Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen (ots) 20.05.2020

Speyer: Müllfahrzeug beschädigt geparktes Fahrzeug - Speyer: Von Unfallstelle geflüchtet und unter Betäubungsmitteleinfluss gestanden - Speyer: Alkoholisiert Fahrzeug geführt - Mutterstadt/Böhl-Iggelheim: Telefon-Betrüger erneut aktiv - Rülzheim: Unfallflüchtiger Radfahrer gesucht - Neustadt: Motorradunfall mit zwei schwer verletzten Personen - Neustadt: Abgestelltes Motorrad gestohlen - Lambrecht (Pfalz): Diebstahl von PKW-Antennen - Wachenheim: Sachbeschädigung an Fahrzeugen - Bad Dürkheim: Verkehrsunfall mit Flucht - Bad Dürkheim: Windschutzscheibe eingeschlagen - Bad Dürkheim: Heckscheibe eingeschlagen - B10/Birkweiler: Auffahrunfall - Bobenheim am Berg: Diebstahl eines Hochsitzes - Bockenheim/Weinstraße: Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort - Friedelsheim: Auf Anruf von falscher "Enkelin" nicht hereingefallen - Ludwigshafen: LKW hinterließ lange Ölspur in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz - Ludwigshafen: Zwei Fälle von Gewalt in engen sozialen Beziehungen - Ludwigshafen: Werkzeuge und Maschinen aus Garage gestohlen - Ludwigshafen: Radfahrer verursacht Unfall und flüchtet - Ludwigshafen: Gartengeräte gestohlen - Ludwigshafen: Unfall in der Leuschnerstraße - Mannheim: Kompletter Radlader gestohlen - Zeugen gesucht - Mannheim-Innenstadt: 61-Jährige in den frühen Morgenstunden überfallen - Mannheim-Innenstadt: 61-Jährige in den frühen Morgenstunden überfallen. - Mannheim: Lastwagen verliert Rapsöl - Warnhinweis der Polizei! - Eberbach/Brühl/Rhein-Neckar-Kreis: Versuchter Enkeltrick - Senioren haben Lunte gerochen - Heidelberg: Schwer verletzter Radfahrer - Zeugen gesucht! - Heidelberg: Gasgeruch sorgt für Einsatz von Polizei und Feuerwehr - Heidelberg/BAB 565: Auffahrunfall mit drei Beteiligten - Plankstadt/Rhein-Neckar-Kreis: Zwei Schwerverletzte bei Auffahrunfall - Schaden ca. 18.000 Euro - Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis: Mauer einer Lagerhalle gerammt und abgehauen - Polizei sucht Zeugen - St. Leon-Rot/Rhein-Neckar-Kreis: Beim Ausparken gegen Auto gestoßen und einfach weggefahren - Zeugen gesucht - Ladenburg, Rhein-Neckar-Kreis: Großbrand in Produktionshalle einer Kunststofffabrik - Kriminalpolizei ermittelt; Pressemitteilung Nr. 3

Speyer: Müllfahrzeug beschädigt geparktes Fahrzeug

Am Dienstagmorgen befuhr ein 58-jähriger Fahrer eines Abfallsammelfahrzeuges ein Wohngebiet in Speyer-West. Beim Vorbeifahren an einem ordnungsgemäß in Längsaufstellung geparkten PKW, touchierte er diesen. Auf Grund des Größenunterschieds der beiden Fahrzeuge, wurde das geparkte Fahrzeug stark beschädigt. Am Müllwagen entstand nur leichter Sachschaden.

Speyer: Von Unfallstelle geflüchtet und unter Betäubungsmitteleinfluss gestanden

Ein 31-jähriger Lieferant befuhr eine Straße in der Speyerer Altstadt, um dort seine Ware abzuliefern. Beim Einparken streifte er ein geparktes Fahrzeug. Als er von Augenzeugen auf den Vorfall angesprochen wurde und diese ihn darauf hinwiesen die Polizei zu verständigen, um den Schaden regulieren zu können, stieg der Lieferant wieder in sein Fahrzeug, und gab an, eine Parklücke zu suchen. Er entfernte sich jedoch unerlaubt von der Unfallstelle und wurde durch die Beamten kurze Zeit später angetroffen und kontrolliert. Die Beamten stellten fest, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Betäubungsmittel steht. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Der Führerschein wurde sichergestellt. Die Fahrzeugschlüssel an den Fahrzeughalter übergeben. Gegen den Lieferanten wurde eine Strafanzeige erfasst.

Speyer: Alkoholisiert Fahrzeug geführt

Am Dienstagmittag kontrollierte die Polizei einen 56-jährigen Mann in Speyer-Nord, welcher trotz des Genusses von Alkohol ein Fahrzeug geführt hat. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,13 Promille. Der Fahrer wurde auf die Dienststelle verbracht, um ihm eine Blutprobe zu entnehmen. Der Führerschein und der Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt. Ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr wurde eingeleitet.

