Polizeimeldungen (ots) 13.05.2022

Aktuelle Polizeimeldungen aus der Vorderpfalz und Nordbaden

Speyer: Unfall infolge verlorener Ladung auf B9, LKW entfernt sich unerlaubt

Am 13.05.2022 um 11:45 Uhr fuhr ein Baustellenfahrzeug von der L454 aus Schifferstadt kommend die Anschlussstelle Speyer-Nord auf die B9 in Fahrtrichtung Germersheim auf. Beim Auffahren verlor das Fahrzeug aufgrund unzureichend gesicherter Ladung sechs bis sieben Fußplatten auf der B9, die zum Aufstellen von Bauzäunen oder Verkehrszeichen dienen. Eine 50-jährige PKW-Fahrerin fuhr direkt hinter dem Baustellenfahrzeug, konnte nicht mehr ausweichen und überfuhr eine Fußplatte. Infolgedessen wurde ein Reifen stark beschädigt und verlor Luft. Die Schadenshöhe beträgt ca. 100 Euro. Zufällig befuhr hinter der 50-Jährigen eine Polizeistreife die B9 und reagierte unmittelbar durch Abbremsen des nachfolgenden Verkehrs sowie Warnung mittels Blaulicht und dem Lichtsignal "Gefahr". Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass noch ein weiterer PKW Schäden durch das Überfahren der Fußplatten davontrug. Da die Polizeistreife das Baustellenfahrzeug bereits passiert hatte und sich um die Absicherung des Fahrzeugs der 50-Jährigen kümmerte, wurde eine weitere Polizeistreife angefordert, um die Unfalldaten des Baustellenfahrzeugs zu erfassen. Dieses hatte sich jedoch zwischenzeitlich unerlaubt von der Unfallstelle entfernt. Es handelt sich bei diesem um einen LKW mit mehreren Insassen.

Speyer: Not-Öffnung eines PKW durch die Polizei

Am 13.05.2022 um 11:59 Uhr rief eine 34-Jährige auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Else-Krieg-Straße in Speyer die Polizei zu Hilfe, da sie ihren geparkten PKW versehentlich verriegelt habe. Feuerwehr und Rettungsdienst wurden verständigt. Die Polizeistreife traf als Erstes am Ereignisort ein und fand einen sechs Wochen alten Säugling im PKW vor. Der Säugling war der Mittagssonne ausgesetzt, schrie bereits und lief rot an. Aus diesem Grund schlug ein Polizeibeamter die Seitenscheibe des PKW ein und entglaste diese vollständig. Hierdurch konnte der im Innenraum befindliche Fahrzeugschlüssel betätigt und der PKW entriegelt werden. Der Polizeibeamte verletzte sich bei der Öffnung leicht an der Hand, war jedoch weiterhin dienstfähig. Das Kleinkind erholte sich augenscheinlich nach wenigen Minuten im Schatten und wurde in das benachbarte Krankenhaus verbracht.

Speyer: Schwerverletzter Motorradfahrer nach Verkehrsunfall beim Überholen

Am 12.05.2022 um 17 Uhr befuhr ein 55-jähriger Motorradfahrer die Industriestraße in Richtung Innenstadt und überholte hierbei mehrere Verkehrsteilnehmer. Auf Höhe der Tankstelle überholte der Motorradfahrer den PKW eines 60-Jährigen, der in diesem Moment nach links auf ein Firmengelände abbog.

Die Fahrstreifenbegrenzung (Zeichen 295 StVO) überfuhr sowohl der Motorradfahrer beim Überholen, als auch der PKW-Fahrer beim Abbiegen, in beiden Fällen verbotswidrig. Der Motorradfahrer versuchte nach links auszuweichen, konnte den Zusammenstoß mit dem PKW des 60-Jährigen aber nicht mehr verhindern.

Infolge der Kollision stürzte der 55-Jährige und kugelte sich eine Schulter aus. Er wurde durch den Notarzt und den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden von insgesamt ca. 11.000 Euro.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit, das Motorrad wurde abgeschleppt. Die polizeilichen Maßnahmen sorgten für temporäre Beeinträchtigungen des Durchgangsverkehrs.

