Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen (ots) 20.09.2021

Aktuelle Polizeimeldungen aus der Vorderpfalz und Nordbaden - ständig aktualisiert

Speyer: 18-Jähriger bedroht und beleidigt Polizeibeamte

Ein 18-Jähriger musste am Sonntag gegen 08:00 Uhr in Gewahrsam genommen werden, nachdem er in einer Wohnung randaliert und sich äußerst aggressiv verhalten hatte. Beim Versuch ihn zu beruhigen, beleidigte und bedrohte der junge Mann, der unter dem Einfluss von Alkohol stand, die eingesetzten Polizeibeamten. Nur durch die mündliche Androhung des Einsatzes eines Elektroimpulsgerätes, gelang es den Polizisten den 18-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen. Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt. Den 18-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren.

Speyer: Versuchter Einbruch in Wohnhaus

Unbekannte versuchten in der Nacht von Samstag auf Sonntag in ein Wohnhaus in der Straße Hinterm Esel einzubrechen. Der Versuch, sich gewaltsam Zutritt zu verschaffen scheiterte. Es entstand jedoch ein Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Zeugen, die am Sonntag zwischen 01:00 Uhr und 13:00 Uhr verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich "Hinterm Esel" beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Tel. 06232/137-0 oder per Email (pispeyer(at)nospampolizei.rlp.de) bei der Polizei Speyer zu melden.

Schifferstadt: Verkehrsunfall mit anschließender Beschlagnahme vom Führerschein

Am 17.09.2021, gegen 13:45 Uhr, befuhr ein 70-jähriger Autofahrer die Lillengasse. Aufgrund von Gegenverkehr scherte der Fahrer hinter einem am Fahrbahnrand geparkten PKW ein. Beim Ausscheren streifte der Fahrer den vor ihm geparkten PKW im Heckbereich. Der Mann hielt kurz an, entfernte sich dann jedoch von der Unfallstelle. Der Unfallhergang wurde durch zwei Zeugen beobachtet. Nach deren Angaben habe der 70-Jährige kurz zuvor ein Mädchen auf ihrem Fahrrad sehr knapp überholt. Der Autofahrer konnte an seiner Wohnanschrift angetroffen werden. Da sich bei diesem körperlich bedingte Anzeichen für eine Untauglichkeit zum Führen von Kraftfahrzeugen ergaben, wurde der Führerschein nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt. Die Führerscheinstelle wurde in Kenntnis gesetzt, der gesamte Sachschaden beträgt etwa 4.000 Euro. Ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs wurde eingeleitet. Zeugen, die weitere Hinweise, insbesondere auf das Mädchen mit dem Fahrrad geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt(at)nospampolizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Böhl-Iggelheim: Katze auf Erkundungstour

Am gestrigen Abend, gegen 22:00 Uhr, teilt eine Passantin mit, dass auf dem Bahnsteig am Bahnhof in Böhl-Iggelheim eine junge Katze sitzen würde. Dort konnte die dreifarbige Katze durch die Polizeibeamten festgestellt werden. Durch die Registrierung konnte über ein Tierheim die Besitzerin, welche in der Nähe vom Bahnhof wohnhaft ist, ausfindig gemacht werden. Die ein Jahr alte Katze wurde der Frau wohlbehalten übergeben. Wohin die Katze mit dem Zug reisen wollte, ist unbekannt.

Rülzheim/Hördt: Zigarettenautomaten aufgebrochen

In der Nacht von Samstag auf Sonntag (18./19.09.2021) brachen bislang unbekannte Täter zwei Zigarettenautomaten auf. Die beiden massiv beschädigten Automaten wurden in einem Waldgebiet zwischen Rülzheim und Hördt aufgefunden. Die Polizei Germersheim hat die entsprechenden Ermittlungen aufgenommen. Die genaue Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Hinweise zu der Tat bzw. zu den bisher unbekannten Tätern nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07274-9580 oder per Mail: pigermersheim(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Oberotterbach: HINWEIS / WARNUNG Vergiftete Fleischbällchen in Oberotterbach

Am Montag, 20.09.21, meldete sich ein Anwohner aus der Eichhorn Straße in Oberotterbach bei der Polizeiinspektion Bad Bergzabern und teilte mit, dass er in seinem Vorgarten und am Straßenrand Hackfleischbällchen aufgefunden habe, die vermutlich mit einem Gift (evtl. Rattengift) versetzt wurden.

