Polizeimeldungen (ots) 25.05.2022

Aktuelle Polizeimeldungen aus der Vorderpfalz und Nordbaden

Speyer: Unfallflucht - Citroen-Fahrer gesucht

Zu einem Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr kam es am Dienstag gegen 17:00 Uhr in der Paul-Egell-Straße. Ein Fahrer eines grauen Mazda war in Richtung Landauer Straße unterwegs, als ihm auf Höhe der Hausnummer 8 ein weißer Citroen entgegenkam. Beim Vorbeifahren touchierte der Fahrer des Citroen mit Speyerer Kennzeichen den Außenspiegel des verkehrsbedingt haltenden Mazda. Hierbei entstand ein leichter Sachschaden.

Beide Fahrer hatten die Fensterscheiben geöffnet. Auf einen Zuruf des Geschädigten anzuhalten, reagierte der Mann jedoch nicht und fuhr weiter. Der gesuchte Citroen-Fahrer trug eine beigefarbene Mütze, soll etwas kleiner sein und wird auf über 60 Jahre geschätzt.

Der Fahrer des Citroen und Zeugen, die Hinweise zu ihm oder seinem Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06232/137-0 oder per Email (pispeyer@polizei.rlp.de) bei der Polizei Speyer zu melden.

Speyer: Nach Kollision mit Radfahrer davongefahren

Einen Unfall verursacht und davon gefahren ist am Dienstag gegen 07:45 Uhr eine 29-jährige PKW-Fahrerin. Die Frau war auf der Theodor-Heuss-Straße in Richtung Dudenhofer Straße unterwegs, als sie im Einmündungsbereich zur Ludwig-Uhland-Straße aufgrund einer roten Ampel halten musste. Verkehrsbedingt kam sie im Bereich der Fußgängerüberquerung zum Stehen. In diesem Moment fuhr ein 43-jähriger Radfahrer bei grüner Fußgängerampel über die Straße. Da zeitgleich die 29-Jährige anfuhr, kam es zur Kollision der beiden Beteiligten.

Der Radfahrer verletzte sich hierbei glücklicherweise nicht. Allerdings entstand an seinem Fahrrad ein Schaden von circa 80 Euro. Die PKW-Fahrerin fuhr davon, konnte aber im Nachhinein ermittelt werden. Sie erwartet nun eine Strafanzeige wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Speyer: Erfolgreicher Trickdiebstahl in zwei Fällen

Opfer eines Trickdiebstahls wurden gestern gleich zwei Geschädigte. Gegen 12:30 Uhr verschaffte sich ein Unbekannter mit dem Vorwand eines Wasserrohbruches, Zutritt zur Wohnung einer 77-Jährigen in der Kurt-Schumacher-Straße. Nachdem er im Badezimmer das Wasser am Waschbecken überprüft hatte, bat er die Geschädigte das Wasser an der Badewanne warm und kalt zu stellen. Vermutlich verschaffte sich währenddessen eine weitere Person Zutritt zur Wohnung und entwendete mehrere Schmuckstücke. Der Wert des Diebesgutes ist bislang nicht bekannt. Der angebliche Handwerker wird wie folgt beschrieben: circa 25 Jahre alt, dunkle Haare, schlank und 175-180 cm groß. Er trug zur Tatzeit Arbeitskleidung.

Gegen 16:30 Uhr wurde ein 66-jähriger Besitzer eines Ladengeschäftes von einem Unbekannten auf der Landauer Straße in ein Gespräch verwickelt. Währenddessen nutzte ein zweiter Täter die Gelegenheit, um unbemerkt das Geschäft des Geschädigten zu betreten und Bargeld aus der Kasse zu nehmen. Die Männer sollen circa 30 Jahre alt sein, zwischen 160 und 170 cm groß sein und dunkle Haare haben. Sie sprachen gebrochen deutsch.

Zeugen, die Hinweise zu den Männern in der Landauer Straße bzw. in der Kurt-Schumacher-Straße geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06232/137-0 oder per Email (pispeyer@polizei.rlp.de) bei der Polizei Speyer zu melden. Die Polizei warnt: Tricktäter/-innen sind erfinderisch. Die betrügerischen Maschen können demnach variieren. Gelegentlich kündigen sie ihren Besuch sogar vorher telefonisch an, um mögliche Bedenken schon im Voraus zu zerstreuen und ein Vertrauensverhältnis zum Opfer aufzubauen. Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung! Kontaktieren Sie im Zweifelsfall Verwandte/Bekannte oder die Polizei. Weitere Präventionshinweise finden Sie unter www.polizei-beratung.de.

Speyer: 17-jährige Motorradfahrerin nach Unfall leicht verletzt

Beim Abbiegen eine Motorradfahrerin übersehen hat am Dienstag gegen 16:00 Uhr eine 47-jährige PKW-Fahrerin. Die Frau befuhr die Karl-Spindler-Straße und wollte nach links in die Bahnhofstraße abbiegen, als sie das von links kommende Motorrad einer 17-Jährigen übersah. Durch den Zusammenstoß kam die Jugendliche zu Fall und zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Vorsorglich wurde sie in ein örtliches Krankenhaus verbracht. Der entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf circa 1500 Euro.

Speyer: Einbruch in Arztpraxis

In der Nacht zum 24.05.2022 brachen Unbekannte in eine Arztpraxis Im Erlich ein und entwendeten einen zweistelligen Bargeldbetrag. Durch das gewaltsame Eindringen in die Geschäftsräume entstand ein Sachschaden in Höhe von schätzungsweise 200 Euro.

Zeugen, die im Zeitraum von 23.05.2022, 19:00 Uhr bis 24.05.2022, 05:30 Uhr verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich Im Erlich beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06232/137-0 oder per Email (pispeyer@polizei.rlp.de) bei der Polizei Speyer zu melden.

Speyer: Flüchtiger Unfallverursacher ohne Fahrerlaubnis ermittelt

Die Vorfahrt missachtet hat am Dienstag gegen 18:00 Uhr ein PKW-Fahrer, der aus dem Storchenpark nach links auf die Obere Langgasse abbog und dabei mit einem von links kommenden PKW eines 18-Jährigen kollidierte. Durch den Zusammenstoß war das unfallverursachende Fahrzeug nicht mehr fahrbereit. Während der Unfallaufnahme kamen Zweifel bezüglich der Fahrereigenschaft des angeblichen Verursachers auf. Letztendlich stellte die Polizeistreife fest, dass sich der eigentliche Unfallverursacher mit einer blutenden Kopfverletzung von der Unfallstelle entfernt hatte. Durch umfangreiche Ermittlungen konnte der wahre Verursacher, ein 19-Jähriger aus Hanhofen, ermittelt werden. Der Grund für seine Flucht war eine fehlende Fahrerlaubnis. Ihn erwarten nun Strafverfahren wegen Unfallflucht sowie Führen eines Kraftfahrzeuges ohne Fahrerlaubnis.

