Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen (ots) 21.02.2021

Aktuelle Polizeimeldungen aus der Vorderpfalz und Nordbaden

Speyer: Verkehrsunfall mit verletztem Motorradfahrer

Am Freitag, 19.02.2021 gegen 12:49 Uhr, kam es in der Industriestraße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Motorrad und einem PKW. Der 20-Jährige, aus Mutterstadt stammende Autofahrer, wollte zu diesem Zeitpunkt von einer Grundstücksausfahrt in den Fließverkehr einfahren. Hierbei achtete er nicht auf den von linkskommenden bevorrechtigten Motorradfahrer, sodass es zur seitlichen Kollision kam. Der 24- jährige Speyerer Motoradfahrer stürzte durch den Aufprall zu Boden. Er wurde mit Verletzungen stationär in einem Krankenhaus aufgenommen. Der PKW-Fahrer wurde nicht verletzt. Insgesamt entstand ein Gesamtsachschaden von 2000 Euro.

Speyer: Alleinunfall mit verletzter Radfahrerin

Am 20.02.2021 gegen 14:44 Uhr befuhr eine 71-jährige Speyerin mit ihrem Fahrrad den Radweg zwischen Speyer und Römerberg, welcher parallel zur Landauer Straße (L507) verläuft. In einer Linkskurve befand sich Schlamm auf dem Boden. Als die Radfahrerin hindurchfuhr, kam sie aufgrund des rutschigen Untergrunds ins Schleudern und stürzte seitlich zu Boden. Die Radfahrerin wurde mit Prellungen und einem Schädel-Hirn-Trauma durch den Rettungsdienst in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Zum Unfallzeitpunkt trug die Radfahrerin keinen Fahrradhelm. An ihrem Fahrrad entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 150 Euro.

Dudenhofen: Verkehrsunfall mit flüchtigem Fahrzeug

Am Morgen des 17.02.2021 gegen ca. 08:15 Uhr fuhr ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer die Goethestraße in Fahrtrichtung Iggelheimer Straße in Dudenhofen entlang. Beim Vorbeifahren an einem am rechten Fahrbahn ordnungsgemäß geparkten PKW mit Speyerer Kennzeichen prallte er an die linkseitige Fahrzeugfront. Anschließend führte der Verkehrsunfallverursacher seine Fahrt fort, ohne seinen Pflichten als Verkehrsunfallbeteiligter nachzukommen. An dem geparkten BMW entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 30000 Euro. An dem flüchtigen PKW dürfte ebenfalls ein immenser Sachschaden entstanden sein. Die Polizei Speyer bittet nun um Zeugenhinweise zum dem Unfallhergang und dem flüchtigen Fahrzeug.

Limburgerhof: Sachbeschädigung an Wahlplakaten

Am spätem Samstagabend beobachtete ein Zeuge, wie drei junge Männer mehrere Wahlplakate der Parteien DIE LINKE und Bündnis 90 / die Grünen beschädigten. Die drei Personen im Alter von 21 und 22 Jahren konnten im Nachgang durch das Ordnungsamt Limburgerhof einer Kontrolle unterzogen werden. Sie müssen sich nun wegen Sachbeschädigung verantworten. Bei einem der Männer wurde außerdem eine geringe Menge Cannabis aufgefunden, weshalb eine weitere Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz aufgenommen wurde.

Schifferstadt: Unfall mit Flucht: Zeugen gesucht

Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer beschädigte eine Straßenlaterne auf der L454/Speyerer Straße in Fahrtrichtung Speyer. Die Spuren vor Ort weisen darauf hin, dass der Fahrer nach rechts von der Fahrbahn abkam und gegen die Laterne prallte, welche hierbei nicht unerheblich beschädigt wurde. Zeugen, die Angaben zum Unfall machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt(at)nospampolizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Schifferstadt: Einbruch in Phönix-Gelände

Zwischen Donnerstagnachmittag und Freitagmorgen verschafften sich unbekannte gewaltsam Zutritt zum Gelände des DJK SV Phönix Schifferstadt in der Speyerer Straße. Auf dem Gelände wurde Kraftstoff aus geparkten Fahrzeugen abgezapft und ein Zigarettenautomat samt Fundament ausgegraben und ebenfalls mit brachialer Gewalt geöffnet. Zeugen, die Angaben zur Tat machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt(at)nospampolizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Neuhofen/Altrip/Mutterstadt: Mehrere Betrugsversuche über Telefon

Auch in den letzten Tagen kam es im Kreis zu mehreren Betrugsversuchen über Telefon. In allen Fällen wurden Senioren angerufen und eine Notsituation eines Bekannten oder Verwandten vorgetäuscht, die nur durch schnelle Bereitstellung einer hohen Geldsumme bereinigt werden könne. Die Angerufenen durchschauten die Masche und beendeten die Gespräche.