Die Polizeiinspektion Bad Bergzabern führt die Ermittlungen zur Ergreifung des Täters.

Zeugenhinweise bitte an die Polizeiinspektion Bad Bergzabern, Tel. 06343-93340 oder per E-Mail an pibadbergzabern(at)nospampolizei.rlp.de

Oberotterbach: Gestürzter Pedelec-Fahrer

Am Sonntag, 19.09.2021, gegen 09.00 Uhr, stürzte auf dem Radweg zwischen Schweigen-Rechtenbach und Oberotterbach, aufgrund eines Fahrfehlers, ein 61jähriger Mann aus Belgien mit seinem Pedelec im Bereich der dortigen Gefällstrecke. Durch den Sturz zog er sich Verletzungen zu und musste mit dem DRK in ein Krankenhaus verbracht werden.

Annweiler: Schulwegkontrollen

Mit dem Ziel, die Schulwegsicherheit zu gewährleisten, kontrollierte die Polizeiwache Annweiler am 20.09.21 zu Schulbeginn die ankommenden Schüler:innen an der Grundschule Annweiler. Im besonderen Blickfeld der Beamten lagen bei dieser Kontrolle die mit dem Fahrrad ankommenden Kinder. Erfreulicherweise zeigte sich hier, dass sowohl das Verkehrsverhalten als auch der Zustand der Fahrräder in den meisten Fällen ordnungsgemäß war. Obwohl es keine Helmpflicht für die radelnden Schüler gibt, appelliert die Polizei an die Eltern ihrer Sprösslinge, einen Fahrradhelm tragen zu lassen, da dieser im "Fall" des Falles schwerwiegende Verletzungen vermeiden kann.

Landau: 170 EUR Schaden für einen Gastronomen

Wegen Betrug ermittelt die Polizeiinspektion Landau nachdem ein bislang Unbekannter am Sonntagabend bei einem Restaurant in Landau eine Bestellung von 17 Essensgerichten aufgab und als Lieferörtlichkeit die Polizeidienststelle in der Paul - von Denis-Straße 5 benannte. Als der Lieferant gegen 19.30 Uhr bei der Dienststelle erschien, wurde ihm erläutert, dass die Bestellung nicht durch einen Bediensteten der Polizei aufgegeben wurde. Der Fahrer nahm das Essen daraufhin wieder mit. Der Wert der Gerichte lag bei 170 EUR, hierdurch entstand dem Gastronom ein finanzieller Schaden.

Landau/Herxheim: Fahrradsicherheit im Blick

Den Radverkehr im Bereich der Grundschule in Herxheim und an der Montessori Schule nahmen die Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Landau am Montagmorgen genauer unter die Lupe. Auf Grund der im Herbst beginnenden dunklen Jahreszeit gilt für die Zweiradfahrer besonders gut sichtbar zu sein. Eine funktionstüchtige Beleuchtung ist hier essentiell. Die Polizisten zogen eine positive Bilanz, die Fahrräder waren fast durchweg in einem guten technischen Zustand, nur vereinzelt muss noch nachgebessert werden. Weiterhin wurde der Fahrradverkehr im Stadtgebiet überwacht. Da zwei Radfahrer während der Fahrt ihr Handy in der Hand hielten, wurde jeweils ein Verwarnungsgeld in Höhe von 55 EUR fällig.

Böbingen: Fahrradkontrolle

Bei der heute Morgen durchgeführten Fahrradkontrolle wurden an der Gäuschule 51 Fahrräder der Schülerinnen und Schüler kontrolliert. Weil an 12 Fahrrädern keine funktionsfähige Beleuchtung vorhanden war, werden nun die Eltern informiert. Insbesondere zu Beginn der dunklen Jahreszeit müssen Kinder im Straßenverkehr für andere Verkehrsteilnehmer gut sichtbar sein. "Uns ist es wichtig, dass unsere Schulkinder insbesondere im Dunkeln gefahrlos ihre Schule erreichen!", so die Polizei.

