Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen (ots) 20.02.2021

Aktuelle Polizeimeldungen aus der Vorderpfalz und Nordbaden

Landau: Schlägerei Martin-Luther-Straße

Am Freitag Abend kam es gegen 19:40 Uhr zu einer Schlägerei unter Beteiligung von zwei Männern und einer weiblichen Person in der Martin-Luther-Straße/Ecke Weißquartierstraße. Ein Mann hatte die Dame wohl ohne Zustimmung des anwesenden Kontrahenten umarmt. Es kam zu einer handfesten Auseinandersetzung der drei Personen, in deren Verlauf die eintreffenden Polizeibeamten alle Mühe hatten die Streithähne zu trennen. Alle beteiligten Personen waren stark alkoholisiert, Alkoholtests ergaben bei allen Personen Werte im Bereich von 2,5 Promille. Eine Person versuchte die eingesetzten Polizeibeamten anzugreifen und zu verletzen, er wurde über Nacht in Gewahrsam genommen. Gegen die Beteiligten werden entsprechende Strafanzeigen gefertigt.

Bad Dürkheim: Telefonbetrüger

Im Laufe des morgens vom 19.02.2021 meldeten sich ein Duzend Geschädigte von Betrügern des sogenannten "Enkeltricks" oder "falschen Polizeibeamten". Zu einer Geldübergabe oder Vermögensschaden kam es, aufgrund der Besonnenheit der Geschädigten, nicht.

Bei der angezeigten Anrufernummer handelte es um eine im Internet generierte Nummer, die nicht nachverfolgt werden kann. Die Kriminalpolizei in Bad Dürkheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

Wurden sie auch Opfer eines solchen Betrugsversuches, dann wenden sie sich bitte an die Polizei Bad Dürkheim unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim(at)nospampolizei.rlp.de.

Bad Dürkheim: bei Personenkontrolle Drogen gefunden

Am 20.02.2021, um 00:40 Uhr wurde ein 31-Jähriger Dürkheimer eine Personenkontrolle in Bad Dürkheim in der Weinstraße Süd unterzogen. Bei der Durchsuchung des Mannes, konnte in seinem Rucksack Amphetamin, Haschisch und Marihuana festgestellt und anschließend sichergestellt werden. Den Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Weisenheim am Berg: Verdächtige Personen gemeldet

Am 19.02.2021 wurden zwischen 12:00 Uhr und 14:00 Uhr sowohl in Weisenheim am Berg, Bobenheim am Berg als auch in Freinsheim verdächtige Personen gemeldet, die von Haus zu Haus gehen und nach Arbeit fragen würden. In der Hauptstraße in Weisenheim am Berg konnte ein Pärchen festgestellt, kontrolliert und ein Platzverweis ausgesprochen werden. In allen Fällen wurden keine strafrechtlichen Tatbestände erfüllt.

Wattenheim: Fahren unter Drogeneinfluss/Fahren ohne Fahrerlaubnis

Am Samstag, den 20.02.21, gegen 10:00 Uhr, wurde ein 40 jähriger Mann aus Wattenheim, zusammen mit seiner 32 jährigen Verlobten, in deren PKW, durch Kräfte der Polizeiinspektion Grünstadt einer Verkehrskontrolle unterzogen. Im Verlauf der Kontrolle stellte sich heraus, dass der 40 jährige Fahrer keine Fahrerlaubnis besitzt und unter dem Einfluss von Kokain stand. Gegen der Fahrer wurde ein Strafverfahren wegen Fahren unter Drogeneinfluss und Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Seine 32 jährige Verlobte muss mit einem Verfahren wegen Zulassens Führens eines Kraftfahrzeugs ohne Fahrerlaubnis rechnen. Der PKW wurde sichergestellt.

Ludwigshafen: Verbale Auseinandersetzung endet mit Nasenbluten

Am Freitag, 19.02.2021, gegen 22.15 Uhr, kam es in einer Tankstelle in Ludwigshafen-Süd zwischen mehreren Personen zu einer verbalen Auseinandersetzung. Im Rahmen dieser Auseinandersetzung wurde ein 33-jähriger Mann aus Ludwigshafen von einem noch unbekannten Mann mehrfach beleidigt. Anschließend wurde der 33-jährige Ludwigshafener von einem 21-jährigen Ludwigshafener, der sich in den Streit einmischte, mehrfach mit der Faust in den Gesichtsbereich geschlagen und erlitt hierdurch unter anderem Nasenbluten.