Lingenfeld: Totalschaden nach Ausweichmanöver

Am 21.02.21 gegen 01:40 Uhr endete die Fahrt eines 19jährigen Autofahrers auf der B9 in Fahrtrichtung Ludwigshafen im Grünstreifen und nahm trotzdem ein glückliches Ende.

Auf Höhe der Anschlussstelle Lingenfeld versuchte der junge Autofahrer einem Kleintier auf der Fahrbahn auszuweichen, woraufhin er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und nach rechts von der Fahrbahn abkam. Dort kollidierte das Fahrzeugheck mit einem Baum. Am Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 6000EUR. Der Fahrzeugführer sowie ein Insasse erlitten nur leichte Verletzungen und kamen somit "mit einem blauen Auge" davon.

Venningen: Hauskauf dank Wasserschaden geplatzt

Kurz vor dem Erwerb des neuen Eigenheims in Venningen mussten die Käufer feststellen, dass im gesamten Haus mehrere Heizungsrohre und Leitungen geplatzt waren. Sie verständigten die Polizei, da sie zunächst eine vorsätzliche Herbeiführung des Schadens fürchteten. Alle Stockwerke waren von dem Schaden betroffen und das Haus ist für die nächste Zeit unbewohnbar.

Auslöser dürften die deaktivierten Heizkörper im Anwesen gewesen sein. Ein Gutachter muss die genaue Schadenshöhe erst noch feststellen.

Landau: Morgens schon unterwegs mit 1,5 Promille

Ein 56-jähriger aus dem Kreis SÜW wurde von Polizeibeamten am Samstag gegen 11:40 Uhr im Horstring am Steuer seines PKW kontrolliert. Der Fahrer war von den gleichen Polizeibeamten bereits im letzten Jahr wegen Trunkenheit im Verkehr beanzeigt worden. In Erwartung eines pflichtbewussteren Verhaltens im neuen Kalenderjahr führten die Polizeibeamten eine Verkehrskontrolle durch und wurden vom Fahrer mit einer deutlichen Alkoholfahne empfangen. Ein Atemalkoholtest ergab 1,5 Promille. Der Führerschein wurde eingezogen, ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Landau: : Mutwillige Sachbeschädigungen an geparkten Fahrzeugen

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden in der Reiterstraße in Landau mindestens 2 geparkte Fahrzeuge beschädigt. Mit einem unbekannten Gegenstand wurden an beiden Fahrzeugen Lackkratzer über die jeweils kompletten Fahrzeugseiten verursacht. Es entstand ein nicht unerheblicher Sachschaden. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung unter der 06341-2870 oder pilandau(at)nospampolizei.rlp.de.

Bad Dürkheim: Verkehrsunfall mit leicht verletzter Fußgängerin

Am 20.02.2021 gegen 17:00 Uhr ereignete sich auf dem Wurstmarktplatz in Bad Dürkheim ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einer Fußgängerin, welche dabei leicht verletzt wurde. Ein 48-jähriger Bad Dürkheimer übersah beim rückwärts Ausparken eine 78-jährige Fußgängerin aus Wachenheim. Diese wurde seitlich von dem Pkw erfasst und stürzte. Die 78-Jährige erlitt hierbei leichte Verletzungen im Kopf- und Handbereich. Außerdem klagte die Dame über Rückenschmerzen. Zur weiteren Behandlung kam ein Rettungshubschrauber zum Einsatz, welcher auf dem Wurstmarktplatz landete. Die 78-Jährige wurde im Anschluss in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. Am Pkw entstand kein Sachschaden.

