Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen (ots) 16.10.2020

Speyer: Fahrradfahrer ohne Helm, Speyer: Polizeiliche Standkontrolle in der Kurt-Schumacher-Straße, Speyer: Verkehrsunfall mit Personenschaden - Germersheim: Unfall auf B9 - Germersheim: Erneute Anrufe von falschen Polizeibeamten - Klingenmünster: Verkehrsunfall mit 2 Leichtverletzten an der Einmündung Kaiserbachmühle - Landau in der Pfalz: Verkehrsteilnehmer verliert mehrere Heuballen auf A 65 - Edenkoben: Flüchtige Unfallfahrerin unter Alkoholeinfluss - Bad Dürkheim: Durch Hundebiss im Wald verletzt - Bad Dürkheim: Mehrere Anrufe von falschen Polizeibeamten - Bad Dürkheim: Roller unter Alkoholeinwirkung geführt - Grünstadt: Körperverletzung und Beleidigung unter Hundehaltern - Ludwigshafen: Schlägerei auf Straße - Ludwigshafen: Ladendetektiv geschlagen - Ludwigshafen: Diebe kehren zu Tatort zurück - Ludwigshafen: In Gaststätte eingebrochen - Ludwigshafen: Ohne Führerschein und mit Drogen erwischt - Mannheim/Vogelstang: VW Fahrerin missachtet beim Abbiegen Vorfahrt - 2 Verletzte und 20 000,- Euro Sachschaden - Mannheim/ BAB 6: Schwerpunktkontrollen zur ganzheitlichen Überwachung des Straßenverkehrs auf Bundesautobahnen - Mannheim-Neckarau: Brand in Einliegerwohnung - Mannheim-Innenstadt: Beifahrerfenster eingeschlagen - Tasche entwendet - Polizei sucht Zeugen - Mannheim/Vogelstang: Unfallflucht und Sachbeschädigung unter Alkoholeinfluss - Mannheim/Sandhofen: Verkehrsunfall - hoher Sachschaden an Pkw und Hauswand - Mannheim/Rheinau: Katalysator an Pkw abmontiert - Zeugen gesucht - Heidelberg/Rohrbach: Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden - Heidelberg-Südstadt: Mutmaßlicher "Sprayer" festgenommen - Spraydosen sichergestellt - Heidelberg-Kirchheim: Mann findet Panzergranate in Feldgebiet - durch Kampfmittelbeseitigungsdienst fachmännisch gesprengt - Heddesheim/Rhein-Neckar-Kreis: Ungewöhnliche Ladung auf Sattelauflieger gefunden - Schriesheim/Rhein-Neckar-Kreis: Versuchter Diebstahl durch Geldwechsel-Trick - Oftersheim/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall an Kreuzung - 7.000 EUR Schaden -

Speyer: Fahrradfahrer ohne Helm

Am Donnerstag, 14.10.2020, gegen 09:30 Uhr, kontrollierte die Polizeiinspektion Speyer Fahrradfahrer in der Wormser Landstraße. Mit den Fahrradfahrern wurden Bürgergespräche zur Unfallprävention geführt. Immer wieder kommt es zu Verkehrsunfällen, bei denen auch Fahrradfahrer ohne eigenes Verschulden verletzt werden. Daher weist die Polizei Speyer besonders darauf hin, wie wichtig es ist, einen Helm zu tragen. Darüber hinaus ist es insbesondere in der Dämmerung und bei Dunkelheit essentiell, durch Beleuchtung, Reflektoren und auffällige Kleidung gut sichtbar im Straßenverkehr unterwegs zu sein.

Speyer: Polizeiliche Standkontrolle in der Kurt-Schumacher-Straße

Am Donnerstag, 15.10.2020, gegen 23:30 Uhr, kontrollierte die Polizeiinspektion Speyer im Rahmen einer Standkontrolle, ca. zwanzig Fahrzeuge in der Kurt-Schumacher-Straße. Mehr als die Hälfte der Fahrer und Fahrzeuge wurden beanstandet, insbesondere wegen Mängel am Fahrzeug oder nicht mitgeführter Gegenstände. Darüber hinaus fanden beratende Gespräche zur Steigerung der Verkehrssicherheit statt.

Speyer: Verkehrsunfall mit Personenschaden

Am Donnerstag, 15.10.2020, gegen 16:00 Uhr, kam es auf der Auffahrt zur B39, an der Anschlussstelle Speyer Süd, in Fahrtrichtung Ludwigshafen, zu einem Verkehrsunfall. Voraussichtlich aus Unachtsamkeit fuhr ein 25-jähriger Skoda-Fahrer auf einen vor ihm verkehrsbedingt haltenden Mercedes eines 32-jährigen auf. Der Mercedesfahrer klagte im Anschluss über leichte Nackenschmerzen. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1.500 Euro.

