Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen (ots) 21.11.2020

Speyer: Unterwegs ohne Fahrerlaubnis, aber mit Drogen - Speyer: Taschendiebstahl - Speyer: Einbruch in Kapelle - Polizeiautobahnstation Ruchheim: Mehrfache Vollsperrung der A6 aufgrund verlorener Müllgegenstände (Foto) - Annweiler: Polizei sucht Zeugen - Verkehrsunfallflucht - Landau: Verkehrsunfall mit Flucht - Landau: Betrunken und ohne Führerschein einen Unfall gebaut - Hochstadt: Einbruch in ein Einfamilienhaus - Edenkoben: Falsche Microsoft-Mitarbeiter - Edenkoben: Verkehrsunfallflucht mit Sachschaden - Zeugenaufruf - Lambrecht (Pfalz): Marihuana bei Personenkontrolle sichergestellt - Neustadt: Fahrt unter Drogeneinfluss beendet - Haßloch: Verkehrsunfall mit verletzten Personen (Foto) - Dannstadt-Schauernheim: Straßenverkehrsgefährdung durch Kastenwagen - Ludwigshafen: Trunkenheitsfahrt sowie weitere verkehrsrechtliche Verstöße - Ludwigshafen: Verkehrsunfallflucht - Ludwigshafen: Unfallflucht mit leicht verletzter Fußgängerin - Mannheim-Käfertal: Ladendieb greift Polizeibeamte bei Festnahme an - Mannheim-Blumenau: Katalysatoren ausgebaut und gestohlen - Zeugen gesucht - Mannheim-Käfertal: Brand eines Mehrfamilienhauses / Ursache noch unklar / zwei Personen verletzt - Heidelberg-Neuenheim: Nach Wohnungseinbruch Zeugen gesucht - Meckesheim / K 4178/Rhein-Neckar-Kreis: Tödlicher Verkehrsunfall mit Beteiligung eines Motorradfahrers - Erstmeldung - Walldorf, BAB 5, Rhein-Neckar-Kreis: Alkohol am Steuer und Drogen auf dem Beifahrersitz - Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis: Fahrzeug gerät während der Fahrt in Brand -

Polizeiautobahnstation Ruchheim: Mehrfache Vollsperrung der A6 aufgrund verlorener Müllgegenstände

Haßloch: Verkehrsunfall mit verletzten Personen

Speyer: Unterwegs ohne Fahrerlaubnis, aber mit Drogen

20.11.2020, 20.30 Uhr. Ohne Fahrererlaubnis und ohne Versicherungsschutz befuhr der 42-jähriger Fahrer eines Kleinkraftrades die Maximilianstraße. Das Versicherungskennzeichen war aus dem Jahr 2019. Im Rahmen der Verkehrskontrolle wurde durch die Polizeibeamten zudem festgestellt, dass er drogentypische Erscheinungen aufwies. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und ein Strafverfahren eingeleitet.

Speyer: Taschendiebstahl

20.11.2020, 11.10 Uhr. Die 58-jährige Geschädigte war in der Postgalerie einkaufen. Als sie bezahlen wollte, stellte sie fest, dass ihr Geldbeutel, der sich in ihrem Rucksack befand und mit dem sie kurz zuvor noch in einem anderen Geschäft bezahlte, verschwunden war. Offenbar war ein Taschendieb am Werk.

Speyer: Einbruch in Kapelle

19.11.2020, 19.00 Uhr, bis 20.11.2020, 06.10 Uhr. Bislang unbekannte Täter brachen in der Nacht zum Freitag in die Kapelle des St. Martha Stifts in der Schützenstraße ein, hebelten den dortigen Opferstock auf und entwendeten den Inhalt. Wer in diesem Zeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen hat oder wer sonst Hinweise zu dieser Tat geben kann, möchte sich bitte mit der Polizei Speyer unter der Tel.-Nr. 06232/1370 oder per E-Mail an pispeyer(at)nospampolizei.rlp.de in Verbindung setzen.