Edenkoben: Kokain in der Laptoptasche

In der Staatstraße wurde gestern Abend (19.09.2021, 23.20 Uhr) ein 29 Jahre alter Autofahrer kontrolliert. Im Rahmen von motorischen Tests zeigte der Fahrer Ausfallerscheinungen, weshalb er mit dem Einfluss berauschende Mittel konfrontiert wurde. Da er dies verneinte und weitere freiwillige Tests verweigerte, wurde die Blutprobe angeordnet. Bei der anschließenden Durchsuchung wurde in seiner mitgeführten Laptoptasche eine Ampulle mit Kokainanhaftungen aufgefunden und sichergestellt. Während der Blutentnahme gab er schließlich zu, vor einem halben Jahr Kokain konsumiert zu haben. Die Ausfallerscheinungen am Abend seien auf den Konsum zweier Joints vom Vortag zurückzuführen. Der Fahrzeugschlüssel wurde einkassiert. Neben der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens musste die Fahrerlaubnis beschlagnahmt werden.

Neustadt: Bei Verkehrsunfall verletzt

Bei einem Verkehrsunfall am 19.09.2021 gegen 15:20 Uhr auf der Kreuzung L540/ L515 bei Duttweiler wurde einer der Verkehrsunfallbeteiligten leicht verletzt. Eine 84-jährige Autofahrerin befuhr die L515 von Kirrweiler kommend in Richtung Duttweiler. An der Einmündung L515 missachtete die Seniorin die Vorfahrt einer 52-jährigen Autofahrerin, wodurch es zum Zusammenstoß kam. Die 52-Jährige erlitt leichte Verletzungen an Händen und Knien, die 84-Jährige blieb unverletzt. Die Gesamtschadenshöhe beträgt ca. 10.000 Euro.

Haßloch: Liebesbeweis ausgeblieben

Einen Liebesbeweis waghalsig eingefordert, hat in der Nacht auf Sonntag (19. Sept., 3:40 h) ein 22-Jähriger von seiner Freundin in Haßloch. Zuvor waren die beiden in einen Streit geraten, der sich auf die Dachterrasse verlagerte. Dort band er ein Handtuch ans Geländer, stieg darüber und ließ sich nach unten hängen. Mit den Worten: "Wenn sie ihn nicht mehr liebe, solle sie ihn fallen lassen", erhoffte er sich eine versöhnliche Rettung. Ehe die 21-Jährige antworten konnte, übernahm das marode Geländer die Entscheidung. Es riss aus der Verankerung und entließ den 22-Jährigen acht Meter in die Tiefe. Nicht auf Rosenblättern aber in einem Gebüsch landete der junge Mann, der mit Prellungen und Schürfwunden davonkam. Ob die Liebe eine Zukunft hat, blieb offen.

Grünstadt: Sachbeschädigung VG Leiningerland Tatzeit zwischen Fr. 03.09.bis Montag 20.09.2021

Wie heute beanzeigt wurde brachten bislang unbekannte Täter an insgesamt 18 Zylindern von Garagen und Türen im Außenbereich der VG Leiningerland Streichhölzer / Zahnstocher ein und verklebten die Zylinder mit Sekundenkleber. Die Zylinder mussten ausgetauscht werden. Es entstand ein Schaden von ca. 3.500 Euro

Präsidialbereich: Länderübergreifender Kontrolltag

Das Polizeipräsidium Rheinpfalz hat am Freitag, den 17. September 2021, am länderübergreifenden Sicherheitstag zur Bekämpfung von Straftaten im öffentlichen Raum teilgenommen. Bereits zum vierten Mal fand der länderübergreifende Kontrolltag, an welchem sich die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Saarland und Rheinland-Pfalz beteiligten, statt.

Der thematische Schwerpunkt der Kontrollen im Polizeipräsidium Rheinpfalz lag auf der Bekämpfung der Straßenkriminalität an öffentlichen Plätzen und der Vollstreckung von Haftbefehlen.

In der Zeit von 06:00 Uhr bis 23:00 Uhr wurden, vor allem in den Städten Ludwigshafen und Landau, sowie an der Autobahn A61, verstärkt Kontrollen durchgeführt.

Insgesamt waren ca. 60 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte bei den Maßnahmen eingesetzt. Während des Kontrolltages wurden 149 Personen kontrolliert. Dabei konnten 17 Haftbefehle vollstreckt und u.a. fünf Straftaten gegen das Betäubungsmittelgesetz registriert werden.

Ludwigshafen: Cabriolet aufgebrochen

In der Zeit vom 18.09., 19:30 Uhr bis zum 19.09.2021, 09:00 Uhr, wurde ein BMW Cabriolet im Teichgartenweg aufgebrochen. Unbekannte schnitten das Stoffverdeck auf und entwendeten Autoteile. Der entstandene Schaden wird auf ca. 1000,- Euro geschätzt.