Speyer: Reifen plattgestochen

Im Zeitraum vom 11.05.2022, 14 Uhr, bis zum 12.05.2022, 07:20 Uhr, stachen unbekannte Täter alle vier Reifen eines PKW Renault Clio in der Kardinal-Wendel-Straße platt. Weitere PKW wurden nicht beschädigt. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 400 Euro. Wer hat etwas beobachtet oder kann sachdienliche Hinweise geben? Zeugen werden gebeten, ihre Wahrnehmungen der Polizei Speyer telefonisch oder per E-Mail mitzuteilen (Tel. 06232 / 137-0, E-Mail an pispeyer(at)nospampolizei.rlp.de.

Speyer: Diebstahl von 16 Meerschweinchenbabies

Im Zeitraum vom 11.05.2022, 23 Uhr, bis zum 12.05.2022, 9 Uhr, betraten unbekannte Täter das Hofgelände eines Pferdehofes im Anton-Nickel-Weg und öffneten mittels Werkzeugeinsatz das Bügelschloss eines Meerschweinchengeheges. Hieraus entwendete die unbekannte Täterschaft sechzehn Meerschweinchen im Alter von zwei bis drei Wochen. Es entstand ein Diebstahlsschaden in Höhe von ca. 300 Euro, aber kein Sachschaden.

Wer hat etwas beobachtet oder kann sachdienliche Hinweise geben? Zeugen werden gebeten, ihre Wahrnehmungen der Polizei Speyer telefonisch oder per E-Mail mitzuteilen (Tel. 06232 / 137-0, E-Mail an pispeyer(at)nospampolizei.rlp.de.

Neuhofen: Zeugen gesucht nach versuchtem Einbruchsdiebstahl

Am 12.05.2022, zwischen 19:40 Uhr und 23:00 Uhr, wurde in ein Einfamilienhaus in der Jahnstraße, durch Aufhebeln der Terrassentür, eingebrochen. Alle Zimmer wurden durchsucht. Es wurde Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren hundert Euro entwendet. Zeugen, die Angaben zu dem Tatgeschehen oder verdächtigen Wahrnehmungen diesbezüglich machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt(at)nospampolizei.rlp.de in Verbindung zu setzen

Limburgerhof: Verkehrsunfall zwischen Radfahrenden

Auf dem Fahrradweg parallel zur Landstraße 533 begegneten sich am 12.05.2022, gegen 13:30 Uhr, ein 14-jähriger und ein 24-jähriger Radfahrer. Der 14-jährige, welcher während der Fahrt sein Smartphone nutzte, geriet auf die Gegenspur. Der 24-jährige stieß trotz Bremsen mit diesem zusammen. Beide stürzten auf den Grünstreifen. Der 14-jährige zog sich leichte Verletzungen an der Hand zu. Zeugen, die Angaben zu dem Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt(at)nospampolizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Schifferstadt: Verkehrsüberwachung der Polizei

Am 12.05.2022, um 09:00 Uhr, wurde auf der Kreisstraße 30 eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Dabei kam es zu fünf Verstößen. Die Spitzengeschwindigkeit betrug 87 km/h bei erlaubten 70 km/h.

Germersheim: Betrug über WhatsApp

Erst am Mittwoch haben wir eine Warnung bezüglich aktueller Betrugsversuche unter Nutzung von Messenger Diensten veröffentlicht. Die vermeintlichen Opfer erhalten per WhatsApp eine Nachricht von einer unbekannten Nummer, in der sich Betrüger als Sohn/Tochter oder Enkel ausgeben und aufgrund einer vorgetäuschten finanziellen Notlage um Geld bitten.

Gestern waren die Betrüger in Germersheim erneut erfolgreich. Ein 59-jähriges Opfer fiel auf die Masche rein und überwies einen vierstelligen Geldbetrag an die Betrüger. Die Polizei hat die entsprechenden Ermittlungen aufgenommen.

Werden Sie immer misstrauisch, wenn jemand von einer unbekannten Nummer schreibt, sich als Verwandter ausgibt und Geld fordert.