Polizeiautobahnstation Ruchheim: Mehrfache Vollsperrung der A6 aufgrund verlorener Müllgegenstände (Foto)

Am Freitag Abend gingen gegen 20.15 Uhr bei den Polizeiautobahnstationen Ruchheim und Kaiserslautern mehrere Notrufe von Verkehrsteilnehmern ein, da sich auf der A6 im Streckenabschnitt zwischen den Anschlussstellen Grünstadt und Wattenheim diverse Gegenstände auf der Fahrbahn befinden sollen. Vor Ort mussten die Polizisten feststellen, dass ein LKW offensichtlich diverse Ladungsgegenstände in Form von verschiedenstem Müll vermutlich von der Pritsche verloren hat. Für die Aufräumarbeiten musste die Fahrbahn in der Zeit von 20.30 Uhr bis 21.00 Uhr mehrfach voll gesperrt werden.

Annweiler: Polizei sucht Zeugen - Verkehrsunfallflucht

Am Freitag, den 20.11.2020, zwischen 15:50 Uhr und 16:00 Uhr, parkte ein weißer Kastenwagen einer Mannheimer Firma, näheres nicht bekannt, in der Hauptstraße in Annweiler am Trifels vor der Kur-Apotheke. Als der Fahrer wieder zu seinem Fahrzeug zurück kam wurde er von einer jungen Dame angesprochen, die ihn darauf hinwies, dass ein Pritschenfahrzeug, optisch ein Baustellenfahrzeug, rückwärts gegen das Heck des Kastenwagens gestoßen sei.

Anschließend entfernte sich der Unfallverursacher unerlaubt von der Unfallstelle. Nähere Angaben zu Kennzeichen, Farbe oder Typ des Pritschenfahrzeuges konnte die Zeugin nicht machen. Am geschädigten Fahrzeug entstand ein Sachschaden an den hinteren Heckklappen (Eindellungen in Spaltform) in Höhe von ca. 1000,- EUR. Die unbekannte Unfallzeugin, sowie weitere Zeugen, die Hinweise zu dem Verursacher geben können, möchten sich bitte mit der PW Annweiler am Trifels unter Tel.: 06346-964619 oder pwannweiler(at)nospampolizei.rlp.de in Verbindung setzen.

Landau: Verkehrsunfall mit Flucht

Einen Verkehrsunfall verursacht hat am Freitagabend gegen 18:00 Uhr ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer im Bereich der Arbotstraße in Landau. Dieser fuhr vermutlich aus Richtung Arzheim kommend in Richtung der Innenstadt und streifte beim Vorbeifahren ein am rechten Fahrbahnrand geparktes Fahrzeug. Es entstand ein Schaden von etwa 200 Euro.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Landau unter der Telefonnummer 06341 2870 oder per E-Mail unter pilandau(at)nospampolizei.rlp.de, in Verbindung zu setzen.

Landau: Betrunken und ohne Führerschein einen Unfall gebaut

Mehrfach aufgefallen war am Freitagmorgen ein 56 Jahre alter Mann aus dem Raum Landau, der im Bereich des Neuen Messplatzes in Landau beim Ausparken einen Verkehrsunfall verursachte. Während der Unfallaufnahme durch Polizeibeamte der PI Landau, konnte beim Fahrzeugführer Atemalkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein durchgeführter Test zeigte einen Wert von über 1,5 Promille. Dem nicht genug - eine Fahrerlaubnis konnte der Mann nicht vorzeigen.

Diese musste er bereits vor wenigen Tagen wegen eines gleichgelagerten Falles abgeben. Kurze Zeit zuvor wurde der Beschuldigte durch aufmerksame Zeugen beobachtet, wie er mit hoher Geschwindigkeit im Bereich der Rheinstraße gefährliche Überholmanöver durchführte und dabei eine junge Frau gefährdete.

Den Mann erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahren ohne Fahrerlaubnis. Ihm wurde eine Blutprobe genommen. Durch den Verkehrsunfall entstand Sachschaden in Höhe von etwa 10 000 Euro.