Speyer: Körperverletzung in Gaststätte

Zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam es am Dienstag um 21:40 Uhr in einer Gaststätte in der Gutenbergstraße. Ein 47-Jähriger suchte trotz bestehenden Hausverbots die Gaststätte auf, um seine dort arbeitende 48-jährige Ex-Freundin nach einem Streit zu Ohrfeigen. Im Beisein einer Polizeistreife kam der 56-jährige Besitzer der Lokalität hinzu und wollte auf den 47-Jährigen losgehen. Nachdem dies von der Streife verhindert werden konnte, indem der 47-Jährige nach draußen verbracht wurde, ließ sich der Gaststättenbesitzer jedoch nicht davon bringen, erneut die Konfrontation zu suchen. Eine folgende Rangelei, bei der sich die Männer gegenseitig an den Ohren zogen, konnte nur mit erhöhtem Aufwand beendet werden. Alle Beteiligten blieben ersten Erkenntnissen zufolge unverletzt. Die beiden Männer erwartet ein Strafverfahren wegen Körperverletzung.

Speyer: Polizei stellt bei Minderjährigem Softair Pistole sicher

Mit einer täuschend echten Pistole unterwegs war bereits am Vormittag des 17.05.2022 eine Gruppe Jugendlicher. Die drei Jungs befanden sich vor einem Schulgebäude im Birkenweg, wobei einer unter ihnen mit einer Waffe hantierte. Als eine Polizeistreife eintraf, waren die Jugendlichen nicht mehr vor Ort. Nun führten Zeugenhinweise und Ermittlungen die Polizei zu einem 13-Jährigen aus Speyer. Der Junge gab zu, am 17.05.2022 mit einer Druckluftpistole, einer sogenannten Softair Pistole vor der Schule im Birkenweg hantiert zu haben. Da die Waffe über eine Schussenergie von über 0,5 Joule verfügte, fällt sie unter das Waffengesetz und ist nur für Personen ab dem 18.Lebensjahr freigegeben. Die Pistole wurde in der Folge sichergestellt.

Weil Softairwaffen täuschend echt aussehen, dürfen sie nicht öffentlich getragen werden, sondern nur im privaten Bereich benutzt werden. Es handelt sich bei Softair Pistolen um Druckluftpistolen, die beim Sport oder Spielen Verwendung finden und daher bei Jugendlichen sehr beliebt sind. Die Polizei warnt Erwachsene, solche Pistolen an Kinder oder Jugendliche zu verschenken. Die Kugeln aus Softairwaffen können durchaus schmerzhaft sein und zu blauen Flecken führen. Wenn das Auge getroffen wird, kommt es meist zu schweren Verletzungen. Die Softairwaffen sind in der Regel den echten Waffen nachempfunden, sodass man aus der Ferne heraus nicht unterscheiden kann, ob es sich um eine echte oder unechte Waffe handelt. Das Tragen einer solchen Softairwaffe kann bei anderen Personen Angst erzeugen und somit zu unkontrolliertem Verhalten führen. Gegenüber der Polizei kann es ebenfalls zu tragischen Missverständnissen und gefährlichen Situationen kommen.

Speyer: Ladendieb mit Drogen erwischt

Nach einem Ladendiebstahl geflüchtet ist am Dienstag gegen 21:00 Uhr ein 21-Jähriger sowie ein bislang unbekannter Komplize. Die beiden Männer entwendeten in einem Supermarkt in der Schifferstadter Straße mehrere Lebensmittel und ergriffen die Flucht nachdem sie dabei beobachtet wurden. Der 21-Jährige nutzte hierzu ein Fahrrad. Dank der Fahrrad- und Personenbeschreibung konnte der Ladendieb im Rahmen der polizeilichen Fahndung in der Spaldinger Straße kontrolliert werden. Die Lebensmittel, von welchen der Wert bislang nicht feststeht, wurden sichergestellt. Da bei dem Beschuldigten zudem Haschisch aufgefunden wurde, muss er sich nicht nur wegen Diebstahls, sondern auch wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Waldsee: Rollerfahrer unter Alkoholeinfluss verursacht Unfall

Am heutigen frühen Morgen, gegen 00:40 Uhr, wird ein gestürzter Rollerfahrer in der Schulstraße mitgeteilt. Vor Ort konnte festgestellt werden, dass durch den 56-jährigen Rollerfahrer zwei geparkte PKWs beschädigt worden und er hiernach gestürzt ist. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,1 Promille. Der am Arm verletzte Rollerfahrer wurde in ein Krankenhaus verbracht. Dort wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Der Führerschein wurde sichergestellt. An den geparkten Fahrzeugen entstand Sachschaden von etwa 7.000 Euro. Ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs wurde eingeleitet.

Waldsee: Erlöschen der Betriebserlaubnis

Am gestrigen Abend, gegen 23:50 Uhr, wurde in der Rehhütter Straße ein 20-jähriger PKW-Fahrer aufgrund geänderter Frontscheinwerfern einer Kontrolle unterzogen. Die Scheinwerferleuchten wurden verkehrswidrig durch gelbe Leuchten ersetzt. Da der Fahrer vorschriftsmäßige Leuchten mit sich führte und diese vor Ort eingebaut hat, durfte der Mann die Fahrt fortsetzen und muss sein Fahrzeug bei einer Prüfstelle vorzeigen. Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wurde eingeleitet.

Altrip: Einbruch in Trauerhalle

Im Zeitraum vom 23.05.2022 (15:00 Uhr) bis 24.05.2022 (10:00 Uhr) sind unbekannte Täter gewaltsam in die Trauerhalle auf dem Friedhof eingebrochen. Im Inneren wurde ein Büroraum durchwühlt. Bisher konnte nicht festgestellt werden, ob etwas entwendet wurde. Insgesamt entstand Sachschaden von etwa 500 Euro. Zeugen, die Angaben zu dem Tatgeschehen oder den Tätern machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt(at)nospampolizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Mutterstadt: Unfall mit E-Scooter

Am 24.05.2022, gegen 19:30 Uhr, befuhren zwei Jugendliche auf einem E-Scooter die Hartmannstraße und bogen in die Fußgönheimer Straße ab. Beim Abbiegen missachtete der Fahrer des E-Scooters die Vorfahrt eines PKWs, sodass es zum Zusammenstoß kam. Die Jugendlichen wurden nicht verletzt. An dem PKW entstand geringer Sachschaden. Seitens der Polizei wird darauf hingewiesen, dass die Personenbeförderung für Elektrokleinstfahrzeuge (hierunter fallen E-Scooter) nicht gestattet ist. Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wurde eingeleitet.

