Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen (ots) 15.10.2020

Speyer: Körperverletzung im Birkenweg - Speyer: Verkehrsunfallflucht im Closweg - Weingarten: Nach Unfall geflüchtet - Bad Bergzabern: Historische Stadtleuchte beschädigt - Niederhorbach - B 38: Zeugenaufruf nach riskantem Überholmanöver - Annweiler: Verkehrsunfall mit betrunkenem Fahrradfahrer - Sankt Martin: Kraftradfahrer verletzt - Unfallverursacher flüchtet - Haßloch: Alkoholisiert mit dem PKW unterwegs - Haßloch: Erneute Sachbeschädigung an Fahrzeugen - Neustadt: Auffällige Fahrweise führt zur Kontrolle - Bad Dürkheim: E-Bike gestohlen - Bad Dürkheim: Ehrliche Finderin - Dirmstein: Betrunkener Autofahrer hat keinen Führerschein - PI Grünstadt: Achtung - Falsche Wasserwerker! - Ludwigshafen: Falsche Wasserableser - Ludwigshafen: Beim Einbruch erwischt - Ludwigshafen: Schmuckplattendiebstahl auf Friedhof - Ludwigshafen: Versuchter Einbruch - Mannheim-Neckarstadt-Ost: 35-jähriger Mann randaliert in Straßenbahn und geht auf Polizeibeamte los - Mannheim-Innenstadt: 37-Jähriger verkauft minderwertige Uhren zu überteuerten Preisen - Geschädigte gesucht - Mannheim/Innenstadt: Passanten hindern alkoholisierten Fahrer an Unfallflucht - Mannheim-Waldhof: Zeuge gibt Hinweis auf angeblich versteckte Handgranaten - Mannheim-Wohlgelegen: Röntgenstraße aufgrund erneuten Wasserrohrbruchs stadteinwärts voll gesperrt. - Dossenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall mit Unfallflucht auf Supermarktparkplatz - Polizei sucht Zeugen - Sandhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Vorfahrt genommen - Unfall verursacht - 20.000 EUR Sachschaden - St. Leon-Rot/BAB 5: Unter Alkoholeinfluss Unfall verursacht - Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall - hoher Sachschaden und eine leichtverletzte Person - Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis: Explosion in Garage - Person leicht verletzt - Heidelberg: Brand unter der Montpellierbrücke -

Speyer: Körperverletzung im Birkenweg

Am Mittwoch, 14.10.2020, gegen 20:15 Uhr, kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung im Birkenweg in Speyer. Nach derzeitigem Ermittlungsstand ging ein 27-jähriger Täter seinen 43 Jahre alten Kontrahenten mit einer Flasche an und fügte ihm eine Platzwunde am Kopf zu. Der Verletzte wurde im Anschluss medizinisch in einem Krankenhaus der Stadt Speyer versorgt. Vor Ort befanden sich weitere augenscheinlich alkoholisierte Personen. Ein 22-jähriger musste im Rahmen der Anzeigenaufnahme durch die Beamten der Polizei Speyer in Gewahrsam genommen werden, da er den Anweisungen der Polizeibeamten nicht nachkam.

Speyer: Verkehrsunfallflucht im Closweg

Am Mittwoch, 14.10.2020, gegen 16:15 Uhr, kam es auf einem Parkplatz eines Supermarktes im Closweg zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein schwarzer Mazda 5 eines 72-jährigen Mannes beschädigt wurde. Der Verursacher entfernte sich von der Unfallörtlichkeit, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachgekommen zu sein. Die Polizei sucht Zeugen, die den Unfall mitbekommen haben und Angaben zum Unfallgeschehen und dem Unfallverursacher machen können. Hinweise nimmt die Polizei Speyer unter der Tel. 06232-1370 oder per E-Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.

Weingarten: Nach Unfall geflüchtet

Ein bislang unbekannter LKW-Fahrer befuhr mit seinem Gespann am Mittwoch, gegen 01.25 Uhr, die Straße "Schloßberg" in Weingarten. Bei einem Wendevorgang streifte er einen am Fahrbahnrand geparkten PKW und entfernte sich im Anschluss unerlaubt vom Unfallort. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 2000 EUR. Zeugen, die Hinweise zu dem Unfall geben können, werden gebeten sich unter Tel: 07274 9580 oder per Mail unter pigermersheim(at)nospampolizei.rlp.de zu melden.

