Polizeimeldungen (ots) 26.11.2021

Aktuelle Polizeimeldungen aus der Vorderpfalz und Nordbaden - fortlaufend aktualisiert

Speyer: Fahrraddiebe auf frischer Tat erwischt

Dank eines aufmerksamen Zeugen gelang es Beamtinnen und Beamten der Polizei Speyer gestern kurz vor Mitternacht fünf Männer des Fahrraddiebstahls zu überführen. Die Männer waren gerade dabei sich in der Iggelheimer Straße an den am Bahnhof Speyer Nord-West abgestellten Fahrrädern zu schaffen zu machen, als sie einen Streifenwagen erblickten und flüchteten. Die Diebe, die ein Fahrrad entwendet hatten, konnten letztlich gestellt werden.

Gegen die in Speyer wohnenden Männer im Alter von 21 bis 30 wurde ein Strafverfahren eingeleitet

Speyer: Ein Einbruch und ein Einbruchsversuch in Geschäftsräume

Während ein Einbruch in ein Café in der Maximilianstraße in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch scheiterte, gelang es Unbekannten gestern Abend gegen 22:00 Uhr in ein Baumaschinengeschäft in der Werkstraße einzubrechen und Treibstoff zu entwenden. Die Schadenshöhe dürfte im vierstelligen Bereich liegen.

Zeugen, die in der Nacht von 23.11.2021 auf 24.11.2021 im Bereich der Maximilianstraße oder am 25.11.2021 im Bereich der Werkstraße verdächtige Personen bzw. Fahrzeuge beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Tel. 06232/137-0 oder per Email (pispeyer(at)nospampolizei.rlp.de) bei der Polizei Speyer zu melden.

Speyer: Unter Drogeneinfluss und ohne Fahrerlaubnis unterwegs

In eine Verkehrskontrolle geriet in der Nacht von Donnerstag auf Freitag um 01:00 Uhr ein 23-jähriger PKW-Fahrer. Die Fahrt war für den Mann aus Neustadt in der Auestraße jedoch beendet, denn er war nicht in Besitz einer Fahrerlaubnis und stand zudem unter dem Einfluss von Amfetamin. Eine Blutprobe soll Aufschluss über die Höhe der Drogenkonzentration geben. Aufgrund seiner fehlenden Fahrerlaubnis wurde bereits ein Strafverfahren eingeleitet.

Schifferstadt: Auseinandersetzung zwischen Bewohnern

Am 25.11.2021, gegen 17:00 Uhr, kam es zwischen einem 39-jährigen und einem 31-jährigen Bewohner einer Unterkunft An der Rettungswache zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Hierbei wurde der 39-Jährige durch den 31-Jährigen ins Gesicht geschlagen. Beim Aufsuchen der Örtlichkeit verhielt sich der 31-jährige Beschuldigte aggressiv und unkooperativ gegenüber den Beamten. Da der Mann in bedrohlicher Weise auf die Polizisten losging, wurde dieser auf dem Boden fixiert. Da sich der 31-Jährige nicht beruhigte und sich weiterhin aggressiv zeigte, wurde dieser in Gewahrsam genommen.

Schifferstadt: Diebstahl aus Gartenhaus

Am 24.11.2021, gegen 22:00 Uhr, sind unbekannte Täter in ein Gartenhaus eines Anwesens in der Bahnhofstraße eingebrochen. Die Täter gelangten durch Aufbrechen der Tür in das Gartenhaus. Aus dem Inneren wurden hauptsächlich Dekorationsartikel entwendet. Die Gesamtschadenshöhe beläuft sich auf etwa 200 Euro. Zeugen, die Angaben zum Tatgeschehen oder Tätern machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt(at)nospampolizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Schwegenheim: Alkoholisierter LKW-Fahrer verursacht Unfall

Einen Sachschaden in Höhe von 2.000 Euro verursachte ein betrunkener LKW-Fahrer am gestrigen Abend auf der B 9 bei Schwegenheim. Um 18:25 Uhr befuhr der 62-jährige LKW-Fahrer mit seinem LKW die rechte Fahrspur der B 9 von Speyer kommend in Fahrtrichtung Karlsruhe. Etwa 500 Meter vor der Ausfahrt Schwegenheim lenkte der 62-jährige LKW-Fahrer an der Fahrbahnverengung einer beginnenden Wanderbaustelle zu weit nach links, sodass er mit einem links neben ihm fahrenden Auto kollidierte. Aufgrund dieses Zusammenstoßes entstand an dem Auto ein Sachschaden in Höhe von 2.000 Euro. Während der Unfallaufnahme konnte bei dem LKW-Fahrer Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,46 Promille. Im Anschluss wurde dem 62-Jährigen eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein wurde sichergestellt.