Lambrecht: Bei Entrümpelung Waffen und Munition gefunden

Am Vormittag des 20.02.2021, machte eine 51-jährige Frau bei der Entrümpelung des Hauses ihrer verstorbenen Mutter einen außergewöhnlichen Fund. In einer Schublade fand sie verschiedene Munition und Handfeuerwaffen, weshalb sie die Polizei verständigte. Die Beamten konnten vor Ort feststellen, dass es sich bei den Waffen um mehrere Schreckschusswaffen, sowie deren Munition, um ein Luftgewehr und um mehrere Patronen scharfer Munition handelt. Die Gegenstände wurden sichergestellt und werden der Vernichtung zugeführt.

Die Finderin reagierte vorbildlich, da sie die Beamten über den Fund informierte und die Waffen, sowie die Munition, nicht eigenständig zu hiesiger Dienststelle verbrachte. Andernfalls müssten in solchen Fällen eine Strafanzeige wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz der Staatsanwaltschaft vorgelegt werden.

Forst an der Weinstraße: Leichtverletzte Motorradfahrerin

Am Samstagmittag um ca. 12:45 Uhr befuhren eine 34-Jährige aus Wachenheim und ihr Ehemann jeweils mit ihrem Motorrad die L 516 von Wachenheim Richtung Deidesheim. In einer scharfen Linkskurve in Forst verlor die Fahrerin die Kontrolle über das Motorrad und fuhr geradeaus. Sie kollidierte mit dem Gehweg und stürzte. Bei dem Sturz zog sie sich zum Glück nur leichte Verletzungen zu. Sie wurde zur weiteren Untersuchung vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Am Motorrad entstand Schaden in einer Höhe von etwa 1.000 Euro. Zu Verkehrsbehinderungen im Laufe der Verkehrsunfallaufnahme kam es nicht.

Haßloch: Dank aufmerksamem Zeugen Fahrraddieb auf frischer Tat gefasst

Am Sonntagmorgen, 21.02.2021 beobachtete ein aufmerksamer Anwohner um kurz nach 11:00 Uhr einen Fahrraddieb, welcher sich an einem angeschlossenen Fahrrad an den Fahrradständern am Bahnhof Haßloch zu schaffen machte. Während der Zeuge am Telefon den Tathergang und die genaue Örtlichkeit beschrieb, konnten sowohl eine Fußstreife als auch eine Funkstreifenwagenbesatzung herangeführt werden. Die verdächtige Person wurde einer Personenkontrolle unterzogen. Es handelte sich um einen 21-Jährigen aus Ludwigshafen.

Nachdem er zunächst jegliche Tatbeteiligung bestritt, konnte er aufgrund der sehr guten Beobachtungen und Angaben des Tatzeugen der Tat überführt werden. Schließlich räumte er die Tat ein. Bei der Durchsuchung seiner Sachen konnte als Tatwerkzeug ein Seidenschneider aufgefunden und sichergestellt werden. Die Person wurde vorläufig festgenommen und zur Dienststelle verbracht. Nach Beendigung aller Maßnahmen wurde er wieder entlassen. Da das Fahrradschloss derart beschädigt war, dass es nicht mehr funktionstüchtig war, wurde das Fahrrad, welches der Täter stehlen wollte, von der Polizei zum Zwecke der Eigentumssicherung sichergestellt. Der Eigentümer ist noch nicht bekannt. Im Rahmen der Ermittlungen wurden weitere Taten bekannt. So muss er sich wegen eines weiteren besonders schweren Fall des Diebstahls und einer Fundunterschlagung verantworten. Der Eigentümer des sichergestellten schwarzen Cube-Fahrrades wird gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Haßloch zu melden.

Ludwigshafen: Diebstahl und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz

Am Samstag, 20.02.2021, gegen 14.30 Uhr, wurde ein 28-jähriger Mann aus Ludwigshafen in einem Supermarkt in Ludwigshafen-Süd beim Ladendiebstahl festgestellt. Bei der anschließenden Anzeigenaufnahme durch die Polizei wurde weiterhin festgestellt, dass der Mann zuvor in einem Büro des Supermarktes noch Bekleidung und Bargeld aus mehreren Geldbörsen der dortigen Angestellten entwendet hatte. Bei der Durchsuchung durch die Polizei wurden bei dem 28-jährigen Ludwigshafener noch Betäubungsmittel und ein Klappmesser aufgefunden und sichergestellt. Den Mann erwartet außer der Strafanzeige wegen der Diebstähle noch eine Strafanzeige in Bezug auf den Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Ludwigshafen: Flucht vor der Polizei endet in der Ausnüchterungszelle