Wer kann Hinweise zur Tat oder zu möglichen Tätern geben?

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2(at)nospampolizei.rlp.de .

Ludwigshafen: Roller gestohlen - Zeuginnen und Zeugen gesucht

Am Sonntag zwischen 05:00 Uhr und 17:30 Uhr entwendeten Unbekannte einen roten Motorroller in der Rheinuferstraße. Der Roller war zu dieser Zeit auf einem Parkplatz am Tor 7 der BASF geparkt. Der Schaden beläuft sich auf ca. 2000,- Euro.

Wer hat den Diebstahl beobachtet oder kann Hinweise zu möglichen den Tätern geben?

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2(at)nospampolizei.rlp.de .

Ludwigshafen: Versuchter Einbruch in Mehrfamilienhaus - Wer kann Hinweise geben?

In der Zeit vom 18.09., 20:00 Uhr bis zum 19.09.21, 11:00 Uhr, versuchten Unbekannte die Hauseingangstür und ein Fenster eines Mehrfamilienhauses in der Lisztstraße aufzubrechen. Durch den Einbruchsversuch entstand ein Schaden in Höhe von ca. 300,- Euro.

Wer hat verdächtige Personen oder Fahrzeuge in der Lisztstraße beobachtet?

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de .

Mannheim/Neckarstadt: Körperliche Auseinandersetzung wegen Falschparker - Zeugen gesucht!

Bereits am Samstag, den 11.09.202, gegen 13:50 Uhr soll es zwischen zwei Männern nach einer Diskussion um ein falsch abgestelltes Auto in der Friedrich-Ebert-Straße auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung gekommen sein. Nachdem ein 79-jähriger Mann dessen Auto in zweiter Reihe abstellte, soll eine Diskussion mit einem 59-jährigen Mann in einem handfesten Streit geendet sein. Da die Angaben der beiden Beteiligten voneinander abweichen, sucht das Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt nun Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und bittet diese, sich unter der Telefonnummer 0621/3301-0 beim Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt zu melden.

Mannheim-Innenstadt: Mann wird von drei Unbekannten brutal verprügelt - Zeugen gesucht!

Am Samstagnachmittag gegen 15 Uhr verletzten drei bislang unbekannte Täter einen 69-jährigen Mann schwer, als dieser im Schlosspark mit dem Fahrrad unterwegs war. Die drei Täter griffen den Mann nach einem Streitgespräch unvermittelt an, prügelten ihn zu Boden und schlugen und traten hier weiter auf das Opfer ein. Durch den Angriff erlitt der Mann unter anderem schwere Verletzungen im Gesicht und musste in einem nahegelegenen Krankenhaus behandelt werden. Die Täter konnten nach der Attacke unerkannt flüchten. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise auf die Täter geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621/1258-0 beim Polizeirevier Mannheim-Innenstadt zu melden.

Mannheim-Neckarstadt: Einbruch in Luisenpark-Kiosk - Zeugen gesucht

Von Samstag auf Sonntag drang zwischen 20 Uhr und 12:30 Uhr ein bisher unbekannter Täter in einen Kiosk im unteren Luisenpark ein.

Nachdem der Täter vergeblich versucht hatte die Eingangstür aufzubrechen, schob er gewaltsam den Sicherungsrollladen zum Verkaufsraum nach oben. Aus dem Kiosk entwendete er eine Kasse, welche jedoch kein Bargeld beinhaltete. Das Polizeirevier Mannheim-Oststadt hat die Ermittlungen wegen Einbruchsdiebstahls aufgenommen. Zeugen, die die Tat beobachtet haben oder Hinweise zum Täter geben können, werden gebeten, sich unter 0621 174-3310 zu melden.

Heidelberg/Altstadt: Einbruch in Waffengeschäft

Im Zeitraum zwischen Samstag, gegen 15 Uhr und Sonntag, gegen 09 Uhr schlugen unbekannte Täter in der Friedrich-Ebert-Anlage die Fensterscheibe eines Waffengeschäftes ein, bogen die Gitterstäbe hinter der Schaufensterscheibe auseinander und entwendeten mehrere Schreckschusswaffen aus der Auslage. Im Anschluss gelang es den Tätern unerkannt zu flüchten. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder denen solche Waffen zum Kauf angeboten werden, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621/174-1700 beim Polizeirevier Heidelberg-Mitte zu melden.