B10/Birkweiler: Dreister Autofahrer gesucht

Die Polizei Edenkoben sucht Zeugen, die Hinweise zu einem Verkehrsunfall geben können, der sich gestern Morgen (12.05.2022) gegen 07.30 Uhr auf der B10 bei Birkweiler ereignete. Eine 57 Jahre alte Autofahrerin war einem Rettungswagen ausgewichen, der ihr aus Richtung Landau mit Blaulicht entgegenkam. Ein bislang unbekannter Autofahrer erkannte die Situation zu spät und fuhr auf das Fahrzeug der Frau auf. Vor Ort gab der Unbekannte an, dass er die Polizei verständigen werde.

Stattdessen setzte er sich in sein Fahrzeug und machte sich aus dem Staub. Der Fahrer hatte kurze braune Haare, kurzer Bart, trug eine Brille und hatte ein schlankes Gesicht. Mehr ist zu dem Unfallflüchtigen nicht bekannt. Hinweise zum Fahrzeug oder Unfallflüchtigen erbittet die Polizei unter 06323 9550.

Neustadt/Polizeiautobahnstation Ruchheim: A650 - Vollsperrung nach Verkehrsunfall

Aufgrund eines Verkehrsunfalls ist aktuell die A650 zwischen Anschlussstelle Ruchheim und Autobahnkreuz Oggersheim in Fahrtrichtung Ludwigshafen voll gesperrt. Um 13.25 Uhr befuhr eine 41-Jährige mit ihrem VW Transporter den rechten Fahrstreifen der A650. Wegen eines sich von hinten nähernden Rettungswagens, der die A650 mit Blaulicht und Martinshorn befuhr, wollte die Frau vom rechten auf den linken Fahrstreifen wechseln. Hierbei kam es zur Kollision mit einem 24-jährigen Motorradfahrer, der den linken Fahrstreifen befahren hatte. Der Mann wurde vom Motorrad ca. 30m nach rechts in die Böschung geschleudert. Er wurde hierbei schwer verletzt und vom Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht.

An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von 15.000 EUR. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Frankenthal wurde ein Gutachter zur Klärung der Unfallursache an die Unfallstelle hinzugezogen. Beide Fahrzeuge wurden sichergestellt.

Bis zur Bergung der Unfallfahrzeuge bleibt die A650 noch gesperrt.

Neustadt: Metalldiebe auf frischer Tat gefasst

Dank der Hilfe von aufmerksamen Zeuginnen gelang es der Polizei Neustadt am Nachmittag des 11.05.2022 zwei Diebe auf frischer Tat zu fassen. Gegen 15:00 Uhr wurde der Polizei mitgeteilt, dass zwei Männer metallenen Grabschmuck auf dem Hauptfriedhof in Neustadt entwendet haben und in Richtung Stiftstraße geflüchtet sind.

Aufgrund der guten Personenbeschreibung gelang es den Streifen die Diebe noch in der Stiftstraße dingfest zu machen. Das Diebesgut hatten die beiden Männer allerdings nicht mehr bei sich. Durch eine weitere Zeugin konnte jedoch ein Hinweis auf das Beuteversteck gegeben werden, sodass es den Beamten gelang, auch das Diebesgut (zwei metallene Blumengefäße) aufzufinden.

Die beiden Täter (beide ohne festen Wohnsitz) waren zur Tatzeit alkoholisiert. Da einer der beiden Männer ein Messer bei sich trug ermittelt die Polizei nun wegen eines Diebstahls mit Waffe. Da bei der Tat nicht nur die Blumengefäße entwendet, sondern noch ein weiteres Grab beschädigt wurde, beläuft sich der Sachschaden auf ca. 1500EUR.

Haßloch: Kontrolle verloren und zwei Autos gerammt

Überhöhte Geschwindigkeit dürfte die Ursache für einen Unfall am Donnerstagmittag (12. Mai, 12:30 Uhr) in der Böhler Straße gewesen sein, bei dem zwei Personen ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Mit einem Smart fuhr en 82-Jähriger von der Böhler Straße in den Kreisverkehr und verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug. Mit zwei Autos, die von der Pfaffengasse in den Kreisel einfahren wollten, stieß er zusammen. Der Unfallverursacher und seine Beifahrerin unterzogen sich vorsorglich einer ärztlichen Behandlung. Der Smart war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppte werden.