Am Samstag, 20.02.2021, gegen 23.00 Uhr, fiel einer Polizeistreife ein Motorroller in der Gartenstadt auf, welcher einer Verkehrskontrolle unterzogen werden sollte, da dieser ohne Beleuchtung und offensichtlich mit überhöhter Geschwindigkeit von einem Mann ohne Schutzhelm gefahren wurde. Der Rollerfahrer ignorierte jedoch die Anhaltesignale der Polizei und versuchte sich zunächst mit erhöhter Geschwindigkeit der Kontrolle zu entziehen. Letztendlich konnte der Motorroller abgestellt, mit sein 18-jähriger Fahrer aus Schifferstadt, noch in der Gartenstadt kontrolliert werden. Da der Verdacht bestand, dass der Roller entwendet und offensichtlich baulich in Bezug auf die Höchstgeschwindigkeit verändert war, wurde der Motorroller sichergestellt. Der Rollerfahrer war nicht im Besitz eines Führerscheines und war außerdem deutlich alkoholisiert, weswegen ihm auf der hiesigen Dienststelle eine Blutprobe entnommen wurde. Der Rollerfahrer blieb zur Ausnüchterung bis zum nächsten Morgen im Polizeigewahrsam.

Mannheim: Zusammenstoß mit Straßenbahn

Eine 78-jährige Mercedesfahrerin übersah am Samstagnachmittag ein Vorfahrtszeichen am Rathaus in Mannheim. Beim Überqueren der Straßenbahnschienen der verlängerten Planken stieß sie gegen 17.20 Uhr mit einer in Richtung Ludwigshafen fahrenden Straßenbahn zusammen. Nur die 78-Jährige und ihre 65-jährige Beifahrerin wurde bei der Kollision leicht verletzt und wurden vorsorglich in einem Krankenhaus untersucht. Der totalbeschädigte Mercedes musste abgeschleppt werden, während die Straßenbahn ihren Weg fortsetzen konnte.

Bis zur Räumung der Unfallstelle und der anschließenden Fahrbahnreinigung war der Straßenverkehr bis gegen 19.00 Uhr gestört. *mm

Mannheim: Fahrzeug kommt von Fahrbahn ab und fährt Hang hinunter

Am Samstagmorgen, gegen 08.20 Uhr, befuhr ein 24-Jähriger mit einem Volvo XC 60 die Ludwigshafener Straße stadtauswärts. In der Auffahrt zur B 38a verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug, touchierte die Leitplanke, ehe er diese durchbrach und ca. 5 Meter den Hang hinunter fuhr.

Da zunächst das Ausmaß des Unfalls unbekannt war, wurde die Einsatzörtlichkeit gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr Mannheim und einem Rettungswagen angefahren. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte hatte sich der Fahrer bereits selbst aus dem Fahrzeug befreit und war offensichtlich unverletzt. Er kam vorsorglich zur Beobachtung über Nacht in ein Krankenhaus. Das Fahrzeug musste durch einen Kran geborgen werden. Durch den Verkehrsunfall entstand am Fahrzeug ein Schaden von ca. 5.000 EUR, ebenso wurden ca. 10 Meter Leitplanke beschädigt. Zu Verkehrsstörungen kam es während der Unfallaufnahme nicht.

Mannheim-Sandhofen: Auffahrunfall auf der B44 - eine Person verletzt

Am Freitagnachmittag, gegen 17 Uhr, ereignete sich auf der Frankenthaler Straße in Höhe des Ortsteils Scharhof ein Verkehrsunfall mit Beteiligung zweier Fahrzeuge. Der Fahrer eines Opels fuhr auf der Frankenthaler Straße (B 44) in Richtung Lampertheim und hielt in Höhe an der Einmündung der Kirschgartshäuser Straße verkehrsbedingt an der roten Ampel an.

Vermutlich infolge Unachtsamkeit bremste der hinter ihm befindliche Fahrer eines Nutzfahrzeugs des Herstellers Mega nicht rechtzeitig ab, fuhr auf das stehende Fahrzeug auf und schob dieses über den Kreuzungsbereich. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der 80-Jährige Fahrer des auffahrenden Megas aus dem Fahrzeug geschleudert. Die verständigten Rettungskräfte gewährleisteten seine medizinische Erstversorgung noch am Unfallort. Mit einem Krankenwagen wurde der augenscheinlich nur leicht verletzte ältere Mann in eine nahegelegene Klinik gebracht. Der Fahrer des Opels blieb unverletzt. Der Mega war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 6000 Euro. Die durch ausgelaufene Betriebsstoffe verschmutzte Fahrbahn wurde nach der Reinigung durch eine Fachfirma wieder für den Verkehr freigegeben.