Bad Bergzabern: Historische Stadtleuchte beschädigt

In der Königstraße wurde in der Zeit von 12./13.10.2020, zwischen 20:00Uhr und 07:30 Uhr, eine Wandarmleuchte des Typs Alt Berlin, im Wert von 3850.- Euro beschädigt. Verursacher des Schadens dürfte ein bislang noch unbekannte Fahrer/-in eines größeres Fahrzeug gewesen sein. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Bad Bergzabern unter 06343-93340 oder per E-Mail unter pibadbergzabern@polizei.rlp.de entgegen. 

Niederhorbach - B 38: Zeugenaufruf nach riskantem Überholmanöver

Einen Frontalzusammenstoß auf der B 38 bei Niederhorbach gerade noch vermeiden konnten am 14.10.2020, gegen 21:30Uhr, eine 70-jährige und ein 28-jähriger Pkw-Fahrer, indem sie einem entgegenkommenden dunkelfarbenen KIA ausweichen konnten. Die Fahrzeugführer befuhren die B 38 von Bad Bergzabern kommend in Richtung Billigheim-Ingenheim. Bei durchgezogener Linie, überholte ein bislang noch unbekannter Fahrer eines KIA in Fahrtrichtung Bad Bergzabern vier bis fünf Fahrzeuge, kam auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit den Fahrzeugen der 70- und 28-Jährigen. Anschließend flüchtete der Unbekannte. Zeugen, die Hinweise zu dem KIA oder dem Überholmanöver machen können, insbesondere die von dem Überholvorgang direkt betroffenen Fahrzeugführer, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Bergzabern unter 06343-93340 oder per E-Mail unter pibadbergzabern@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Annweiler: Verkehrsunfall mit betrunkenem Fahrradfahrer

Am 14.10.2020, 17.30 Uhr, befuhr ein 58-jähriger Fahrradfahrer verbotswidrig den Gehweg in Annweiler, Landauer Straße in Richtung Queichhambach. An der Einmündung zum Stadion stieß der Fahrradfahrer gegen einen dort verkehrsbedingt haltenden PKW. Hierbei kam er zu Fall und verletzte sich.

Am PKW entstand Sachschaden. Nach kurzer Zeit setzte der Fahrradfahrer sich wieder auf sein Fahrrad und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Er konnte später auf dem Radweg gestellt werden. Ein Alco-Test war positiv. Der Fahrradfahrer wurde in ein Krankenhaus verbracht. Dort wurde ihm auch eine Blutprobe entnommen. 

Sankt Martin: Kraftradfahrer verletzt - Unfallverursacher flüchtet

Am heutigen Morgen (15.10.2020) um 07:25 Uhr befuhr ein 18-jähriger aus Stankt Martin mit seinem Kleinkraftrad die K 32 von Sankt Martin kommend in Richtung Maikammer. Auf der Strecke wurde er von einem schwarzen Pkw überholt, der das motorisierte Zweirad beim Wiedereinscheren schnitt. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden bremste der Kradfahrer, kam in der Folge auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern und stürzte. Bei dem Sturz zog er sich leichte Verletzungen zu, weshalb er durch die eingesetzten Rettungskräfte zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht wurde. Am Kleinkraftrad entstand Sachschaden in Höhe von etwa 500 EUR. Der Überholende Pkw-Fahrer setzte seine Fahrt unerlaubt fort. Hinweise auf den Unfallflüchtigen nimmt die Polizeiinspektion Edenkoben unter 06323/955-0 entgegen.

Haßloch: Alkoholisiert mit dem PKW unterwegs

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle in der Schillerstraße stellten Beamte der PI Haßloch bei einem 77-jährigen Fahrzeugführer aus Böhl-Iggelheim Atemalkoholgeruch fest. Ein durchgeführter Test ergab letztlich einen Wert von 0,41 Promille. Der Fahrzeugschlüssel wurde daraufhin an die anwesende Ehefrau übergeben, die nüchtern die Fahrt fortsetzte.

Haßloch: Erneute Sachbeschädigung an Fahrzeugen

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zerkratzten bislang unbekannte Täter den PKW eines 45-jährigen Haßlochers im Bereich der Beifahrerseite. Der Wagen war ordnungsgemäß in der Ohliggasse abgestellt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 500 Euro.