Die 30-jährige Lebensgefährtin des 33-jährigen Geschädigten wollte den 21-jährigen Beschuldigten davon abhalten, weiter auf ihren Lebensgefährten loszugehen, wurde jedoch von dem 21-jährigen Beschuldigten weggestoßen. Danach trat der 21-jährige Mann noch eine Delle in die Fahrertür des Fahrzeuges des 33-jährigen Geschädigten. Weiterhin kam es zwischen der 19-jährigen Freundin des 21-jährigen Angreifers und der oben genannten 30-jährigen Ludwigshafenerin, sowie zwei unbekannten Personen (Mann und Frau) zu einem Streit.

Im Laufe dieses Streites wurde der 30-jährigen Ludwigshafenerin ihre Jacke von der noch unbekannten Frau über den Kopf gezogen, so dass sie nichts mehr sehen konnte. Anschließend spürte sie, wie sie mehrfach auf den Kopf geschlagen wurde. Im Verlaufe dieser Auseinandersetzungen wurde auch noch eine Werbetafel an der Tankstelle beschädigt. Noch bevor die Einsatzkräfte der Polizei eintrafen, entfernten sich der 21-jährige und die 19-jährige Beschuldigten, sowie die beiden weiteren noch unbekannten Personen, fußläufig von der Tankstelle.

Der 21-jährige Beschuldigte, sowie seine 19-jährige beschuldigte Freundin, konnten durch die Polizei im Nahbereich der Tankstelle festgestellt werden. Da der 21-jährige Beschuldigte stark alkoholisiert und aggressiv war, wurde er zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen und auf die Polizeidienststelle verbracht. Außerdem wurde ihm eine Blutprobe entnommen.

Die bislang noch unbekannten Beschuldigten konnten wie folgt beschrieben werden: zuT 1: weiblich, blond, 16-20 Jahre, weiße Jacke mit rot-blauen Streifen. zu T2: männlich, türkisches Erscheinungsbild, dunkelhaarig, Anfang 20.

Zeugen werden gebeten mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 Kontakt aufzunehmen, Tel. 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de

Leimen/ Rhein-Neckar-Kreis: Verdächtiges Paket führt zu Einsatz von Feuerwehr und Polizei - Pressemitteilung Nr. 1

 Am Samstagvormittag gegen 10:00 Uhr wurde ein verdächtiges Paket im Verteilzentrum eines Logistikdienstes angehalten.

Rettungskräfte und Polizei sind vor Ort. Das Paketzentrum wurde vorsorglich geräumt. Die Entschärfer des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg wurden routinemäßig hinzugezogen. Ob ein Sachzusammenhang zu der aktuellen Serie von Explosionen verdächtiger Pakete besteht, ist bislang nicht bekannt.

Leimen/ Rhein-Neckar-Kreis: Verdächtiges Paket in Verteilzentrum eines Logistikdienstes - Polizeieinsatz beendet - Pressemitteilung Nr. 2

Das Paket wurde von den Spezialisten des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg geöffnet. Hierbei wurde kein sprengstoffverdächtiger Inhalt festgestellt. Über die Ursache der auffälligen äußerlichen Beschaffenheit des Pakets (Verfärbung der Hülle), welche den Verdacht erweckt hatte, die Sendung könnte Sprengstoff enthalten, liegen bislang keine Erkenntnisse vor. Ein Zusammenhang zu den explosiven Postsendungen, über die in den vergangenen Tagen in der Presse berichtet wurde, kann nach Einschätzung der Ermittler ausgeschlossen werden.

Verhaltenstipps! Seien Sie sensibel im Umgang mit ungewöhnlichen Brief- und Paketsendungen. https://praevention.polizei-bw.de/wp-content/uploads/sites/20/221/02/infoblatt_brief-paketbomben.pdf