Mutterstadt/Böhl-Iggelheim: Telefon-Betrüger erneut aktiv

In Mutterstadt und in Böhl-Iggelheim haben am Nachmittag zwei Bürger einen Anruf von angeblichen Angehörigen, in diesem Fall von einem "Enkel" und einem "Neffen", erhalten, die beide eine größere Geldsumme wegen des Kaufs einer Wohnung bzw. wegen eines Unfalls benötigen würden. Keiner der vermeintlichen Opfer fiel auf die Betrugsmasche rein und beendete das Gespräch. Bei dem Fall in Böhl-Iggelheim waren die Betrüger besonders dreist. Nachdem das Gespräch beendet wurde, riefen sie erneut an. Diesmal war eine andere Stimme am Telefon, gab sich als Polizist aus und fragte nach Wertsachen. Auch hier ist der Betrugsversuch sofort erkannt und aufgelegt worden. In keinem Fall entstand ein Schaden.

Rülzheim: Unfallflüchtiger Radfahrer gesucht

Sachschaden in Höhe von 2000 EUR entstand bei einer Verkehrsunfallflucht am Dienstag gegen 7 Uhr in Rülzheim. Ein Autofahrer musste auf Grund einer geschlossenen Schranke im Bereich der Bahnhofstraße in Richtung Herxheimweyer verkehrsbedingt anhalten. Während der Wartezeit beschädigte ein vorbeifahrender Radfahrer mit seinem Lenker unabsichtlich das Fahrzeug. Nach der Kollision setzte der Radfahrer allerdings seine Fahrt fort ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.

Der Radfahrer wird wie folgt beschrieben:

Männlich, zirka 45 Jahre alt, schwarze gelockte Haare. Das mitgeführte Rad war schwarz. Eine Absuche des Nahbereich durch Polizeibeamte verlief ergebnislos.

Ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort wurde eingeleitet. 

Zeugen, welche den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise zur Identität des Radfahrers geben können, werden gebeten sich telefonisch unter 07274/9580 oder per Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de zu wenden. 

Haßloch: Sachbeschädigung an mehreren PKW

In der Nacht vom 19.05.2020 auf den 20.05.2020 wurden in der Langgasse in Haßloch, auf Höhe der Hausnummern 180-190, durch bislang unbekannte Täter sechs geparkte PKW beschädigt. Die Autos wurden mit einem spitzen Gegenstand zerkratzt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 4000 Euro. Sachdienliche Hinweise und verdächtige Beobachtungen bitte an die Polizeiinspektion Haßloch.

Neustadt: Motorradunfall mit zwei schwer verletzten Personen

Am 19.05.2020 kam es gegen 15:05 Uhr auf der Landstraße zwischen Neustadt und Landau zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 56-jähriger Motorradfahrer aus dem Landkreis Kirchheimbolanden fuhr hinter einer PKW-Fahrerin aus dem Landkreis Südlich Weinstraße. Die PKW-Fahrerin musste verkehrsbedingt abbremsen. Der Motorradfahrer bemerkte dies offensichtlich zu spät und konnte vermutlich aufgrund zu geringen Abstands nicht mehr rechtzeitig abbremsen. Er fuhr mit seinem Zweirad auf den PKW auf. Hierbei wurde er und seine 57-jährige Sozia von dem Kraftrad geschleudert. Beide erlitten schwere, nicht lebensgefährliche Verletzungen und wurden durch den Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Vorbildlich verhielten sich mehrere Erst-Helfer, welche die Unfallstelle absicherten, den Notruf wählten, Erste-Hilfe leisteten und die Einsatzkräfte zu Beginn unterstützen.

Neustadt: Abgestelltes Motorrad gestohlen

Am 17.05.2020 stellte ein 24-jähriger Neustadter sein Motorrad auf dem Marktplatz im Bereich der Fahrradabstellplatz ab und verschloss dieses mittels Lenkradschloss. Als er es am 19.05.2020 wieder in Betrieb nehmen wollte musste er feststellen, dass dieses entwendet wurde. Das Motorrad ist schwarz mit grünem Tank und braunem Sattel und hat einen Wert von ca. 3500 Euro. Bislang gibt es noch keine Hinweise auf den oder die Täter.

Lambrecht (Pfalz): Diebstahl von PKW-Antennen

In der Nacht von Samstag (16.05.20 gegen 20:00 Uhr) auf Sonntag (17.05.20 gegen 09:00 Uhr) wurden an bislang sechs Fahrzeugen in Lambrecht und in Frankeneck die Antenne abgeschraubt und anschließend entwendet. Die Fahrzeuge der Geschädigten waren allesamt auf der Straße oder auf eigenen Stellplätzen geparkt. Bislang liegen keine Hinweise zu den möglichen Tätern vor. Zeugen, welche in dem besagten Tatzeitraum verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Neustadt/W. zu melden.

Wachenheim: Sachbeschädigung an Fahrzeugen

In der Nacht vom 18.05.20 auf den 19.05.20 beschädigten bislang unbekannte Täter insgesamt drei geparkte PKW, in der Bürklin-Wolf-Straße in Wachenheim, durch gewaltsames Umklappen der Außenspiegel. Es entstand insgesamt ein Sachschaden von ca. 600 Euro. Ermittlungen ergaben das vor circa einem Monat an derselben Örtlichkeit durch unbekannte Täter, mehrere Kratzer an einem abgestellten PKW verursacht worden waren. Diese Strafanzeige wurde nun nachträglich aufgenommen. Die Polizei Bad Dürkheim bittet um Hinweise unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim@polizei.rlp.de