Heidelberg: Auseinandersetzung in Altstadt sorgte für Aufsehen; drei Verletzte; ein Tatverdächtiger vorläufig festgenommen

Am Samstagabend kam es in der Altstadt zu einer Auseinandersetzung, die in der belebten Unteren Straße großes Aufsehen sorgte.

Nachdem einem 32-Jährigen aufgrund seiner Aggressivität zusammen mit einem noch unbekannten Begleiter gegen 21.20 Uhr der Einlass in eine Gaststätte durch den Türsteher verweigert worden war, schlug er unvermittelt auf einen in der Schlange vor der Gaststätte wartenden Mann ein, der dadurch leicht verletzt wurde.

Nach kurzem Entfernen kehrt das Duo um den 32-Jährigen zurück und bewarf den Türsteher sowie die Personen in der Warteschlange mit Gläsern, Tischen und Stühlen. Einem 25-Jährigen wurde ein Gast auf den Kopf geschlagen, sodass er eine blutende Schnittwunde davontrug.

Beamte der Bereitschaftspolizei Bruchsal, die im Rahmen der Sicherheitspartnerschaft im Einsatz waren, nahmen den 32-Jährigen, der infolge eine Gerangels ebenfalls verletzt wurde, vorläufig fest.

Seinem unbekannten Begleiter gelang die Flucht. Der 32-Jährige wurde zur Behandlung in eine Klinik gebracht. Da der Verdacht besteht, unter Alkohol und/oder Drogeneinfluss zu stehen, wurde ihm eine Blutprobe entnommen.

Wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung zum Nachteil von drei Personen -ein Türsteher und zwei Gäste wurden die Ermittlungen gegen den 32-Jährigen und seinen noch unbekannten Begleiter aufgenommen.

Der Flüchtige hatte einen Rucksack zurückgelassen, der sichergestellt wurde. In ihm befanden sich mehrere neue, hochwertige Kleidungsstücke, die womöglich aus einem Diebstahl stammen dürften.

Die Ermittlungen des Polizeireviers HD-Mitte dauern auch hierzu noch an.

Heidelberg-Rohrbach: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Am Sonntag, gegen 00:40 Uhr, übersieht ein 25-Jähriger Skoda-Fahrer einen vorfahrtberechtigten 27-Jährigen Motorradfahrer, wodurch es zum Unfall kommt. Der Skoda-Fahrer war im Begriff, von der Turnerstraße auf die Römerstraße in Richtung Leimen abzubiegen. Auf dieser fuhr der Motorradfahrer auf dem linken Fahrstreifen in Richtung Heidelberg. Der Motorradfahrer kam zu Fall und verletzte sich schwer. Er musste in ein umliegendes Krankenhaus eingeliefert werden. Der Skoda und das Motorrad mussten abgeschleppt werden.

Die Verkehrspolizei in Heidelberg hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen. Zeugen können sich an diese unter Tel. 0621 174-4111 wenden.

Heidelberg: Zwei Täter nach Einsteigen in ehemalige Gaststätte vorläufig festgenommen

Zwei Männer im Alter von 18 und 26 Jahren wurden am frühen Sonntagmorgen vorläufig festgenommen.

Sie stehen im dringenden Verdacht, über ein Fenster in eine ehemalige Gaststätte in der Semmelsgasse eingestiegen zu sein. Dort fiel ihnen eine Geldkassette in die Hände, mit der sie die Flucht antraten. Die Überraschung dürfte allerdings groß gewesen sein, als die beiden entdeckten, dass die Kassette leer war.

Auf die Spur der Verdächtigen kamen die Fahnder aufgrund von detaillierten Zeugenaussagen, die die Flüchtenden exakt beschrieben.

Mitarbeiter des kommunalen Ordnungsdienstes waren in die Fahndung eingebunden, entdeckten die Verdächtigen noch in der Altstadt und hielten sie bis zum Eintreffen der ersten Streife fest.

Nach den ersten polizeilichen Maßnahmen wurden sie nach ihren erkennungsdienstlichen Behandlungen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Ermittlungen dauern an.

Lobbach-Waldwimmersbach: Haus in Vollbrand; Ursache noch unklar; Durchgangsstraße (L532) gesperrt; Rettungsdienste/Feuerwehr im Einsatz;

Kurz vor 14 Uhr wurde der Brand eines Hauses in der Hauptstraße in Waldwimmersbach gemeldet.

Die Rettungsdienste und die Feuerwehr sind im Einsatz. Über eventuelle Verletzte liegen noch keine Informationen vor.