Hochstadt: Einbruch in ein Einfamilienhaus

Zu einem Tageswohnungseinbruch kam es am Freitagnachmittag in der Zeit zwischen 16:30 Uhr und 18:00 Uhr im Bereich "Im Obersteig" in Hochstadt. Während der Abwesenheit der Anwohner gelangten die bislang unbekannten Täter durch das gewaltsame Öffnen eines verschlossenen Fensters in den Wohnbereich und entwendeten Bargeld. Die weitere Tatortaufnahme wurde durch die Kriminalpolizei übernommen. 

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei Landau unter der Telefonnummer 06341 2870 oder per E-Mail unter kilandau(at)nospampolizei.rlp.de, in Verbindung zu setzen.

Edenkoben: Falsche Microsoft-Mitarbeiter

Die Polizei Edenkoben warnt vor falschen Mitarbeitern der Fa.Microsoft. In den letzten Tagen gingen auf hiesiger Dienststelle wieder Hinweise bzgl. Anrufen von angeblichen Mitarbeitern der Firma Microsoft ein. Im Rahmen des Telefonates wurde durch den vermeintlichen Mitarbeiter erklärt, dass man Servicearbeiten am PC durchführen möchte. Ein 28-Jähriger Mann aus Kreis bemerkte den Betrug und beendete das Telefonat, so dass ihm kein Schaden entstand. 

So schützen Sie sich: Legen Sie am besten gleich wieder den Hörer auf. Den am anderen Ende der Leitung sind Betrüger, die nichts mit Microsoft zu tun haben, sondern in einem Call-Center sitzen und an ihr Geld kommen möchten. Seriöse Unternehmen nehmen niemals unaufgefordert Kontakt zu ihren Kunden auf. Geben Sie auf keinen Fall private Daten, z.B. Bankkonto-, Kundedaten etc. heraus. Gewähren Sie einem Unbekannten niemals den Zugriff auf Ihren Rechner beispielsweise mit der Installation einer Fernwartungssoftware. Setzen Sie sich in jedem Fall mit der Polizei in Verbindung.

Edenkoben: Verkehrsunfallflucht mit Sachschaden - Zeugenaufruf

In der Zeit vom 19.11.2020, 16:30 Uhr bis 20.11.2020, 08:00 Uhr, ereignete sich in 67480 Edenkoben, Nonnenstraße, Höhe Anwesen 31 ein Verkehrsunfall mit Flucht. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer streifte, vermutlich beim Ein- bzw. Ausparken, den ordnungsgemäß geparkten Pkw des Geschädigten und beschädigte diesen an der hinteren Stoßstange. Im Anschluss an den Unfall entfernte sich der Unfallverursacher von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Hinweise auf den flüchtigen Fahrzeugführer liegen derzeit nicht vor. 

Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 250,- EUR. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Edenkoben, Tel.: 06323/955-0 oder per E-Mail: piedenkoben(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Lambrecht (Pfalz): Marihuana bei Personenkontrolle sichergestellt

In den frühen Morgenstunden des 21.11.2020 wurde ein 28-Jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Lambrecht durch eine Streife der Polizeiinspektion Neustadt/W. in der Hauptstraße in Lambrecht kontrolliert. Hierbei ergab sich der Verdacht, dass der Mann Betäubungsmittel mitführt. Im Rahmen der anschließenden Durchsuchung seiner Person händigte der junge Mann ein Tütchen mit mehreren Gramm Marihuanablüten aus. Die illegalen Pflanzenblüten wurden sichergestellt.

Der Beschuldigte muss sich nun wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz in einem Strafverfahren verantworten.

Neustadt: Fahrt unter Drogeneinfluss beendet

Am Morgen des 21.11.2020, gg. 03:00 Uhr, wurde in der Maximilianstraße ein Pkw angehalten und der Fahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen. Während der Kontrolle ergaben sich bei dem 34jährigen Mann aus dem Bereich Heilbronn Auffälligkeiten bezüglich der Einnahme von Betäubungsmitteln. Ein durchgeführter Drogenschnelltest reagierte gleich auf drei unterschiedliche Stoffgruppen. Bei der Durchsuchung des Pkw wurde eine kleine Menge Marihuana, sowie eine Schreckschusspistole aufgefunden. Dem Mann wurde auf der Dienststelle eine Blutprobe entnommen. Der Fahrzeugschlüssel wurde seiner Lebensgefährtin übergeben.