Bad Dürkheim: Verkehrsunfall mit Flucht

Am 19.05.20 parkte der 31-jährige Geschädigte seinen Opel Corsa auf dem Parkplatz vor einem Getränkemarkt im Triftweg in Bad Dürkheim. Als er zu seinem Fahrzeug zurück kam stellte er fest, dass sein Fahrzeug an den linken Türen durch einen Verkehrsunfall beschädigt wurde. Der bislang unbekannte Unfallverursacher streifte dieses vermutlich beim Rangieren auf dem Parkplatz. Er entfernte sich von der Unfallstelle ohne sich um den entstanden Schaden zu kümmern. Es entstand Sachschaden von ca. 1000 Euro.Die Polizei Bad Dürkheim bittet um Hinweise unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim(at)nospampolizei.rlp.de

Bad Dürkheim: Windschutzscheibe eingeschlagen

Im Zeitraum von 18.05.20 bis 19.05.20 wurde die Windschutzscheibe eines Mercedes-Benz, durch bislang unbekannte Täter, an drei Stellen beschädigt. Das Fahrzeug der 64-jährigen Geschädigten war ordnungsgemäß in der Brunnengasse in Bad Dürkheim abgestellt. Im Nahbereich konnten weder Steine oder andere Wurfgeschosse festgestellt werden. Es entstand ein Sachschaden von ca. 800 Euro. Ermittlungen ergaben, dass die Geschädigte bereits am 23.04.20 einen größeren Stein auf der Windschutzscheibe ihres PKW vorgefunden habe. Eine Woche vorher hätte eine Eisenstange auf der Scheibe gelegen. Zu Sachschäden kam es damals nicht. Eine durchgeführte Nachbarschaftsbefragung verlief negativ. Die Polizei Bad Dürkheim bittet um Hinweise unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim(at)nospampolizei.rlp.de

Bad Dürkheim: Heckscheibe eingeschlagen

Am 19.05.20 zwischen 10:00h und 23:00h meldete der 42-jähirge Geschädigte, dass sein im Holunderring in Bad Dürkheim abgestellter VW-Touran beschädigt worden wäre. Als er dieses am späten Abend umparken wollte bemerkte er, dass die Heckscheibe des Fahrzeugs durch bislang unbekannte Täter eingeschlagen wurde. Entwendet wurde aus dem Fahrzeug nichts. Den Nachbarn wäre nichts aufgefallen. Es entstand Sachschaden von ca. 700 Euro. Die Polizei Bad Dürkheim bittet um Hinweise unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim(at)nospampolizei.rlp.de

B10/Birkweiler: Auffahrunfall

Zu Verkehrsbehinderungen kam es am gestrigen Dienstag (19.05.2020, 8 Uhr) auf der B 10 vor der Anschlussstelle A65/Landau-West infolge eines schweren Verkehrsunfalls. Ein 26-jähriger LKW-Fahrer musste wegen einem Rückstau seinen LKW abbremsen. Ein nachfolgender 27-jähriger Suzukifahrer erkannte die Situation zu spät und krachte in das Heck des LKW. Mit Nacken- und Kopfschmerzen musste der PKW-Fahrer in ein Krankenhaus gebracht werden. An seinem Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Wegen den Bergungsarbeiten kam es zu Verkehrsbehinderungen. Die Gesamtschadenshöhe liegt bei über 10000 Euro.

Bobenheim am Berg: Diebstahl eines Hochsitzes

Im Zeitraum von 15.05.20 bis 18.05.20 betraten bislang unbekannte Täter widerrechtlich das nicht umzäunte Flurgrundstück und entwendeten den Hochsitz des geschädigten 53-jährigen Jagdpächters im Bereich der Gemarkung Vorderwald der Gemeinde Bobenheim am Berg. Hierzu wurde der Hochsitz samt Bodenankern demontiert und vermutlich mittels Anhänger abtransportiert. Der Schaden beläuft sich auf 800 Euro. Die Polizei Bad Dürkheim bittet um Hinweise unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim@polizei.rlp.de

Bockenheim/Weinstraße: Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

Am Dienstag, 19.05.2020 gegen 09:23 Uhr kam es in der Weinstraße in Bockenheim zu einem Verkehrsunfall bei dem einer der Beteiligten anschließend von der Unfallstelle flüchtete. Zunächst befuhr der Fahrer eines grauen Toyota Yaris die Weinstraße in nördliche Richtung. In der Ortsmitte kam ihm ein Pkw entgegen, welcher deutlich zu weit links gefahren sein soll und deshalb mit seinem linken Außenspiegel den linken Außenspiegel des Toyota Yaris touchierte. Der Fahrer des Toyota Yaris hielt daraufhin an und entfernte zunächst Teile seines beschädigten Außenspiegels von der Fahrbahn. Der Unfallverursacher hielt ebenfalls kurz an, fuhr dann aber anschließend einfach weiter. Es soll sich dabei um einen kleinen silbernen Pkw älteren Baujahrs gehandelt haben. Der entstandene Schaden beläuft sich auf ca. 300EUR.

Hinweise zum Unfallverursacher nimmt die Polizeiinspektion Grünstadt entgegen.  

