Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen (ots) poliisin raportit 25.02.2021

Aktuelle Polizeimeldungen aus der Vorderpfalz und Nordbaden

Speyer: Hinweise auf Kraftfahrzeugrennen

Die Polizei erhielt am Mittwoch um 20:54 Uhr Hinweise zu einem Kraftfahrzeugrennen unter Beteiligung mehrerer Fahrzeuge in der Geibstraße. Auf dem Parkplatz des "Bademaxx" konnten drei PKW festgestellt und von den Polizisten kontrolliert werden. Während der Kontrolle erschien ein Mercedes CLA auf dem Parkplatz, welcher mit quietschenden Reifen wieder davonfuhr, als der Fahrer die Streifenwagen erblickte. Das Fahrzeug konnte auf dem Parkplatz des Naturfreundehaus kontrolliert werden. Eine Mitteilung an die Fahrerlaubnisbehörde über diesen Sachverhalt wird durch die Polizei veranlasst.

Speyer/Römerberg/Hanhofen: Warnmeldung der Polizei in Bezug auf Betrugsmaschen

Nachdem eine 46-Jährige aus Römerberg bei einem "Online"- Gewinnspiel teilgenommen hatte, erhielt sie am 23.02.2021 einen Anruf einer unbekannten Person, welche ihr zu einem Gewinn in Höhe einer fünfstelligen Summer gratulierte und die weitere Vorgehensweise erläuterte. Bei der Übergabe des Gewinns in einem "Geldkoffer", würden zudem eine Notarin sowie zwei Sicherheitsdienstmitarbeiter bei ihr erscheinen. Im Vorfeld erhielt sie bereits eine sechsstelligen Code, um den Koffer öffnen zu können. Zur Deckung der Auslagen solle sie 1000 EUR in Form von "google-Play-Karten" bereithalten. Die Frau folgte diesen Anweisungen nicht, sondern verständigte die Polizei.

Ein weiterer Betrugsversuch fand am 24.02.2021 in Hanhofen statt. Auf dem PC einer 34-jährigen Frau erschien ein "Pop-Up-Fenster" von unbekannten Täter, welche sich als "Bundespolizei" ausgaben und ihr vermeintliche Straftaten vorwarfen. Die Betrüger forderten von ihr die Einlösung sogenannter "Paysafecards" in Höhe von 200 EUR, um die Einleitung eines Strafverfahrens zu verhindern. Auch diese Frau erkannte die Betrugsabsicht, sodass ihr kein finanzieller Schaden entstanden ist.

Die Polizei weist daraufhin:

Geben Sie am Telefon keine Auskünfte über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse oder andere sensible Daten.

Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür. Ziehen Sie gegebenenfalls eine Vertrauensperson hinzu.

Übergeben Sie unbekannten Personen kein Geld oder Wertsachen. Die Polizei wird Sie niemals auffordern, Geldbeträge oder Wertsachen herauszugeben.

Wenden Sie sich an Ihre örtliche Polizeidienststelle wenn sie verdächtige Anrufe erhalten.

Speyer: Verkehrskontrollen im Stadtgebiet

Am Mittwochabend führten Polizeibeamte der Polizeiinspektion Speyer am St.-Guido-Stiftsplatz im Zeitraum von 19:50 Uhr bis 20:40 Uhr Verkehrskontrollen durch. Bei elf kontrollierten PKW Fahrern wurde in drei Fällen der Führerschein nicht mitgeführt. Des Weiteren machten zwei von fünf Fahrradfahrern trotz Dunkelheit nicht von ihren lichttechnischen Vorrichtungen Gebrauch. Die Betroffenen wurden verwarnt, Mängelberichte wurden ausgestellt.

Bei allen anderen Verkehrsteilnehmern gab es keinerlei Beanstandungen bzgl. der Verkehrssicherheit oder ihrer Fahrtauglichkeit.