Haßloch: Betrugsversuche

Eine SMS mit einer Zahlungsaufforderung erhalten hat am Donnerstagnachmittag (12. Mai, 15 Uhr) eine 55-Jährige aus Haßloch. Sollte sie nicht bezahlen, käme es zu einer Pfändung durch den Gerichtsvollzieher, hieß es weiter. Sie erkannte den Betrug und meldete diesen bei der Polizei.

Einer 80-Jährigen Haßlocherin sollte am gleichen Tag gegen 13 Uhr am weisgemacht werden, dass die Verkehrspolizei Haßloch gerade anruft. Als der vermeintliche Polizeibeamte erzählte, dass ihr Sohn einen Unfall hatte, legte die Seniorin auf. Sie hat gar keinen Sohn.

Ludwigshafen: Taschendiebstahl am Goerdelerplatz

Einem 69-jährigen Mann wurde am Donnerstag (12.05.2022) gegen 13:50 Uhr im Bereich des Goerdelerplatzes der Geldbeutel gestohlen. Im Vorbeigehen zog ein Mädchen diesen aus der Gesäßtasche des Mannes und rannte anschließend davon. Kurze Zeit später entdeckte der Bestohlene die Täterin zufällig in einem Kiosk, woraufhin sich diese jedoch auch wieder fluchtartig entfernte. Im Kiosk konnte der gestohlene Geldbeutel aufgefunden werden, es fehlte lediglich das Bargeld darin.

Das Mädchen wird wie folgt beschrieben: ca. 15 Jahre alt, ca. 1,60m groß, kräftige Statur, schulterlange lockige schwarze Haare, bekleidet mit einem gelben T-Shirt und einer grauen Weste, wobei sie letztere im Kiosk verloren hat. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2(at)nospampolizei.rlp.de .

Ludwigshafen: Einbruch in Einfamilienhaus

Unbekannte haben am Donnerstag, den 12.05.2022, in der Zeit zwischen 19:30 Uhr und 23:00 Uhr zunächst versucht, bei einem Einfamilienhaus in der Jahnstraße die Terassentür aufzuhebeln. Da dies misslang, wurde sie daraufhin kurzerhand eingeschlagen. Im Haus wurden sämtliche Wohnräume durchsucht und diverse Schmuckstücke gestohlen. Der genaue Schaden ist noch nicht bekannt.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Unfall zwischen Radfahrenden

Am Donnerstag, den 12.05.2022, kam es in der Saarlandstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Radfahrerinnen. Hierbei berührten sich die Lenker einer 45-Jährigen und einer 47- Jährigen im Vorbeifahren, die 45-Jährige stürzet hieraufhin und wurde leicht verletzt.

Mannheim: Käfertaler via WhatsApp um mehrere tausend Euro betrogen; Vorsicht vor WhatsApp-Nachrichten von angeblichen Familienangehörigen

Ein 61-jähriger Käfertaler wurde im Laufe des vergangenen Mittwochs (11. Mai) Opfer der WhatsApp-Betrugsmasche.

Er erhielt kurz nach 13 Uhr eine Nachricht via WhatsApp, die angeblich dessen Tochter geschickt haben soll. Diese angebliche Tochter bat ihn, unter Vorspiegelung falscher Tatsachen und einer "neuen Handynummer", um Überweisung offener Rechnungen auf eine zugesandte Kontoverbindung, was der Mann auch tat.

Schließlich bekam der 61-Jährige Zweifel und erstattet Anzeige bei der Polizei.

Der Gesamtschaden beläuft sich auf über 3.000.- Euro.

Das Betrugsdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Die Ermittler bitten wiederholt eindringlich um Vorsicht und raten zu Misstrauen, wenn WhatsApp-Nachrichten von angeblichen Familienangehörigen eintreffen und auf diese Art und Weise um Geld bitten.

  • Angeschriebene sollten sich davon nicht unter Druck setzen lassen und nicht antworten.
  • Zunächst sollte unbedingt persönlich oder über die bekannten Telefonnummern geklärt werden, ob es sich bei dem Absender wirklich um Familienangehörige handelt.
  • Niemals sollte man sich verleitet fühlen, vorschnell Geld auf ein unbekanntes Konto zu überweisen.
  • Ein vollendeter Betrug, aber auch bereits ein Betrugsversuch sollte unverzüglich bei der örtlichen Polizeidienststelle angezeigt werden.