Pleisweiler-Oberhofen: Gas- und Bremspedal verwechselt

Am Mittwoch, 20.05.2020 Uhr, gegen 11:15 Uhr, verwechselte der 81-jährige Fahrer eines Mercedes beim Vorwärtseinparken auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes im Industriegebiet Im Weidfeld, das Gas- mit dem Bremspedal und fährt gegen die Schaufensterscheibe des Marktes. Die beiden Pedalen waren zuvor schon wegen einer körperlichen Einschränkung des Fahrers, von rechts nach links umgebaut worden. An dem Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von 2000.- Euro. Weitaus höher dürfte der Schaden an der Schaufensterscheibe des Einkaufsmarktes sein. Der Mercedes-Fahrer blieb unverletzt.

Friedelsheim: Auf Anruf von falscher "Enkelin" nicht hereingefallen

Am 19.05.20 erhielten in Friedelsheim insgesamt 6 Geschädigte im Alter von 72 - 87 Jahren einen Anruf von einer bislang unbekannten Frau. Diese gab sich in allen Fällen als Verwandte/Bekannte oder Enkelin aus. Sie wäre gerade auf dem Amtsgericht, befände sich in einer finanziellen Notsituation und bräuchte daher Geld. Die Anruferin sprach akzentfreies Hochdeutsch.Alle Geschädigten schöpften Verdacht, reagierten vorbildlich, beendeten das Gespräch und informierten die Polizei Bad Dürkheim.

Wichtige Informationen und wie Sie sich schützen können, erfahren Sie hier: https://www.polizei.rlp.de/de/aufgaben/praevention/kriminalpraevention/

Eberbach/Brühl/Rhein-Neckar-Kreis: Versuchter Enkeltrick - Senioren haben Lunte gerochen

Zu zwei Betrugsversuchen mit der Masche "Enkeltrick" kam es am Dienstagmittag gegen 12 Uhr in Brühl und gegen 15 Uhr in Eberbach. Beide Male wurde den 78 und 90 Jahre alten Senioren durch einen männlichen Anrufer vorgegaukelt, dass man der Enkel, bzw. ein früherer Klassenkamerad sei und nach einem Verkehrsunfall finanzielle Hilfe in Form von Bargeld und Schmuck benötigen würde. Die Anrufe erfolgten jeweils mit unterdrückter Nummer. Beide Senioren schöpften Verdacht auf einen Betrugsversuch und so wurden die Telefonate rasch beendet, ohne, dass es zu einem finanziellen Schaden kam. 

Die Polizei rät weiterhin, die folgenden Ratschläge zu beherzigen:

  • Seien Sie nicht zu vertrauensselig, hinterfragen Sie kritisch!
  • Vergewissern Sie sich genau, mit wem Sie es zu tun haben!
  • Übergeben Sie niemals Geld, Schmuck oder Wertgegenstände an Unbekannte oder deponieren es irgendwo zur Abholung!
  • Verständigen Sie bereits bei kleinsten Zweifeln die Polizei!

Auf die Möglichkeit einer kostenfreien ausführlichen Beratung durch die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Mannheim unter 0621/174-1212 sei hingewiesen.

Ludwigshafen: LKW hinterließ lange Ölspur in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

Am 19.05.2020, gegen 15:50 Uhr, wurde der Polizei eine Ölspur gemeldet im Bereich der L523. Ein LKW sei über die Kurt-Schumacher-Brücke aus Mannheim kommend in Fahrtrichtung A6 unterwegs gewesen und habe seine Ladung, in diesem Falle Rapsöl, verloren. Als die Wegstrecke von der Polizei abgefahren wurde, konnte tatsächlich eine erheblich schmierige Verschmutzung der Fahrbahn im Bereich des BASF Tor 2, des Besucherzentrums, des Parkhauses Q920 bis zur Einmündung Tor 12 und im Bereich der Auffahrt B9 zur A6 in Fahrtrichtung Kaiserslautern festgestellt werden. Mehrere Streifenwagen sicherten die Bereiche umgehend ab. Zudem wurde durch die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen eine Reinigungsfirma beauftragt, die Straße zu säubern. Der Bereich der Auffahrt A6 wurde an die Verkehrsmeisterei Wattenheim übergeben. Diese übernahmen ebenfalls die Absicherungsmaßnahmen und verständigten ebenfalls eine Reinigungsfirma. Im Stadtgebiet Ludwigshafen kam es zu keinen bekannten Gefährdungen auf Grund des Rapsöls auf der Fahrbahn. Allerdings kam es stellenweise zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Im Stadtgebiet Mannheim kam es in Folge der Verunreinigungen zu einem Verkehrsunfall, der von der dortigen Polizei bearbeitet wurde. Der verursachender LKW konnte auf der A6 am Leininger Berg durch Polizeibeamte der Polizeiautobahnstation Ruchheim festgestellt und gestoppt werden. Der Tankinhalt musste in einen Ersatz-LKW umgepumpt werden.

