Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen (ots) 18.05.2020

Speyer: Unerlaubt Böller gezündet und Ruhe gestört - Haßloch: Verkehrsunfall mit schwerverletzter Person - Schwegenheim - B272 war nach Verkehrsunfall gesperrt - Steinfeld: Pedelec-Fahrerin leicht verletzt - Edesheim: Kollision mit Mülltonne - Edesheim: Verdächtige Frau - Landau, Weißenburger Straße: Schon wieder Raser unterwegs - Landau: Verkehrsunfallflucht - Landau: Sachbeschädigung an PKW - Edenkoben: Betrunken - L 499 Elmstein: Tödlicher Motorradunfall - Bad Dürkheim: Räuberischer Diebstahl - Bad Dürkheim: Räuberischer Diebstahl - Bad Dürkheim: Geschwindigkeitskontrollen im Dienstgebiet - Großkarlbach: zu tief ins Glas geschaut; Unfall gebaut - Ellerstadt: Körperverletzung im Rahmen von Nachbarschaftstreitigkeiten - Ludwigshafen: Junge fährt 39-Jährige mit Fahrrad an - Ludwigshafen: Zwei Mal wurden Frauen geschlagen - Ludwigshafen: Trickdiebstahl; Durch Vortäuschung eines familiären Todesfalls Zutritt zur Wohnung bekommen - Ludwigshafen: Mehrere Diebstähle aus Autos - Ludwigshafen: Einbruch in Garage - Ludwigshafen: Ergänzung/Ladendiebstahl von mehreren Parfüms endet vor dem Haftrichter - Mannheim-Vogelstang: Kind zwingt Straßenbahn zur Notbremsung; Fahrgast verletzt; Zeugen gesucht! - Mannheim-Käfertal: Diebstahl von Baustelle - 46-jähriger Tatverdächtiger festgenommen - Mannheim-Rheinau: Farbschmierereien mit politischem Inhalt - Polizei sucht Zeugen - Heiligkreuzsteinach/Rhein-Neckar-Kreis: Motorradkontrollen - 28 Fahrer zu schnell unterwegs - fünf Fahrverbote - zehn Fahrer wegen technischer Veränderungen angezeigt - Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: 16-jähriger Leichtkraftradfahrer bei Verkehrsunfall leicht verletzt - Sinsheim/BAB 6: Auffahrunfall zweier Lkw - großer Rückstau

Speyer: Unerlaubt Böller gezündet und Ruhe gestört

Durch Anwohner wurden um 23.30 Uhr am Sonntagabend laute Knallgeräusche und Musik in der Altstadt gemeldet. Die Polizei ermahnte zur Ruhe, woraufhin die Musik ausgestellt wurde. Die angetroffenen Personen räumten ein, einige Böller gezündet zu haben. Sie zeigten sich nach entsprechender Belehrung einsichtig ein erneutes Zünden von Pyrotechnik zu unterlassen. Die verbliebene Restmenge wurde der Vernichtung zugeführt. 

Haßloch: Verkehrsunfall mit schwerverletzter Person

Heute morgen gegen 10:15 Uhr ereignete sich im Bereich der PI Haßloch ein Verkehrsunfall bei dem eine Person schwer und eine weitere leichtverletzt wurden. Ein 62-jähriger Mann aus Haßloch befuhr mit seinem Klein-PKW die Westrandstraße aus Richtung Autobahn und übersah einen vor ihm fahrenden Traktor mit einer Ackerkralle, der ordnungsgemäß abbiegen wollte und daher seine Fahrt verlangsamte. Der PKW Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und kollidierte mit der Ackerkralle, die das PKW-Dach bis zur Mitte auftrennte.

Der Fahrer selbst wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr geborgen werden. Er erlitt schwere Verletzungen und wurde mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der Führer des Traktors erlitt einen Schock. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 7500 Euro. Die Westrandstraße musste für eineinhalb Stunden voll gesperrt werden. 