Schifferstadt: Tötungsdelikt - Verdächtiger vorläufig festgenommen

Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Frankenthal und Polizeipräsidium Rheinpfalz

Am Mittwochabend (24.02.2021), gegen 21:50 Uhr, wurde der Polizei eine schwerverletzte Frau gemeldet. Die 60-Jährige hatte mit mehreren Stichverletzungen aus ihrem Haus zu Nachbarn flüchten können. Sie musste sofort notärztlich versorgt und notoperiert werden. Sie befindet sich derzeit außer Lebensgefahr. In dem Anwesen der 60-Jährigen lag ferner eine tote Frau. Nach den bisherigen Ermittlungen handelt es sich bei dieser um die 60-jährige Schwester der schwerverletzten Bewohnerin. Die Auffindesituation und die Verletzungen lassen auf ein Tötungsdelikt schließen. Die Staatsanwaltschaft Frankenthal und die Kriminalpolizei Ludwigshafen haben die Ermittlungen aufgenommen. Derzeit wird ein 31-jähriger Mann verdächtigt, seine Tante getötet und seine Mutter schwer verletzt zu haben. Der Tatverdächtige konnte heute Vormittag im Rahmen der intensiven Fahndungsmaßnahmen durch einen Zeugenhinweis in Schifferstadt vorläufig festgenommen werden. Es wird unaufgefordert nachberichtet.

Römerberg: Versuchter Einbruch in Jugendkeller

Wie erst jetzt bekannt wurde, versuchten unbekannte Täter in einem Zeitraum vor dem 20.02.2021, 19:20 Uhr, in den Jugendkeller in der Berghäuser Straße in Römerberg einzudringen. Der Einbruchsversuch scheiterte. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1000 EUR. Die Polizei sucht Zeugen: Wer hat in den Tagen vor dem 20.02.2021 verdächtige Personen im Bereich des Jugendkellers beobachtet?

Hinweise nimmt die Polizei Speyer unter der Tel. 06232-1370 oder per E-Mail an pispeyer(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Rülzheim: Ladendieb muss nach Tat zu Fuß heimgehen

Am Mittwochmittag versuchte ein 38-jähiger Mann in einem Supermarkt in Rülzheim Waren in einem Gesamtwert von etwa 200 Euro an der Kasse vorbei zu "schmuggeln". Der aufmerksame Ladendetektiv konnte dies jedoch verhindern und verständigte die Polizei. Vor Ort konnten die Beamten dann zudem noch feststellen, dass der Ladendieb nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist.

Da vor dem Supermarkt jedoch sein Auto stand und er nach Sichtung der Videoaufzeichnungen mit diesem auf den Parkplatz gefahren war, erwartet ihn eine zusätzliche Strafanzeige.

Edesheim: Ohne Führerschein, dafür unter der Wirkung von Alkohol und Drogen unterwegs

Soeben wurde am 25.02.2021 gegen 15:40 der 38-jährige Fahrer eines Kleinkraftrades auf der L516 von Edenkoben kommend kurz vor Edesheim einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Schnell stellte sich heraus, dass der Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis für das Kleinkraftrad ist. Zudem konnte Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Auch gab der Fahrer an, dass ein Urintest positiv auf THC ausfallen wird. Dies konnte bestätigt werden. Daher wurde der Fahrer zur Dienststelle verbracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Auf den 38-jährigen Fahrer werden nun mehrere Strafanzeigen zukommen.

Auch wird die Führerscheinstelle von dem Vorfall in Kenntnis gesetzt.

Edenkoben: Jugendliche beschädigen Holzzaun

Unbekannte haben auf dem Schulhof der Realschule Plus in der Weinstraße einen Holzzaun beschädigt und Sachschaden verursacht. Die Ermittlungen richten sich gegen eine Jugendgruppe, die sich in den Abendstunden immer mal wieder auf dem Schulhofgelände aufhält. Zeugen, die Hinweise zu den Jugendlichen geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei unter 06323 9550 in Verbindung zu setzen.

Edenkoben: Welpenverkauf in St. Martin

Eine Anzahlung in Höhe von 600 Euro leistete ein Hundeinteressierter an einen vermeintlichen Welpenverkäufer aus St. Martin, den er auf einer Internetplattform ausfindig machen konnte. Dem Hundezüchter überwies er die Vorauszahlung auf ein Konto eines Berliner Geldinstituts. Da sich der Züchter nach der Zahlung nicht mehr meldete, war dem Mann klar, dass er Opfer eines Betrugs wurde. Die Ermittlungen ergaben, dass die Adresse des Züchters nicht existent ist. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Die Polizei rät: Sind Sie bei einem Internetkauf unsicher, nehmen Sie Kontakt mit dem Vertreiber auf. Recherchieren Sie im Internet nach dem Vertreiber. Werden Sie misstrauisch, wenn der Kontakt nur über E-Mail erfolgt. Und nutzen Sie nur Bezahldienste oder Kauf auf Rechnung.