Germersheim: Unfall auf B9

Heute kam es gegen 09 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der B9 bei der Anschlussstelle Germersheim Süd. Der Fahrer eines Kleintransporters musste aufgrund einer Panne auf dem Standstreifen halten. Dabei ragte ein Teil seines Fahrzeugs noch auf den rechten Fahrstreifen. Ein an der Gefahrenstelle vorbeifahrender Fahrer eines Transporters schätze die Situation falsch ein und streifte das Pannenfahrzeug. Aufgrund des Unfalls kam es auf der B9 während der einstündigen Bergungsarbeiten zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 20.000 EUR.

Germersheim: Erneute Anrufe von falschen Polizeibeamten

Bereits am Mittwoch berichteten wir über diese Betrugsmasche. Am 15.10.2020 kam es in Germersheim erneut zu mehreren Anrufen von sogenannten "falschen Polizeibeamten". Die bislang unbekannten Täter gaben sich als Kriminalbeamte der Polizei Germersheim aus und befragten ihre vermeintlichen Opfer erneut durch geschickte Gesprächsführung zu ihrer finanziellen Situation. Dabei täuschen die Anrufer auch vor, dass bei den vermeintlichen Opfern angeblich ein Einbruch bevorstehe. In den genannten Fällen reagierten die Angerufenen vorbildlich und verständigten umgehend die echten Polizeibeamten der Polizei Germersheim. Daher kam es glücklicherweise in keinem der Fälle zu einem wirtschaftlichen Schaden.

Klingenmünster: Verkehrsunfall mit 2 Leichtverletzten an der Einmündung Kaiserbachmühle

Am Freitagmorgen, 16.10.2020 gegen 08:20 Uhr befuhr ein 38-jähriger PKW-Führer mit einem VW Passat die B48 von Waldhambach kommend Fahrtrichtung Klingenmünster. An der Einmündung B48/L508 übersah er beim Rechtsabbiegen den von links kommenden vorfahrtsberechtigten BMW der 59-jährigen Fahrerin, sodass es im Einmündungsbereich zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge kam.

Der Unfallverursacher sowie seine Beifahrerin mussten aufgrund leichter Verletzungen ins Krankenhaus verbracht werden. Die Fahrerin des BMWs blieb unverletzt. Da beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren, mussten diese abgeschleppt werden. Bis zur Bergung der Fahrzeuge wurde der Verkehr ca. 1 Stunde durch die eingesetzten Polizeibeamten geregelt. Zu größeren Verkehrsbeeinträchtigungen kam es nicht.

Der Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen wird auf ca. 20 000 Euro beziffert.

 Landau in der Pfalz: Verkehrsteilnehmer verliert mehrere Heuballen auf A 65

Am Donnerstag, den 15.10.2020, um 19:15 Uhr gingen mehrere Notrufe von Verkehrsteilnehmern bei den Polizeiinspektionen Edenkoben und Landau ein. Unmittelbar zuvor hat ein 81-Jähriger Fahrzeugführer aus Dernbach ca. 15, nicht ausreichend gesicherte Heuballen von seinem Anhänger verloren, welche sich in Höhe der Autobahnabfahrt Landau-Nord, in Fahrtrichtung Neustadt auf der kompletten Fahrbahn verteilt hatten.

Eine nachfolgende Verkehrsteilnehmerin konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und fuhr in die Heuballen hinein. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch nicht bekannt. Die Unfallstelle musste durch die Autobahnmeisterei gereinigt werden. Das Kennzeichen des 81-Jährigen konnte durch einen Zeugen abgelesen und der Polizei mitgeteilt werden. Der Unfallverursacher konnte auf der B 10 mit seinem Gespan und den noch verbliebenen Heuballen durch eine Streife angetroffen werden. Gegen ihn wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet. 

Geschädigte oder Zeugen, die Hinweise zum Verkehrsunfallgeschehen geben können, werden gebeten, sich telefonisch unter 06341/2870 oder per Mail an pilandau@polizei.rlp.de bei der Polizei Landau zu melden. 

 

Edenkoben: Flüchtige Unfallfahrerin unter Alkoholeinfluss

Am Donnerstagabend (15.10.2020) gegen 22:40 Uhr befuhr eine 54-jährige mit ihrem Pkw die Klosterstraße aus Richtung Radeburgstraße kommend.