Bad Bergzabern: Dreister Ladendieb

Ein dreister Ladendiebstahl ereignete sich am 24.11.2021, gegen 16:50 Uhr, in einem Geschäft für Trachtenmode in der Marktstraße. Der Täter nutzte die Gelegenheit und nahm im Vorbeigehen von einem vor dem Geschäft stehenden Verkaufsständer zwei Winterjacken im Wert von mehreren 100.- Euro mit.

Der Mann soll 165-170cm groß sein, trug dunkle Kleidung und entfernte sich in Richtung Marktplatz. Zeugen, welche Hinweise zur Identität des Täters machen können, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Bad Bergzabern unter 06343-93340 oder per E-Mail an pibadbergzabern(at)nospampolizei.rlp.de zu melden.

A65 bei Landau-SÜD: Aufgefahren

Zu einem Auffahrunfall kam es gestern Morgen (25.11.2021, 07.30 Uhr) auf dem Beschleunigungsstreifen der A 65 bei Landau Süd. Ein 24 Jahre alter Kombifahrer übersah beim Auffahren auf die A65 den Bremsvorgang einer vorausfahrenden 34-Jährigen, die wegen dem bevorrechtigten Verkehr ihr BMW abbremsen musste. Dabei kam es zur Kollision, wobei die Fahrerin ein HWS erlitt und sich in ärztliche Hilfe begeben musste. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden im Gesamtwert von 6000 Euro. Wegen der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge kam es zu leichten Verkehrsbehinderungen.

Edenkoben: Zerkratzt

In der Nacht zum vergangenen Donnerstag (TZ: 24.11.2021, 19.30 Uhr bis 25.11.2021, 09.45 Uhr) wurde auf dem Paul-Gillet-Platz an einem geparkten BMW die Heckklappe mittels eines spitzen Gegenstandes verkratzt. Von dem Täter fehlt jede Spur.

Hinweise nimmt die Polizei Edenkoben unter der Rufnummer 06323 9550 entgegen.

Rhodt: 15 Autofahrer zu schnell

15 Autofahrer mussten am heutigen Morgen (26.11.2021) gebührenpflichtig verwarnt werden, weil sie zu schnell in der Weinstraße unterwegs waren. Wie bereits vergangene Woche berichtet, wird die Polizei in dem Bereich die Kontrollen intensivieren, weil insbesondere Kinder zu Schulbeginn und -ende unterwegs sind. Wir weisen nachdrücklich darauf hin, dass es sich gerade bei Kindern um verkehrsschwache Personen handelt. Deren Schutz liegt vordringlich in der Verantwortung der Erwachsenen!

Maikammer: Getäuscht

Eine 79 Jahre alte Frau erhielt gestern Mittag (25.11.2021, 14.30 Uhr) einen Anruf von einer vermeintlichen Freundin, die finanzielle Unterstützung wegen dem Kauf einer Wohnung in Kaiserlautern benötigte. Die 79-Jährige sprach die Anruferin auf den Schwindel an. Daraufhin beendet die Unbekannte das Telefonat. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Neustadt/Weinstraße: Trunkenheitsfahrt führt zu Führerscheinverlust

In der Nacht vom Donnerstag, den 25.11.2021, gegen 23:45 Uhr kontrollierte die Polizei eine Skoda-Fahrerin in Neustadt an der Weinstraße. Bei der Kontrolle konnte festgestellt werden, dass die 51-jährige Fahrzeugführerin deutlich unter dem Einfluss von Alkohol stand. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab schließlich eine Atemalkoholkonzentration von 1,18 Promille. Der Fahrzeugführerin wurde die Weiterfahrt untersagt und eine Blutprobe entnommen. Weiterhin wurde die Fahrerlaubnis vorläufig entzogen und die Fahrerlaubnisbehörde über den Vorfall in Kenntnis gesetzt.