Schwegenheim - B272 war nach Verkehrsunfall gesperrt

Drei Verletzte und ca. 10.000 Euro Sachschaden sind die Folge eines Verkehrsunfalls auf der B272 am Sonntagabend. Gegen 18:25 Uhr befuhr ein 49-jähriger Autofahrer die B272 aus Fahrtrichtung Landau kommend und wollte nach links auf die B9 in Fahrtrichtung Süden auffahren. Hierbei übersah er einen entgegenkommenden 52-jährigen Autofahrer und die beiden Fahrzeuge stießen frontal zusammen. Durch den Aufprall wurden beide Fahrzeugführer schwer und der Beifahrer des 49-jährigen Autofahrers leicht verletzt. Alle Beteiligten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die B272 wurde in diesem Bereich in beide Fahrtrichtungen für eineinhalb Stunden gesperrt.   

Germersheim - B 9: Nach Verkehrsunfall gesperrt

Zwei verletzte Personen sowie etwa 45.000 Euro Sachschaden sind die Folge eines Verkehrsunfalls auf der B 9 am Montagmittag. Gegen 12:25 Uhr befuhr ein Sattelzug die B 9 aus Fahrtrichtung Karlsruhe kommend und wollte wenige hundert Meter vor der Ausfahrt Germersheim-Süd zum Überholen eines vor ihm fahrenden Fahrzeuges auf die linke Fahrspur wechseln. Hierbei übersah der 64-jährige LKW-Fahrer einen von hinten auf der linken Fahrspur kommenden Seat, der mit zwei Personen besetzt war. Der 25-jährige Seat-Fahrer konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern und fuhr frontal auf den Auflieger des Sattelzugs auf. Durch den Zusammenstoß wurde der Seat-Fahrer in seinem Auto eingeklemmt und wurde lebensgefährlich verletzt. Der 25-Jährige musste durch die Feuerwehr aus dem Auto befreit werden und wurde anschließend durch einen Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus verbracht. Die 24-jährige Beifahrerin wurde leicht verletzt und wurde ebenfalls in ein Krankenhaus verbracht. Die B 9 war in diesem Bereich in Fahrtrichtung Norden für mehrere Stunden gesperrt.

Steinfeld: Pedelec-Fahrerin leicht verletzt

Eine 33-jährige Radfahrerin kam am Sonntag, 17.05.2020, gegen 17:55 Uhr, auf einem Feldweg in der Verlängerung der Bahnhofstraße, mit ihrem Pedelec vom Weg ab und stürzte. Hierbei zog sie sich leichte Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. An dem Fahrrad entstand ein Sachschaden in Höhe von 75.- Euro.

Edesheim: Kollision mit Mülltonne

Weil ein 37-jähriger Autofahrer beim Fahrzeugstart den Gang eingelegt hatte und nicht die Kupplung betätigte, rammte er mit seinem Fiat eine Mülltonnenhalterung und beschädigte dabei sein Fahrzeug so stark, dass es abgeschleppt werden musste. Der Gesamtschaden wird auf 2000 Euro beziffert. Der Unfall ereignete sich gestern Abend (17.05.2020, 21.45 Uhr) auf der Tank- und Rastanlage "Pfälzer Weinstraße West". 

Edesheim: Verdächtige Frau

Im Brühlweg erschien gestern Abend (17.05.2020, 20.45 Uhr) eine schlanke, ca. 30 - 40 Jahre alte Frau mit schwarzen Haaren und führte eine weiße Spendendose mit sich. In gebrochenem Deutsch bat sie die Anwohnerin, ihr ein Brot zu schmieren. Dafür würde sie 18 Euro bezahlen. Die Anwohnerin reichte der Unbekannten ein belegtes Brot, woraufhin diese verschiedene Centstücke auf die Gartenmauer legte und verschwand. Die Anwohnerin meldete den Vorfall bei der Polizei. Die Polizei appelliert: Verdächtige Wahrnehmungen bzw. verdächtige Personen sollten sofort telefonisch der Polizei mitgeteilt werden. Nur so können Straftaten rechtzeitig verhindert werden. "Lieber einmal zu oft, als einmal zu wenig den Notruf wählen".  