Neustadt an der Weinstraße: Tötungsdelikt

Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Frankenthal und Polizeipräsidium Rheinpfalz

Am Mittwochabend (24.02.2021), gegen 22:20 Uhr, wurde der Polizei Neustadt ein Streit in einer Wohnung gemeldet. Beim Eintreffen der Polizeibeamten fanden diese in der Wohnung den 81-jährigen Bewohner und seine schwerverletzte 72-jährige Ehefrau vor. Die Frau verstarb noch in der Wohnung. Die bei der Verstorbenen festgestellten Verletzungen, lassen auf ein Tötungsdelikt schließen. Die Staatsanwaltschaft Frankenthal und die Kriminalpolizei Ludwigshafen haben die Ermittlungen aufgenommen. Der 81-jährige Ehemann wurde vorläufig festgenommen. Es wird unaufgefordert nachberichtet.

Neustadt an der Weinstraße: 1. Nachtrag zum Tötungsdelikt

Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Frankenthal und Polizeipräsidium Rheinpfalz

Der vorläufig festgenommene 81-Jährige wurde heute dem Haftrichter vorgeführt. Ihm wird vorgeworfen am 24.02.2021 seine 72-jährige Ehefrau getötet zu haben. Der Haftrichter erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal Untersuchungshaftbefehl wegen Totschlags. Der Tatverdächtige wurde in eine Justizvollzugsanstalt verbracht.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankenthal und der Kriminalpolizei Ludwigshafen dauern weiter an.

Neustadt an der Weinstraße: Mit 2.75 Promille unterwegs

Die Polizei kontrollierte heute (25.02.2021) eine 42-jährige PKW-Fahrerin unter dem Einfluss von Alkohol. Die Frau fuhr gegen 1 Uhr mit ihrem PKW ohne eingeschaltem Licht in der Prälat-Caire-Straße, als sie von der Polizei kontrollierte wurde. Bei der Kontrolle stellten die Polizeibeamten starken Alkoholgeruch bei der 42-Jährigen fest. Ein Atemalkoholtest ergab 2.75 Promille. Das Auto musste die Frau daraufhin stehen lassen. Anschließend wurde ihr eine Blutprobe auf einer Polizeidienststelle entnommen.

Neustadt an der Weinstraße: Unter Drogeneinfluss mit E-Scooter unterwegs

Ein 32-Jähriger wurde am Mittwoch (24.02.2021) von der Polizei kontrolliert und zu einer Polizeidienststelle gebracht. Der Mann war gegen 8 Uhr mit seinem E-Scooter im Ostring unterwegs, als er von der Polizei kontrolliert wurde. Bei der Kontrolle stellten die Polizeibeamten drogentypische Auffälligkeiten fest. Ihm wurde anschließend eine Blutprobe auf einer Polizeidienststelle entnommen. Den E-Scooter stellte die Polizei sicher.

Deidesheim: Glimpflich ausgegangen...

.ist am Mittwochnachmittag (24. Februar 2021, 13:40 Uhr) ein Unfall in der Weinstraße in Deidesheim zwischen einem Rad- und einem Autofahrer. Von Forst kommend in Richtung Ortsmitte fuhr ein 67-Jähriger Mann aus Bad-Dürkheim mit seinem Pedelec auf dem Gehweg, der nicht für Radfahrer freigegeben war, als aus der Seitenstraße, Im Oberen Grain, ein BMW-Fahrer in die Weinstraße einfahren wollte. Vermutlich ungebremst kollidierte der Radfahrer seitlich mit dem Auto und stürzte über die Haube. Obwohl er keinen Helm trug, kam er mit Schürfwunden und Prellungen davon. Durch die Wucht des Aufpralls brach die Fahrradgabel vom Lenker ab. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 1.000,- EUR.