Ludwigshafen: 83-Jährige erhält dramatischen Schockanruf

Am 25.11.2021, gegen 13:10 Uhr, erhielt eine 83-jährige Ludwigshafenerin einen Anruf von einem unbekannten Mann. Er meldete sich mit "Polizeiinspektion Bad Dürkheim". Im Hintergrund weinte eine Frau bitterlich, schluchzte und schrie ins Telefon, dass sie einen schlimmen Autounfall gehabt habe, bei dem sie eine Frau totgefahren hätte. Im Verlaufe des Gesprächs kam die Seniorin zu der Überzeugung, dass es sich bei der Anruferin um eine Freundin von ihr handelte.

Kurze Zeit später übernahm der vermeintliche Polizeibeamte wieder das Telefonat und erklärte, dass die Freundin dem Haftrichter vorgeführt werden würde und deshalb eine Kaution bezahlt werden müsse in Höhe von 40.000 Euro. Als die Seniorin daraufhin erwiderte, dass sie so viel Geld nicht habe, fragte der Anrufer nach der genauen Summe, die sie zur Verfügung stellen könnte und ob sie nicht noch Gold oder andere Wertsachen habe. Die Seniorin verneinte und der Anrufer meinte, dass er das dann erst mit der Staatsanwaltschaft abklären müsse, woraufhin die Seniorin in einer Warteschleife landete.

Kurze Zeit später war der vermeintliche Polizeibeamte wieder am Telefon und sagte, dass die Staatsanwaltschaft einverstanden sei. Die 83-Jährige solle deshalb nun zur Bank gehen und das Geld abholen. Er suchte eine Busverbindung für sie heraus, teilte ihr diese mit und fragte sie, ob sie ein Handy habe. Als sie dies bejahte, forderte er sie auf, ihm die Nummer zu geben und rief sie dann auf dem Handy an. Daraufhin wies er sie an, das Handy während ihrer Fahrt zur Bank eingeschaltet zu lassen und in der Bank keinesfalls zu sagen, dass sie das Geld für eine Kaution bräuchte. Sie müsse nun alles richtig machen, da sie die einzige Person sei, die ihrer Freundin helfen könne.

Als die 83-Jährige fragte, wo sie das Geld denn abgeben solle, erwiderte der Mann, auf keinen Fall bei der Polizei, sondern beim Amtsgericht und falls dort niemand mehr erreichbar sei, gebe es auch noch eine andere Möglichkeit. Der Seniorin, der das Telefonat im Laufe der Zeit immer seltsamer vorkam, entschloss sich kurzerhand nicht zur Bank sondern zur daneben gelegenen Polizeidienststelle zu gehen und beendete das Telefonat vorbildlich.

Immer wieder kommt es zu sogenannten "Schockanrufen". Hierbei wird von den Anrufenden am Telefon eine Notsituation vorgegaukelt und um Geld gebeten.

Die Polizei warnt und gibt Tipps, wie Sie sich vor diesen Betrügern schützen können:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn ein unbekannter Anrufer Sie mit einem beunruhigenden Sachverhalt konfrontiert und Geld von Ihnen fordert.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen.
  • Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.
  • Lassen Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen (aus Erika Mustermann wird beispielsweise E. Mustermann). So können die Täter Sie gar nicht erst ausfindig machen.
  • Sind Sie bereits Opfer geworden, hilft Ihnen gerne die Opferschutzbeauftragte des Polizeipräsidiums Rheinpfalz, Tel.Nr. 0621 963-1154.

Ludwigshafen: 66-Jähriger bei Unfall auf der L572 verletzt

Am 25.11.2021, gegen 17:15 Uhr, fuhr ein 43-Jähriger auf der L527 in Richtung Ruchheim. Zur gleichen Zeit fuhr ein 66-Jähriger auf der Straße "Am Römig". Er wollte, nachdem die Ampel auf grün schaltete, an der Kreuzung L 527 nach links in Richtung Oggersheim einbiegen. Da der 43-Jährige über die für ihn rote Ampel fuhr, kam es im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Der 66-Jährige wurde durch den Aufprall verletzt und musste mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht werden. Der gesamte Kreuzungsbereich war mit Glas übersät, so dass die Feuerwehr Maxdorf den Einsatz am Unfallort unterstützte und die Kreuzung säuberte. Das Auto des 66-Jährigen wurde abgeschleppt.

Ludwigshafen: Dieselkraftstoff gestohlen

In der Zeit zwischen dem 24.11.2021, gegen 16:00 Uhr und dem 25.11.2021, gegen 06:30 Uhr, stahlen unbekannte Täter aus einem LKW, der in der Lagerhausstraße geparkt war, etwa 50 Liter Dieselkraftstoff.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de .

