Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen (ots) 16.09.2021

Aktuelle Polizeimeldungen aus der Vorderpfalz und Nordbaden - ständig aktualisiert

Haßloch: Anhänger löst sich von Traktor

Heidelberg/Rauenberg/Viernheim/u.a.: EC-Karten in großem Stil entwendet und missbräuchlich eingesetzt;

Speyer: Unfall zwischen PKW und zwei Radfahrern

Zu einer Kollision zwischen einem PKW und zwei Radfahrern kam es am Mittwoch gegen 18:30 Uhr. Eine 46-jährige PKW-Fahrerin übersah beim Rechtsabbiegen vom St.-Klara-Kloster-Weg in die Wormser Landstraße zwei von rechts kommende Radfahrer, die den Radweg entgegen der Fahrtrichtung befuhren. Einer der beiden 17-jährigen Radfahrer zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu.

Die Polizei weist daraufhin:

Das Fahren entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung ist oft eine Ursache, wenn Radfahrende in einen Verkehrsunfall verwickelt waren. Achten Sie daher als Fahrradfahrer/-in auf die Nutzung des richtigen Radweges, um so einem Unfall vorzubeugen. PKW Fahrer/-innen sollten insbesondere an Kreuzungen/Einmündungen auf die querenden Verkehrsteilnehmer achten. Die Polizei rät Fahrzeuginsassen grundsätzlich zu einem erweiterten Schulterblick.

Speyer: E-Scooter übersehen, Fahrerin leicht verletzt

Einen E-Scooter übersehen hat am Mittwoch um 08:15 Uhr eine 55-Jährige, die mit ihrem PKW die Obere Langgasse in Richtung Bahnhofstraße befuhr. Beim Rechtsabbiegen auf ein Grundstück kollidierte die Frau mit einer 31-jährigen E-Scooter Fahrerin, die in gleicher Richtung unterwegs war. Die Frau stürzte und verletzte sich hierbei. Zur weiteren Abklärung kam sie in ein örtliches Krankenhaus- An den beiden Fahrzeugen entstand ein geringer Sachschaden

Speyer: 19- Jähriger SUV-Fahrer überholt mit überhöhter Geschwindigkeit ziviles Einsatzfahrzeug

Nicht mit der Polizei gerechnet hat in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kurz nach 02:00 Uhr ein SUV-Fahrer, als er in der Wormser Landstraße ein ziviles Einsatzfahrzeug mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit überholte. Als die Beamten den Fahrer des bis zu 43 km/h zu schnellen Rover kontrollieren wollten und hierzu dem Fahrzeug aufschließen mussten, fuhr er teilweise Schlangenlinien über die gesamte Fahrbahn, um vermutlich seinen vermeintlichen Kontrahenten abzuschütteln.

Als plötzlich Blaulicht und Anhaltesignal des Zivilfahrzeuges erschienen, dürfte der 19-Jährige SUV-Fahrer nicht schlecht gestaunt haben. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und die Führerscheinstelle über das Verhalten des jungen Mannes aus Speyer informiert. Andere Verkehrsteilnehmer wurden glücklicherweise nicht gefährdet.

Bad Bergzabern: BMW beschädigt - Zeugen gesucht

Auf einem Parkplatz in der Petronellastraße, gegenüber dem Anwesen Nummer 42, wurde am 15.09.21, zwischen 07:30 und 12:30 Uhr, ein geparkter 1er BMW mit DÜW-Kennzeichen beschädigt. Der Sachschaden an dem BMW beträgt 1000.- Euro. Zeugen des Verkehrsunfalls werden gebeten sich unter 06343/93340 oder per Email unter pibadbergzabern(at)nospampolizei.rlp.de mit der Polizeiinspektion Bad Bergzabern in Verbindung zu setzen.

Haßloch: Anhänger löst sich von Traktor

Auf der Holidayparkstraße (L529; Zw. Aumühle und Haßloch) war der Fahrer eines Gespanns am Donnerstagmittag (16. September 2021, 11:30 Uhr) unterwegs, als ich plötzlich der Hänger löste. Weil der Traktorfahrer aus das Straßenbankett geriet, schaukelte sich die angehängte Feldspritze auf und löste sich von der Kupplung. Der Anhänger rollte eine Böschung hinab in einn Wildschutzzaun. Den Schaden beziffert die Polizei auf 6.000,- EUR.