Mannheim-Käfertal: Zwei leichtverletzte Personen nach Verkehrsunfall

Am Sonntagmittag, dem 21.02.2021, gegen 12.20 Uhr kam es im Kreuzungsbereich der "Wormser Straße" und "Auf dem Sand" zu einer Vorfahrtsverletzung. Die 72-jährige Fahrerin eines VW befuhr die Wormser Straße in Richtung Speckweg und wollte hierzu die Straße Auf dem Sand queren. Hierbei übersah sie eine 81-jährige Renault Fahrerin die die Straße Auf dem Sand von der Waldstraße in Richtung Obere Riedstraße befuhr. Im Kreuzungsbereich traf der VW den Renault im Heckbereich. Durch den Aufprall kam der VW ins Schleudern, kippte auf die Seite und kam auf dem Dach zum liegen. Beide Fahrerinnen wurden leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 12.500 Euro.

Bis 14.45 Uhr wurde der Verkehr durch eine Polizeistreife geregelt, da die Fahrbahn gereinigt und die Fahrzeuge abgeschleppt werden mussten.

Heidelberg: Beschädigung von Wahlplakaten - Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung und sucht nach Zeugen

Am Freitag und in der Nacht zum Samstag wurden in Heidelberg erneut Wahlplakate, die anlässlich der Landtagswahl aufgehängt wurden, beschädigt. Betroffen sind die Plakate alle Parteien.

In der Hegenichstraße im Stadtteil Kirchheim wurden am Freitagmittag insgesamt 26 Wahlplakate rund um das Kirchheimer Rathaus festgestellt, die mit handflächengroßen Aufklebern verunstaltet worden waren. Im Stadtteil Rohrbach verständigte ein Zeuge am Samstag gegen 0.30 Uhr die Polizei, nachdem er in der Felix-Wankel-Straße sechs durch Inbrandsetzen nahezu vollständig zerstörte Wahlplakate festgestellt hatte. Ein Plakat brannte noch und konnte durch den Zeugen gelöscht werden. Hinweise auf den oder die unbekannten Täter liegen bislang nicht vor. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei ihrem örtlich zuständigen Polizeirevier.

In der Kriegsstraße im Stadtteil Handschuhsheim störte ein Zeitungsausträger am frühen Samstagmorgen, gegen 01.00 Uhr, drei männliche Personen, die mit unbekannten Gegenständen auf Wahlplakate, die an Straßenlaternen angebracht waren, einschlugen und diese schließlich herunterrissen. Die Polizei, die der Zusteller unverzüglich verständigt hatte, nahm die drei Tatverdächtigen im Alter von 27, 23 und 22 Jahren noch vor Ort fest. Nach Feststellung ihrer Personalien wurden sie wieder entlassen. Sie werden sich wegen Sachbeschädigung verantworten müssen.

Heidelberg-Handschuhsheim: Polizei beendet Familienfeier einer Großfamilie

Am Freitagabend beendete die Polizei gegen 23.30 Uhr eine Familienfeier in der Dossenheimer Landstraße. Nachbarn hatten wegen einer Ruhestörung die Beamten des Polizeireviers Heidelberg-Nord verständigt, die in der Zwei-Zimmer-Wohnung und im Innenhof des Anwesens insgesamt 20 Personen, darunter acht Kinder unter 14 Jahren, antrafen. Anlass war der 10.Geburtstag des Sohnes des Wohnungsinhabers. Die Feier wurde beendet und die teilweise alkoholisierten Gäste nach Hause geschickt. Die überzähligen Personen erhielten zudem Platzverweise, nachdem sie den Heimweg zunächst nicht antreten wollten. Gastgeber sowie Gäste müssen mit Anzeigen wegen eines Verstoßes gegen die CoronaVO rechnen. Auch wenn die Ausgangsbeschränkungen mittlerweile gelockert bzw. aufgehoben wurden, haben die Kontaktbeschränkungen für private Treffen im öffentlichen oder im privaten Raum nach wie vor Gültigkeit.