Schifferstadt: Geschwindigkeitsüberwachung

Am gestrigen Mittag wurden auf der L524 zwischen Schifferstadt und Mutterstadt im Bereich der Großen Erde Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Bei erlaubten 70 km/h wurden zwei Verstöße (Höchstgeschwindigkeit 89 km/h) festgestellt. Dies zieht nach Abzug der Toleranz ein Bußgeld von 60 Euro nach sich.

Westheim/Schwegenheim/Zeiskam: Mehrere Wildunfälle

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch kam es im Dienstgebiet der Polizei Germersheim zu insgesamt drei Wildunfällen. Die Unfälle ereigneten sich auf der K3 zwischen Westheim und Lustadt, der B272 bei Schwegenheim und der L540 zwischen Zeiskam und Bellheim. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 3500 Euro. Die Autofahrer wurden dabei glücklicherweise nicht verletzt. Fahren Sie insbesondere in den Abend- und frühen Morgenstunden in Waldabschnitten und an Feldrändern vorausschauend.

Germersheim: Auch 0,54 Promille sind zu viel

Letzte Nacht führten Germersheimer Polizisten im Stadtgebiet mehrere Verkehrskontrollen durch. Bei der Kontrolle eines 49-Jährigen Autofahrers in der August-Keiler-Straße stellten die Beamten Alkoholgeruch bei diesem fest. Ein Alkoholtest vor Ort bestätigte diese Wahrnehmung. Eine auf der Dienststelle durchgeführte gerichtsverwertbare Messung ergab dann 0,54 Promille.

Auf den Autofahrer kommt ein Bußgeld von mindestens 500 Euro zu, dazu kommen zwei Punkte im Fahreignungsregister und ein 1-monatiges Fahrverbot.

Bellheim: Bushaltestelle beschädigt

Gestern Morgen befuhr der 65-jährige Fahrer eines Wohnmobils die Hauptstraße in Bellheim. Bei einem Bremsvorgang schätzte er seine Geschwindigkeit falsch ein und streifte eine Bushaltestelle und eine Hausfassade. Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf ca. 12000 Euro.

Hördt: Feuer in der Grundschultoilette

Am Mittwoch, 18.05.2022, kam es zwischen 18:45 Uhr und 21:45 Uhr auf einem Spielplatz vor der Grundschule Hördt sowie in einer nicht verschlossenen Toilette der Schule zu einem Inbrandsetzen eines Mülleimers und Zündeleien im Sanitärbereich. Durch einen Passanten und die alarmierte Ortsfeuerwehr konnten die Brandstellen ausgetreten und gelöscht werden. Die Kriminalinspektion Landau hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung aufgenommen. Es entstand Sachschaden in dreistelligen Bereich am Interieur der Toiletten und an einem Mülleimer des Spielplatzes. Die Kriminalinspektion Landau bittet um Hinweise unter 06341/2870 oder kilandau(at)nospampolizei.rlp.de.

Kandel: Verkehrsunfall mit verletztem Fahrradfahrer

Ein 68-jähriger Fahrradfahrer aus Neupotz befuhr den parallel zur B427 verlaufenden Radweg von Kandel kommend in Richtung Rheinzabern. Der 26-jährige Fahrzeugführer aus Karlsruhe befuhr die A65-Abfahrt "Kandel-Mitte" und querte die B427, um in die Straße "Am Holderbühl" einzufahren. Hierbei übersah er den vorfahrtsberechtigten Radfahrer. Es kam zum Zusammenstoß, wobei der Fahrradfahrer über den Pkw geschleudert wurde und im Straßengraben zu Fall kam.

Er wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus verbracht. Laut Rettungsdiensten besteht keine Lebensgefahr. Am Fahrrad sowie am Pkw entstand leichter Sachschaden. Gegen den Fahrzeugführer wurde ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

Klingenmünster: Bagger beschädigt und versuchter Einbruch

In der Nacht zum 25.05.2022 wurde an einem Bagger "Im Stift" eine Scheibe eingeworfen und ein Sachschaden in Höhe von 850.- Euro angerichtet. In der gleichen Nacht versuchten bislang Unbekannte in der Weinstraße, in die Lagerräume eines Supermarktes einzubrechen. Auch hier entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 200.- Euro. Hinweise zu den beiden Taten nimmt die Polizeiinspektion Bad Bergzabern unter 06343/93340 oder pibadbergzabern(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

B10/Landau: Alkoholisiert in den Gegenverkehr

Verkehrsteilnehmer meldeten gegen 12.45 Uhr (25.05.2022) einen in Schlangenlinie fahrenden Sattelzug auf der B10 Höhe Landau im Bereich der Baustelle, der wiederholt in den Gegenverkehr kam und dort auch mit einem entgegenkommenden LKW kollidiert sei. Hierbei wurde an einem LKW die komplette Plane am Auflieger aufgerissen. Die Gesamtschadenshöhe dürfte bei mehreren 10.000 Euro liegen.

Der mit Stahlplatten beladene LKW konnte auf der A65 Höhe der Anschlussstelle Kandel-Nord angehalten werden. Bereits bei der Kontaktaufnahme mit dem Fahrer schlug den Beamten eine Alkoholfahne entgegen, weshalb der 35 Jahre alter Trucker zum Schnelltest gebeten wurde. Wegen 2,1 Promille Atemalkohol qualifizierte sich der Fahrer zur Blutprobe. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Der Fahrzeugschlüssel sichergestellt.

Verkehrsteilnehmer, die durch die Fahrweise des 35-Jährigen gefährdet wurden, werden gebeten, sich mit der Polizei Edenkoben unter der Telefonnummer 06323 9550 in Verbindung zu setzen.

Edenkoben: Überhöhter Alkoholkonsum vermutlich wegen ausbleibendem Gewinn

Ob der ausbleibende Gewinn in einer Spielhalle ursächlich für einen überhöhten Alkoholkonsum war, konnte im Nachgang nicht geklärt werden.

Jedenfalls wurde eine Streife am späten Dienstagabend (24.05.2022, 23 Uhr) an ein Spiellokal entsendet, weil der Betreiber sich über einen 36-jährigen Gast beschwerte, der erheblich alkoholisiert an einem Spielautomaten saß und sich lautstark über das Ausbleiben der erhofften Gewinne echauffierte. Aufgrund der Störung der übrigen Kundschaft bat man um Verweis aus den Räumlichkeiten. Im Beisein der Polizei kam der 36-Jährige der Aufforderung zum Verlassen der Spielhalle nach. Seine 43 Jahre alte fahrtüchtige Begleitung wartete bereits vor der Spielhalle auf den Abschluss seiner nicht enden wollenden Runden am Spielautomaten und brachte ihn nach Hause.