In einer Linkskurve kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei riss der Pkw drei massive Sandsteinposten um und einen Zaun aus seiner Verankerung. Die Autolenkerin setzte ihre Fahrt mit dem beschädigten Fahrzeug zunächst fort, konnte jedoch zwischen Maikammer und Neustadt von der Polizei angehalten werden.

Weil sie unter Alkoholeinfluss stand, wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet. Der Führerschein der Frau wurde sichergestellt. Gegen sie wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs in einem Strafverfahren ermittelt. Der Gesamtschaden wird mit etwa 3000 EUR beziffert.

Bad Dürkheim: Durch Hundebiss im Wald verletzt

Bereits am 11.10.2020 gegen 10:00 Uhr wurde eine 25-Jährige in Bad Dürkheim in der Nähe des Parkplatzes Weilach von einem fremden Hund gebissen. Sie war dort mit Verwandten und ihrem Border Terrier spazieren. An einer Weggabelung kam ihnen ein, nicht angeleinter, großer grauer Hund entgegen, der sofort mehrfach ihren ordnungsgemäß angeleinten Terrier biss. Danach wurde auch die 25-Jährige in ihre Hand und in den Unterarm gebissen. Der Hundehalter kam dann schließlich ebenfalls angelaufen und die beiden Hunde konnten getrennt werden. Nachdem die verletzte Frau den Hundehalter fragte, warum er seinen Hund nicht angeleint hätte, entgegnete er ihr unter anderem mehrmals, in einem aggressiven Ton: "Halt dein Maul." Da er sich weiterhin äußerst aggressiv verhielt, entfernte sich die Geschädigte und ihre Familie schnell von der Örtlichkeit. Sie musste, aufgrund Verletzungen durch die Hundebisse, in einem Krankenhaus behandelt werden. Ihr Terrier wurde glücklicherweise ebenfalls nur leicht verletzt. Der Hundehalter wird als Mann mittleren Alters (ca. 35-40 Jahre), athletische Figur (ca. 1,85 m)und blauen Augen beschrieben. Er war mit einer schwarzen engen Sport-Leggings, darüber eine knielange, schwarze Sporthose, schwarze Funktionsjacke, schwarze Mütze und Jogging-Schuhen bekleidet. Wer Hinweise zu dem Mann und seinem Hund geben kann, bittet die Polizei Bad Dürkheim um Hinweise unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim(at)nospampolizei.rlp.de

Bad Dürkheim: Mehrere Anrufe von falschen Polizeibeamten

Am 15.10.2020 wurden im Zeitraum von 22:00 Uhr bis 00:00 Uhr mehrere Einwohner in Bad Dürkheim durch sogenannte "falsche Polizeibeamte" angerufen. Die bislang unbekannten Anrufer, die ihre Rufnummer unterdrückt hatten, gaben sich als Kriminalbeamte der Polizei in Bad Dürkheim aus. Die Angerufenen reagierten vorbildlich, beendeten das Gespräch und verständigten Angehörige und die echten Polizeibeamten der Polizei in Bad Dürkheim. Daher kam es glücklicherweise in keinem der Fälle zu einem wirtschaftlichen Schaden.

Wurden sie auch Opfer eines solchen Betrugsversuches dann wenden sie sich bitte an die Polizei Bad Dürkheim unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim(at)nospampolizei.rlp.de.

Immer häufiger gehen bei der Polizei Meldungen über Anrufe von vermeintlichen Polizeibeamten ein. Häufig werden ältere Menschen angerufen, es werden Geschichten erfunden, um die Opfer unter Druck zu setzen und so an Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände zu gelangen. Seien Sie misstrauisch und befolgen Sie folgende Tipps ihrer Polizei:

  • Sind Sie sich unsicher, wählen Sie die Nummer 110. Benutzen Sie dabei aber nicht die Rückruftaste, da Sie sonst möglicherweise wieder bei den Betrügern landen, sondern wählen Sie die Nummer selbst. Wenn möglich, wählen Sie bitte auch von einem anderen Telefon aus uns zurück
  • Sie können sich aber auch an das örtliche Polizeirevier wenden. Erzählen Sie den Beamten von den Anrufen. Am besten ist, wenn Sie die Nummer Ihrer örtlichen Polizeibehörde sowie die Notrufnummer 110 griffbereit am Telefon haben, damit Sie sie im Zweifelsfall selber wählen können.
  • Geben Sie am Telefon keine Auskunft über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse oder andere sensible Daten.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie diesen Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf. Nur so werden Sie die Betrüger los. Das ist keinesfalls unhöflich!
  • Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür. Ziehen Sie gegebenenfalls eine Vertrauensperson hinzu, z. B. Nachbarn oder nahe Verwandte.
  • Übergeben Sie unbekannten Personen kein Geld oder Wertsachen.
  • Weitere Informationen erhalten Sie unter www.polizei-beratung.de.