Mannheim/BAB 656: Rücksichtsloser Taxifahrer nötigt 23-jährige Autofahrerin - Polizei sucht Zeugen

Bereits am Montagnachmittag nötigte ein unbekannter Taxi-Fahrer auf der BAB 656 bei Mannheim eine 23-jährige Autofahrerin. Die 23-Jährige war gegen 17.30 Uhr mit ihrem Peugeot auf der rechten Fahrspur der A 656 in Richtung Mannheim unterwegs. In Höhe der Anschlussstelle Mannheim-Seckenheim wurde sie zunächst von einem Taxi überholt. Der Fahrer dieses Taxis wechselte anschließend mit so geringem Abstand vor der 23-Jährigen auf die rechte Fahrspur, dass die Frau eine Gefahrenbremsung durchführen und auf den Verzögerungsstreifen der Ausfahrt ausweichen musste, um eine Kollision zu vermeiden. Der Taxi-Fahrer wechselte unmittelbar weiter in die Ausfahrt der Anschlussstelle. Hier wechselte er mehrfach die Fahrspur, um schließlich links in Richtung Seckenheim abzubiegen. Die Frau hupte dem Taxi-Fahrer noch hinterher, dieser fuhr jedoch unbeeindruckt weiter.

Bei dem Taxi soll es sich um einen Mercedes mit HD-Kennzeichen gehandelt haben.

Der Fahrer wird wie folgt beschrieben:

   - Ca. 50 Jahre alt

   - Süd- bis südosteuropäisches Erscheinungsbild

   - Dunkle, kurze Haare, gegelt

   - Normale Statur

   - War bekleidet mit einem rot gemusterten Kurzarmhemd

   - Trug eine Fliegersonnenbrille

Durch das Fahrmanöver des unbekannten Taxi-Fahrers mussten mehrere weitere Verkehrsteilnehmer hinter dem Peugeot der 23-Jährigen abbremsen und ausweichen.

Weitere Geschädigte sowie Zeugen, die auf die Situation aufmerksam geworden sind, werden gebeten, sich bei der Autobahnpolizei Mannheim, Tel.: 0621/47093-0 zu melden.

Mannheim-Oststadt: Rücksichtsloser Autofahrer in Mannheim unterwegs

Ein 22-jähriger Mann fiel am Donnerstagabend im Mannheimer Stadtteil Oststadt durch seine rücksichtslose und verkehrswidrige Fahrweise auf. Eine Polizeistreife bemerkte den 22-Jährigen als er mit seinem Mercedes CLS 500 den Friedrichsplatz stadtauswärts befuhr. Dabei war er mit einer Geschwindigkeit von fast 90 km/h, anstatt der hier erlauben 30 bzw. 50 km/h unterwegs. Im weiteren Verlauf fuhr er die Augustaanlage mit Geschwindigkeiten bis zu über 120 km/h entlang. Dabei fuhr er voranfahrenden Verkehrsteilnehmer stark auf, um diese zum Spurwechsel zu bewegen. Er bremste nur ab, um andere Verkehrsteilnehmer rechts oder links überholen zu können und anschließend, unter der Ausnutzung der vollen Leistung seines Fahrzeugs, wieder stark zu beschleunigen und die höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen. Erst nachdem das Fahrzeug das Planetarium passiert hatte, gelang es den Beamten, die dem Fahrzeug gefolgt waren, den 22-Jährigen zu stoppen.

Gegen den jungen Mann wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung sowie Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen ermittelt. Sein Fahrzeug muss er jetzt wohl zunächst in der Garage stehen lassen, da sein Führerschein einbehalten wurde.

Mannheim-Neckarstadt: Hantelscheiben auf vorbeifahrende Autos geworfen - Zeugen gesucht!

Am Freitagmorgen um kurz nach 05:30 Uhr bewarfen in der Untermühlaustraße ein oder mehrere bislang unbekannte Täter zwei vorbeifahrende Autos mit Hantelscheiben und flüchteten anschließend.