Maikammer: Wenn Fußballherzen höher schlagen

Alkoholisiert und in voller Vorfreude auf die zweite Fußball-Bundesliga feierten am Dienstagabend (24.05.20222, 23 Uhr) mehrere FCK-Fans in einem Anwesen im Ortsbereich lautstark den Relegationssieg des 1. FCK gegen Dynamo Dresden.

Ein Nachbar, dessen Fußballherz für den SC Saarbrücken schlägt, fühlte sich ob des lauten Gegröles in seiner Nachtruhe gestört, weshalb er die Feier aufsuchte, um die Nachtruhe herzustellen. Es dauerte nicht lange, bis die ersten Kraftausdrücke fielen, die letztendlich in ein Handgemenge mündeten und die Polizei auf den Plan rief.

Während gegen ein 59 Jahre alten FCK- Fan ein Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet werden musste, muss sich der 56 -jährige Saarbrücken-Fan wegen seinen geäußerten Kraftausdrücken in einem Strafverfahren wegen Beleidigung verantworten.

Neustadt: Die Geschwindigkeit seines E-Scooters...

... wurde einem 17-jährigen Neustadter am 24.05.2022 um 23:20 Uhr in der Landauer Straße in 67433 Neustadt/W. zum Verhängnis als er durch Beamte einer Verkehrskontrolle unterzogen wurde. Im Rahmen der Überprüfung des E-Scooters konnte nämlich festgestellt werden, dass dieser eine Geschwindigkeit von bis zu 25 km/h erreichen kann. Aufgrund dieser Tatsache war der Versicherungsschutz des E-Scooters erloschen. Der E-Scooter wurde zur Ermittlung der tatsächlichen Geschwindigkeit mittels eines geeichten Gerätes sichergestellt. Der Heranwachsende muss sich nun in einem Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz verantworten.

Haßloch: Vorfahrt missachtet

Davon ausgehend, dass er Vorfahrt habe, wollte ein Fahrradfahrer am Dienstag gegen 16 Uhr von der Bahnhofstraße weiter geradeaus über die die Gottlieb-Duttenhöfer-Straße fahren. Aus dieser kam der Fahrer eines VW und stieß mit dem Radfahrer zusammen. Der 61-Jährige stürzte und zog sich leichte Verletzungen zu.

Haßloch: Betrügern auf den Leim gegangen

Weil sie in Kryptowährung investieren wollte, ließ sich eine 63-Jährige aus dem Landkreis Bad-Dürkheim auf einen Online-Broker ein. Durch eine geschickte Gesprächsführung baute der Händler einen gewissen Druck auf und veranlasste die Frau mehr als 11.000,-- Euro zu zahlen. Da das angebliche Unternehmen seinen Sitz im Ausland hat, ist eine Rückzahlung des Investments unwahrscheinlich.

Deidesheim: Auto aufgebrochen

Einen Koffer mit privaten Sachen und einem Laptop haben Unbekannte am Dienstagnachmittag (24. Mai 2022) auf einem Parkplatz in der Weinstraße Ecke Burggasse aus einem Auto geklaut. Zwischen 12 und 14 Uhr schlugen sie die Seitenscheibe an einem Passat ein und flüchteten mit der Beute. Die Polizei schätzt den Schaden auf 1.500 Euro. Die Polizeiinspektion Haßloch nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 06324 933-0 oder per E-Mail an pihassloch(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Bad Dürkheim: Bombendrohung sorgt für größeren Polizeieinsatz

Heute, 25.05.2022, wurde das Amtsgericht Bad Dürkheim gegen 13:05 Uhr telefonisch von einer männlichen Stimme darüber informiert, dass es heute oder morgen in die Luft fliegen wird. Nachdem die Polizei über diesen Umstand informiert und die Kripo Neustadt die Bombendrohung übernommen hatte, wurde der Bereich Seebacher Straße, Holzweg und Teile der Weinstraße Süd gesperrt und das Amtsgericht evakuiert. In der Zeit von 15:00 Uhr bis 17:40 Uhr wurden sämtliche Räumlichkeiten des Justizgebäudes durch vier speziell ausgebildete Diensthunde nach Sprengstoff durchsucht. Es konnte kein sprengfähiges Material gefunden werden, die Sperrungen wurden aufgehoben und der Verkehr kann wieder ungehindert fließen. Insgesamt waren 19 Polizeikräfte im Einsatz.

Maxdorf: Verkehrsunfall beim Überholen - Unfallbeteiligter und Zeugen gesucht

Am Dienstag, den 24.05.2022 gegen 18:30 Uhr wurde bei der Polizeiwache Maxdorf ein Verkehrsunfall zur Anzeige gebracht, welcher sich bereits gegen 14:00 Uhr ereignet haben soll. Laut Aussage der Anzeigenerstatterin sei sie mit ihrem grauen PKW, Suzuki, SX4 die K2 von Lambsheim in Richtung Maxdorf gefahren. Hierbei sei sie von einem grauen bzw. silbernen BMW Touring mit einem Fahrradträger am Heck überholt worden. Da der BMW-Fahrer zu früh einscherte kam es zu einer leichten Berührung zwischen dem Fahrradträger und dem PKW der Anzeigenerstatterin. Zu dem BMW liegen zurzeit keine weiteren Informationen vor. An dem PKW der Anzeigeerstatterin entstand durch die Berührung ein Sachschaden an dem linken vorderen Kotflügel und der Frontschürze. Die genaue Schadenshöhe ist noch nicht bekannt.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiwache Maxdorf unter der Rufnummer 06237 / 934-1100 oder der Polizeiinspektion Frankenthal unter der Rufnummer 06233 / 313-0 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pwmaxdorf(at)nospampolizei.rlp.de übermittelt werden.

Frankenthal: Sexuelle Belästigung eines 8-jährigen Mädchens - Zeugen gesucht

Am Dienstag, 24.05.2022, gegen 14:15 Uhr, kam es in einem Mehrfamilienhaus in der Seidelstraße durch einen Unbekannten zu einer sexuellen Belästigung eines 8-jährigen Mädchens. Die 8-Jährige wehrte sich und konnte fliehen.

Trotz sofortiger intensiver Fahndungsmaßnahmen konnte der Täter nicht mehr angetroffen werden.

  Der Täter wird wie folgt beschrieben:
   - Männlich,
   - 16-17 Jahre alt,
   - schlanke Statur,
   - kurze braune Haare,
   - trug einen hellgrauen Jogginganzug, eine graue Basecap sowie
     eine OP-Maske.