Bad Dürkheim: Roller unter Alkoholeinwirkung geführt

Am 15.10.2020 gegen 11:00 Uhr konnte in der Gaustraße in Bad Dürkheim der Fahrer eines Motorrollers einer Verkehrskontrolle unterzogen werden, der augenscheinlich unter dem Einfluss von Alkohol stand. Während der Kontrolle konnte durch die Polizeibeamten Atemalkohol festgestellt werden. Ein durchgeführter freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,58 Promille. Da der 66-Jährige nicht in der Lage war, den gerichtsverwertbaren Atemalkoholtest auf der Dienststelle durchzuführen, musste ihm eine Blutprobe entnommen werden. Sein Fahrzeugschlüssel wurde präventiv sichergestellt. Gegen den Fahrer wird nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Fahren unter Alkoholeinwirkung eingeleitet.

Grünstadt: Körperverletzung und Beleidigung unter Hundehaltern

Eine 59-Jährige meldete dass sie beim Gassigehen mit ihrem Hund von einem Mann angegriffen und beleidigt wurde und sie zur Abwehr Pfefferspray eingesetzt habe. Vor Ort wurde die Anruferin und ein 65-Jähriger angetroffen, der eine blutende Wunde im Gesicht, sowie Augenreizung hatte.

Der 65-Jährige schilderte die Situation anders - er sei von der 59-Jährigen getreten worden und habe eine Ladung Pfefferspray abbekommen. Bei der Auseinandersetzung ging es wohl um den frei laufenden Hund des Mannes.

Ludwigshafen: Schlägerei auf Straße

Am Donnerstag (15.10.2020) gegen 20.55 Uhr lieferten sich circa 15 - 20 Personen eine körperliche Auseinandersetzung in der Hartmannstraße. Als die Polizei erschien, flüchtete ein Großteil der beteiligten Personen. Ein 20-Jähriger wurde hierbei verletzt und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Eine weitere 27-jährige Person wurde leicht verletzt. Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise zu den Flüchtigen und dem Auslöser der Auseinandersetzung erbringen können. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

Ludwigshafen: Ladendetektiv geschlagen

Am 15.10.2020, gegen 19 Uhr, bemerkte der 35-jährige Ladendetektiv eines Bekleidungsgeschäfts in der Rhein-Galerie einen 36-Jährigen Mann, der eine Jacke zusammenknüllte. Dieses auffällige Verhalten wollte er abklären. Als er sich dem Mann näherte, rannte dieser samt der Jacke, sowie einer weiteren, die er offenbar vor dem Laden deponiert hatte, weg. Der 35-Jährige konnte den Täter jedoch rasch einholen. In der Folge kam es zu einer Rangelei, wobei der 36-Jährige dem jüngeren ins Gesicht schlug. Mit der Hilfe eines engagierten Passanten konnte der Dieb bis zum Eintreffen der Polizei dennoch festgehalten werden. Ermittlungen vor Ort ergaben, dass der 36-Jährige noch in Besitz von weiterem Diebesgut war. Er muss nun unter anderem mit einer Anzeige wegen räuberischen Diebstahls rechnen.

Ludwigshafen: Diebe kehren zu Tatort zurück

Nachdem zwei Männer bereits am 14.10.2020, in einem Supermarkt in der Saarlandstraße eine Spendenbox mit Pfandmarken geklaut hatten, kehrten einer der Täter gestern (15.10.2020, gegen 15:15 Uhr) zurück zum Tatort und versuchte die Bons einzulösen. Dies wurde durch eine Mitarbeiterin bemerkt. Sie informierte die Polizei. Der 31-jährige Täter, der außerdem noch in Besitz von Betäubungsmittel war, wurde für weitere Maßnahmen zur Dienststelle mitgenommen und konnte anschließend wieder gehen. Gegen 15:45 Uhr des gleichen Tages erschien dann auch noch der zweite Täter im Supermarkt. Auch der 38-Jährige wurde für weitere Maßnahmen mit auf die Dienststelle genommen und konnte im Anschluss gehen.