Ludwigshafen: Mann wird der Wohnung verwiesen

Gestern Abend (15.09.2021) kam es gegen 21:35 Uhr zu einem Familienstreit. Der 43-jährige Mann war über ein Telefonat seiner 36-jährigen Frau nicht erfreut, deshalb kam es zwischen den beiden zum Streit. Der Mann attackierte seine Frau verbal und körperlich. Durch die eingesetzten Beamten wurde der Mann der Wohnung mittels Verfügung verwiesen.

Der Polizei kommt im Umgang mit häuslicher Gewalt als ständig erreichbare und schnell verfügbare Organisation eine entscheidende Rolle zu. Prävention, konsequente Strafverfolgung sowie weitreichender Opferschutz und Opferhilfe sollen Opfern von häuslicher Gewalt effektiven Schutz gewähren. Wenn auch Sie von häuslicher Gewalt betroffen sind, nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Bei allen Polizeidienststellen stehen Ihnen speziell geschulte Ansprechpartner zur Verfügung oder online Beratung für Frauen bei Gewalterfahrung (ludwigshafen.de). In akuten Bedrohungssituationen wählen Sie die Notrufnummer 110.

Ludwigshafen: Unfall in der Maudacher Straße

Am 15.09.2021, gegen 11:30 Uhr, fuhr ein 62-Jähriger mit seinem Auto auf der Leininger Straße in Richtung Maudacher Straße und wollte in diese rechts einbiegen. Zur gleichen Zeit fuhr eine 50-Jährige mit ihrem E-Bike auf dem Fahrradweg der Maudacher Straße entgegen der Fahrtrichtung. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß zwischen beiden Verkehrsteilnehmern. Die 50-Jährige stürzte auf das Auto des 62-Jährigen und verletzte sich. Sie wurde ins Krankenhaus gebrachten.

Ludwigshafen: Werkzeuge und Baumaschinen gestohlen

Am 14.09.2021, gegen 21:00 Uhr, parkte ein 56-Jähriger seinen Lieferwagen, auf dem sich ein fest angebrachter Werkzeugkasten befand, in der Adolf-Diesterweg-Straße. Als er am 15.09.2021, gegen 05:30 Uhr, zu seinem Fahrzeug zurück kam, musste er feststellen, dass unbekannte Täter den Werkzeugkasten aufgebrochen hatten und die darin befindlichen Werkzeuge und Baumaschinen im Gesamtwert von über 2.000 Euro gestohlen hatten.

Wer etwas gesehen hat, wird gebeten, sich an die an die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 - 2403 oder per Mail pwoggersheim(at)nospampolizei.rlp.de zu wenden.

Ludwigshafen: Wäsche aus Waschsalon gestohlen

Am 15.09.2021, gegen 14:00 Uhr, wusch ein 27-Jähriger seine Wäsche in einem Waschsalon in der Schützenstraße. Er startete die Waschmaschine gegen 13 Uhr, so dass der Waschgang gegen 14 Uhr beendet war. Als er gegen 14:30 zu dem Waschsalon zurückkehrte, befand sich seine Wäsche nicht mehr in der Waschmaschine. Es wurde ermittelt, dass eine unbekannte Frau aus mehreren Trocknern und Waschmaschinen die Wäsche entnahm. Die Frau habe die Wäsche anschließend sortiert, einige Kleidungsstücke in mitgebrachten Taschen verpackt und den Salon verlassen. Wie viele Personen insgesamt geschädigt wurden, ist unklar.

Die unbekannte Frau hatte schulterlange, blonde Haare und trug einen schwarzen Mund-Nasen-Schutz. Bekleidet war sie mit einem rosa T-Shirt, einer roten Hose und grünen Schuhen.

Weitere Geschädigte sowie Zeugen, die Hinweise auf die unbekannte Frau geben können, werden gebeten, sich bei der der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de zu melden.