Ludwigshafen: Seitenscheiben von Transporter eingeschlagen

In der Zeit zwischen dem 24.11.2021, gegen 19:00 Uhr und dem 25.11.2021, gegen 07:00 Uhr, schlugen unbekannte Täter die Seitenscheiben eines Transporters ein, der auf einem Parkplatz in der Heinigstraße geparkt war. Sie durchsuchten das Fahrzeug. Gestohlen wurde nichts.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Mannheim-Herzogenried: Nach Sachbeschädigung Zeugen gesucht

Mehr als 5.000 Euro Sachschaden verursachte ein bislang unbekannter Täter in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag an einem geparkten Mercedes in der Waldhofstraße. Mutmaßlich mit einem spitzen Gegenstand verkratzte der Täter den auf Höhe der Hausnummer 141 geparkten Pkw rundherum.

Das Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen der Tat sich unter 0621 33010 zu melden.

Mannheim-Seckenheim: Illegal Müll entsorgt - wer kann Hinweise geben?

Bauschutt und Sperrmüll auf mehrere Quadratmeter verteilt, diverse Altreifen in umliegenden Gebüschen und ein Tiefkühlschrank auf dem Gehweg, der aufgrund seines verschimmelten Inhalts mittlerweile Ratten anzieht - darauf wurden die Beamten des Polizeipostens Mannheim-Seckenheim am Donnerstagmorgen in der Hochstättstraße aufmerksam und haben erste Ermittlungen eingeleitet. Wer den Müll am Wendehammer illegal entsorgt hat, ist bislang nicht bekannt. Eine fachgerechte Entsorgung wurde bereits veranlasst.

Zeugen, die Hinweise zum Verursacher machen können, werden gebeten, sich unter 0621 48971 an die Ermittler zu wenden.

B535/Heidelberg: LKW-Fahrer soll mehrere Male Auto ins Heck gefahren und geflüchtet sein - Zeugen gesucht!

Am Mittwoch gegen 14:20 Uhr soll auf der B535 in Fahrtrichtung Heidelberg kurz nach der Anschlussstelle der A5 ein LKW-Fahrer mehrmals einer vorausfahrenden VW-Fahrerin in das Heck gefahren und anschließend geflüchtet sein. Der LKW-Fahrer soll der 29-Jährigen bereits auf der A5 mehrfach dicht aufgefahren sein.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise auf den LKW sowie den dazugehörigen Fahrer machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621/174-1700 beim Polizeirevier Heidelberg-Mitte zu melden.

Heidelberg-Emmertsgrund: Kind verursacht Unfall - Zeugen gesucht!

Am Donnerstag gegen 16 Uhr verursachte in der Otto-Hahn-Straße ein bislang unbekanntes Kind einen Unfall, als es unachtsam die Straße überquerte. Ein Renault-Fahrer bog von der Straße "Im Emmertsgrund" nach links in die Otto-Hahn-Straße ab, als das Kind plötzlich auf die Fahrbahn rannte. Um einen Zusammenstoß mit dem unachtsamen Kind zu verhindern, musste der Autofahrer ein Ausweichmanöver durchführen und prallte gegen einen am Fahrbahnrand stehenden Betonpfosten. Verletzt wurde der Autofahrer nicht. Es entstand jedoch ein Sachschaden in Höhe von mehr als 5000 Euro. Das Kind entfernte sich anschließend von der Örtlichkeit.

Es wird wie folgt beschrieben:

Ca. 10 Jahre alt, kurze schwarze Haare und war mit einem schwarzen Trainingsanzug bekleidet. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zu dem Kind geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 06221/3418-0 beim Polizeirevier Heidelberg-Süd zu melden.

Heidelberg-Kirchheim: Betrunkener Autofahrer ohne Führerschein verursacht Unfall und haut ab

Am Donnerstagabend verursachte ein 38-jähriger Mann im Stadtteil Kirchheim unter Alkoholeinfluss einen Verkehrsunfall und flüchtete anschließend von der Unfallstelle.