Landau, Weißenburger Straße: Schon wieder Raser unterwegs

Nachdem bereits gestern ein Auto mit stark überhöhter Geschwindigkeit im Stadtgebiet gemeldet worden war, konnte am heutigen Sonntag gegen 19:45h durch die Polizei im Gegenverkehr ein eben solches festgestellt werden. Der Mitte 20-jährige Fahrer eines schwarzen Audi A4 mit LD-Kennzeichen zeigte hierbei an der Kreuzung der Weißenburger zur Eutzinger Straße ein sehr gefährliches Überholmanöver mit stark überhöhter Geschwindigkeit.

Anschließend flüchtete er über die Zweibrücker Straße in unbekannte Richtung. Wer Hinweise auf das Kennzeichen oder den Fahrer geben kann oder gar selbst gefährdet wurde, soll sich umgehend mit der Polizeiinspektion Landau in Verbindung setzen. 

Landau: Verkehrsunfallflucht

Über die Onlinewache der Polizei Rheinland-Pfalz wurde eine Unfallflucht in der Wieslauterstraße 55 angezeigt, die von einem bisher unbekannten Zeugen beobachtet wurde. Dieser notierte dem Geschädigten ein belgisches Kennzeichen vom Tatfahrzeug. An einem blauen Nissan mit DÜW-Kennzeichen wurde durch den Unfall das linke Rücklicht und die Heckschürze beschädigt. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Der Unfallzeuge wird gebeten, mit der Polizei Landau Kontakt aufzunehmen, um weitere Details seiner Beobachtungen zu erfahren.

Landau: Sachbeschädigung an PKW

Im genannten Zeitraum wurden an zwei in der Lindelbrunnstraße geparkten Opel Astra bzw. Opel Vectra insgesamt 5 Reifen zerstochen. Zudem wurde ein in der Nähe befindliches Garagentor durch einen Schlag oder Tritt beschädigt. Insgesamt entstand Sachschaden von mindestens 800 Euro. 

Zeugenhinweise bitte an die Polizei Landau. 

Edenkoben: Betrunken

Bereits am vergangenen Samstag (16.05.2020, 13.51 Uhr) wollte ein 53-jähriger Autofahrer mit 3,73 Promille am Ludwigsplatz mit seinem Fahrzeug wegfahren. Eine Streife erkannte den Zustand des Mannes und stellte die Fahrzeugschlüssel sicher. Aufgrund der hohen Alkoholisierung kam der Mann in ein Krankenhaus.  

L 499 Elmstein: Tödlicher Motorradunfall

Am Sonntag, 17. Mai 2020, gegen 14.10 Uhr verunfallte ein 54-jähriger Motorradfahrer aus dem Raum Stuttgart aus noch ungeklärter Ursache ohne Fremdeinwirkung in einer scharfen Rechtskurve der L499 zwischen Speyerbrunn und Mückenwiese. Trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen verstarb der Motorradfahrer vor Ort. Durch die Staatsanwaltschaft Frankenthal wurde zur Klärung des Unfallhergangs ein Gutachter hinzugezogen. Die Fahrbahn war für die Dauer der Unfallaufnahme für drei Stunden vollgesperrt.

Bad Dürkheim: Räuberischer Diebstahl

Am 17.05.2020 gegen 05:26h teilte eine 24-jährige Frau aus Neustadt über Notruf mit, dass sie am Bahnhof in Bad Dürkheim, von einer ihr unbekannten Frau geschlagen und ihre Handtasche durch diese entwendet worden wäre. Die Geschädigte hätte zunächst ihre Handtasche am Bahnhof liegen gelassen. Als sie kurze Zeit später zurückgekehrt wäre, wäre lediglich die ihr unbekannte Frau am Bahnhof gewesen, weswegen sie vermutete, dass diese ihre Tasche entwendete. Auf Ansprache hätte sie die Beschuldigte dann an den Haaren gezogen und ihr mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen. Ihr 22-jähiger Freund, der ihr helfen wollte, wurde von der Beschuldigten angespuckt. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen konnte die 35-jährige Beschuldigte festgestellt und kontrolliert werden. Die entwendete Handtasche konnte hierbei jedoch nicht aufgefunden werden. Lediglich das Bargeld konnte in ihrer Jackentasche aufgefunden werden. Ermittlungen ergaben, dass die Beschuldigte keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat und zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben war. Im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wurde sie nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wieder entlassen. Gegen sie wird nun unter anderem wegen räuberischem Diebstahls ermittelt.