Ludwigshafen: In Gaststätte eingebrochen

Am frühen Morgen des 16.10.2020, gegen 5:25 Uhr, meldete eine aufmerksame Spaziergängerin, dass es in einer Gaststätte in der Bliesstraße zu einem Einbruch gekommen sein muss. Die Fenster würden offenstehen und ein Spielautomat liege außerhalb des Gebäudes. Erste Ermittlungen zeigten, dass es den Tätern gelungen war den Geldspielautomaten zu knacken. Wie hoch der entstandene Schaden ist, ist bislang nicht bekannt.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Ohne Führerschein und mit Drogen erwischt

Die Polizei kontrollierte am Freitag (16.10.2020) einen 38-Jährigen, der ohne Führerschein, unter Drogeneinfluss und mit Drogen unterwegs war. Gegen 0.35 Uhr unterzog eine Polizeistreife in der Friesenheimer Straße einen Pkw eine Verkehrskontrolle. Während der Kontrolle fanden die Beamten heraus, dass dem männlichen Fahrer die Fahrerlaubnis bereits 2019 entzogen wurde. Darüber hinaus stellten sie drogentypische Ausfallserscheinungen beim ihm fest. Im Auto fand die Polizei zusätzlich noch Tütchen mit Kokain. Der 38-Jährige wurde anschließend zur Blutprobe auf eine Polizeidienststelle gebracht.

Mannheim/Vogelstang: VW Fahrerin missachtet beim Abbiegen Vorfahrt - 2 Verletzte und 20 000,- Euro Sachschaden

 Am Freitagmorgen, gegen 00.00 Uhr, kam es nach einer Vorfahrtsverletzung im Stadtteil Vogelstang zur Kollision eines LKW mit einem Pkw. Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr eine 23jährige VW-Fahrerin den Roßlauer Weg in Richtung Magdeburger Straße. An der Kreuzung zur Magdeburger Straße bog sie nach links ab und missachtete die Vorfahrt eines Lkw, der die Magdeburger Straße in Richtung Birkenauer Straße befuhr. Beide Fahrzeuge stießen hier im Kreuzungsbereich zusammen.

Durch die Kollision wurden die 23-jährige Unfallverursacherin und ihr 22-jähriger Beifahrer schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Beide wurde in eine Mannheimer Klinik eingeliefert und dort medizinisch behandelt. Der 33-jährige LKW Fahrer blieb unverletzt. An den am Unfall beteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 20 000.- Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Verkehrsdienst Mannheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

Mannheim/ BAB 6: Schwerpunktkontrollen zur ganzheitlichen Überwachung des Straßenverkehrs auf Bundesautobahnen

Unter der Federführung der Verkehrspolizeiinspektion Mannheim führte das Polizeipräsidium Mannheim am Donnerstag, 15.10.2020 auf der A 6 bei Mannheim Schwerpunktkontrollen zur Überwachung des Straßenverkehrs auf Bundesautobahnen durch. Hierzu wurden in der Zeit zwischen 8.00 Uhr und 15.00 Uhr auf dem Autobahnparkplatz Linsenbühl in Fahrtrichtung Heilbronn eine Kontrollstelle eingerichtet und betrieben. Hauptaugenmerk lag auf der Bekämpfung der überregionalen Kriminalität, der Erkennung von alkohol- und drogenbeeinflussten Fahrzeugführern sowie der Kontrolle des Schwerlastverkehrs. 

Mit mehr als 40 Beamten der Verkehrsdienste Heidelberg und Mannheim, den Autobahnpolizeien Mannheim und Walldorf sowie dem Einsatzzug Mannheim wurden insgesamt 75 Fahrzeuge und 84 Personen einer Kontrolle unterzogen.

Dabei wurden zahlreiche Verstöße in Form von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten gegen verschiedenste Vorschriften festgestellt:

  • 1 x Drogenbesitz von rund 3 Gramm Marihuana
  • 4 x Fahren ohne Fahrerlaubnis
  • ein Verstoß gegen das Abfallgesetz
  • Zwei Fahrzeuge waren wegen fehlenden Versicherungsschutzes zur      Entstempelung und Stilllegung ausgeschrieben
  • 7 Verstöße gegen die Vorschriften zur Ladungssicherung
  • 8 Verstöße gegen Sozialvorschriften (Nichteinhaltung von Lenk- und Ruhezeiten)
  • An drei Fahrzeugen wurden technische Mängel festgestellt, davon musste ein Fahrzeug als verkehrsunsicher eingestuft werden und die Weiterfahrt untersagt werden.
  • 2 Verstöße gegen gefahrgutrechtliche Vorschriften
  • Darüber hinaus wurden mehrerer weitere Zuwiderhandlungen gegen verkehrsrechtliche Vorschriften mittels Verwarnungsgeld geahndet, zur Behebung kleinerer Mängel wurden Mängelberichte erteilt.