Nach ersten Erkenntnissen soll ein älteres Haus vollständig brennen.

Deshalb ist die Hauptstraße, die Durchgangsstraße durch Waldwimmersbach (L532) voll gesperrt.

Der Brand, der am Montagnachmittag in einem Haus inmitten von Waldwimmersbach ausbrach, ist gelöscht. Derzeit finden noch Nachlöscharbeiten statt, die ein Aufflammen von möglichen Glutnestern verhindern sollen.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen, wurde niemand verletzt. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs hielt sich niemand im Haus auf.

Die Höhe des Sachschadens ist noch unbekannt. Die Durchgangsstraße in Waldwimmersbach ist noch gesperrt.

Die Brandexperten der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg haben die Ermittlungen übernommen.

Heddesheim/Rhein-Neckar-Kreis: Fahrradhelm schützt Radfahrer vor schwerwiegenden Kopfverletzungen

Ein 71-jähriger Radfahrer wurde dank seines Fahrradhelmes wahrscheinlich vor einem Krankenhausaufenthalt bewahrt. Der Mann befuhr am Sonntag gegen 15 Uhr die Benzstraße und übersah ein Schlagloch auf der Fahrbahn. In der Folge verlor der Radfahrer die Kontrolle und stürzte gegen einen geparkten PKW. Durch die Wucht des Aufpralls ging der Fahrradhelm des 71-Jährigen zu Bruch. Am PKW entstand Schaden an Stoßstange und Scheinwerfer. Durch den Helm wurde der Radfahrer vermutlich vor schwerwiegenden Verletzungen geschützt und kam mit einigen kleineren Schürfwunden davon. Die Fahrbahn wird nun an der Unfallstelle zur Vermeidung weiterer Unfälle überprüft.

Heddesheim/Rhein-Neckar-Kreis: Verdächtiger Geruch führt zu kleiner Marihuana-Plantage

Am Samstag gegen 20 Uhr erreichte die Polizeibeamten des Polizeireviers Ladenburg ein Hinweis über Marihuanageruch im Scheffelweg, welcher die Polizisten zu einer kleinen Marihuana-Plantage, bestehend aus acht Pflanzen, führte. Nachdem auch die Beamten den Geruch feststellten, stellten sie den 39-jährigen Grundstückseigentümer zur Rede. Dieser reagierte sichtlich nervös und verweigerte vehement den Zutritt zu dem Grundstück. Nachdem die Polizeibeamten einen richterlichen Durchsuchungsbeschluss erwirkt hatte, staunten sie nicht schlecht. In dem Garten befanden sich acht Marihuana-Pflanzen, die eine Höhe von etwa 3 Metern hatten. Weiterhin stellten die Beamten bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung 34,5 Gramm Marihuanablüten in einer Plastikbox sicher. Den 39-Jährigen erwartet nun eine Anzeige wegen des unerlaubten Besitzes von Marihuana. Auch gegen dessen 33-jährige Lebensgefährtin wurden Ermittlungen eingeleitet.

Eppelheim/Rhein-Neckar-Kreis: Unfallverursacher gesucht

Ein 16-Jähriger Radfahrer fuhr am Freitag gegen 20:20 Uhr von Eppelheim kommend auf dem Stückerweg. Nachdem er die Autobahnbrücke passiert hatte, wollte der Radfahrer auf den Radweg wechseln und gab hierfür Handzeichen. Ein hinter ihm fahrender Autofahrer übersah das Handzeichen und touchierte das Rad des 16-Jährigen am hinteren Reifen. Der 16-Jährige stürzte und verletzte sich hierbei leicht. Nachdem sich der Autofahrer nach dem Zustand des Radfahrers erkundigt hatte, fuhr er weiter, jedoch ohne seine Personalien anzugeben. Hinter dem Unfallverursacher soll ein weiteres Auto gefahren sein, dessen beide Insassen ebenso nach dem Unfall anhielten. Der Radfahrer beschreibt den Unfallverursacher als ca. 180 cm großer Mann, Anfang 30, mit kurzen blonden Haaren (an den Seiten kürzer) und einem sogenannten Drei-Tage-Bart. Er soll er einen grauen Audi A4, vermutlich ein neueres Modell, gefahren haben.

Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich unter Tel. 0621 174-4111 an die Verkehrspolizei Heidelberg zu wenden.