Gegen 05:30 Uhr ereignete sich der erste Vorfall. Hierbei trafen der oder die Täter mit einer Hantelscheibe die Scheibe der Beifahrerseite eines Opels. Dies geschah mit so einer Wucht, dass die 2Kg-Scheibe den Kopf des 27-jährigen Fahrers nur knapp verfehlte und in der Fahrertür einschlug. Durch umherfliegende Glassplitter verletzte sich der 27-Jährige leicht.

Wenige Minuten später schlugen der oder die Täter auf Höhe der Jungbuschbrücke erneut zu. Hier traf eine weitere Hantelscheibe die rechte hintere Scheibe eines VWs. Die 36-jährige Fahrerin blieb glücklicherweise unverletzt. Die Scheibe jedoch wurde zerstört. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro. Das Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt sucht nun Zeugen, die die Taten beobachtet haben oder Hinweise zu den Tätern geben können und bittet diese, sich unter der Telefonnummer 0621/3301-0 zu melden.

Mannheim-Neckarau: Unfall verursacht und abgehauen - Polizei sucht Zeugen

Einen Verkehrsunfall verursachte ein unbekannter Autofahrer am Mittwochnachmittag im Stadtteil Neckarau. Der Unbekannte befuhr kurz vor 15 Uhr die linke Fahrspur der Casterfeldstraße stadteinwärts. Als er kurz nach der Straßenbahnhaltestelle "Isarweg" auf die rechte Fahrspur wechselte, übersah der eine rechts neben ihm fahrende 62-jährige Mercedes-Fahrerin und drängte diese nach rechts ab. Die 62-Jährige wich nach rechts aus und stieß dabei gegen einen am Fahrbahnrand geparkten Lastwagen.

Dabei entstand Sachschaden von rund 7.000 Euro. Der unbekannte Unfallverursacher fuhr, ohne anzuhalten, einfach weiter. Zu einem Zusammenstoß zwischen dem Unbekannten und dem Mercedes der 62-Jährigen war es nicht gekommen.

Bei dem unfallverursachenden Fahrzeug soll es sich um einen weißen Sprinter mit HD-Kennzeichen gehandelt haben. Eine Beschreibung des Fahrers konnte nicht erlangt werden.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise zum unfallverursachenden Fahrzeug und dessen Fahrers geben können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Mannheim, Tel.: 0621/174-4222 zu melden.

Mannheim-Käfertal: Radfahrer bei Unfall schwer verletzt

Am Donnerstag gegen 22:45 Uhr verletzte sich ein 35-jähriger Radfahrer in der Waldstraße schwer, nachdem ein 30-jähriger Autofahrer unachtsam die Autotür öffnete. Der 30-Jährige parkte sein Auto am Straßenrand neben dem Radweg und öffnete die Fahrertür, ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten.

Der herannahende Radfahrer, welcher auf dem Radweg in Fahrtrichtung Vogelstang unterwegs war, versuchte, der Tür auszuweichen und stürzte hierbei. Durch den Sturz verletzte sich der Mann schwer und musste mit einem Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht werden.

Mannheim-Neckarstadt: Brennendes Fahrzeug löst Polizei-und Feuerwehreinsatz aus; Kriminalpolizei ermittelt und sucht Zeugen

Am Freitag gegen 00:30 Uhr verständigten aufmerksame Anwohner die Polizei, nachdem ein in der Spelzenstraße, Höhe Hausnummer 19, geparkter Volvo in Flammen aufging. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei war das Feuer bereits auf einen davor geparkten BMW übergegangen. Zusätzlich drohte der Brand auf mehrere in der Nähe befindliche Bäume überzugreifen. Sofort führte die eingesetzte Feuerwehr Löschmaßnahmen durch und verhinderte in der Folge ein weiteres Ausbreiten des Feuers. Durch die Hitzeentwicklung wurde neben einem auf der gegenüberliegenden Straßenseite geparkter VW Transporter auch eine Fensterscheibe im Erdgeschoss des angrenzenden Wohngebäudes beschädigt. Die geschätzte Gesamtschadenshöhe beläuft sich auf rund 60.000 Euro. Die Brandursache ist derzeit noch unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen des Kriminalkommissariats Mannheim.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und/oder darüber hinaus sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich an das kriminalpolizeiliche Hinweistelefon, Tel.: 0621 174 4444 zu wenden.