Das Ergebnis der Kontrollen zeigt deutlich die Wichtigkeit solcher ganzheitlicher Schwerpunktmaßnahmen, weshalb diese zur nachhaltigen Steigerung der Verkehrssicherheit regelmäßig fortgesetzt werden.

Mannheim-Neckarau: Brand in Einliegerwohnung

Ein Brand in einer Einliegerwohnung eines Anwesens im Stadtteil Neckarau löste am frühen Freitagmorgen einen Polizei- und Feuerwehreinsatz aus. Gegen 3.30 Uhr wurde der Hauseigentümer durch einen ausgelösten Rauchmelder auf starke Rauchentwicklung, ausgehend von der Einliegerwohnung im Keller des Hauses, aufmerksam. Er selbst und die Bewohner seiner Räume konnten sich ins Freie in Sicherheit bringen. Daraufhin wurden durch diesen die Polizei und die Feuerwehr verständigt. Bei deren Eintreffen, war starke Rauchentwicklung feststellbar. Durch die Kräfte der Feuerwehr wurde eine bewusstlose Person aus dem Badezimmer der Einliegerwohnung gerettet, die anschließend zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Auch der Hauseigentümer hatte eine Rauchgasvergiftung erlitten und wurde vorsorglich in eine Klinik gebracht.

Nach derzeitigem Erkenntnisstand entstand ein Schaden von rund 70.000 Euro.

Das Fachdezernat des Kriminalkommissariats Mannheim bei der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen, insbesondere zur Brandursache übernommen. Diese dauern an.

Mannheim-Innenstadt: Beifahrerfenster eingeschlagen - Tasche entwendet - Polizei sucht Zeugen

Zu der Beschädigung eines Autos, bei der auch Gegenstände aus dem Fahrzeug entwendet wurden, kam es in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zwischen 01:00 Uhr und 02:30 Uhr im Quadrat H7. Ein 25-Jähriger parkte seinen Fiat an genannter Örtlichkeit und stellte, als er zum Fahrzeug zurückkehrte, fest, dass die vordere Beifahrerscheibe eingeschlagen wurde. Aus dem Fahrzeuginneren wurde eine hochwertige Umhängetasche entwendet, in der sich ein Geldbeutel mit wichtigen Dokumenten und Bargeld befand. Der Diebstahlschaden beträgt rund 1.000 EUR.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten sich beim Polizeirevier Mannheim-Innenstadt, unter der Telefonnummer 0621-12580, zu melden.

Mannheim/Vogelstang: Unfallflucht und Sachbeschädigung unter Alkoholeinfluss

Ein 25-Jähriger steht unter Verdacht, sich am Donnerstagabend zunächst unerlaubt nach einem Verkehrsunfall entfernt und anschließend eine Sachbeschädigung begangen zu haben. 

Gegen 21:30 kam es auf einem Parkplatz im Geraer Ring zu einem Verkehrsunfall.

Ein 44-jähriger Opel Fahrer meldete, dass ihm ein anderer Verkehrsteilnehmer mit seinem Audi aufgefahren sei und sich nach einem kurzen Gespräch vom Unfallort entfernt habe. Hierbei entstand Sachschaden von insgesamt 5000 Euro. Während der eingeleiteten Fahndung nach dem Unfallverursacher wurde eine Sachbeschädigung im Bitterfelder Weg gemeldet. Eine Person habe hier den Außenspiegel eines Pkw beschädigt. Auf der Anfahrt zum Einsatzort entdeckten die Beamten den Pkw Audi des vorausgegangenen Unfalls, der am Fahrbahnrand der Dresdener Straße abgestellt war. Der dazugehörige Fahrer wurde schließlich in der Nähe angetroffen. Der Mann konnte als Verursacher des Parkplatzunfalls identifiziert werden und wurde durch den Zeugen der Sachbeschädigung wiedererkannt. Der 25-jährige Verdächtige stand sichtlich unter Alkoholeinfluss, was ein durchgeführter Atemalkoholtest mit einem Ergebnis von über 1,7 Promille bestätigte. Der 25-Jährige wurde zur Durchführung weiterer Maßnahmen auf das Polizeirevier Mannheim-Käfertal gebracht. Ihn erwarten Anzeigen wegen Trunkenheit im Verkehr, Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort und Sachbeschädigung.