Nußloch/Rhein-Neckar-Kreis: Gestürzter Radfahrer - Zeugen gesucht

Am Sonntag gegen 18:25 Uhr kam es zu Streitigkeiten zwischen einem 66-jährigen Radfahrer und einem 41-jährigen Seat-Fahrer. Der Radfahrer soll auf der Walldorfer Straße aus bisher unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten sein, wodurch der Audi-Fahrer abbremsen und ausweichen musste. Der Radfahrer bog daraufhin in die Bismarkstraße ein, wo er von dem hinter ihm fahrenden Seat-Fahrer überholt wurde. Hier sei es zu einem lautstarken Wortwechsel zwischen der Beifahrerin des Seat-Fahrers und dem Radfahrer gekommen. Nachdem der Seat-Fahrer den Radfahrer überholte hatte, soll dieser angehalten haben um den 66-Jährigen zur Rede zu stellen. Der Radfahrer sei aus bislang unbekannten Gründen gestürzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Wie es zu dem Sturz des 66-Jährigen kam, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Die Verkehrspolizei in Heidelberg bittet den Audi-Fahrer, welcher dem Radfahrer ausweichen musste, sich bei der Polizei zu melden. Ebenfalls werden Zeugen, welche das Geschehen beobachtet haben, gebeten, sich unter der Tel. 0621 174-4111 zu melden.

Sandhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Unfall an Kreuzung - zweimal Totalschaden, zwei Leichtverletzte

Am Sonntagabend kurz vor 20 Uhr kam es im Kreuzungsbereich der Seegasse und der L598 zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Audi und einem Ford. Die 50-jährige Ford-Fahrerin fuhr von der Seegasse in Richtung Nußloch. Zu diesem Zeitpunkt war die Ampelanlage an der Kreuzung außer Betrieb, weshalb die Vorfahrt durch die dort angebrachten Verkehrszeichen geregelt wurde. Die Fahrerin des Fords übersah jedoch die Vorfahrtsregelung und fuhr in den Kreuzungsbereich ein. Dabei kollidierte sie mit dem 31-jährigen Audi Fahrer, welcher die L598 in Richtung Walldorf befuhr. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Die Schadenshöhe dürfte sich auf 35.000 Euro belaufen.

Die 50-jährige Fahrzeugführerin und ihre 24-jährige Beifahrerin erlitten durch den Unfall leichte Verletzungen und wurden in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Der 31-jährige Audi-Fahrer blieb unverletzt. Die L598 war bis kurz nach 22 Uhr teilgesperrt.

Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: Polizei sucht Zeugen nach Verkehrsunfall

Ein 33-Jähriger VW-Fahrer fuhr am vergangenen Freitag gegen 07:20 Uhr auf der Karlsruher Straße. Im Kreuzungsbereich zur Seestraße kam es mit einem anderen, 23-Jährigen, VW-Fahrer, welcher auf der bevorrechtigten Seestraße fuhr, zum Zusammenstoß. Wie es genau zu der Kollision kommen konnte, ist Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Hinweise zum genauen Unfallhergang nimmt das Polizeirevier Schwetzingen unter der Tel. 06202 288-0 entgegen.

Ketsch/Rhein-Neckar-Kreis: Polizei sucht Zeugen nach Verkehrsunfall - KORREKTUR

Ein 33-Jähriger VW-Fahrer fuhr am vergangenen Freitag gegen 07:20 Uhr auf der Karlsruher Straße. Im Kreuzungsbereich zur Seestraße kam es mit einem anderen, 23-Jährigen, VW-Fahrer, welcher auf der bevorrechtigten Seestraße fuhr, zum Zusammenstoß. Wie es genau zu der Kollision kommen konnte, ist Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro.

Hinweise zum genauen Unfallhergang nimmt das Polizeirevier Schwetzingen unter der Tel. 06202 288-0 entgegen.

Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis: Auffahrunfall auf A6, rechter Fahrstreifen kurzzeitig gesperrt

Auf der BAB 6 in Höhe km 587, Fahrtrichtung Mannheim-Heilbronn, kam es am Sonntag gegen 13:20 Uhr zu einem Auffahrunfall zwischen mehreren Beteiligten auf dem rechten Fahrstreifen.