Bad Dürkheim: Geschwindigkeitskontrollen im Dienstgebiet

Am 17.05.2020 wurden im Zeitraum von 14:00h bis 16:00h Schwerpunktkontrollen hinsichtlich der Einhaltung der vorgeschriebenen Geschwindigkeiten durchgeführt. Bei der ersten Kontrolle im Jägertal in Bad Dürkheim, konnte ein Fahrzeugführer bei erlaubten 70 km/h mit 85 km/h gemessen werden. Bei einer weiteren Kontrolle in der Waldstraße in Wachenheim wurden die kontrollierenden Beamten mehrfach von Passanten angesprochen, die die polizeilichen Kontrollen wohlwollend registrierten. Insgesamt mussten 5 Fahrzeugführer verwarnt werden.

Großkarlbach: zu tief ins Glas geschaut; Unfall gebaut

Ein 36-Jähriger aus Frankenthal wollte auf der Bissersheimer Str. in Großkarlbach wenden und nutzte dabei eine Garagenzufahrt. Beim Einfahren in den fließenden Verkehr übersah er den PKW einer 40-Jährigen aus Speyer und er stieß mit der Fzg-Front gegen die Fahrerseite der Geschädigten. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten Alkoholgeruch beim Verursacher fest - ein Test ergab einen Wert von über 1 Promille. An den PKW entstand Sachschaden von ca. 5.000 EUR.  

Herxheim am Berg: Unfall mit Rettungswagen

Am Montag, 18.05.2020 gegen 13.40 Uhr, ereignete sich in Herxheim am Berg in der Hauptstraße an der Kreuzung nach Weisenheim am Berg ein Verkehrsunfall, bei dem ein Rettungswagen im Einsatz beteiligt war.

Ein 63-Jähriger Mann aus Frankenthal fuhr mit seinem BMW Cabrio die Hauptstraße in Herxheim am Berg aus Richtung Freinsheim kommend in Richtung Weisenheim am Berg. An der Kreuzung zur B 271 (Weinstraße) hatte er an der Ampel grün, weshalb er in den Kreuzungsbereich einfuhr. Der gehörlose BMW-Fahrer übersah dabei den Rettungswagen, der auf der B 271 aus Richtung Grünstadt kommend mit Blaulicht und Martinshorn ebenfalls in die Kreuzung - laut Zeugenangaben in Schrittgeschwindigkeit - eingefahren war. Dadurch kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wodurch zwar erheblicher Sachschaden entstand, aber kein Insasse der beteiligten Fahrzeuge verletzt wurde.

Der BMW wurde an der rechten Fahrzeugseite stark beschädigt, sodass der Vorderreifen blockierte und das Fahrzeug nicht weiterfahren konnte. Die Höhe des Sachschadens wird mit ca. 15000 Euro beziffert. Der Rettungswagen wurde im Frontbereich stark beschädigt, weshalb auch Betriebsstoffe auf die Fahrbahn austraten. Die Schadenshöhe beträgt ebenfalls ca. 15000 Euro.