Wer hat etwas beobachtet oder kann Hinweise zu dem Unbekannten geben?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Folgende Ratschläge sollten Sie beachten, wenn Kinder davon erzählen, dass sie von Fremden angesprochen wurden:

  • Loben Sie Ihr Kind dafür, dass es sich Ihnen anvertraut hat.
  • Vermeiden Sie Gerüchte und beugen Sie somit einer Hysterie in Ihrer Nachbarschaft vor.
  • Teilen Sie keine spekulativen Informationen über soziale Netzwerke.
  • Melden Sie den Vorfall der Polizei. Über den Polizeinotruf 110 erreichen Sie diese zu jeder Tages- und Nachtzeit.
  • Bereiten Sie Ihre Kinder auf solche Situationen vor.
  • Eltern sollten Verhaltensregeln für den Schulweg und die Freizeit festlegen.
  • Schicken Sie Ihr Kind möglichst nicht allein, sondern in kleinen Gruppen zusammen mit anderen Kindern zur Schule oder zum Spielplatz.
  • Halten Sie es zur Pünktlichkeit an.

Wir nehmen Ihre Ängste ernst und sind stets für Sie ansprechbar. Melden Sie bitte jeden verdächtigen Sachverhalt sofort bei Ihrer Polizeidienststelle oder über Notruf.

In der Broschüre "Missbrauch verhindern" unter https://s.rlp.de/H99vT bzw. auf der Internetseite der polizeilichen Kriminalprävention www.polizei-beratung.de finden Sie weitere umfangreiche Informationen zu diesem Thema.

Frankenthal: Junger Steinewerfer auf der Autobahn beschädigt mehrere Fahrzeuge - Zeugenaufruf

Am Dienstag, den 24.05.2022, gingen bei umliegenden Polizeiinspektionen mehrere Notrufe über einen Steinewerfer auf einer Autobahnbrücke der A6 ein. Alle Zeugen berichteten einvernehmlich, dass gegen 21:30 Uhr ein ca. 6-8 Jahre alter Junge auf der Autobahnbrücke der L453, welche die Ortschaften Heßheim und Heuchelheim bei Frankenthal verbindet, stand und von dort aus Steine auf vorbeifahrende Fahrzeuge auf der darunter verlaufenden A6 warf.

Die Brücke überquert die A6 zwischen den Anschlussstellen Grünstadt und dem Autobahnkreuz Frankenthal, wenige Meter vor dem Autobahnkreuz. Der junge Steinewerfer soll ein weiß-rotes T-Shirt getragen haben und mit dem Fahrrad unterwegs gewesen sein. Weiter konnte der Junge durch einen Zeugen mittels Dashcam gefilmt werden.

Trotz sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen durch Streifen der Polizeiinspektion Frankenthal und der Polizeiautobahnstation Ruchheim konnte der junge Mann nicht mehr aufgefunden werden. Nach aktuellem Stand der Ermittlungen traf das Kind mit den Steinen drei Fahrzeuge, an zwei von diesen entstand ein Sachschaden von ca. 4000 Euro. Glücklicherweise wurden durch die Aktion keine Personen verletzt.

Die Polizeiautobahnstation Ruchheim hat Ermittlungen wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr aufgenommen. Personen, welche sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall geben können oder selbst von einem Stein getroffen worden sind, werden gebeten sich bei der Polizeiautobahnstation Ruchheim unter 06237-9330 oder per Mail (pastruchheim@polizei.rlp.de) zu melden.

Ludwigshafen: Einbruch in Kellerparzelle

Unbekannte drangen im Zeitraum vom Samstag, dem 21.05.2022, zum Mittwoch, dem 24.05.2022, gewaltsam in eine Kellerparzelle eines Mehrfamilienhauses in der Mecklenburger Straße ein. Dort entwendeten die Unbekannten diverse Elektrogeräte. Der Wert der gestohlenen Gegenstände wird derzeit auf 1000EUR geschätzt.

Können Sie Angaben zu der Tat machen? Ist Ihnen eine verdächtige Person oder ein verdächtiges Fahrzeug in der Nähe des Tatorts aufgefallen? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Alkoholisierter Mann beleidigt Polizeibeamtin

Am Dienstagmittag (24.05.2022), gegen 16:30 Uhr, kontrollierten Polizeibeamte einen 25-Jährigen am Berliner Platz, da dieser zuvor ohne Fahrschein in der Bahn aufgefallen war. Während der Kontrolle näherte sich ein unbeteiligter und alkoholisierter 50-Jähriger den eingesetzten Beamten und fing an, eine eingesetzte Polizistin wiederholt zu beleidigen. Die Beleidigungen filmte er dabei mit seinem Handy. Als er auf Grund seiner Handlungen ebenfalls kontrolliert werden sollte, versuchte sich der 50-Jährige vom Tatort zu entfernen, konnte durch die Polizisten aber gestoppt werden. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Beleidigung. Außerdem wurde sein mitgeführtes Handy sichergestellt.

Ludwigshafen: Vorfahrt missachtet - Radfahrer leicht verletzt

Im Kreuzungsbereich der Magdeburger Straße und der Oggersheimer Straße kam es am Dienstag, den 24.05.2022, gegen 18:45 Uhr, zu einem Verkehrsunfall. Ein 34-jähriger Autofahrer stieß beim Einfahren in die Oggersheimer Straße mit einem 46-jährigen Radfahrer zusammen. Am Auto sowie am Fahrrad entstand Sachschaden, der Radfahrer wurde leicht verletzt.

Ludwigshafen: Brand in Industriestraße

In einem Firmengebäude in der Industriestraße kam es am Dienstag, den 24.05.2022, gegen 11:45 Uhr, zu einem Kabelbrand. Da sich der Schmorbrand im Gebäude drohte auszuweiten, wurde durch von der Feuerwehr die Hauptstromleitung gekappt. Was Ursache für den Brand war, ist derzeit noch nicht bekannt, die polizeilichen Ermittlungen dauern an. Der Schaden beträgt rund 1.000 Euro.

Mannheim-Luzenberg: Während der Fahrt gestreift - Autofahrer flüchtet; Zeugen gesucht

Am Mittwochmorgen kam es auf der Luzenbergstraße in Richtung Sandhofen zu einem Verkehrsunfall - trotz Aufforderung stehen zu bleiben flüchtete der Verursacher.

Ein bislang unbekannter Fahrer eines VW Kastenwagen streifte kurz nach 7 Uhr den Fiat einer 23-Jährigen beim Fahrstreifenwechsel im Bereich der Fahrbahnzusammenführung auf der B44 in Richtung Sandhofen. Trotz mehrmaligen Hupens reagierte der Unfallverursacher nur mit einem Abwinken und fuhr unbeirrt weiter. Die junge Frau erstattete daraufhin Anzeige beim Polizeiposten Mannheim-Waldhof. Der entstandene Sachschaden im Bereich des vorderen Kotflügels kann bislang nicht beziffert werden.