Freinsheim: Zeugenaufruf nach gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr

Am 20.11.2020 gegen 04:45 Uhr befuhr der 66-jährige Geschädigte mit seinem Mofa die Straße Im Kitzig und wollte nach links in die Martinsstraße einbiegen. Hierbei verspürte der Mann einen Druck und ein Ziehen am Hals. Bei einer Nachschau musste er feststellen, dass ein Nylonfaden zwischen zwei Häusern gespannt wurde. Dieser befand sich auf einer Höhe von 135-140cm. Unbekannte Täter spannten diesen Nylonfaden über die Straße. Der 66-jährige Mofafahrer wurde glücklicherweise nur leicht verletzt. Wenn Sie Hinweise zu Personen haben, die Ihnen in dem Bereich aufgefallen sind, melden Sie sich bitte bei der Polizei Bad Dürkheim unter Tel. 06322/963-0 oder pibadduerkheim(at)nospampolizei.rlp.de

Haßloch: Verkehrsunfall mit verletzten Personen (Foto)

Am Freitag, den 20.11.2020, kam es gegen 13:12 Uhr auf der L530, im Bereich des Zubringers von der Böhler Straße auf die Holiday-Park Straße, zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden. Die 18-jährige Unfallverursacherin aus Ludwigshafen habe im Kurvenbereich gegen das Rechtsfahrgebot verstoßen und sei über die Fahrbahnmarkierung hinweg auf die Gegenfahrbahn gefahren, weshalb es im Begegnungsverkehr zum Frontalzusammenstoß beider Fahrzeuge kam. Beide Unfallbeteiligte wurden vor Ort durch den hinzugezogenen Rettungsdienst versorgt und im Anschluss zur weiteren Untersuchung in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. Beide Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Böhler Straße musste im Bereich der Unfallörtlichkeit zum Zwecke der Bergung der Fahrzeuge für über eine Stunde gesperrt werden.

Dannstadt-Schauernheim: Straßenverkehrsgefährdung durch Kastenwagen

Am 20.11.2020, ca. 15:00 Uhr, kam es auf der BAB 65, Fahrtrichtung Süden zu einer Straßenverkehrsgefährdung. Der Fahrer eines weißen Kastenwagens, Marke Mercedes Vito, mit Münchener Kennzeichen, nötigte eine Autofahrerin durch dichtes Auffahren zunächst zum Fahrstreifenwechsel, um unmittelbar danach ein weiteres Auto verbotenerweise rechts zu Überholen. Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich mit der Polizei Haßloch in Verbindung zu setzen.

Ludwigshafen: Trunkenheitsfahrt sowie weitere verkehrsrechtliche Verstöße

In der Nacht auf den 21.11.2020, gegen 01:00 Uhr, wurde ein 34-jähriger Autofahrer aus Bad Kreuznach in der Kaiser-Wilhelm-Straße in Ludwigshafen einer verdachtsunabhängigen Verkehrskontrolle unterzogen. Im deren Rahmen konnten beim Fahrer eine Betäubungsmittelbeeinflussung, wie auch die Tatsache des fehlenden Versicherungsschutzes bei dem von ihm geführten PKW festgestellt werden. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen, die Kennzeichen des von ihm geführten PKW entstempelt und sowohl Führerschein, als auch Fahrzeugpapiere und -schlüssel sichergestellt.