Mannheim/Sandhofen: Verkehrsunfall - hoher Sachschaden an Pkw und Hauswand

Ein 33-Jähriger befuhr mit seinem Müllwagen am Donnerstag, gegen 13:30 Uhr, die Straße "Deutsche Gasse" im Mannheimer Stadtteil Sandhofen. Beim Abbiegevorgang in die Zwerchgasse blieb er mit seiner hinteren linken Fahrzeugseite an einem ordnungsgemäß geparkten Pkw Mercedes hängen. Mit der vorderen rechten Fahrzeugseite beschädigte der Müllwagen außerdem die Hauswand einer 52-Jährigen Anwohnerin. Der entstandene Sachschaden am Mercedes und dem Müllwagen summiert sich auf ca. 14.000 Euro; die Schadenshöhe an der Hauswand ist noch ungeklärt.

Mannheim/Rheinau: Katalysator an Pkw abmontiert - Zeugen gesucht

Im Zeitraum von Mittwochabend bis Donnerstagmittag kam es im Mannheimer Stadtteil Rheinau zu einem Diebstahl an einem Pkw. Ein bislang unbekannter Täter montierte den Katalysator am Auspuff eines Opel ab und entwendete diesen. Der 58-jährige Geschädigte hatte den Pkw in der Straße "Am Rheinauer See" geparkt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Tat geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621/83397-0 beim Polizeirevier Mannheim-Neckarau zu melden.

Heidelberg/Rohrbach: Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden

Zu einem Verkehrsunfall mit 10.000 Euro Sachschaden kam es am Donnerstagmittag im Stadtteil Rohrbach. Eine 26-jährige VW-Fahrerin befuhr die Straße "Im Breitspiel" und wollte an der Kreuzung B3/Im Breitspiel nach links auf die B3 abbiegen. Beim Überqueren der Kreuzung übersah sie den von links kommenden 60-jährigen Skoda-Fahrer, der die genannte Kreuzung geradeaus überqueren wollte. Zuvor überholte der 60-Jährige einen vor ihm fahrenden Pkw auf der Rechtsabbiegerspur. Im Bereich der Kreuzung kam es zum Zusammenstoß, bei dem die beiden Beteiligten unverletzt blieben. Der VW der 26-Jährigen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Heidelberg-Südstadt: Mutmaßlicher "Sprayer" festgenommen - Spraydosen sichergestellt

Am Freitagmorgen gegen 1.10 Uhr wurde in einem Gebüsch auf dem Gelände des helmholz-Gymnasiums ein 20-jähriger mutmaßlicher "Sprayer" festgenommen. Einer Streifenbesatzung waren zuvor auf Höhe der Brücke über die Römerstraße zwei Personen mit jeweils einem Jutebeutel aufgefallen, die beim Erkennen des Streifenwagens in Richtung Franz-Marc-Straße davonrannten. Auf der Flucht warfen sie die Beutel weg. Nach kurzer Verfolgung wurde der 20-jährige Tatverdächtige festgenommen, seinem Begleiter gelang im Schutz der Dunkelheit die Flucht. In den Jutebeuteln wurden elf Dosen sogenanntes "Graffiti Spray Paint" gefunden und sichergestellt. Gesprühte Graffitis konnten bislang noch nicht entdeckt werden, die weiteren Ermittlungen des Polizeirevier Heidelberg-Mitte hierzu dauern noch an.

Heidelberg-Kirchheim: Mann findet Panzergranate in Feldgebiet - durch Kampfmittelbeseitigungsdienst fachmännisch gesprengt

Am Donnerstag gegen 14.35 Uhr verständigte ein Mann, dass er im Feldgebiet in der Verlängerung des Oftersheimer Weges in Richtung A 5 einen "granatenähnlichen" Gegenstand entdeckt habe. Eine Überprüfung ergab, dass es sich tatsächlich um eine 8,8-cm Panzergranate handelte. Bis zum Eintreffen des Kampfmittelbeseitigungsdienstes wurde der Bereich abgesperrt. Gegen 18 Uhr wurde die Panzergranate fachmännisch vor Ort gesprengt.

Heddesheim/Rhein-Neckar-Kreis: Ungewöhnliche Ladung auf Sattelauflieger gefunden

Eine ungewöhnliche Ladung stellte am Donnerstagnachmittag der Mitarbeiter einer Spedition in Heddesheim fest. Bei Beladungsarbeiten auf dem Gelände der Spedition in der Benzstraße bemerkte der Sicherheitsbeauftragte der Firma, dass auf dem Auflieger eines Sattelzugs eine weitere defekte Sattelzugmaschine geladen war. Daraufhin verständigte er das Polizeirevier Ladenburg zur Überprüfung. Nach Eintreffen einer Polizeistreife zogen diese weitere Spezialisten der Verkehrspolizei Mannheim für Schwerlastverkehr hinzu. Diese stellten fest, dass die aufgeladene Zugmaschine nur unzureichend gesichert war. Die verwendeten Zurrgurte waren zur Sicherung der Ladung vollkommen ungeeignet. Sie waren zum einen stark verschlissen oder waren durch scharfkantige Stellen der defekten Zugmaschine aufgerieben, geknickt oder gar eingerissen.