Der Flüchtige kann wie folgt beschrieben werden: VW Transporter in weiß mit blauer Aufschrift; männlicher Fahrer im Alter von 40 bis 50 Jahren, hellbraune Haare, kräftige Statur.

Zeugen des Unfalls oder Hinweisgeber, werden gebeten, sich unter 0621 174 4222 an die Ermittler des Verkehrsdienstes zu melden.

Mannheim-Neckarstadt: Vorbeifahrende Autos mit Gegenständen beworfen - Zeugen gesucht!

Seit dem 12.05.2022 bewarf ein bislang unbekannter Täter in der Untermühlaustraße mindestens fünf vorbeifahrende Fahrzeuge mit schweren Metallgegenständen, weshalb das Kriminalkommissariat Mannheim dringend nach Zeugen sucht.

Am 12.05.2022 gegen 02:40 Uhr durchschlug ein Zimmermannshammer die Frontscheibe eines LKWs, der in Richtung Innenstadt unterwegs war. https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/5220758

Am darauffolgenden Tag, dem 13.05.2022, kam es zu drei weiteren Taten. Gegen 03:30 Uhr warf der Täter einen bislang unbekannten Gegenstand auf einen vorbeifahrenden Ford und beschädigte diesen an der hinteren Tür der Beifahrerseite. Um 05:15 Uhr zerstörte eine 2kg schwere Hantelscheibe die hintere rechte Scheibe eines in Richtung Innenstadt fahrenden VWs. Kurze Zeit später durchschlug eine weitere Hantelscheibe das Beifahrerfenster eines Opels.

Der Fahrer wurde hierbei durch umherfliegende Glassplitter leicht verletzt. (

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/5221459 )

Am 17.05.2022, gegen 04:40 Uhr schleuderte der unbekannte Täter erneut eine 2kg schwere Hantelscheibe auf einen in Richtung Innenstadt fahrenden VW und traf diesen im Frontbereich.

Da derzeit noch keine Hinweise auf den mutmaßlichen Täter vorliegen, sucht das Kriminalkommissariat Mannheim dringend nach Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben sowie nach weiteren Geschädigten und bittet diese, sich unter der Telefonnummer 0621/174-4444 beim Kriminaldauerdienst zu melden.

Mannheim-Oststadt: Radfahrerin bei Unfall verletzt; Verursacher unbekannt - Zeugen dringend gesucht!

Bereits am Montagvormittag ereignete sich im Einmündungsbereich der Renz- und Hebelstraße ein Verkehrsunfall zwischen einem Autofahrer und einer Radfahrerin, wobei diese verletzt wurde. Der unbekannte Autofahrer fuhr, nachdem er sich um die Radfahrerin sorgte, weiter - der ermittelnde Polizeiposten Mannheim-Schwetzingerstadt sucht nach Zeugen.

Nach ersten Ermittlungen soll der Autofahrer um 10:40 Uhr mit seinem PKW auf der Renzstraße, von der Friedrich-Ebert-Brücke kommend, nach rechts in die Hebelstraße eingebogen sein. Dort kam es zum Zusammenstoß mit der 27-jährigen Radfahrerin, die den Radweg in falsche Richtung befuhr. Durch den Unfall wurde die junge Frau auf die Straße geschleudert und erlitt dabei Verletzungen sowie einen Schock. Nach einem kurzen Gespräch zwischen den beiden Unfallbeteiligten fuhr der Autofahrer weiter. Die Radfahrerin suchte zur weiteren Untersuchung ein Krankenhaus auf und erstattete hiernach Anzeige.

An der Unfallstelle sollen Passanten auf die Situation aufmerksam geworden sein und die 27-Jährige angesprochen bzw. versorgt haben. Diese Zeugen sowie der Autofahrer selbst, werden gebeten, sich unter 0621 441125 bei den Ermittlern zu melden.

Mannheim-Rheinau: Sachbeschädigung aus Langeweile durch alkoholisierten 20-Jährigen; Heranwachsender hat geringe Mengen Marihuana in seiner Hosentasche

Mittwochnacht, kurz nach 1 Uhr, konnte ein Tankstellenbeschäftigter auf seiner Videokamera einen Täter genau beobachten.

Der Mann trieb sein Unwesen auf dem Gelände der Tankstelle und an der Waschanlage im Edinger Riedweg.

Mit einem Feuerlöscher schlug der junge Mann wahllos auf Gegenstände ein und es entstand dadurch auch nicht unerheblicher Sachschaden. Über die Höhe können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.

Gegenüber der Polizei, die ihn auf dem Gelände festnehmen konnte, gab er an, "einfach aus Langeweile, weil er nichts Besseres zu tun hatte, Dinge kaputtgeschlagen zu haben. Außerdem war ihm "kalt" und er brauchte "Bewegung".

Sichtlich überrascht war er auch selbst, als die Polizei in seiner Hosentasche noch zwei Zip-Tütchen mit Marihuana (circa 3,4 Gramm) fanden.

Vielleicht war es aber auch die Mischung mit Alkohol, den der junge Mann getrunken hatte, und der Genuss von Marihuana, die zur "Langeweile" führten. Ein bei ihm durchgeführte Atemalkoholtest ergab nämlich noch einen Wert von fast ein Promille.

Die anschließende Wohnungsdurchsuchung bei dem Heranwachsenden in Brühl brachten keine weiteren illegalen Drogen oder sonstige Zufallsfunde zum Vorschein. Er wurde dort in die Obhut seiner Mutter übergeben.

Sicherlich gibt es andere Möglichkeiten, seine "Energien" abzubauen. Zumindest muss der 20-Jährige jetzt erst mal was tun, um für den entstandenen Sachschaden aufzukommen. Zudem erwartet ihn noch eine Strafe.

Heidelberg: Brand eines Bürohochhauses; Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung eingeleitet; Pressemitteilung Nr. 5

Nach dem verheerenden Brand eines mehrstöckigen Gebäudes am Freitagnachmittag, kurz nach 13 Uhr, bei dem ein Sachschaden von mehreren Millionen Euro entstanden sein dürfte, wurden am Montagvormittag die Ermittlungen von Brandexperten des Fachdezernats sowie der Zentralen Kriminaltechnik der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg am und im Gebäude vorgenommen.

Aufgrund der Feststellungen am Brandort, kann davon ausgegangen werden, dass eine achtlos weggeworfene Zigarette ursächlich für den Großbrand gewesen ist.

Wie die Ermittler herausfanden, nahm das Feuer seinen Ausgang am Fuße des Gebäudes, zwischen den Abfallcontainern und dem Gebäudesockel.

Neben einer Vielzahl von Zigarettenstummeln wurden dort auch Kartonage-Reste und Sprühdosen aufgefunden, die im Zusammenhang mit den Fassadenarbeiten standen.