Hinweise bitte an die Polizei Haßloch unter 06324 9330 oder pihassloch(at)nospampolizei.rlp.de

Neustadt: Auffällige Fahrweise führt zur Kontrolle

Weil er beim Ausfahren aus dem Kreisverkehr in der Landauer Straße über die Verkehrsinsel gefahren war, wurde das Fahrverhalten eines 29-Jährigen mit seinem Peugeot von der ihm folgenden Streifenwagenbesatzung genauer inspiziert. Auch im weiteren Verlauf der Fahrt in Richtung Edenkoben ergaben sich Hinweise, dass die Fahrtüchtigkeit des 29-Jährigen nicht vollends gegeben gewesen sein könnte. So fuhr er Schlangenlinien und blendete durch Verwendung seines Fernlichts augenscheinlich grundlos die sich im Gegenverkehr befindlichen Verkehrsteilnehmer. Die eigentliche Kontrolle erhärtete den Verdacht, dass der vorangegangene Konsum berauschender Mittel der Grund für das Verhalten gewesen sein dürfte. Ein durchgeführter Drogenvortest deutete auf Marihuana-Konsum hin. Eine Blutprobe wurde entnommen. Aufgrund der auffälligen Fahrweise konnten die Polizeibeamten nicht nur von einer Ordnungswidrigkeit ausgehen, sondern mussten ein Strafverfahren einleiten, was auch eine Sicherstellung des Führerscheins nach sich zog.   

Bad Dürkheim: E-Bike gestohlen 

Im Zeitraum von 13.10.2020 19:00 Uhr bis 14.10.2020, 08:00 Uhr wurde ein, unter einem Carport, in der Straße Kleinses Eppental in Bad Dürkheim abgestelltes E-Bike entwendet. Die bislang unbekannten Täter durchtrennten mit einem bislang nicht bekannten Werkzeug das Kettenschloß. Bei dem Damenrad handelte sich um ein Pedelec der Marke Hibike, Modell Sduro Full Seven. Es entstand Sachschaden in Höhe von 3000 Euro. Die Polizei Bad Dürkheim bittet um Hinweise unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim(at)nospampolizei.rlp.de

Bad Dürkheim: Ehrliche Finderin

Am 14.10.2020 gegen 17:00 Uhr konnte eine 30-jährige Frau Bargeld im Ausgabefach eines Geldautomaten feststellen, dass vermutlich vergessen wurde herauszunehmen. Der Geldautomat befand sich in einem Einkaufsmarkt in der Bruchstraße in Bad Dürkheim. Um den Besitzer vor dem Verlust des Geldes zu schützen zog sie das Bargeld aus dem Automat und übergab es einer Mitarbeiterin des Marktes. Das Bargeld wurde durch eine Streifenbesatzung sichergestellt. Die Ermittlungen hinsichtlich des Eigentümers werden am heutigen Tag bei der zuständigen Bank aufgenommen, damit der rechtmäßige Eigentümer sein Geld zurückbekommt. Der Finderin gebührt ein großes Lob für ihr ehrliches und vorbildliches Handeln.

Dirmstein: Betrunkener Autofahrer hat keinen Führerschein

 Bei der Kontrolle eines Transporters in Dirmstein kam den Beamten regelrecht eine Alkoholfahne entgegen. Der Fahrer hatte einen Atemalkoholwert von über 1,5 Promille. Ihm wurde eine Blutprobe genommen. Auf der Dienststelle gab der 18-Jährige dann auch zu, dass er keinen Führerschein hat.   

PI Grünstadt: Achtung - Falsche Wasserwerker!