Ludwigshafen: Verkehrsunfallflucht

Am Freitag, den 20.11.2020 zwischen 21:30 Uhr und 22:00 Uhr, fuhr ein bislang unbekannter Unfallverursacher mit seinem Fahrzeug frontal in ein geparktes Auto in der Waltraudenstraße. Hierdurch muss es zu einem entsprechend lauten Knall gekommen sein. Zeugen, welche sachdienliche Hinweise zum Unfallgeschehen geben können, werden gebeten sich bei der Polizei zu melden. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621/963-2222 oder per Mail an piludwigshafen2(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Unfallflucht mit leicht verletzter Fußgängerin

Am Freitag, 20.11.2020 um 20:05 Uhr überquerte eine 63-jährige Fußgängerin die Hauptstraße in Rheingönheim auf Höhe der Hausnummer 268. Hierbei wurde sie von einem in Richtung Innenstadt fahrenden Fahrzeug touchiert, so dass sie vornüber auf den Gehweg stürzte. Hierbei zog sie sich zahlreiche Hautabschürfungen sowie eine Nasenverletzung zu. Das verursachende Fahrzeug, zu dem es derzeit keine weiteren Angaben gibt, setzte seine Fahrt, ohne sich um die gestürzte Frau zu kümmern fort. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und Hinweise zu dem Fahrzeug geben können, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter Tel: 0621/963-2122 zu melden.

Mannheim, Heidelberg: Mehrere Polizeieinsätze wegen Corona-Partys

In der Nacht von Freitag auf Samstag mussten Polizeibeamte gleich mehrere sogenannte Corona-Partys im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Mannheim auflösen - die Betroffenen zeigten sich größtenteils uneinsichtig.

Am Freitagabend wurden Beamte des Polizeireviers Mannheim-Sandhofen auf eine Feier mehrerer Personen im Apenrader Weg im Stadtteil Schönau hingewiesen. Bei einer Nachschau gegen 19:30 Uhr stellten die Uniformierten in der knapp 50 Quadratmeter großen Wohnung 23 Personen fest, die einen Geburtstag feierten. Die Feier wurde beendet und die Teilnehmer der Örtlichkeit verwiesen. Die Gastgeberin und deren Gäste gelangen nun zur Anzeige.

Wegen einer Ruhestörung aufgrund überlauter Musik und grölender Stimmen wurden Beamte des Polizeireviers Mannheim-Innenstadt gegen 23:15 Uhr auf eine Party in U 1 aufmerksam. Die Gastgeberin gestand bereits an der Tür ihren Fehler ein und gewährte den Polizisten Zutritt in ihre Wohnung. 15 Gäste, die sich in einem Zimmer verbarrikadiert hatten, traten auf Aufforderung der Beamten hervor. Drei weitere versteckten sich auf dem Balkon und hinter einer Türe. Durch deeskalierendes Einschreiten der Uniformierten konnte die aggressive Stimmung der Gäste gegenüber den polizeilichen Maßnahmen beruhigt werden. Allesamt wurden der Örtlichkeit verwiesen und zur Anzeige gebracht.

Fast zu selben Zeit mussten Beamte des Polizeireviers Heidelberg-Mitte eine Party im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Römerstraße auflösen. Als die Feiernden die Polizeibeamten bemerkten, versuchten diese sich in den angrenzenden Räumen zu verstecken, öffneten letztlich aber die Eingangstüre.

Zunächst wurden zwei Gäste neben dem Gastgeber selbst festgestellt, der versicherte, dass sich keine weiteren Personen im Keller aufhalten würde. Eine Nachschau ergab jedoch, dass sich drei Frauen unter einem Wäscheständer und ein Mann hinter einer Waschmaschine versteckt hielt. Neben dem Gastgeber gelangen auch hier die Gäste zur Anzeige.

Im Verlauf der Nacht mussten vier weitere Feiern im Bereich Heidelberg und Mannheim aufgelöst werden. Hier hatten jeweils vier Personen in privaten Räumen zusammen gefeiert und dabei Alkohol konsumiert.

Die Kontrollen ergaben, dass bei allen Feiern die Gäste aus mehr als zwei Haushalten stammten. Zudem zeigten sich die Gastgeber aber auch die Gäste den polizeilichen Maßnahmen gegenüber wenig aufgeschlossen.

Das Polizeipräsidium Mannheim weist deshalb erneut daraufhin, dass persönlicher Kontakt auf ein Minimum reduziert werden sollten - zum Infektionsschutz aller.