Die Freiwillige Feuerwehr Herxheim am Berg beseitigte die ausgelaufenen Betriebsstoffe. Die unfallbeteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Ellerstadt: Körperverletzung im Rahmen von Nachbarschaftstreitigkeiten

Am 16.05.2020 gegen 10:40h wurde die Polizei Bad Dürkheim über eine Körperverletzung, im Rahmen von Nachbarschaftsstreitigkeiten in Ellerstadt, informiert. Da es zwischen dem Nachbarn und seinem Vater schon länger zu andauernden Streitigkeiten kommt, wollte der 31-jährige Geschädigte, zusammen mit seinem Bruder und zwei Freunden, einen Sichtschutzzaun aufstellen. Plötzlich schlug ihm der 56-jährige beschuldigte Nachbar unvermittelt mit mehreren Faustschlägen ins Gesicht, wodurch er zu Boden stürzte. Der Geschädigte zog sich Verletzungen im Gesicht, den Armen und im Rückenbereich zu. Gegen den Beschuldigten wird nun wegen Körperverletzung ermittelt.  

Ludwigshafen: Junge fährt 39-Jährige mit Fahrrad an

Am 17.05.2020, gegen 15:20 Uhr, fuhr ein unbekannter Junge mit seinem Fahrrad auf dem rechten Gehweg der Mundenheimer Straße in Richtung Kaiserwörthdamm. Zur gleiche Zeit verließ eine 39-Jährige die dortige Bäckerei und betrat den Gehweg. Da der Junge nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte, stieß er mit der 39-Jährigen zusammen.

Danach stieg er von seinem Fahrrad ab und erklärte, er habe sich nicht verletzt. Dann setzte er sich wieder auf sein Rad und fuhr weiter. Die 39-Jährige stand unter Schock und wurde ins Krankenhaus gebracht. Der unbekannte Junge war etwa 9 oder 10 Jahre alt und hatte dunkle Haare.

Wer Angaben zu dem Jungen machen kann, wird gebeten, sich an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de zu wenden.

Ludwigshafen: Zwei Mal wurden Frauen geschlagen 

Am 17.05.2020, gegen 13:50 Uhr, rief ein couragierter Ludwigshafener bei der Polizei an und teilte mit, dass in einer Nachbarwohnung ein Mann seine Frau schlagen würde. Als die Polizeibeamten eintrafen und an der Wohnung klingelten, öffnete ihnen ein 42-Jähriger, der zunächst verbal sehr aggressiv gegenüber den Beamten war. Die 45-Jährige Frau erklärte den Beamten, dass der 42-Jährige ihr mehrere Ohrfeigen gegeben habe und sie danach am Hals gepackt und gegen die Wand gedrückt habe.

Die Polizeibeamten verwiesen den 42-Jährigen aus der Wohnung und der Kontakt zur 45-Jährigen wurde ihm für die nächsten Tage verboten. Die Frau wurde über rechtliche Möglichkeiten und Anlaufstellen informiert.

Am 17.05.2020, gegen 17:40 Uhr, meldeten mehrere Ludwigshafener der Polizei eine schreiende Frau. Ermittlungen der Polizeibeamten ergaben, dass ein 40-Jähriger seine 22-Jährige Freundin geschlagen hatte. Danach war er mit der schreienden Frau in einem weißen Transporter weggefahren. An der Wohnung der Frau konnten die Beamten beide antreffen. Die 22-Jährige war im Gesicht und an den Armen verletzt. Bei dem Mann stellten die Beamten Alkoholgeruch fest. Während der Sachverhaltsaufnahme verhielt er sich verbal sehr aggressiv gegenüber den Polizeibeamten und weigerte sich ihnen zuzuhören als sie ihm das Kontaktverbot erklären wollten. Da die Gefahr bestand, dass er die polizeilichen Anordnungen ignoriert, wurde er in Gewahrsam genommen. Der Kontakt zu der 22-Jährigen wurde ihm für die nächsten Tage verboten. Die Frau wurde zudem über rechtliche Möglichkeiten und Anlaufstellen informiert.

Der Polizei kommt im Umgang mit häuslicher Gewalt als ständig erreichbare und schnell verfügbare Organisation eine entscheidende Rolle zu. Prävention, konsequente Strafverfolgung sowie weitreichender Opferschutz und Opferhilfe sollen Opfern von häuslicher Gewalt effektiven Schutz gewähren.