Aufgrund der Verkehrslage musste ein 31-Jähriger Renault-Fahrer sein Fahrzeug bis zum Stillstand abbremsen. Dies wurde durch eine hinter ihm fahrende 32-Jährige BMW-Fahrerin zu spät erkannt, woraufhin diese auf den Renault auffuhr. Der Renault wurde dadurch auf einen davor befindlichen, ebenfalls stehenden, BMW eines 60-Jährigen aufgeschoben. Der BMW wurde wiederum auf einen davorstehenden Audi eines 54-Jährigen aufgeschoben. An allen beteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt fast 40.000.- Euro. Der Renault-Fahrer, sowie die 61-Jährige Beifahrerin des bereits stehenden BMW wurden leicht verletzt und in umliegenden Krankenhäusern erstversorgt. Das einjährige Kind der Unfallverursacherin wurde zur Vorsorge ebenfalls in ein Krankenhaus verbracht.

Der Fahrstreifen musste zur Unfallaufnahme gesperrt werden. Es entstand ein Stau von ca. vier km Länge. Der BMW der Unfallverursacherin, sowie der Renault mussten abgeschleppt werden.

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: 20-Jähriger wird von drei Personen angegriffen - Zeugen gesucht

Am frühen Sonntagmorgen wurde ein 20-jähriger Mann in Wiesloch nach einem Gaststättenaufenthalt in der Marktstraße von drei bisher unbekannten Personen verfolgt. Auf Höhe der Stadtmauer gingen die Personen auf den Mann los und schlugen bzw. traten mehrfach auf ihn ein. Der Hintergründe der Tat sind bislang unklar.

Die Flüchtigen werden wie folgt beschrieben:

   1. Person: männlich, ca. 20 Jahre, ca. 180 cm groß, dunkle Haare, vermutlich "Undercut", Kinn- und Oberlippenbart.

   2. Person: ebenfalls männlich, ca. 20 Jahre und 180 cm groß, hellbraune Haare und hellbrauner Vollbart.

   3. Person: weiblich, 18 Jahre, 170 cm groß, lange braune Haare, bekleidet mit schwarzer Lederjacke und blauer Jeans.

Das Polizeirevier Wiesloch ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Hinweise werden unter der Telefonnummer 06222/5709-0 entgegengenommen.

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: Herrenhandtasche durch vorbeifahrenden Radfahrer entwendet - Zeugen gesucht

Einem 24-jährigen Mann wurde am Donnerstagabend um 20:30 Uhr bei einem Spaziergang eine Herrenhandtasche entrissen. Der Mann war in der Hirschgasse unterwegs und lies seine Tasche um sein rechtes Handgelenk kreisen. Ein bisher unbekannter Täter näherte sich dem 24-Jährigen mit dem Fahrrad an und entriss diesem die Tasche im Vorbeifahren.

Durch die Tat erbeutete der männliche Täter eine EC-Karte und einen dreistelligen Bargeldbetrag. Der Täter, welcher in Richtung Schatthausen flüchtete, kann wie folgt beschrieben werden: 16 bis 20 Jahre, 170-180 cm groß, korpulent, dunkler Teint, lockiges Haupthaar, Haare seitlich kurz rasiert, hellrote Kapuzenjacke, dunkle Hose. Zeugen, welche Hinweise zur Tat oder dem Täter geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wiesloch (Tel.: 06222/5709-0) in Verbindung zu setzen.

Gem. Dielheim: Unfall zwischen zwei Sattelzügen auf A 6; keine verletzte; ca. 60 Minuten Vollsperrung Richtung Heilbronn; dem Verursacher Blutprobe und Führerschein abgenommen

Am frühen Samstagmorgen kollidierten auf der A 6 zwischen den Anschlussstellen Wiesloch/Rauenberg und Sinsheim in Richtung Heilbronn zwei Sattelzügen seitlich miteinander. Verletzt wurde niemand.

Kurz nach Mitternacht war ein 27-jähriger Sattelzugfahrer aus bislang unbekannten Gründen ins Schleudern geraten und mit einem seitlich zurückversetzt, neben ihm fahrenden 47-jährigen Sattelzugfahrer kollidiert. Der Sachschaden betrug rund 20.000.- Euro.

Der Unfallverursacher stand offenbar unter Alkoholeinwirkung, sodass er eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben musste.

Während der Unfallaufnahme und dem Abschleppen eines der Sattelzüge war die A 6 rund eine Stunde in Richtung Heilbronn voll gesperrt. Der Rückstau betrug rund drei Kilometer. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Wiesloch/Rauenberg ausgeleitet. Die Sperrung wurde gegen 1.45 Uhr wieder aufgehoben.