Zudem gilt: Treffen oder Feiern im privaten oder öffentlichen Raum sind nur erlaubt, wenn die Personen aus maximal zwei Haushalten stammen oder wenn diese in gerader Linie miteinander verwandt sind. In allen Fällen gilt: höchstens zehn Personen.

Die intensivierten Maßnahmen des Polizeipräsidiums Mannheim werden auch weiterhin fortgesetzt und Verstöße gegen die geltenden Vorschriften zum Infektionsschutz konsequent zur Anzeige gebracht.

Mannheim-Käfertal: Ladendieb greift Polizeibeamte bei Festnahme an

Wegen gestohlenen Waren im Wert von 3,75 Euro müssen sich zwei 17-Jährige nun wegen versuchten räuberischen Ladendiebstahls strafrechtlich verantworten - bei ihrer Festnahme wurden zwei Polizeibeamte verletzt, ein Uniformierter konnte den Dienst nicht fortsetzen. Die beiden Jugendlichen fielen einer Angestellten am Freitagmittag auf, da sie in einem Supermarkt in der Neustadter Straße mehrere Waren in ihre Jacken steckten, an der Kasse aber nur eine davon bezahlten. Als die aufmerksame Zeugin diese kurz nach 12 Uhr im Markt ansprach, blieben beide zunächst stehen, rannten dann aber unvermittelt los.

Beim Versuch sie festzuhalten schlug einer der Diebe mit einem Gegenstand auf den Kopf der Zeugin. Erst durch das Eingreifen anderer Marktangestellter gelang es die beiden Flüchtigen bis zum Eintreffen der alarmierten Polizeibeamten des Reviers Mannheim-Käfertal festzuhalten. Bei der Festnahme widersetzte sich einer der 17-Jährigen und griff die Beamten tätlich an. Dabei schlug der junge Mann mit dem Ellenbogen gegen den Kopf eines Polizisten, der dadurch derart verletzt wurde, dass er seinen Dienst nicht fortsetzen konnte. Nachdem beide Diebe festgenommen wurden, wurde sie in das Polizeirevier verbracht. Dabei stellten die Beamten noch eine Kleinstmenge Marihuana in der Jackentasche des Angreifers fest. Die beiden 17-Jährigen wurden anschließend den Erziehungsberechtigten überstellt. Das Duo muss sich nun wegen des versuchten räuberischen Diebstahls, sowie einer von ihnen wegen Widerstand und tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte sowie des illegalen Besitzes von Betäubungsmitteln verantworten.

Mannheim-Blumenau: Katalysatoren ausgebaut und gestohlen - Zeugen gesucht

Gleich an mehreren Autos machte sich ein bislang Unbekannter in der Nacht von Donnerstag auf Freitag im Viernheimer Weg zu schaffen und entwendete dabei mehrere Katalysatoren - das Polizeirevier Mannheim-Sandhofen sucht nach Zeugen. Der oder die Täter entfernten vermutlich in der Zeit von 2 Uhr bis 4 Uhr die Fahrzeugteile an den abgestellten Autos auf dem Gelände eines Autohändlers und verursachten damit mehr 18.000 Euro Schaden. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Täter das Diebesgut mit einem Fahrzeug abtransportierten. Zeugen, die verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich unter 0621 777690 an die Ermittler zu wenden. 

Mannheim-Käfertal: Brand eines Mehrfamilienhauses / Ursache noch unklar / zwei Personen verletzt

Aus bislang ungeklärter Ursache kam es kurz vor 05.00 Uhr in einem Mehrfamilienhaus in der Marconistraße zu einem Brand, der nach ca. 30 min von der Feuerwehr gelöscht werden konnte. Aus dem Haus wurden 14 Personen evakuiert, wovon zwei mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden mussten. Die RNV stellte einen Wärmebus zur Verfügung, sodass die Bewohner nicht in der Kälte verweilen mussten. Da das Haus aufgrund der Einsturzgefahr nicht mehr bewohnbar ist, müssen sie anderweitig untergebracht werden. Die Höhe des Sachschadens wird auf ca. 250.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Heidelberg-Neuenheim: Nach Wohnungseinbruch Zeugen gesucht