Zudem war das Verwendungsdatum der Gurte bereits im Jahr 2014 abgelaufen. Weiteres Material zur Ladungssicherung führte der Fahrer des Sattelzugs nicht mit. Bei der weiteren Überprüfung zeigte sich, dass auch der Auflieger Mängel aufwies. Zumindest eine Bremsscheibe war gerissen.

Dem verantwortlichen Fahrer des Sattelzugs wurde die Weiterfahrt untersagt. Der Auflieger samt Ladung wurde auf dem Speditionsgelände abgestellt. Er soll nun durch einen Sachverständigen begutachtet werden.

Nach Abschluss der Ermittlungen wird Anzeige wegen mangelnder Ladungssicherung vorgelegt. Entsprechend der Untersuchungsergebnisse des Sachverständigen hinsichtlich des Aufliegers werden weitere Maßnahmen eingeleitet.

Schriesheim/Rhein-Neckar-Kreis: Versuchter Diebstahl durch Geldwechsel-Trick

Am Donnerstag, gegen 10:30 Uhr, versuchte ein bislang unbekannter Täter einen 71-jährigen Mann durch einen Geldwechsel-Trick zu bestehlen. Auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes in der Mozartstraße sprach der Unbekannte den Geschädigten an und fragte, ob dieser einen Fünf-Euro-Schein wechseln könne. Beim Öffnen des Geldbeutels hatte der Beschuldigte ein Blatt in der Hand, mit dem er das Fach für die Geldscheine verdeckte und diese so entwenden wollte. Der 71-Jährige bemerkte dies und schlug dem Mann instinktiv auf die Finger. Der Unbekannte flüchtete anschließend in unbekannte Richtung.

Am Mittwoch war es in Mannheim zu einem ähnlichen Vorfall gekommen, bei dem die Täter durch den Geldwechsel-Trick erfolgreich zwei Geldscheine entwenden konnten.

Aus gegebenem Anlass gibt die Polizei nochmals folgende Hinweise:

  • Taschendiebe lassen sich am typisch suchenden Blick erkennen: Sie meiden den direkten Blickkontakt zum Opfer und schauen eher nach der Beute
  • Achten sie darauf, dass ihre Wertgegenstände außerhalb des Zugriffsbereichs von Unbekannten bleiben und geben sie diese nie aus der Hand

Die verschiedenen Tricks der Diebe sowie Tipps zum Eigenschutz können sie auf der Internetseite www.polizei-beratung.de nachlesen.

Oftersheim/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall an Kreuzung - 7.000 EUR Schaden

Zu einem Verkehrsunfall kam es am Donnerstag gegen 18:30 Uhr an der Kreuzung Hildastraße/Max-Planck-Straße. Ein 38-Jähriger Mann fuhr auf der Hildastraße in Richtung Mannheimer Straße. Als er die Kreuzung zur Max-Planck-Straße überqueren wollte kam von rechts ein 60-jähriger Audi-Fahrer angefahren, woraufhin es zur Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen kam. Alle Beteiligten blieben glücklicherweise unverletzt, der Sachschaden beträgt rund 7.000 EUR.

 

BAB6/St. Leon-Rot/Rhein-Neckar-Kreis: Auffahrunfall mit drei Verletzten - 14.000 EUR Schaden

Zu einem Verkehrsunfall kam es am Freitag gegen 12 Uhr auf der BAB6 kurz vor dem Autobahnkreuz Walldorf in Fahrtrichtung Mannheim. Eine 54-Jährige VW-Fahrerin musste aufgrund hohem Verkehrsaufkommen auf dem rechten Fahrstreifen stark abbremsen, als ihr ein 57-Jähriger Seat-Fahrer, vermutlich infolge unzureichendem Sicherheitsabstand, auffuhr. Infolge der Kollision wurde der VW auf den Standstreifen geschoben und gedreht. Die Fahrerin des VW, sowie ihre Beifahrerin wurden ebenso wie der Fahrer des Seats leicht verletzt und mit Rettungswägen in eine Klinik gebracht.

Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtsachschaden beträgt rund 14.000 EUR.