Ludwigshafen: Zwei Fälle von Gewalt in engen sozialen Beziehungen

Am 19.05.2020, gegen 06:45 Uhr, rief eine 24-Jährige bei der Polizei an und teilte mit, dass ihr Ex-Freund sie geschlagen habe. Als die Polizeibeamten bei ihr eintrafen, war der 25-Jährige nicht mehr vor Ort. Die 24-Jährige erklärte, ihr Ex-Freund sei aggressiv geworden und es sei zum Streit gekommen, in dessen Folge er ihren Kopf mit zwei Händen gepackt und gegen die Wand gestoßen habe. Sie wurde dadurch verletzt und kam ins Krankenhaus. Als die Polizeibeamten zu der Wohnanschrift des 25-Jährigen fuhren, wurde ihnen mitgeteilt, dass in der Nähe ein Mann mit einer Eisenstange bedrohlich herumhantieren würde. Als die Polizeibeamten ankamen, stellten sie fest, dass es sich um den 25-Jährigen handelte. Sie fesselten ihn und nahmen ihn aufgrund seines hohen Atemalkoholwertes in Höhe von 2,23 Promille mit zur Dienststelle. Dort kam er in Gewahrsam und wurde gegen Abend wieder auf freien Fuß gesetzt. Ihm wurde der Kontakt zur 24-Jährigen für die nächsten Tage verboten. Die 24-Jährige wurde über rechtliche Möglichkeiten und Anlaufstellen informiert.

Am 19.05.2020, gegen 20:00 Uhr, meldete ein Ludwigshafener der Polizei laute Schreie aus einer Nachbarwohnung. Als die Polizeibeamten eintrafen, klingelten sie bei der Wohnung, aus der die Schreie zu hören waren und ein 34-Jähriger öffnete die Tür während eine 33-Jährige weinend um Hilfe schrie. Sie erklärte den Beamten, dass der 34-Jährige ihr Ex-Freund sei und dass er eine eigene Wohnung habe. Er hätte sie besucht, es sei zum Streit gekommen und dann habe der 34-Jährige sie auf das Bett gedrückt und geschlagen. Zudem habe er sie mit dem Tode bedroht. Die Polizeibeamten verwiesen den 34-Jährigen aus der Wohnung und der Kontakt zur 33-Jährigen wurde ihm für die nächsten Tage verboten. Die Frau wurde über rechtliche Möglichkeiten und Anlaufstellen informiert.

Der Polizei kommt im Umgang mit häuslicher Gewalt als ständig erreichbare und schnell verfügbare Organisation eine entscheidende Rolle zu. Prävention, konsequente Strafverfolgung sowie weitreichender Opferschutz und Opferhilfe sollen Opfern von häuslicher Gewalt effektiven Schutz gewähren.

Wenn auch Sie von häuslicher Gewalt betroffen sind, nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Bei allen Polizeidienststellen stehen Ihnen speziell geschulte Ansprechpartner zur Verfügung.

Ludwigshafen: Werkzeuge und Maschinen aus Garage gestohlen

Am 19.05.2020, gegen 09:00 Uhr, bemerkte eine 76-Jährige, dass unbekannte Täter aus ihrer Garage in der Fürstenstraße einen Hochdruckreiniger, eine Tischbohrmaschine, einen Schlagbohrer sowie einen Winkelschleifer gestohlen hatten.

Wer etwas beobachtet hat und Hinweise auf die Täter geben kann, wird gebeten, sich an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de zu wenden.

Ludwigshafen: Radfahrer verursacht Unfall und flüchtet

Am 19.05.2020, gegen 09:00 Uhr, fuhr eine 26-Jährige mit ihrem Auto auf der Lenaustraße in Richtung Rollesstraße. Als aus der Straße "Mühlauhafen" ein Fahrradfahrer kam, der ohne zu schauen nach links in die Lenaustraße abbog und ihr die Vorfahrt nahm, machte sie eine Vollbremsung und wich ihm aus, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Dies gelang ihr auch, allerdings stieß sie dadurch gegen ein am Fahrbahnrand geparktes Auto. Der unbekannte Radfahrer entfernte sich vom Unfallort, ohne seinen Pflichten als Verkehrsunfallbeteiligter nachzukommen.

Wer Angaben zu dem geflüchteten Fahrradfahrer machen kann, wird gebeten, sich an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de zu wenden.

Ludwigshafen: Gartengeräte gestohlen

In der Zeit zwischen dem 18.05.2020, gegen 16:00 Uhr und dem 19.05.2020, gegen 11:50 Uhr, brachen unbekannte Täter den Holzverschlag an einem Gartenhäuschen in der Kleingartenanlage "Zur Werre" in der Brunckstraße auf. Sie stahlen verschiedene Gartengroßgeräte und Gartenkleingeräte im Gesamtwert von etwa 500 Euro.

Wer etwas beobachtet hat und Angaben zu den unbekannten Tätern machen kann, wird gebeten, sich an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de zu wenden.

Ludwigshafen: Unfall in der Leuschnerstraße

Am 19.05.2020, gegen 22:25 Uhr, fuhr ein 45-Jähriger mit seinem Auto auf der Anilinstraße in Richtung Leuschnerstraße. Zur gleichen Zeit fuhr ein 26-Jähriger mit seinem Kleinkraftrad auf der Leuschnerstraße in Richtung Ruthenplatz. Als der 45-Jährige in die Leuschnerstraße einfuhr, um nach links in Richtung Goerdelerplatz zu fahren, stieß er mit dem 26-Jährigen zusammen. Der 26-Jährige verletzte sich und kam ins Krankenhaus.

Mannheim: Kompletter Radlader gestohlen - Zeugen gesucht

Im Zeitraum zwischen Dienstag, 19.05.2020, 15.00 Uhr und Mittwoch, 20.05.2020, 06.50 Uhr, wurde bei einem Einbruch auf ein Baustellengelände neben dem Tierheim in Mannheim ein Radlader sowie andere Geräte im Gesamtwert von fast 60.000 Euro entwendet. 