Am Freitagnachmittag in der Zeit von 16 Uhr bis 18 Uhr verschaffte sich ein bislang Unbekannter durch das Aufhebeln eines Fensters Zutritt in einer Erdgeschosswohnung in der Bergstraße. Im Innern durchsuchte der Einbrecher sämtlichen Räume und entwendete dabei elektronische Geräte sowie Wertgegenstände wie Schmuck und Bargeld. Neben dem Diebstahlsschaden, der bislang nicht beziffert werden kann, entstand auch Sachschaden durch das rabiate Vorgehen des Täters. Die Bewohnerin, die nur für kurze Zeit die Wohnung verlassen hatte, bemerkte den Einbruch bei ihrer Rückkehr und alarmierte die Polizei - der Täter war bereits geflüchtet. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter 0621 174-4444 an die Ermittler der Kriminalpolizei zu wenden.

Meckesheim / K 4178/Rhein-Neckar-Kreis: Tödlicher Verkehrsunfall mit Beteiligung eines Motorradfahrers - Erstmeldung

Am Freitagnachmittag gegen 16:35 Uhr kommt ein 70-jähriger Motorradfahrer aus bislang unbekannter Ursache im Bereich der Luisenstraße zu Fall und verstirbt an der Unfallstelle. Die K 4178 ist zwischen Kreisverkehr Friedrichstraße und Einmündung Mühlweg zur Zeit voll gesperrt. Das Verkehrskommissariat Heidelberg hat die Ermittlungen vor Ort übernommen. Ein Sachverständiger wurde zur Unfallrekonstruktion hinzugezogen.

Das Unfallfahrzeug wurde beschlagnahmt.

Walldorf, BAB 5, Rhein-Neckar-Kreis: Alkohol am Steuer und Drogen auf dem Beifahrersitz

Beamte des Verkehrsdienstes Walldorf kontrollierten am Donnerstagabend einen 37-jährigen Ford-Fahrer auf dem Parkplatz "Sternbuckel" an der A 5. Bei der Verkehrskontrolle gegen 18 Uhr verhielt sich der Mann äußerst nervös und versuchte mit seinen Armen den Blick der Beamten in das Fahrzeug zu erschweren. Letztlich gelang es ihm nicht, denn die Uniformierten wurden schnell auf die über 50 Gramm Amphetamin auf dem Beifahrersitz aufmerksam. Bei der anschließenden Festnahme des 37-Jährigen stellten diese zudem starken Alkoholgeruch in der Atemluft des Mannes fest. Ein Test ergab, dass der Festgenommene mit über 1,3 Promille alkoholisiert war. Dem nicht genug konnte der Mann auch keinen Führerschein vorweisen. Dieser wurde ihm bereits in der Vergangenheit wegen Trunkenheit entzogen. Gemeinsam mit den sichergestellten Betäubungsmitteln wurde der 37-Jährige anschließenden in Dienststelle verbracht und ihm eine Blutprobe entnommen. Die Ermittlungen gegen ihn wegen des illegalen Besitzes von Betäubungsmitteln, Trunkenheit im Verkehr und Fahrens ohne Fahrerlaubnis dauern an.

Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis: Fahrzeug gerät während der Fahrt in Brand

Mit dem Schrecken und glücklicherweise unverletzt blieb am Freitagabend der Fahrer eines VW Golf, dessen Fahrzeug kurze Zeit später von der Feuerwehr gelöscht werden musste. Der 40-Jährige bemerkte während der Fahrt um 18:30 Uhr ein auffälliges Ruckeln des Motors und fuhr an den Fahrbahnrand der L 723 nahe einer Tankstelle. Als der Fahrer Ausstieg und die Motorhaube öffnete, schlugen ihm Flammen entgegen. Ein anderer Verkehrsteilnehmer verständigte daraufhin den Notruf. Die alarmierte Feuerwehr löschte den Brand im Motorraum. Am Auto entstand durch das Feuer ein Schaden von mindestens 2.000 Euro. Der 40-Jährige und sein Beifahrer blieben unverletzt.