Ludwigshafen: Unter Drogeneinfluss über Rot gefahren

Ein 20-Jähriger verursachte am Mittwoch (24.02.2021) einen Verkehrsunfall, nachdem er unter Betäubungsmitteinfluss eine rote Ampel missachtete. Der junge Mann war gegen 15 Uhr mit seinem Fahrrad im Bereich der Saarlandstraße unterwegs, als er an der Kreuzung Saarlandstraße / Adlerdamm die für ihn rote anzeigende Ampel missachtete. Eine 50-jährige Autofahrerin musste deshalb stark bremsen, um eine Kollision zu verhindern. Ein nachfolgender PKW konnte aber nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den PKW auf. Bei der Kontrolle stellte die Polizei drogentypische Auffälligkeiten bei dem 20-Jährigen fest. Er wurde anschließend zu einer Polizeidienststelle gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurden. An beiden PKW entstand Sachschaden. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt.

Ludwigshafen: Einbruch in Getränke- und Supermarkt

Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Frankenthal und des Polizeipräsidiums Rheinpfalz

Ein 15- und ein 19-Jähriger wurden am 24.02.2021 nach einem Einbruch in einen Getränke- und Supermarkt im Bereich in der Mörschgewanne vorläufig festgenommen. Die Beschuldigten lösten gegen 5.45 Uhr, beim Versuch in den Supermarkt einzubrechen, den Alarm aus. Als die Polizei vor Ort eintraf, versuchten die Tatverdächtigen mit der Beute zu flüchten. Die Beute bestand insbesondere aus Guthabenkarten und Tabakwaren. Durch das Eindringen in die beiden Märkte entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von 1.200 Euro. Der 15- und der 19-Jährige wurden einem Haftrichter am Amtsgericht Ludwigshafen vorgeführt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal ordnete der Richter die Untersuchungshaft wegen Wiederholungsgefahr bei dem 19-Jährigen an. Er kam in eine Justizvollzugsanstalt. Der gegen den 15-Jährigen erlassen Haftbefehl wurden gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.

Ludwigshafen: Einbruch in Kellerabteile

Unbekannte brachen am Mittwochmorgen (24.02.2021) in den Keller eines Anwesens in der Kanalstraße ein. Aus zwei Kellerabteilen wurden Weinflaschen und ein E-Scooter gestohlen. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf 300 Euro. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2(at)nospampolizei.rlp.de .

Mannheim-Sandhofen: 60-jähriger Rollerfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag im Stadtteil Sandhofen wurde ein 60-jähriger Rollerfahrer schwer verletzt. Ein 41-jähriger Mann war kurz vor 16 Uhr mit seinem Opel auf der rechten Geradeausfahrspur der B 44 in Richtung Lampertheim unterwegs. In Höhe der BAB-Anschlussstelle (Fahrtrichtung Viernheim) wechselte er auf den linken geradeaus führenden Fahrstreifen. Dabei übersah er den seitlich hinter ihm fahrenden 60-Jährigen auf dem Leichtkraftroller und stieß mit ihm zusammen. Der Rollerfahrer stürzte auf die Fahrbahn und rutschte auf eine Verkehrsinsel.

Hierbei zog er sich schwere Verletzungen in Form von Knochenbrüchen zu und wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von 5.000 Euro.

Während der Unfallaufnahme war die B 44 stadteinwärts vorübergehend gesperrt. Es ergaben sich keine nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen.

Mannheim-Neckarstadt: Raubüberfall auf Tankstelle

Am Mittwoch gegen 22:10 Uhr überfiel, ein bislang unbekannter, männlicher Täter die Total-Tankstelle in der Friedrich-Ebertstraße, im Stadtteil Mannheim-Neckarstadt. Der maskierte Täter betrat den Kassenraum und bedrohte den Angestellten mit einer Schusswaffe. Dieser weigerte sich Geld auszuhändigen und schlug den Täter in die Flucht. Dieser flüchtete im Anschluss zu Fuß.