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen fuhren die Täter mit einem Tieflader über die sonst wenig befahrene Max-Planck-Straße zur Baustelle für den Altrheindüker an und auch wieder ab.

Die Wasserschutzpolizei Mannheim bittet Zeugen, verdächtige Beobachtungen und Hinweise unter der Telefonnummer 0621 / 16870 zu melden.

Mannheim-Innenstadt: 61-Jährige in den frühen Morgenstunden überfallen.

Eine 61-jährige Zeitungsausträgerin wurde am frühen Dienstagmorgen in der Innenstadt Opfer eines Überfalls. Die Frau war gegen fünf Uhr im Quadrat G 7 unterwegs und trug Zeitungen aus. Plötzlich lief ein unbekannter Mann auf sie zu und forderte sie unter Gewaltandrohung auf, Bargeld herauszugeben. Diese Forderung wiederholte er mehrere Male und ging immer weiter auf die Frau zu. Diese wich zunächst zurück. Mit dem Rücken zur Wand stieß sie den Unbekannten schließlich von ihm weg, woraufhin dieser begann, mit den Fäusten auf die 61-Jährige einzuschlagen. Auch als diese am Boden lag, schlug er weiter auf sie ein. Erst als sich ein Fahrzeug dem Tatort näherte, ließ der Unbekannte von seinem Opfer ab und flüchtete ohne Beute in Richtung Marktplatz.

Im Rahmen der Fahndung konnte wenig später unweit des Tatorts ein 33-jähriger Mann festgenommen werden. Nach erkennungsdienstlicher Behandlung und Erhebung einer DNA-Probe wurde der 33-Jährige wieder auf freien Fuß entlassen. Die Ermittlungen des Fachdezernats beim Kriminalkommissariat Mannheim dauern an.

Mannheim-Wohlgelegen: Brand in einer Speditionswerkstatt - zwei Personen bei Arbeitsunfall verletzt

Ein Funkenflug bei Trennschleifarbeiten war vermutlich die Ursache für ein Feuer in einer Speditionswerkstatt in der Christian-Friedrich-Schwan-Straße am Dienstagmorgen gegen 10.00 Uhr. Hierbei in Brand geratenes Verpackungsmaterial konnte noch vor dem Eintreffen eines Löschzuges der Feuerwache-Nord durch Firmenmitarbeiter gelöscht werden. Starke Rauchentwicklung machte umfangreiche Belüftungsmaßnahmen durch die Feuerwehr erforderlich. Die anwesenden Notärzte versorgten die beiden Mitarbeiter noch vor Ort. Mit einem Rettungswagen wurden beide wegen des Verdachts einer Rauchgasintoxikation vorsorglich in eine Klinik eingeliefert. Das Ausmaß des Schadens ist derzeit noch unbekannt. Das Werkstattgebäude wurde durch das Feuer nicht in Mitleidenschaft gezogen. Die Brandermittler des Polizeireviers Mannheim-Neckarstadt haben die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Mannheim-Sandhofen: Durch brennenden Pkw Fahrbahn stark beschädigt

Am Mittwoch kam es gegen 10 Uhr auf der B44 in Fahrtrichtung Mannheim, zwischen Kirchgartshausen und dem Ortsteil MA-Scharhof, zu einem Fahrzeugbrand. Nachdem der Brand durch die Feuerwehr gelöscht worden war, wurde das Fahrzeug abgeschleppt. Es zeigte sich hierbei, dass der Brand die Fahrbahnoberfläche stark beschädigt hat. Aus diesem Grund ist der linke Fahrstreifen in Fahrtrichtung Mannheim in den nächsten Tagen gesperrt. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist derzeit unbekannt. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Mannheim: Lastwagen verliert Rapsöl - Warnhinweis der Polizei!

Gestern Abend kam es im innerstädtischen Bereich, insbesondere im Bereich des Luisenrings, zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Grund hierfür war ausgelaufenes Rapsöl - die Polizei sperrte betroffene Fahrbahnen.

Am 19.05 um kurz vor 16 Uhr wurden Verkehrsteilnehmer auf eine Ölspur im Bereich der Jungbuschbrücke aufmerksam und informierten die Polizei. Eine Nachschau der Beamten ergab, dass die ausgelaufene Flüssigkeit ihren Ursprung in der Bonadiestraße hat und über die Untermühlaustraße, Jungbuschbrücke, den Luisenring bis auf die Kurt-Schumacher-Brücke reicht und über diese hinaus.

Ursächlich war nach ersten Erkenntnissen der Fahrer eines Tanklastwagens der unbemerkt Rapsöl verlor, welches sich in einer Breite von 1,5 Metern auf seiner Fahrspur verteilte.

Die gefahrene Strecke des Lkw wurde überprüft und gegebenenfalls abgesperrt und gereinigt, da akute Rutschgefahr insbesondere für Zweiradfahrer bestand. Der Verursacher wurde auf der Autobahn 6 in Richtung Kaiserslautern vor Grünstadt gestoppt. Ob er auch in diesem Bereich Öl verlor überprüften die Beamten der Polizeiautobahnstation Ruchheim.

Aufgrund der Sperrmaßnahmen und Reinigungsarbeiten kam es zu Verkehrsbehinderungen. Fahren Sie vorsichtig und achten auf die Weisungen der Polizei, falls möglich umfahren Sie den Bereich. 