Heidelberg/Rauenberg/Viernheim/u.a.: EC-Karten in großem Stil entwendet und missbräuchlich eingesetzt; Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkt Haftbefehle gegen zwei 45 und 56 Jahre alte Tatverdächtige

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurden Haftbefehle gegen zwei Männer erlassen.

Sie stehen im dringenden Verdacht, als Teil einer Bande in noch nicht weiter bekannter Zusammensetzung, seit mehreren Monaten auf Parkplätzen von Einkaufsmärkten in Heidelberg, Rauenberg und Viernheim die EC-Karten von Kunden nach dem Einkaufen entwendet zu haben.

Dabei verwickelten sie die Geschädigten vor den Märkten in Gespräche und brachten dabei unbemerkt die Scheckkarten an sich. Zuvor hatten sie ihre Opfer beim Eingeben der PIN-Nummern an der Kasse beobachtet.

Im Anschluss wurden die Scheckkarten zum Teil mehrfach missbräuchlich eingesetzt und Bargeld abgehoben oder zum Großeinkauf in Discountmärkten eingesetzt. Dabei entstand ein Schaden von über 16.000.- Euro.

Verdeckte Ermittlungen führten schließlich auf die Spur der Bande, weshalb am Donnerstag, den 09. September der Parkplatz des REWE-Marktes in der Felix-Wankel-Straße observiert wurde. Gegen 15 Uhr wurden drei Verdächtige auf frischer Tat angetroffen.

Während einem der Verdächtigen die Flucht gelang, wurden die beiden anderen vorläufig festgenommen. Darüber hinaus wurde ihr Mietfahrzeug sichergestellt.

Bei ihren Durchsuchungen wurden mehrere tausend Euro aufgefunden und beschlagnahmt.

Am vergangenen Freitagnachmittag wurden beide Verdächtige dem Haftrichter vorgeführt, der die von der Staatsanwaltschaft Heidelberg beantragten Haftbefehle wegen Flucht- und Verdunklungsgefahr erließ. Anschließend wurden die beiden Männer, bei denen es sich um rumänische Staatsangehörige handelte, in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Die Fahnder gehen davon aus, dass die Bande für weitere zahlreiche Taten in mehreren Bundesländern, insbesondere im Westen und im Süden Deutschlands verantwortlich sind. Demnach könnte das Trio für insgesamt rund 160 Fällen des Bandendiebstahls und Computerbetrugs mittels rechtswidrig erlangter Zahlungskarten mit einem Schaden von über 100.000.- Euro alleine im Bereich des Polizeipräsidiums Mannheim verantwortlich sein.

Bei der Staatsanwaltschaft Heidelberg und dem Polizeirevier Heidelberg-Mitte wird deswegen nunmehr ein Sammelverfahren geführt.

St. Leon-Rot: Überfall auf Raumausstatter; zwei junge Täter auf der Flucht vorläufig festgenommen; Kripo ermittelt; Pressemitteilung Nr. 1

Zwei zunächst unbekannte Täter überfielen am Mittwochnachmittag die Geschäftsräume eines Raumausstatters in der Marktstraße im Ortsteil St. Leon und flüchteten anschließend in zunächst unbekannte Richtung.

Die beiden Täter betraten kurz vor 16 Uhr, das Geschäft, bedrohten die Angestellte mit einem Messer und forderten Bargeld. Schließlich flüchteten beide ohne Beute aus dem Geschäft.

Im Rahmen der Fahndung, an der zehn Streifenwagenbesatzungen, zwei davon aus dem Zuständigkeitsbereich des PP Karlsruhe (Philippsburg und Bad Schönborn) beteiligt waren, wurden beide Tatverdächtige rund eine halbe Stunde nach der Tat auf einem Feldgebiet, Dank eines Zeugenhinweises, von einer Streife des PP Karlsruhe vorläufig festgenommen. Die Täterbeschreibung stimmte mit den beiden Festgenommenen überein.

Eine Absuche der unmittelbaren Umgebung des Festnahmeortes führt schließlich zum Auffinden der vermeintlichen Tatwaffe.

Das Raubdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen übernommen, die derzeit noch andauern.