Er wird wie folgt beschrieben:

  • ca. 180 cm groß
  • schlanke Statur
  • bekleidet mit schwarzer Daunenjacke, roter Jogginghose der Marke Adidas mit schwarzen Streifen, sowie einer schwarzen Basecap.
  • Zudem trug er einen schwarzen medizinischen Mund-Nasen-Schutz und schwarze Turnschuhe.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Tat geben können, sich unter der Rufnummer 0621/174-4444 zu melden.

Mannheim-Mallau: Unbekannte werfen Steine von Fußgängerbrücke auf Schnellstraße - Zeugen gesucht

Am Mittwochmorgen warfen unbekannte Täter im Stadtteil Mallau von einer Fußgängerbrücke Steine auf die Fahrbahn der B 36. Ein 40-jähriger Mann war gegen 6.45 Uhr mit seinem BMW auf der B38a/B36 von Feudenheim kommend in Richtung Neckarau unterwegs. Als er kurz vor der Ausfahrt Mannheim-Mallau unter einer Fußgängerbrücke hindurchfuhr, hörte er einen lauten Schlag und seine Windschutzscheibe wies eine Beschädigung und einen Riß auf.

Offenbar war von der Brücke ein harter Gegenstand auf die Fahrbahn geworfen worden. Außer dem Geschädigten war kein anderes Fahrzeug in der Nähe.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Schwetzingen, Tel.: 06202/288-0 zu melden.

Mannheim-Käfertal: Verkehrsunfall mit Unfallflucht - Geschädigte/r gesucht!

Zu einem Verkehrsunfall kam es am Dienstag gegen 11:30 Uhr auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Waldstraße. Eine 86-jährige Frau streifte beim Ausparken einen blauen VW Golf und fuhr anschließend einfach davon, ohne ihren Feststellungspflichten nachzukommen. Ein aufmerksamer Zeuge beobachtete den Unfall, sodass die Verursacherin bald ausfindig gemacht werden konnte. Zum Besitzer des beschädigten VW Golf ist bisher nichts bekannt. Sein Fahrzeug dürfte eine erhebliche Beschädigung haben.

Wir bitten den Fahrzeughalter oder Personen, die Hinweis auf den Besitzer geben können, sich beim Verkehrsdienst Mannheim, unter der Telefonnummer 0621/174-4222, zu melden.

Mannheim-Wohlgelegen: Unfall unter Alkoholeinfluss

Am Mittwochabend verursachte ein 52-jähriger Autofahrer im Stadtteil Wohlgelegen einen Verkehrsunfall, während er unter Alkoholeinfluss stand. Der Mann war gegen 21 Uhr mit seinem Opel in der Gutenbergstraße unterwegs, als er auf unbekannten Gründen nach links von seiner Fahrspur abkam und dabei zwei am Fahrbahnrand abgestellte Autos, ein Opel sowie ein VW, streifte. Anschließend parkte er sein Fahrzeug am Unfallort. Es entstand Sachschaden in Höhe von fast 20.000 Euro.

Ein Passant, der den Unfall beobachtet hatte, verständigte die Polizei. Beim Eintreffen der Beamten trafen diese den 52-jährigen Fahrer des Opel an. In seinem Atem bemerkten sie deutlichen Alkoholgeruch. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über 1,30 Promille. Bei weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Mann zudem gar nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist.

Gegen den 52-Jährigen wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung und Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall zwischen LKW und Straßenbahn - Polizei sucht Zeugen

Zu einem Verkehrsunfall kam es am Mittwoch gegen 11:25 Uhr an der Kreuzung Rohrbacher Straße/ Rathausstraße. Ein bislang unbekannter LKW-Fahrer war auf der Rohrbacher Straße in Fahrtrichtung Heidelberg unterwegs, als er, vermutlich aufgrund von Unachtsamkeit und zu geringem Seitenabstand, mit der Beifahrerseite die entgegenkommende Straßenbahn streifte und anschließend einfach davonfuhr, ohne seiner Feststellungspflicht nachzukommen. An der Straßenbahn entstand ein Sachschaden von rund 3.000EUR.

Bei dem LKW soll es sich um ein grün-weißes Fahrzeug mit Gitteraufbau handeln.