Heidelberg: Schwer verletzter Radfahrer - Zeugen gesucht!

Am frühen Mittwochmorgen gegen 01.45 Uhr meldeten Zeugen einen verletzten Radfahrer in der Rohrbacher Straße, Höhe Einmündung "An der Markscheide". Der 26-jährige Radfahrer war vermutlich in Richtung Leimen unterwegs als er stürzte. Als die Zeugen ihn fanden lag er unter seinem Fahrrad im Gleisbereich. Aufgrund des Sturzes hatte er sich schwere Kopfverletzungen zugezogen und wurde in eine Klinik eingeliefert. Zur Klärung des Unfallhergangs sucht der Verkehrsdienst Heidelberg Zeugen die Angaben zum Unfall machen können, wie auch Personen die den Radfahrer vor dem Unfall gesehen haben. Die Hinweise werden unter 0621/174-4140 entgegengenommen. 

Heidelberg: Gasgeruch sorgt für Einsatz von Polizei und Feuerwehr

Am 19.05.2020, gegen 19:08 Uhr erreichte die Polizei in Heidelberg der Hinweis eines Bürgers, dass es im Bereich der Baustelle in der Friedrich-Ebert-Anlage nach Gas riechen würde. Die Baustelle in der Nähe des Hölderlin-Gymnasiums wurde von einer Streife der Polizei und den ebenfalls verständigten Kräften der Feuerwehr Heidelberg aufgesucht und kontrolliert. 

Tatsächlich konnte dort ein Gas-Geruch festgestellt werden, daher wurde der Bereich der Friedrich-Ebert-Anlage weiträumig abgesperrt. Der Fahrzeugverkehr wurde abgeleitet, auch die RNV veranlasste eine Umleitung ihrer Busse. Nach Abschluss aller Messungen konnte die Feuerwehr um 20:30 Uhr Entwarnung geben. 

Durch das austretende Gas bestand keine Gefahr für die Bürger, daher konnten die Absperrmaßnahmen aufgehoben werden, zu nennenswerten Behinderungen kam es nicht. 

Am folgenden Tag werden die Stadtwerke Heidelberg versuchen die Hintergründe für die Geruchsbelästigung genauer in Erfahrung zu bringen.

Heidelberg/BAB 565: Auffahrunfall mit drei Beteiligten

Heidelberg/BAB 565 (ots) - Ein Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen ereignete sich am Dienstagvormittag auf der A 656 bei Heidelberg. Ein 27-jähriger Mann war kurz nach elf Uhr mit seinem VW Transporter auf der BAB 656/B37 in Richtung Heidelberg unterwegs. Kurz vor der Ausfahrt in Richtung Heidelberg-Wieblingen musste er verkehrsbedingt stark abbremsen. Die nachfolgende 62-jährige VW-Fahrerin konnte noch bremsen. Ein dahinter fahrender 65-Jähriger konnte seinen Volvo nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr der VW-Fahrerin auf. Anschließend schob diese dann gegen den Transporter. 

Alle Beteiligten kamen mit dem Schrecken davon und blieben unverletzt. Der Volvo und der VW mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf rund 15.000 Euro geschätzt.

Plankstadt/Rhein-Neckar-Kreis: Zwei Schwerverletzte bei Auffahrunfall - Schaden ca. 18.000 Euro

Bei einem Verkehrsunfall am Dienstag gegen 10.40 Uhr auf der Kreisstraße 4147 zwischen Plankstadt und Eppelheim wurden zwei Autofahrer schwer verletzt. Ein 52-jähriger Fahrer eines Mercedes musste verkehrsbedingt anhalten, da davor ein Autofahrer nach links abbiegen wollte und wegen Gegenverkehr warten musste. Ein nachfolgender 49-jähriger Fahrer eines Mercedes Sprinter erkannte die Situation zu spät und fuhr nahezu ungebremst ins Heck des stehenden Mercedes. Durch den heftigen Aufprall wurde der Mercedes etwa 30 Meter nach vorne geschoben. Beide Fahrer wurden schwer verletzt, sie wurden nach der Erstversorgung durch einen Notarzt mit Rettungsfahrzeugen in eine Klinik nach Heidelberg eingeliefert. An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von ca. 18.000 Euro. Die Autos wurden abgeschleppt, zur Reinigung der Fahrbahn musste eine Spezialfirma hinzugezogen werden. 

Plankstadt, Schwetzingen, B535, Rhein-Neckar-Kreis: Mülltransporter beschädigt Tunnel

Am Mittwochvormittag musste der B535-Tunnel auf Höhe der Städte Plankstadt und Schwetzingen in Fahrtrichtung Mannheim gesperrt werden. Der Verkehr wird örtlich umgeleitet. 

Gegen 9.45 Uhr fuhr ein Mülltransporter auf der Bundesstraße wobei sich kurz vor Einfahrt in den Tunnel die Heckklappe nach oben öffnete. Der Fahrer des ungeladenen Lastkraftwagens bemerkte dies offenbar nicht und fuhr in den Tunnel ein. Dabei stieß die geöffnete Klappe an die Deckenbebauung, welche auf einer Länge von mindestens 50 Metern beschädigt wurde. Ein dahinter fahrender Zeuge stoppte daraufhin umgehend seine Fahrt und versperrte mit seinem Lkw den Tunnel um andere Verkehrsteilnehmer auf die Situation aufmerksam zu machen. Der Tunnel musste wegen Trümmerteilen der beschädigten Deckenaufhängung in Fahrtrichtung Mannheim voll gesperrt werden. Der sich stauende Verkehr wurde umgeleitet. 