Bei einer 88-Jährigen klingelten gestern 2 Männer, die sich als Arbeiter von der Stadt ausgaben. Aufgrund eines Leitungsschadens solle sie das Wasser in ihrer Wohnung abstellen und im Badezimmer den Wasserhahn öffnen. Die 88-Jährige wurde misstrauisch, als einer der Männer die Badezimmertür hinter ihr zu zog. Bei der Nachschau stellte sie den zweiten Mann in ihrem Schlafzimmer fest, woraufhin sie die Männer lautstark ihrer Wohnung verwies. Offensichtlich bemerkte die Dame den Trick rechtzeitig, da (noch) nichts entwendet wurde. Einer der Täter wird wie folgt beschrieben: Ca. 1,85 m groß, schlanke Figur, gepflegte Erscheinung, glatt rasiertes Gesicht, 30-40 Jahre alt, hellbraune Haare, bekleidet mit Jeans und Blouson (grau-blau), trug eine Mappe unterm Arm. Die Männer sprachen "schlechtes Hochdeutsch mit osteuropäischem Akzent". Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Möglicherweise sind die Männer anderweitig aufgefallen und jemand kann Angaben zu einem Fahrzeug etc. machen. Hinweise bitte an die Polizei Grünstadt: 06359 93120.

Ludwigshafen: Falsche Wasserableser

Zwei Unbekannte stahlen am Mittwoch (14.10.2020) 300 Euro Bargeld und Schmuck von einer 87-Jährigen aus Ludwigshafen Maudach. Die Männer klingelten gegen 8.30 Uhr an der Tür der Seniorin und gaben sich als Angestellte eines Energieversorgers aus Ludwigshafen aus. Unter dem Vorwand den Wasserzähler abzulesen, öffnete die 87-Jährige die Tür und bat die Männer in die Wohnung. Ein Täter verwickelte die Dame in ein Gespräch und lenkte diese ab. Diese Zeit nutzte der Komplize aus und durchwühlte das Schlafzimmer. Anschließend verließen beide die Wohnung. Kurze Zeit später bemerkte die 87-Jährige das durchwühlte Schlafzimmer und das Fehlen von Bargeld und Schmuck. Beide Täter waren zwischen 1,80m und 1,85m groß und trugen braune und beige Arbeitskleidung. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Beim Einbruch erwischt

Zwei Männer wurden am Donnerstag (15.10.2020) beim Einbruch in einem Mehrfamilienhaus erwischt. Eine Bewohnerin meldete gegen 2 Uhr der Polizei, dass zwei Unbekannte versuchen würden eine Durchgangstür in einem Mehrfamilienhaus in der Wittelsbachstraße aufzubrechen. Die Polizei konnte schließlich vor Ort zwei Männer im Alter von 34 und 39 Jahren feststellen. Beide führten Einbruchwerkzeuge mit. Gegenstände wurden nicht entwendet. Beide müssen sich nun wegen Einbruchdiebstahls verantworten.

Ludwigshafen: Schmuckplattendiebstahl auf Friedhof

Unbekannte entwendeten insgesamt drei Schmuckplatten aus Bronze vom Hauptfriedhof in der Bliesstraße. Der Sachschaden wird noch ermittelt. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass der Tatzeitraum von Anfang Oktober bis zum 14.10.2020 war. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2(at)nospampolizei.rlp.de .

Ludwigshafen: Versuchter Einbruch

Unbekannte versuchten am Donnerstag (14.10.2020), zwischen 11 Uhr und 17 Uhr, in eine Wohnung in der Sudermannstraße einzubrechen. Der Versuch scheiterte an der Wohnungstür, sodass nur ein Sachschaden in Höhe von 50 Euro entstand. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Mannheim-Neckarstadt-Ost: 35-jähriger Mann randaliert in Straßenbahn und geht auf Polizeibeamte los

Zeugen verständigten am Mittwochabend im Stadtteil Neckarstadt-Ost, da in der Straßenbahn der Linie 1 ein Mann lauthals herumschreien und randalieren würde. Als die Beamten kurz vor 21 Uhr die in der Waldhofstraße an der Straßenbahnhaltestelle "Carl-Benz-Straße" stehende Bahn betraten, bemerkten sie sofort den 35-Jährigen, der sich lauthals schreiend in einem Disput mit einer rnv-Mitarbeiterin befand. Der Mann sollte von der rnv-Mitarbeiterin der Bahn verwiesen werden, da er sich beharrlich weigerte, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Auch den Polizeibeamten gegenüber verhielt er sich äußerst unkooperativ und verließ erst nach wiederholter Aufforderung den Straßenbahnzug. Als daraufhin seine Personalien festgestellt werden sollten, weigerte er sich zunächst, seinen Ausweis vorzuzeigen. Schließlich wollte er sich eine Zigarette anzünden, was ihm aufgrund der noch laufenden Personalienfeststellung durch die Polizeibeamten untersagt wurde. Darauf reagierte er zunehmend aggressiver und ging schließlich mit geballten Fäusten auf die Ordnungshüter los. Mithilfe weiterer hinzugeeilter Beamten konnte er festgenommen und zum Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt gebracht werden. Dabei kam es zu weiteren tätlichen Angriffen, Widerstandshandlungen und Beleidigungen gegen die Polizeibeamten. Hierbei wurden zwei Polizeibeamte leicht verletzt.