Zeugen, die Hinweise auf den LKW geben können, werden gebeten sich beim Verkehrsdienst Heidelberg, unter der Telefonnummer 0621/174-4111, zu melden.

Schwetzingen / Rhein-Neckar-Kreis: Raub auf Wettbüro / Zeugen gesucht

Am Mittwoch gegen 19:00 Uhr überfiel ein bislang unbekannter männlicher Täter ein Wettbüro in der Straße Am Langen Sand und erbeutete einen vierstelligen Geldbetrag, indem er die Angestellte mit einer Schusswaffe bedrohte. Anschließend flüchtete der Täter zu Fuß. Er wird wie folgt beschrieben:

   - ca. 180 cm groß

   - kräfige Statur

   - bekleidet mit schwarzem Pulli, schwarzer Jogginghose sowie einer schwarzen Mütze. Zudem benutzte er eine sog. "Vendetta-Maske" als Maskierungsmittel

Die Kriminalpolzei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, diese unter der Rufnummer 0621/174-4444 mitzuteilen.

Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: Betrunken und ohne Führerschein mit E-Scooter unterwegs

Am Mittwoch wurde gegen 16:50 Uhr im Rahmen der Streife ein E-Scooter-Fahrer im Bereich Bahnhofsanlage/ Gustav-Hummel-Straße kontrolliert. Bereits beim Ansprechen konnten die Beamten deutlichen Alkoholgeruch bei dem 37-jährigen Mann wahrnehmen. Ein auf dem Revier durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,28 Promille. Eine Blutentnahme wurde durch einen Arzt durchgeführt, sein E-Scooter wurde sichergestellt. Da der Mann außerdem nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist wurden entsprechende Ermittlungen eingeleitet.

Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall mit Unfallflucht - Zeugen gesucht!

Zu einem Verkehrsunfall kam es zwischen Dienstag, 19:00 Uhr, und Mittwoch, 13:30 Uhr, in der Straße "Am Langen Sand".

Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer beschädigte einen, gegenüber der Hausnummer 31, abgestellten Audi Q2 und fuhr anschließend einfach weiter, ohne seinen Feststellungspflichten nachzukommen. Der Sachschaden beträgt rund 3.000EUR.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise auf den Unfallverursacher geben können, werden gebeten sich beim Polizeirevier Schwetzingen, unter der Telefonnummer 06202-2880, zu melden.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Hochwertiges Auto gestohlen - Polizei sucht Zeugen

Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in Hockenheim ein hochwertiges Auto. Die Täter überwanden das Keyless-Go-System des vor der der Garage eines Anwesens in der Arthur-Geiß-Straße abgestellten Mercedes, AMG E-Klasse, und verließen damit den Tatort.

In Zuge erster Feststellungen am Tatort konnte die Tatzeit auf Mittwoch, 24.02.2021, 02.30 Uhr eingegrenzt werden. Die Ermittlungen des Fachdezernats bei der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

Zeugen, die zur fraglichen Zeit verdächtige Personen oder Fahrzeuge festgestellt, sowie sonstige verdächtigen Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-4444 zu melden.

Sinsheim-Eschelbach / Rhein-Neckar-Kreis / 13-jähriger tot aufgefunden - Festnahme eines 14-jährigen Tatverdächtigen

Am Mittwochnachmittag wurde am Waldrand in einem Feldgebiet bei Sinsheim-Eschelbach ein 13-jähriger Junge tot aufgefunden. In unmittelbarer Tatortnähe wurde ein 14-Jähriger festgenommen, der im Verdacht steht, den 13-Jährigen getötet zu haben. Der Tatort wurde weiträumig abgesperrt.

Zum Anfertigen von Übersichtsaufnahmen war ein Polizeihubschrauber vor Ort. Das Dezernat Kapitalverbrechen der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat mit Unterstützung der Spezialisten der Zentralen Kriminaltechnik die Ermittlungen übernommen.

Sinsheim-Eschelbach: 13-Jähriger durch Gewalteinwirkung getötet; 14-jähriger Tatverdächtiger festgenommen; Ermittlungsmaßnahmen dauern an; Haftvorführung erfolgt - Pressemitteilung Nr. 2

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

Die Spurensicherung vor Ort ist weiterhin nicht abgeschlossen, der Tatort ist noch nicht freigegeben. Die Ermittler gehen von einem Gewaltverbrechen mit einem Messer aus. Die Hintergründe der Tat sind weiterhin offen.