Heidelberg-Rohrbach: Räuberische Erpressung -Unbekannte bedrohen 16-Jährigen und fordern Bargeld und Handy - Polizei sucht Zeugen

Zwei bislang unbekannte männliche Täter bedrohten am Freitagabend in der Karlsruher Straße einen Jugendlichen mit einem Messer und forderten dessen Geld und Mobiltelefon. Der 16-Jährige geriet in der Straßenbahn der Linie 24 mit zwei jungen Männern in Streit. Daraufhin verließ er die Straßenbahn an der Haltestelle Freiburger Straße. Die beiden Unbekannten folgten ihm. Einer griff den Jugendlichen an, bedrohte ihn mit einem Messer und forderte ihn auf, Geld und Handy herauszugeben.

Der 16-Jährige übergab Bargeld in Höhe von ca. 15 Euro und sein Mobiltelefon samt Kopfhörer. Die Unbekannten behielten das Bargeld und gaben das Handy. Zu Hause berichtete er seiner Mutter von dem Vorfall, die ihn dann zum zuständigen Polizeirevier begleitete, wo sie Anzeige erstatteten. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen blieben ohne Erfolg.

Die beiden unbekannten Täter wurden als südeuropäische Phänotypen, ca. 17 bis 19 Jahre alt, ca. 185 bis 190 cm groß beschrieben. Eine Person war schlank, trug einen auffälligen Oberlippenbart und war mit einer dunklen Jogginghose, einer schwarzen Jacke mit grauem Fellkragen und einer dunkelblauen Mütze mit weißem Logo bekleidet. Die zweite Person war muskulös und mit einer dunklen Winterjacke mit Kapuze bekleidet. Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich beim Kriminaldauerdienst, Telefon 0621/174-4444 zu melden.

Wiesloch: Auseinandersetzung zwischen zwei Männern; 54-Jähriger verletzt 63-Jährigen mit einem beilähnlichen Gegenstand; Hintergründe unbekannt; Festnahme durch SEK; Kripo ermittelt; PM Nr.1

Am späten Samstagnachmittag gerieten zwei Männer aus bislang unbekannten Gründen auf dem "Dorfplatz" inmitten des Ortsteils Frauenweiler in Streit. In dessen Folge schlug der 54-Jährige gegen 17.40 Uhr auf seinen 63-jährigen Kontrahenten mit einem selbstgebastelten, beilähnlichen Gegenstand ein. Dabei erlitt der 63-Jährige Schnittwunden und Prellungen an den Armen, die in einer Klinik ambulant behandelt wurden. Der 54-Jährige zog sich nach der Tat in seine nahegelegene Wohnung zurück, wo er kurz nach 20.30 Uhr von Kräften des Spezialeinsatzkommandos Baden-Württemberg widerstandslos festgenommen wurde. Der beilähnliche Gegenstand wurde sichergestellt. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die Ermittlungen übernommen.

Ermittlungsergebnisse sind nicht vor Montagnachmittag zu erwarten.

Heddesheim / Rhein-Neckar-Kreis: In Brand geratenes E-Bike löst Feuerwehreinsatz aus

Vermutlich wegen eines technischen Defekts des Akkus geriet am Samstagmorgen kurz nach 02.00 Uhr ein E-Bike in einem Keller eines Anwesens in der Friedrich-Händel-Straße in Brand. Ein im Haus installierter schriller Rauchmelder weckte die Bewohner des Mehrfamilienhauses, die alle sofort das Gebäude verließen. Die alarmierte Feuerwehr konnte das Feuer, das auf ein zweites Elektrofahrrad im Kellerraum sowie dort aufbewahrte Kartonagen übergesprungen war, schnell löschen. Nachdem das Treppenhaus gründlich gelüftet worden war, kehrten alle Bewohner in ihre Wohnungen zurück.

Verletzt wurde niemand. Die durch das Feuer zerstörten E-Bikes hatten einen Wert von mehreren Tausend Euro. Der Brandschaden im Keller des Anwesens wird auf ca. 6.000 Euro geschätzt. Es befanden sich über 40 Einsatzkräfte der Feuerwehren von Ladenburg und Heddesheim, ein Notarzt und fünf Rettungsfahrzeuge des DRK sowie drei Polizeistreifen im Einsatz.