Wegen seines fortgesetzt aggressiven Verhalten wurde der 35-Jährige zunächst in der Arrestzelle untergebracht. Hier randalierte er weiterhin, bis er schließlich über Atemnot klage und röchelnd am Boden lag. Nach Erste-Hilfe-Leistung durch Polizeibeamte und anschließenden eingehender Untersuchung durch hinzugerufene Rettungskräfte konnte jedoch keine medizinische Behandlungsbedürftigkeit festgestellt werden.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann wieder auf freien Fuß entlassen. Gegen ihn wird nun wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, Widerstands gegen Polizeibeamte sowie wegen Beleidigung ermittelt. Zudem sieht er einem Bußgeld wegen Verstoßes gegen die Corona-Verordnung entgegen.

Mannheim-Innenstadt: 37-Jähriger verkauft minderwertige Uhren zu überteuerten Preisen - Geschädigte gesucht

Ein 37-jähriger Mann verkaufte am Mittwochabend in der Mannheimer Innenstadt minderwertige Uhren zu überteuerten Preisen an bislang unbekannte Käufer. Ein Polizeibeamter beobachtete den Mann kurz vor 19 Uhr im Quadrat O 2 dabei, wie er einem Passanten auf der Straße eine Uhr verkaufte, anschließend in sein in der Nähe geparktes Auto stieg und in Richtung Wasserturm davonfuhr. Am Wasserturm konnte das Fahrzeug gestoppt und der 37-Jährige kontrolliert werden. Dabei wurden mehrere minderwertige Armbanduhren und ein vierstelliger Bargeldbetrag bei ihm aufgefunden. Eine Reisegewerbekarte konnte der in Deutschland wohnsitzlose Mann nicht vorweisen.

Gegen ihn wird nun wegen des Verdacht des Betrugs sowie Verstoßes gegen die Gewerbeordnung ermittelt.

Geschädigte, die von dem Mann eine solche Uhr erworben haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Innenstadt, Tel.: 0621/1258-0 zu melden.

Mannheim/Innenstadt: Passanten hindern alkoholisierten Fahrer an Unfallflucht

Am Dienstag kam es gegen 17:45 Uhr zu einem Verkehrsunfall in der Mannheimer Innenstadt, bei dem aufmerksame Zeugen den Unfallverursacher an der Flucht hinderten. Ein 78-Jähriger Toyota Fahrer versuchte im Kreuzungsbereich M6/M7 rückwärts in eine Parklücke einzufahren und beschädigte hierbei einen Pkw Mazda. Der Mann versuchte sich anschließend von der Unfallörtlichkeit zu entfernen, wurde aber durch Passanten, welche den Unfall beobachteten, daran gehindert. Aufgrund des starken Alkoholgeruchs des 78-Jährigen führten die Beamten vor Ort einen Atemalkoholtest durch. Dieser ergab einen Wert von über 0,5 Promille. Der Führerschein des Toyota Fahrers wurde einbehalten. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 2500 Euro.

Mannheim-Waldhof: Zeuge gibt Hinweis auf angeblich versteckte Handgranaten

Einen Polizeieinsatz löste der telefonische Hinweis eines Zeugen am Mittwochnachmittag aus, der angab, dass in dem von ihm bewohnten Haus im Stadtteil Waldhof mehrere Handgranaten versteckt seien. Der Zeuge meldete sich gegen 15.45 Uhr über den Notruf bei der Polizei und gab an, dass sich ein unbekannter Mann bei ihm gemeldet habe, der ihm mitteilte, dass in dem Haus in der Straße "Im Stillen Winkel", das er bewohne, seit mehreren Jahren drei Handgranaten auf dem Dach versteckt seien. Das Anwesen wurde abgesperrt und durch starke Polizeikräfte unter Zuhilfenahme eines Metallsuchgeräts und eines Sprengstoffsuchhundes intensiv und akribisch durchsucht. Dabei wurde die Polizei durch zahlreiche Helfer des THW unterstützt, die für Beleuchtung sorgten und den nur über die Dachbalken begehbaren Dachboden mit Holzplatten auslegten. Die Durchsuchungsmaßnahmen, die bis ca. 22 Uhr andauerten, verliefen jedoch ohne Ergebnis. 