Kurz vor Mitternacht informierte ein Verkehrsteilnehmer die Polizei, dass er auf der Speyerer Straße einen Audi verfolge, der ihm kurz zuvor auf der L598 gegen das Auto gefahren war und nun mit nicht angepasster Geschwindigkeit in Richtung Stadtmitte flüchte. Dabei habe der Flüchtende auch das Rotlicht einer Ampel missachtet. Er sei nun auf den Diebsweg eingebogen und habe einen Reifen verloren und fahre aber auf der Felge weiter. Nachdem er kurz angehalten und das Fahrzeug begutachtet hatte, sei er anschließend weitergefahren. Im Rahmen einer Fahndung konnte das Fahrzeug schließlich von einer Polizeistreife im Diebsweg überholt und gestoppt werden. Beim Öffnen der Fahrzeugtür schlug den Beamten sogleich deutlicher Alkoholgeruch entgegen. Beim Aussteigen aus dem Fahrzeug konnte sich der 38-jährige Fahrer kaum auf den Beinen halten und fiel fast zu Boden. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über 2,3 Promille. Er wurde daraufhin zum Polizeirevier Heidelberg-Süd gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde.

Im Rahmen der Sachverhaltsklärung stellte sich heraus, dass der Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist.

Weiteren Ermittlungen zufolge hatte der Mann wenige Stunden zuvor im Stadtteil Pfaffengrund seinen ehemaligen Arbeitgeber bedroht und versucht, diesen zu verletzen.

Gegen den 38-Jährigen wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung, Unfallflucht, und Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt. Zudem sieht er Anzeigen wegen Bedrohung und versuchter Körperverletzung im besonders schweren Fall entgegen.

Heidelberg-Mitte: Unfall mit gestohlenem Roller und ohne gültigen Führerschein; Polizei ermittelt

Ein Verkehrsunfall am Donnerstagmorgen auf der Ernst-Walz-Brücke überführte einen 20-Jährigen, der ohne gültigen Führerschein und mit einem gestohlenen Kleinkraftrad unterwegs war. Gegen 07:20 Uhr befuhr der 20-Jährige mit einem Roller die Ernst-Walz-Brücke in Fahrtrichtung Neuenheimer Feld. Aufgrund des Verkehrsaufkommens, musste ein vor ihm fahrender BMW abbremsen. Der 20-Jährige erkannte dies zu spät und fuhr diesem auf. Es entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Bei der anschließenden Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der junge Mann keine Ausweisdokumente mit sich führte. Daraufhin teilte der Unfallverursacher den Einsatzkräften des Polizeireviers Heidelberg-Mitte seine vermeintlichen Personalien zunächst mündlich mit. Eine anschließende Überprüfung der Angaben des Mannes ergab allerdings, dass dieser gelogen hatte. Außerdem stellte sich heraus, dass der junge Mann über keine gültige Fahrerlaubnis verfügte und der Roller in den polizeilichen Fahndungssystemen als gestohlen gemeldet war. Der 20-Jährige, der sich bei dem Zusammenstoß leicht verletzt hatte, wurde zunächst mit einem hinzugerufenen Rettungswagen in eine naheliegende Klinik gebracht. Nachdem er diese wenig später wieder verlassen konnte, musste er die Einsatzkräfte zur weiteren Abklärung auf das Polizeirevier begleiten. Dort teilte der 20-Jährige dann seine richtigen Personalien mit. Das Polizeirevier Heidelberg-Mitte hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen. Ob der junge Mann den Roller gestohlen hat oder anderweitig in dessen Besitz gelangte, ist bislang noch unklar. Der 20-Jährige muss nun mit mehreren Anzeigen rechnen, unter anderem wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und wegen "Falsche Namensangabe".

Hockenheim, Rhein-Neckar-Kreis: Trickdiebinnen täuschen Notdurft vor und entwenden Bargeld

Am Donnerstag gegen 11 Uhr klingelte es an der Haustür eines über 70-Jährigen in der Jahnstraße. An der Tür warteten zwei unbekannte Personen, die ihn um die Benutzung seiner Toilette baten. Der hilfsbereite Mann war der festen Überzeugung, dass es sich tatsächlich um eine Notlage handelte, weshalb er der Frau und dem Mädchen Einlass gewährte. Was der Mann allerdings nicht ahnte, bei den beiden Unbekannten handelte es sich in Wirklichkeit um zwei Trickdiebinnen, welche die Verrichtung der Notdurft lediglich vorgetäuscht hatten. Nachdem diese das Haus des Mannes betreten hatten, verwickelten sie diesen sogleich in ein Gespräch. Der über 70-Jährige war dadurch abgelenkt und bemerkte nicht, wie die Trickdiebinnen einen 50 Euro-Geldschein aus einem Regal entwendeten. Erst nachdem die Unbekannten das Haus wieder verlassen hatten, stellte der Mann den dreisten Diebstahl fest. Das Polizeirevier Hockenheim hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen und sucht nun nach weiteren Zeugen.