Wenn auch Sie von häuslicher Gewalt betroffen sind, nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Bei allen Polizeidienststellen stehen Ihnen speziell geschulte Ansprechpartner zur Verfügung.

Ludwigshafen: Trickdiebstahl; Durch Vortäuschung eines familiären Todesfalls Zutritt zur Wohnung bekommen

Am 17.05.2020, gegen 18:20 Uhr, klingelte ein unbekannter Mann bei einem 63-Jährigen und seiner Lebensgefährtin in der Berliner Straße und erklärte, es habe einen Todesfall in der Familie gegeben. Daraufhin gewährten die beiden dem Unbekannten Zutritt in ihre Wohnung. Nachdem er die Wohnung wieder verlassen hatte, bemerkten sie, dass Schmuck in unbekannter Höhe gestohlen worden war.

Der unbekannte Täter war etwa 20 Jahre alt. Er hatte kurze schwarze Haare und war schwarz gekleidet. Zudem hatte er einen E-Roller dabei, mit dem er weggefahren ist.

Wer Beobachtungen gemacht hat und Hinweise auf den unbekannten Täter geben kann, wird gebeten, sich an die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de zu wenden.

Ludwigshafen: Mehrere Diebstähle aus Autos

In der Zeit zwischen dem 16.05.2020, gegen 18:00 Uhr und dem 17.05.2020, gegen 09:30 Uhr, schlugen unbekannte Täter die Seitenscheiben eines Nissan Qashqai sowie eines VW Golf ein, die beide in der Hugo-Rosenkranz-Straße geparkt waren. Aus beiden Autos stahlen sie jeweils einen Geldbeutel.

In der Zeit zwischen dem 16.05.2020, gegen 18:30 Uhr und dem 17.05.2020, gegen 14:00 Uhr, schlugen unbekannte Täter die Seitenscheibe eines Volvo ein, der in der Straße "Am Maudacher Schloss" geparkt war. Sie stahlen eine Jacke und ein Kartenetui.

In der Zeit zwischen dem 16.05.2020, gegen 22:00 Uhr und dem 17.05.2020, gegen 06:45 Uhr, schlugen unbekannte Täter die Seitenscheibe eines Mercedes Benz ein, der in einer frei zugänglichen Hofeinfahrt eines Anwesens in der Straße "Im Kurzen Winkel" stand. Gestohlen wurde aus dem Auto nichts.

Wer etwas beobachtet hat und Hinweise auf die Täter geben kann, wird gebeten, sich an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de zu wenden.

Ludwigshafen: Einbruch in Garage

In der Zeit zwischen dem 16.05.2020, gegen 18:00 Uhr und dem 17.05.2020, gegen 11:00 Uhr, brachen unbekannte Täter in eine Garage im Londoner Ring ein. Sie beschädigten das in der Garage stehende Auto und stahlen einen Angelkoffer.

Wer etwas beobachtet hat und Hinweise auf die Täter geben kann, wird gebeten, sich an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu wenden.

Ludwigshafen: Ergänzung/Ladendiebstahl von mehreren Parfüms endet vor dem Haftrichter

Der Mann wurde am Sonntagmorgen dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl und der Mann wurde in die nächstgelegene Justizvollzugsanstalt eingeliefert.   

Mannheim-Vogelstang: Kind zwingt Straßenbahn zur Notbremsung; Fahrgast verletzt; Zeugen gesucht! 

 Am Samstagabend gegen 18 Uhr überfuhr ein etwa 12-jähriger Junge im Bereich der Straßenbahnhaltestelle "Vogelstang-West" den Gleisbereich mit seinem Fahrrad. Der Führer einer aus Richtung Wallstadt kommenden Straßenbahn der Linie 5a musste daher eine Gefahrenbremsung einleiten.

Wie sich erst später herausstellte, war eine 61-jährige Frau durch den Bremsvorgang in der Bahn gegen den Fahrscheinentwerter gestürzt und hatte sich dabei verletzt. Sie wurde in ein Krankenhaus verbracht. Die Fahrtstrecke war anschließend für etwa 45 Minuten gesperrt. Der Verkehrsdienst Mannheim sucht nun Zeugen des Vorfalls und erhofft sich insbesondere Hinweise zu dem unbekannten Jungen. Der Junge hatte dunkle Haare und trug ein blaues Hoffenheim-Trikot. 