Eine für den heutigen Tag beim Institut für Rechtsmedizin der Universität Heidelberg vorgesehene Obduktion des Leichnams soll weitere Erkenntnisse zum Tathergang erbringen.

Das Polizeipräsidium Mannheim ist seit bekannt werden des Sachverhalts mit starken Kräften im Einsatz. Die Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft Heidelberg, dem Dezernat Kapitalverbrechen der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg mit Unterstützung des Jugenddezernats und der Kriminaltechnik geführt.

Der Schwerpunkt der aktuellen kriminalpolizeilichen Maßnahmen liegt neben der Spurenauswertung auf Ermittlungen zum persönlichen Umfeld des Täters und des Opfers. Es wird davon ausgegangen, dass sich beide kannten.

Der Tatverdächtige ist bislang mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten, unter anderem wegen einer schweren Gewalttat, zu deren Zeitpunkt er allerdings noch nicht strafmündig war.

Die Haftvorführung des Tatverdächtigen ist für den heutigen Donnerstag anberaumt.

Sinsheim: 25-Jähriger festgenommen - Tatverdacht: "Drogenhandel"

Am Mittwochnachmittag wurde ein 25-jähriger Mann festgenommen. Er steht im dringenden Verdacht, mit Drogen zu handeln.

Zivilen Fahndern fiel der Mann gegen 15 Uhr in der Sinsheimer Innenstadt in verdächtiger Weise auf. Nach kurzer Observation wurde er in der Werderstraße kontrolliert.

Dabei wurden bei ihm mehrere Päckchen aufgefunden und sichergestellt, in denen Marihuana in verschiedenen Kleinstmengen verkaufsfertig eingewickelt waren.

Darüber hinaus wurden über 500.- Euro aufgefunden, bei denen es sich um vermutliches Dealgeld handelt.

Dossenheim: 42-jähriger Arbeiter in Baugrube verschüttet und schwer verletzt

Am Mittwochnachmittag wurde ein Arbeiter bei einem Arbeitsunfall in der Hauptstraße schwer verletzt.

Der 42-jährige Mann war gerade in einer ca. drei Meter tiefen Baugrube mit Absicherungsarbeiten beschäftigt, als er gegen 13.30 Uhr aus bislang unbekannten Gründen verschüttet wurde. Der Mann war komplett mit Erde zugedeckt.

Mitarbeiter der Baufirma kamen dem Mann schnell zu Hilfe und gruben ihn aus.

Nach seiner notärztlichen Behandlung wurde er mit dem Verdacht, schwere Verletzungen erlitten zu haben, mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht.

Das Gewerbeaufsichtsamt des Landratsamtsamts des Rhein-Neckar-Kreises ist in die weiteren Ermittlungen eingebunden.

Gem. Schriesheim: Auffahrunfall mit zwei Verletzten und hohem Sachschaden auf A 5

Am späten Mittwochvormittag kam es auf der A 5 bei Schriesheim zu einem Auffahrunfall mit drei Fahrzeugen.

Zwei Personen wurden leicht verletzt, der Sachschaden beträgt rund 90.000.- Euro.

Eine 73-jährige Porsche-Fahrerin war auf der A 5 in Richtung Frankfurt unterwegs, als sie gegen 11.30 Uhr zwischen den Anschlussstellen Dossenheim und Ladenburg einen Rückstau aufgrund einer Baustelle übersah und auf einen 43-jährigen VW-Fahrer auffuhr. Dessen Fahrzeug wurde noch auf den davorstehenden BMW einer 46-Jährigen geschoben.

Die 73-Jährige und der 43-Jährige wurden leicht verletzt und vor Ort notärztliche versorgt. Lediglich der 43-Jährige wurde zur weiteren Untersuchung mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht.

Alle drei Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Zwei der drei Fahrspuren waren zur für rund zweieinhalb Stunden bis gegen 14 Uhr gesperrt. Die Freiwillige Feuerwehr Ladenburg war mit rund 20 Einsatzkräften vor Ort.