Technischen Werke Ludwigshafen vor Ort, um den Schaden zu beheben. Der genannte Bereich muss für die Dauer der Arbeiten komplett gesperrt bleiben. Die anliegenden Tankstellen können derzeit nicht erreicht werden. Die Tankstellen, sowie wenige angrenzende Anwesen sind derzeit von der Wasserversorgung getrennt. Zur Dauer der Maßnahmen und der einhergehenden Sperrung können derzeit keine Angaben gemacht werden.

Mannheim/Innenstadt: Knallgeräusche lösen größeren Polizeieinsatz aus

Am Samstagmorgen, gegen 08.20 Uhr, meldetet ein Anwohner im Quadrat S 3 eine Auseinandersetzung zwischen einer jungen Frau und einem Mann.

In diesem Zusammenhang nahm der Anrufer mehrere Knallgeräusche wahr, die den Einsatz von insgesamt 8 Streifenwagen nach sich zog. Über die Herkunft der Knallgeräusche konnten keine weiteren Erkenntnisse gewonnen werden. Hinweise auf eine Schussabgabe liegen derzeit nicht vor. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.