Bedingt durch die noch glimmende Zündquelle und die vorhandene Brandlast, kam es zu einem Schwelbrand, der sich aufgrund des aufkommenden Windes rasend schnell über das am Gebäude verbaute Gerüst ausbreitete.

Die Knallgeräusche dürften durch die Spraydosen entstanden sein, die aufgrund der großen Hitzeentwicklung explodierten.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung gegen Unbekannt sind eingeleitet und dauern noch an.

Heidelberg: Sportboot kollidiert mit Schleusenmauer und schlägt Leck

Einen nicht unerheblichen Schaden von ca. 6000 EUR an seinem Sportboot verursachte ein 76-jährige Bootsführer am Dienstagnachmittag bei der Einfahrt in die Schleuse Neckargemünd. Aufgrund unangepasster Fahrmanöver prallten Bug und Heck des sieben Meter langen GFK-Bootes mehrmals derart heftig an die Kante der Schleusenmauer, dass am Bug ein Leck in Höhe der Wasserlinie entstand. In Unkenntnis des Schadensausmaßes setzte der Bootsführer seine Fahrt noch bis in den unteren Vorhafen der Schleuse Neckargemünd fort. Bis dorthin waren bereits 500 Liter Wasser in das Boot eingedrungen, welches aber noch rechtzeitig durch die alarmierte Berufsfeuerwehr Heidelberg in Behälter an Land abgepumpt werden konnte. Zu einer Verunreinigung des Neckars kam es nicht. Bis zur Entscheidung über weitere Maßnahmen am Folgetag verschleppte die WSP Heidelberg das Boot an einen geeigneten Liegeplatz an der Schleuse und ordnete eine ständige Bordwache an. Am Mittwoch wird das Sportboot, nach Notreparatur, auf Seite eines Arbeitsschiffes des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Heidelberg, zu einer Schiffswerft nach Neckarsteinach geschleppt. Die Schiffsunfallaufnahme und die weiteren Ermittlungen erfolgen durch die Wasserschutzpolizei Heidelberg.

Heidelberg-Kirchheim, Wiesloch: Körperverletzung, 20-Jährige wird in der S-Bahn belästigt und leicht verletzt, Polizei sucht Zeugen

Am gestrigen Dienstag, gegen 14:30 Uhr fuhr eine 20-jährige junge Frau von ihrer Ausbildungsstätte in Wiesloch mit der S-Bahn in Richtung Heidelberg.

Nachdem sie eingestiegen war, setzte sich ein bislang unbekannter Mann ihr gegenüber. Während der Fahrt versuchte der Mann immer wieder Blickkontakt zu der jungen Frau aufzunehmen. Nachdem sie darauf nicht reagiert hatte, warf er sein eigenes Mobiltelefon nach ihr. Er traf sie im Bereich ihres Nackens. Das Opfer erschrak zwar dadurch, wurde aber nicht verletzt.

Die junge Frau verließ daraufhin ihren Sitzplatz und ging in Richtung Tür. Der Unbekannte folgte ihr und stellte sich direkt hinter sie.

Nachdem die S-Bahn die Haltestelle Heidelberg-Kirchheim/ Rohrbach erreicht hatte, stieg die Frau aus. Während sie noch zum Ausstieg im Bereich der Tür stand, trat der Täter aus der Bahn heraus in Richtung des Opfers. Er traf die Frau mit seinem Fuß am Arm und verletzte sie dadurch leicht.

Der Täter verblieb in der S-Bahn und fuhr anschließend weiter.

Der Mann wird wie folgt beschrieben:

circa 166 cm groß, schlanke Statur, rötliche, eventuell braun, blonde Haar. Der Mann war bekleidet mit einem T-Shirt mit Blumenmuster und einer kurzen Hose.

Eine Mundnasenbedeckung hat er nicht getragen.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Die Anzeigenaufnahme erfolgte durch das Polizeirevier Heidelberg-Süd und ist unter der Telefonnummer 06221.3418-0 erreichbar. Die weiteren Ermittlungen führt die Bundespolizei.

Heidelberg-Neuenheim: Angebliche Europol-Mitarbeiter täuschen 19-Jährige

Am Dienstagmittag überzeugten zwei bisher unbekannte männliche Täter eine 19-jährige Handschuhsheimerin in zwei Telefongesprächen davon, dass ihre Identität im Zusammenhang mit Straftaten missbräuchlich genutzt worden sei. Um eine Strafe abzuwenden, sollte die 19-Jährige insgesamt 1200.- Euro in Form von "google pay-Karten" zahlen. Die Dame erwarb daraufhin bei unterschiedlichen Einzelhändlern mehrere solcher Karten in unterschiedlicher Höhe und teilte die dazugehörigen Codes den Unbekannten mit. Es entstand hierdurch ein Schaden in Höhe von 1.100.- Euro.

Das Polizeirevier Heidelberg-Mitte hat die Ermittlungen zu dem Sachverhalt übernommen.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang ausdrücklich darauf hin, dass es sich hierbei um eine neuartige Betrugsmasche handelt und dies kein Vorgehen polizeilicher Ermittlungsbehörden ist. Personen, die diese Anrufe erhalten, werden gebeten, sofort das Gespräch zu beenden und sich, sofern möglich die Telefonnummer zu notieren.

Bammental/Rhein-Neckar-Kreis: Bammentaler via WhatsApp um mehrere tausend Euro betrogen; Vorsicht vor WhatsApp-Nachrichten von angeblichen Familienangehörigen

Eine 72-jähriger Bammentaler wurde am Dienstagnachmittag Opfer einer Betrugsmasche, die in den letzten Wochen trotz vieler öffentlicher Bekanntmachungen und Warnmeldungen dennoch immer weiter Verbreitung findet.

Kurz nach 14 Uhr hatte der Mann eine Nachricht via WhatsApp erhalten, die angeblich dessen Sohn mit einer "neuen" Handynummer geschickt haben soll. Dieser angebliche Sohn bat ihn, unter Vorspiegelung falscher Tatsachen -er will sein Handy verloren und somit keinen Zugriff mehr auf seine Bankdaten haben- um Überweisung von mehr als 4.000.- Euro, was der Mann auch unverzüglich tat.

Als der tatsächliche Sohn am Dienstagabend seinen Vater besuchte, stellte der 72-Jährige den Betrug fest und informierte die Polizei.

Das Betrugsdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Die Ermittler bitten wiederholt eindringlich um Vorsicht und raten zu Misstrauen, wenn WhatsApp-Nachrichten von angeblichen Familienangehörigen eintreffen und auf diese Art und Weise um Geld bitten.