Hinweise werden unter der Rufnummer 0621/174-4222 entgegengenommen.

Mannheim-Käfertal: Diebstahl von Baustelle - 46-jähriger Tatverdächtiger festgenommen

Wegen des Verdachts des Diebstahls von einer Baustelle innerhalb der ehemaligen Benjamin-Franklin-Village wurde am Sonntagmorgen um 2 Uhr ein 46-jähriger Tatverdächtiger festgenommen. Der Mann war einer Polizeistreife im Bereich Birkenauer/Bensheimer Straße versteckt in einem Gebüsch liegend aufgefallen. Das mutmaßliche Diebesgut - ein Bolzensetzgerät mit Druckpatronen und Nägel, eine Diamanttrennscheibe, drei Wasserwagen und ein Gummihammer - wurde sichergestellt. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen des Polizeireviers Käfertal dauern an. 

Mannheim-Rheinau: Farbschmierereien mit politischem Inhalt - Polizei sucht Zeugen

Am frühen Sonntagmorgen wurden im Stadtteil Mannheim-Rheinau zahlreiche Farbschmierereien mit politischem Inhalt festgestellt. Unbekannte Täter hatten in der Relaisstraße am Bahnhof Rheinau mehrere Wartehäuschen mit politischen Parolen besprüht. Zudem wurden auf Glasflächen Aufkleber mit nationalsozialistischem Inhalt aufgeklebt. In der dortigen Unterführung wurden ebenfalls zahlreiche Graffitis mit politischen Motiven angebracht. Sämtliche Schmierereien waren in schwarzer Sprühfarbe oder mit Lackstift aufgebracht worden. 

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise zu den Urhebern der Schmierereien und Klebereien geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-4444 zu melden.

Heidelberg-Altstadt: Schwerer Verkehrsunfall - Motorradfahrer verliert Kontrolle und stürzt - Polizei sucht Zeugen

Am Sonntag gegen 21.30 Uhr fuhr ein 55-jähriger Motorradfahrer auf der Theodor-Heuss-Brücke in Richtung Bismarckplatz. Aus bislang unbekannter Ursache verlor er die Kontrolle über sein Motorrad und kollidierte mit dem Bordstein der Schienenbegrenzung in der Mitte der Fahrbahn.

Er kam ins Schlingern und stürzte zu Boden. Durch den Unfall wurde der Zweiradfahrer schwer verletzt. Noch an der Unfallstelle wurde er durch einen Notarzt erstversorgt und anschließend mit einem Rettungswagen in die Chirurgie verbracht. Bei ihm wurden mehrere Frakturen sowie innere Verletzungen diagnostiziert. Lebensgefahr bestand nicht. Zu einer Einschränkung des öffentlichen Personennahverkehrs kam es nicht. Das Motorrad war nicht mehr fahrbereit. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 2000,- Euro. Die weiteren Unfallermittlungen übernimmt der Verkehrsdienst Mannheim. Hinweise zum Unfallhergang nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0621/174-4222 entgegen.

Heidelberg-Neuenheim: Unbekannter beschädigt Auto und flüchtet - Polizei sucht Zeugen

 

Am Sonntagmorgen gegen 09.30 Uhr stellte eine Heidelbergerin einen erheblichen Streifschaden an der rechten Fahrzeugseite ihres schwarzen BMW Cabriolet 2er-Reihe fest, den sie am Samstag gegen 12.00 Uhr in der Rahmengasse in Höhe Volksbank-Filiale abgestellt hatte. Der Sachschaden wird auf ca. 4000,- Euro geschätzt. Aufgrund der festgestellten Spuren könnte es sich bei dem Unfallverursacher um ein grünes Fahrzeug handeln. Hinweise zum Unfallhergang oder zu dem unbekannten Verursacher nimmt das Polizeirevier Heidelberg-Nord unter der Rufnummer 06221/4569-0 entgegen. 