Der unbekannte Mitteiler konnte bislang noch nicht namhaft gemacht werden.

Während der Durchsuchungsmaßnahmen kamen die Bewohner des Anwesens bei Freunden und Bekannten unter, konnten aber gegen 212.30 Uhr wieder in das Haus zurückkehren.

Die weiteren Ermittlungen des Fachdezernats beim Kriminalkommissariat Mannheim der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

Mannheim-Wohlgelegen: Röntgenstraße aufgrund erneuten Wasserrohrbruchs stadteinwärts voll gesperrt.

Aufgrund eines erneuten Wasserrohrbruchs ist die stadteinwärts führende Fahrbahn der Röntgenstraße derzeit voll gesperrt. Die Arbeiten zur Behebung des Schadens werden nach derzeitigem Kenntnisstand jedoch mehrere Tage andauern. Bis zum Abschluss der Arbeiten ist die Röntgenstraße in Richtung Käfertaler Straße in Höhe der Straße "Am Friedhof" voll gesperrt. Eine Umleitung wird derzeit durch die Stadt Mannheim erarbeitet und eingerichtet.

Ortskundige Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die Örtlichkeit weiträumig zu umfahren. Mit erheblichen Verkehrsbehinderungen ist zu rechnen.

Heidelberg: Brand unter der Montpellierbrücke

Aus bisher unbekannten Gründen ist es gegen 16 Uhr unterhalb der Montpellierbrücke in Heidelberg zu einem Brand gekommen. Derzeit sind die Feuerwehr und Polizei im Einsatz. Durch die Rauchentwicklung kommt es im Umfeld zu Beeinträchtigungen im Straßenverkehr.

Durch Brand an der Montpellierbrücke kommt es zu großen Verkehrsbehinderungen, Pressemeldung Nummer 2

Unterhalb der Montpellierbrücke gerieten mehrere Holzcontainer sowie ein dort abgestellter Wohnwagen und zwei geparkte PKW´s in Brand. Durch herumliegenden Müll und alte Kleidersäcke entwickelte sich ein Brand mit starker Rauchentwicklung. Hierdurch wurde der Verkehr am Czernyring sowie auf der Brücke selbst, stark beeinträchtigt. Der Brand konnte durch die Feuerwehr Heidelberg schnell gelöscht werden. Die Ursache des Brandes ist weiterhin unbekannt. Derzeit ist die Brücke komplett gesperrt und wird von einem Statiker überprüft. Danach wird entschieden ob die Brücke für den Verkehr wieder freigegeben werden kann.

Montpellierbrücke nach Brandgeschehen wieder für den Verkehr freigegeben, Pressemeldung Nr. 3

Nach dem Brandgeschehen unterhalb der Montpellierbrücke und den damit verbundenen Verkehrssperrungen, konnte die Brücke um 19.15 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden. Zuvor war die Brücke durch Vertreter der Stadt Heidelberg und der Feuerwehr begutachtet worden. Die Verkehrslage hat sich zwischenzeitlich wieder entspannt und auch der öffentliche Nahverkehr rollt wieder. Die Ursache des Brandgeschehens und der entstandene Sachschaden sind weiterhin unklar. Das Polizeirevier Heidelberg-Mitte hat die Ermittlungen hierzu aufgenommen. Zeugen des Sachverhalts, die sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Mitte, unter Tel.: 0621 / 174-1700, in Verbindung zu setzen.

Dossenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall mit Unfallflucht auf Supermarktparkplatz - Polizei sucht Zeugen

Am Mittwoch kam es zwischen 11:00 Uhr und11:30 Uhr auf einem Parkplatz eines Supermarktes in der Gewerbestraße zu einem Verkehrsunfall, bei dem der Verursacher anschließend das Weite suchte. Ein bislang unbekannter Autofahrer beschädigte einen VW Multivan und fuhr anschließend einfach davon, ohne seiner Feststellungspflicht nachzukommen. Der Sachschaden beträgt rund 4.000 EUR.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich beim Polizeirevier Heidelberg-Nord, unter der Telefonnummer 06221-45690, zu melden.

Sandhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Vorfahrt genommen - Unfall verursacht - 20.000 EUR Sachschaden

Zu einem Verkehrsunfall kam es am Mittwoch gegen 21:30 Uhr an der Kreuzung Carl-Benz-Straße/Rudolf-Diesel-Straße/Industriestraße. Ein 39-Jähriger war mit seinem VW auf der Rudolf-Diesel-Straße unterwegs und wollte die Kreuzung überqueren um der Straße weiter zu folgen. Als er ungefähr in der Mitte der Kreuzung angelangt war, kam es zur Kollision mit einem weiteren VW-Fahrer. Der 23-Jährige war die Industriestraße entlanggefahren und wollte die Kreuzung geradeaus in Richtung Carl-Benz-Straße überqueren. Hierbei übersah er den von rechts kommenden, und damit Vorfahrt habenden, 39-Jährigen, woraufhin es zum Unfall kam. Beide Fahrer blieben glücklicherweise unverletzt, der Sachschaden beträgt rund 20.000 EUR.

St. Leon-Rot/BAB 5: Unter Alkoholeinfluss Unfall verursacht

Ein 51-jähriger Autofahrer verursachte am Mittwochabend auf der A 5 bei St. Leon-Rot unter Alkoholeinfluss einen Verkehrsunfall und fuhr anschließend einfach weiter. Der Mann war kurz vor Mitternacht mit seinem BMW auf der A 5 in Richtung Frankfurt unterwegs. Im Baustellenbereich zwischen der Anschlussstelle Kronau und dem Autobahnkreuz Walldorf kam er mehrmals von der Fahrbahn ab und prallte gegen die linken und rechten Leitplanken, fuhr jedoch einfach weiter. Das Fahrzeug konnte schließlich auf der Tank- und Rastanlage festgestellt und der Fahrer kontrolliert werden. Dabei bemerkten die Beamten Alkoholgeruch im Atem des Mannes. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von fast 1,5 Promille. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Gegen ihn wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung ermittelt. Sein Führerschein wurde einbehalten.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall - hoher Sachschaden und eine leichtverletzte Person

Zu einem Auffahrunfall mit drei Fahrzeugen und einer leichtverletzten Person kam es am Mittwoch, gegen 11:30, in Hockenheim. Eine 35-Jährige befuhr mit ihrem Pkw Skoda die Talhausstraße in Fahrtrichtung Stadtmitte. An der Lichtzeichenanlage der Kreuzung Talhausstraße/Duttweiler Straße warteten zu diesem Zeitpunkt zwei andere Fahrzeuge, die nach einer Rotlichtphase gerade Anfahren wollten. Aus bisher ungeklärter Ursache fuhr die 35-Jährige ungebremst auf den Pkw Skoda eines 59-Jährigen auf, der sich durch den Aufprall leicht verletzte. Der Skoda des 59-Jährigen wurde nach vorne geschoben und traf den BMW eines 32-Jährigen am Fahrzeugheck. An allen drei Fahrzeugen entstand Sachschaden, der sich auf ca.7000 Euro summiert.

Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis: Explosion in Garage - Person leicht verletzt

Am Donnerstagmorgen kam es in der Straße "Am Hang" zu einer Verpuffung in einer Garage mit starker Rauchentwicklung. Eine Anwohnerin hörte zunächst einen Knall und sah anschließend aufsteigenden schwarzen Rauch, worauf sie die Feuerwehr verständigte. Ein 33-jähriger Anwohner hielt sich beim Eintreffen der Polizei in unmittelbarer Nähe der Garage auf.

Nach eigenen Angaben habe auch er einen lauten Knall gehört und anschließend versucht die Flammen zu löschen, wodurch er sich leicht verletzte und womöglich eine Rauchvergiftung zuzog. Durch die Explosion und den darauffolgenden Brand wurde das Garagentor sowie die in der Garage gelagerten Fahrräder beschädigt.

Der Sachschaden ist noch unbekannt. Wie genau es zu der Explosion kommen konnte, ist ebenfalls noch Gegenstand der Ermittlungen. Die Polizei schließt eine technische Ursache bislang aus.