  • Angeschriebene sollten sich davon nicht unter Druck setzen lassen und nicht antworten.
  • Zunächst sollte unbedingt persönlich oder über die bekannten Telefonnummern geklärt werden, ob es sich bei dem Absender wirklich um Familienangehörige handelt.
  • Niemals sollte man sich verleitet fühlen, vorschnell Geld auf ein unbekanntes Konto zu überweisen.
  • Ein vollendeter Betrug, aber auch bereits ein Betrugsversuch sollte unverzüglich bei der örtlichen Polizeidienststelle angezeigt werden.

Hockenheim/A 6: Von der Kontrollstelle direkt in den Knast; 36-jähriger Rumäne wurde mit Vollstreckungshaftbefehl gesucht

Die Kontrolle eines rumänischen Opels auf der A 6 bei Hockenheim brachte es am Dienstagnachmittag an den Tag.

Der 36-jährige Beifahrer wurde von einer unterfränkischen Strafverfolgungsbehörde seit 2019 per Haftbefehl gesucht. Da er die Zahlung der Geldstrafe von 3.000.- Euro nicht bezahlen konnte, wanderte der Mann schnurstracks in eine Justizvollzugsanstalt.

Einer Streife der Autobahnpolizei Walldorf war gegen 15.30 Uhr zwischen dem Autobahndreieck Hockenheim und dem Autobahnkreuz Walldorf ein rumänischer Opel aufgefallen, der einen in der Pfalz zugelassenen Anhänger zog.

Das Gespann wurde an der Tank- und Rastanlage Hockenheim-West aus dem Verkehr gezogen und samt Insassen kontrolliert.

Bis auf den 36-Jährigen konnten alle ihre Fahrt danach fortsetzen.

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: Unfallflucht; gestohlenes Fahrrad zurückgelassen; Zeugen gesucht

Wegen des Verdachts der Unfallflucht ermittelt das Polizeirevier Wiesloch gegen einen bislang unbekannten Mann. Er soll bereits am Montag, den 23. Mai, gegen 15.30 Uhr, mit einem dunkelgrauen Mountainbike der Marke Bulls auf der Gartenstraße in Richtung Bergstraße unterwegs gewesen sein, als ihm das Handy, mit dem der gerade hantierte, aus der Hand glitt und gegen die Fahrertür eines geparkten silbernen Seat flog. Der Schaden ist zwar mit mehreren Hundert Euro gering, allerdings rappelte sich der Unbekannte auf, griff nach seinem Handy und flüchtete zu Fuß. Das Mountainbike ließ er zurück. Wie sich später herausstellte, aus guten Grund. Anhand der Rahmennummer wurde festgestellt, dass das Fahrrad im September 2020 in der Ludwig-Blaser-Straße Wiesloch gestohlen worden war. Das Fahrrad konnte der berechtigte Eigentümer nach nunmehr fast zwei Jahren wieder in Empfang nehmen. Nach dem vermeintlichen Täter, ca. 185 cm; kurze, schwarze Haare; bräunlicher Teint; Jeans, dunkelrotes T-Shirt, sprach gebrochen Deutsch, wird gefahndet.

Zeugen, die Hinweise zu gesuchten Personen geben können oder die wissen, wer mit dem sichergestellten Fahrrad in den letzten beiden Jahren unterwegs war, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Wiesloch, Tel.: 06222/5709-0 zu melden.

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall mit leichtverletzten 47-jährigen Autofahrerin; Mountainbiker flüchtet von der Unfallstelle

Am gestrigen Dienstagmorgen, gegen 8:30 Uhr fuhr eine 32-jährige Ford-Fahrerin von der Schwetzinger Straße nach rechts in die Alte Heerstraße ein.

Vor ihr fuhr eine 47-jährige Nissan-Fahrerin, die wegen eines auf der Schwetzinger Straße verbotswidrig den Fußgängerüberweg querenden Mountainbike-Fahrers, stark abbremsen musste.

Die Ford-Fahrerin fuhr auf den vor ihr fahrenden Nissan auf. Dabei verletzte sich die Nissan-Fahrerin leicht. Sie nahm selbstständig ärztliche Hilfe in Anspruch und wurde ambulant behandelt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von circa 5.000 Euro.

Der Radfahrer fuhr anschließend, ohne seiner Feststellungsverpflichtung nachgekommen zu sein, weiter.

Er wird wie folgt beschrieben:

Mann im Alter von circa Ende 40 Jahren, schlanke sportliche Statur. Er trug einen Fahrradhelm.

Rauenberg/Rhein-Neckar-Kreis: Zaun einer Firma stark beschädigt; Verursacher flüchtet von der Unfallstelle; Zeugenaufruf

Vermutlich in der Nacht von Montag, 23.05.2022 bis Dienstag, 24.05.2022, 8 Uhr beschädigte ein bislang unbekanntes Fahrzeug im Industriegebiet in der Straße "Hohenaspen", auf dem dortigen Parkplatz einer Firma einen Zaun erheblich.

An dem Zaun entstand ein Schaden von circa 5.000 Euro.

Der Unfallverursacher entfernte sich anschließend, ohne seine Feststellungspflicht nachgekommen zu sein.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wiesloch unter der Telefonnummer 06222.577090 in Verbindung zu setzen.

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Wohnungseinbruch bei 74-jährigem Geschädigten; Polizei stellte keine Aufbruchspuren fest

Während der Urlaubsabwesenheit eines älteren Ehepaars gelangten bislang unbekannte Täter im Platanenweg in einem mehrgeschossigen Wohnkomplex Zutritt zu der Wohnung.

Die beiden Geschädigten stellte nach ihrer Rückkehr am vergangenen Montagabend fest, dass aus einer unverschlossenen Geldkassette ein vierstelliger Euro-Bargeldbetrag gezielt entwendet wurde.

Zwar konnten keine Aufbruchspuren an der Wohnungstür im Obergeschoss festgestellt werden, aber die Polizei verfolgt derzeit erste Hinweise.

Weitere Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Weinheim unter der Telefonnummer 06201.1003-0 in Verbindung zu setzen.

Ladenburg/Rhein-Neckar-Kreis: Diebstahl eines Vespa-Rollers mit einem Wert von 14.000 Euro aus Tiefgarage

Bereits am 06.04.2022 hatte ein Geschädigter sein Vespa-Roller 946 in der Tiefgarage Jahnstraße auf seinem Stellplatz abgestellt.

Als er erst nach etwa sieben Wochen wieder zu dem Abstellplatz kam, stellte er am gestrigen Dienstagabend fest, dass bislang unbekannte Täter, sein besonders gesichertes Fahrzeug mit einem Wert von circa 14.000 Euro entwendet hatten.

Das mit einem Mannheimer Kennzeichen zugelassene Fahrzeug wird wie folgt beschrieben:

Vespa 124 Kubik in Retro-Optik, Farbe: Weiß mit roter Sitzbank