Die Unfallaufnahme sowie die Bergungs- und Reinigungsarbeiten dauern auch zum Berichtszeitpunkt an. Die entstandenen Schäden werden derzeit untersucht. Wie lange die Durchfahrt noch gesperrt bleibt ist bislang unklar, ebenso die Summe des entstandenen Schadens. Der unfallverursachende Fahrer blieb unverletzt.

Weshalb die Heckklappe öffnete ermittelt nun die Beamten des Verkehrsdienstes Heidelberg.

Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis: Mauer einer Lagerhalle gerammt und abgehauen - Polizei sucht Zeugen

Einen Unfall verursachte ein unbekannter Verkehrsteilnehmer in der Zeit zwischen Samstagabend, 16.05.2020 und Montagmittag, 18.05.2020 in Walldorf. Der Unbekannte befuhr in dem genannten Zeitraum das Gelände einer Tankstelle in der Edisonstraße. Dabei rammte er offenbar die Außenmauer einer angrenzenden Lagerhalle. Dadurch lockerten sich mehrere Steine und wurden teilweise ins Halleninnere gedrückt. Zudem entstand ein Riss an der Mauer bis zum Hallendach. Inwiefern hierdurch die Statik der Halle beeinträchtigt ist bedarf der weiteren Ermittlungen. Der Sachschaden wird auf über 10.000 Euro geschätzt. 

Nach derzeitigem Erkenntnisstand ist davon auszugehen, dass es sich bei dem unfallverursachenden Fahrzeug um einen Lkw-Zug oder einen Sattelzug gehandelt hat.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht oder den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Wiesloch, Tel.: 06222/5709-0 zu melden.

Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis: Mit über 1,5 Promille am Steuer

Zwei jungen Frauen fiel am Mittwoch, kurz nach Mitternacht ein Audi auf dem Pendlerparkplatz bei der Anschlussstelle Walldorf auf, da dessen Fahrer beim Aussteigen stark lallte und zudem eine Bierflasche in der Hand hielt. Die beiden Frauen merkten sich das Kennzeichen und verständigten die Polizei. An der Halteranschrift konnte eine Streifenbesatzung des Polizeireviers Wiesloch den Fahrer antreffen. Bei einer Alkoholüberprüfung zeigte sich, dass der 48-jährige Mann fast 1,6 Promille hatte. Sein Führerschein wurde daraufhin einbehalten und ihm wurde auf der Dienststelle eine Blutprobe entnommen. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

St. Leon-Rot/Rhein-Neckar-Kreis: Beim Ausparken gegen Auto gestoßen und einfach weggefahren - Zeugen gesucht  

Eine unbekannte Autofahrerin verursachte am Dienstagabend in St. Leon-Rot einen Verkehrsunfall und fuhr anschließend einfach davon. Die Frau fuhr gegen 18.30 Uhr mit ihrem Kleinwagen rückwärts aus einer Parklücke auf dem Parkplatz eines Lebensmitteldiscounters in der Straße "Im Schiff" heraus. Anschließend stieß sie beim Vorwärtsfahren gegen das Heck des daneben abgestellten VW Passat. Nachdem sie nochmals zurückgesetzt hatte, wollte sie davonfahren. Eine Zeugin, die den Unfall beobachtet hatte, sprach die ältere Dame an und forderte sie auf, zu warten, bis der Passat-Fahrer zurückkehrte. Obwohl die Dame dies zusicherte, fuhr sie anschließend davon.  

Bei dem Fahrzeug der älteren unbekannten Dame soll es sich um einen roten Kleinwagen mit HD-Kennzeichen gehandelt haben. Bei der Fahrerin soll es sich um eine ältere Dame mit Brille und kurzen grauen Haaren gehandelt haben.  

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise zur Unfallverursacherin und deren Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Wiesloch, Tel.: 06222/5709-0 zu melden.

Ladenburg, Rhein-Neckar-Kreis: Großbrand in Produktionshalle einer Kunststofffabrik - Kriminalpolizei ermittelt; Pressemitteilung Nr. 3

Nach einem Großbrand am Dienstag im Gewerbegebiet Ladenburg dauerten die Löscharbeiten bis in die späten Abendstunden an. Auch in der Nacht wurde durch die Brandwache der Feuerwehr immer wieder kleinere Brandherde gelöscht, die drohten sich erneut zu entzünden.

Die Straßensperrungen aufgrund verlegter Löschwasserschläuche wurden kurz vor 21 Uhr am Dienstagabend aufgehoben.

Eine erste Inaugenscheinnahme des Brandortes durch die Brandexperten des Kriminalkommissariats Mannheim sowie Vertretern der Feuerwehr am Mittwochvormittag ergab, dass die betroffene Produktionshalle einsturzgefährdet ist. Ein Sachverständiger wurde beauftragt die Statik zu überprüfen. Der Brandort wird nach entsprechender Freigabe von den Ermittlern untersucht.

An dem Gebäude sowie den Produktionsmaschinen und gelagertem Material entstand ein Schaden in Millionenhöhe.