Wer hat die Frau und das Mädchen gesehen und/oder kann weitere Angaben zu deren Fluchtrichtung machen? Hinweise bitte an das Polizeirevier Hockenheim, unter der Tel: 06205 28600.

Beschreibung:

1.Person: weiblich, ca. 35 Jahre alt, ca. 150 cm groß, kräftige Statur, braune/schulterlange Haare, dunkle Jacke und brauner Rock. Die Frau soll Deutsch mit einem Akzent gesprochen haben.

2.Person: weiblich, ca. 14 Jahre alt, ca. 155 cm groß, schlank, dunkelblonde/schulterlange Haare, kurzer/hellgrauer Mantel, helle Jeans-Hose und dunkle Stiefel.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: In Schmuckgeschäft - Polizei sucht Zeugen

Ein unbekannter Täter brach am frühen Freitagmorgen in ein Schmuckgeschäft in Hockenheim ein. Der Täter beschädigte kurz vor zwei mit einem noch unbekannten Gegenstand oder Werkzeug die Schaufensterscheibe des Ladengeschäfts in der Parkstraße und entwendete aus der Auslage 13 Armbanduhren. Anschließend flüchtete er vom Tatort. Die Höhe des Sachschadens lässt sich derzeit noch nicht beziffern, der Wert der Uhren wird mit rund 200 Euro angegeben.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise zum Täter geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Hockenheim, Tel.: 06205/2860-0 zu melden.

Helmstadt-Bargen/Rhein-Neckar-Kreis: Diebstahl von Buntmetall aus Fabrikhalle - Polizei sucht Zeugen

Von Donnerstag, 17:00 Uhr, auf Freitag, 06:45 Uhr, brachen mehrere bisher unbekannte Täter in die Fabrikhalle einer Firma im Talweg ein und entwendeten dort ca. 2 Tonnen sog. "Rotguss", der dort zur weiteren Verarbeitung gelagert wurde. Bisher ist nicht bekannt, wie die Täter in das Objekt gelangten. Sie verließen dieses vermutlich über die Haupteingangstüre, welche als Notausgang fungiert, und daher von innen geöffnet werden kann. Da kürzlich ein Teil der das Firmenareal umgebenden Umzäunung aufgrund von Baumaßnahmen entfernt werden musste, konnten die Täter das entwendete Material über diese Lücke vom Areal schaffen. Aufgrund des Gewichts des entwendeten Material ist davon auszugehen, dass mehrere Täter dieses entwendeten und zum Abtransport ein Fahrzeug genutzt wurde.

Zeugen, die im genannten Zeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich des Talwegs gesehen haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Sinsheim unter der Rufnummer 07261 690-0 zu melden.

Laudenbach/Rhein-Neckar-Kreis: Kind von Unbekanntem erpresst; ergänzende Pressemitteilung

Seit Mittwochnachmittag, den 17.11.2021 ermittelte der Polizeiposten Hemsbach auf Hochtouren nach dem bis dato unbekannten Täter, der in der Kleistraße rund 150 Euro von einem 9-Jährigen gefordert hatte. In diesem Zusammenhang baten die Einsatzkräfte auch um Mithilfe aus der Bevölkerung und suchten nach möglichen Zeugen.

Link zur Pressemeldung: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/5076864

Unmittelbar nach Veröffentlichung der Pressemitteilung meldeten sich 25 Hinweisgeber beim Polizeiposten Hemsbach. Zum Großteil handelte es sich hierbei um Anwohner, die den Unbekannten ebenfalls im Wohngebiet gesehen hatten und ergänzende Hinweise geben konnten. Ein Teil der Zeugen verfügte zudem über private Videoüberwachungssysteme in deren Hauseingangsbereich. Die Aufzeichnungen wurden der Polizei ebenfalls zur Verfügung gestellt. Die eingegangenen Hinweise sowie die Videoaufzeichnungen führten letztendlich dazu, dass die Einsatzkräfte des Polizeipostens Hemsbach einen 29-jährigen Tatverdächtigen aus Heidelberg ermitteln konnten. Die Hintergründe der Tat sind bislang noch nicht bekannt. Auch die Ermittlungen des Polizeipostens Hemsbach hinsichtlich der Fragestellung, ob der Mann am Mittwoch als Zeitungsausträger im Wohngebiet unterwegs war, dauern weiter an.

Das Polizeipräsidium Mannheim bedankt sich für die Mithilfe.