Heiligkreuzsteinach/Rhein-Neckar-Kreis: Motorradkontrollen -  28 Fahrer zu schnell unterwegs - fünf Fahrverbote - zehn Fahrer wegen technischer Veränderungen angezeigt

Der Verkehrsdienst Heidelberg führte am Sonntag, in der Zeit zwischen 12:00 Uhr und 16:30 Uhr auf der L 535 zwischen im Bereich Heiligkreuzsteinach im Steinachtal Motorradkontrollen durch. 

Zielrichtung waren hierbei die Überwachung der Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit. Aber auch auf technische Veränderungen an den Motorrädern und den dadurch erhöhten Motorgeräuschen hatten die Beamten ein Augenmerk.

Insgesamt fuhren 1.100 Fahrzeuge durch die Geschwindigkeitsmessstellen. 31 Fahrzeuge, davon 28 Motorradfahrer, gelangen wegen Geschwindigkeitsverstößen zur Anzeige. Dabei waren fünf Motorradfahrer so schnell, dass sie nun mit einem Fahrverbot rechnen müssen. Die gemessene Höchstgeschwindigkeit lag bei zulässigen 70 km/h bei 105 km/h.   

Wegen technischen Umbauten an ihren Motorrädern wurden zehn Zweiradfahrer beanstandet. Bei fünf Motorrädern war wegen der Umbauten die Betriebserlaubnis erloschen. Hauptsächlich handelt es sich dabei um Umbauten an den Auspuffanlagen, die zu einer Erhöhung der Geräuschwerte führen. Die Kontrollen werden in den nächsten Wochen fortgesetzt.

Schwetzingen/ Rhein-Neckar-Kreis: Unbekannter beschädigt Auto und fährt davon - Polizei sucht Zeugen

Ein Unbekannter verursachte am Sonntagabend gegen 20.00 Uhr erhebliche Beschädigungen an einem Opel Astra in der Kronenstraße. Der Sachschaden an der linken Fahrzeugseite beläuft sich auf ca. 2000,- Euro. Nach ersten Erkenntnissen könnte es sich bei dem Unfallverursacher um einen Fahrradfahrer handeln. Die Polizei in Schwetzingen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 06202/288-0.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: 16-jähriger Leichtkraftradfahrer bei Verkehrsunfall leicht verletzt

Bei einem Verkehrsunfall am Sonntagnachmittag in Hockenheim wurde ein 16-jähriger Leichtkraftradfahrer leicht verletzt. Ein 55-jähriger BMW-Fahrer war kurz nach 16 Uhr in der Oberen Hauptstraße in Richtung Heidelberger Straße unterwegs. An der Einmündung zur Mittleren Mühlstraße bog er nach links ab. Dabei missachtete er den Vorrang des entgegenkommenden 16-jährigen Kraftradfahrers. Dieser stürzte auf die Fahrbahn und zog sich leichte Verletzungen zu. Er wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Das Leichtkraftrad war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf rund 5.000 Euro geschätzt.

Sinsheim/BAB 6: Auffahrunfall zweier Lkw - großer Rückstau

Zu einem Lkw-Unfall kam es am Montag gegen 10:50 Uhr auf der BAB 6 in Fahrtrichtung Heilbronn, kurz vor der Ausfahrt Sinsheim. Ein Lkw einer US-Militärkolonne fuhr am Stauende auf einen vor ihm fahrenden Lkw auf.

Durch den Unfall wurde ein Fahrer leicht verletzt und zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus transportiert. Der rechte Fahrstreifen war blockiert und es bildete sich ein Lkw-Rückstau von bis zu 16 km. Die beiden verunfallten Lkw konnten nach der Unfallaufnahme selbständig auf die nächste Raststätte fahren.

Nach kurzer Reinigung des rechten Fahrstreifens löste sich der Rückstau ab etwa 13:30 Uhr wieder auf.