Mannheim: Kellerbrand in Mehrfamilienhaus endet glimpflich

Glücklicherweise nur geringer Sachschaden entstand am Donnerstagabend gegen 21.15 Uhr bei einem Kellerbrand in der Stengelhofstraße.

Ein Anwohner hatte zunächst Brandgeruch wahrgenommen und die Rettungskräfte alarmiert. Die Feuerwehr konnte das Feuer in einem Kellerraum schnell löschen.

Es entstand Sachschaden in Höhe von wenigen tausend Euro und es wurde niemand verletzt. Die Brandursache ist derzeit noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Heidelberg-Rohrbach: Gemeinsame Kontrollaktion von Polizei und Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv)

Die Verkehrspolizei Heidelberg führte am Donnerstag gemeinsam mit der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) eine großangelegte Kontrollaktion zur Steigerung der Sicherheit in öffentlichen Verkehrsmitteln im Heidelberger Stadtteils Rohrbach durch.

In der Zeit zwischen 15.30 Uhr und 20.00 Uhr überprüften 11 Beamtinnen und Beamte der Verkehrspolizei Mannheim zusammen mit rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der rnv an einer stationären Kontrollstelle an der Straßenbahnhaltestelle "Rohrbach-Süd" Fahrgäste der Straßenbahnen in beiden Fahrtrichtungen.

Im Rahmen der nach ganzheitlichen Gesichtspunkten angelegten Kontrollen wurden nachfolgende Feststellungen gemacht:

  • 220 Fahrgäste wurden ohne gültigen Fahrschein angetroffen, gegen diese wird nun wegen Erschleichens von Leistungen ermittelt.
  • Eine Person gab bei der Überprüfung einen falschen Namen an und sieht nun einem Bußgeld wegen falscher Namensangabe entgegen
  • Drei Personen verstießen gegen ausländerrechtliche Bestimmungen, da sie sich außerhalb ihres Duldungsbereichs aufhielten
  • Gegen zwei Personen wird wegen des Verdachts des Drogenbesitzes ermittelt. Es wurden rund zwei Gramm Marihuana sichergestellt
  • Gegen eine Person wird wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz ermittelt.

Solche gemeinsamen Kontrollaktionen haben sich bewährt und tragen zur Steigerung des subjektiven Sicherheitsempfindens der Bevölkerung und der Fahrgäste in öffentlichen Verkehrsmitteln bei. Weitere gleichgelagerte Aktionen sind bereits in der Planung und werden in regelmäßigen Zyklen fortgeführt.

Heidelberg-Altstadt: Verkehrsunfall mit Unfallflucht - Polizei sucht Zeugen

Zu einem Verkehrsunfall kam es am Donnerstag zwischen 17:30 Uhr und 19:40 in der Straße "Schloßberg". Ein bislang unbekannter Autofahrer beschädigte einen auf Höhe der Hausnummer 7 geparkten Audi und entfernte sich anschließend einfach vom Unfallort, ohne seinen Feststellungspflichten nachzukommen. Der Sachschaden beträgt über 1.500 Euro.

Der Unfallverursacher fuhr vermutlich ein weißes Fahrzeug.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich beim Polizeirevier Heidelberg-Mitte, unter der Telefonnummer 06221-991700, zu melden.

Heidelberg-Weststadt: Rote Ampel missachtet und Unfall verursacht - Zeugen gesucht!

Zu einem Verkehrsunfall kam es am Donnerstag gegen 09:50 Uhr an der Kreuzung Lessingstraße/Römerstraße. Ein 57-Jähriger BMW-Fahrer befuhr die Römerstraße über die Hermann-Maas-Brücke in Fahrtrichtung Lessingstraße, als er an der Kreuzung vermutlich eine rote Ampel übersah und in der Kreuzung mit einem 49-Jährigen VW-Fahrer kollidierte, welcher auf der Lessingstraße in Richtung Franz-Knauff-Straße unterwegs war. Verletzt wurde glücklicherweise niemand, der Sachschaden beträgt über 1.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang geben können, werden gebeten sich beim Polizeirevier Heidelberg-Mitte, unter der Telefonnummer 06221-991700, zu melden.

Heidelberg-Handschuhsheim: Jugendliche entwenden Fahrräder - Zeugen und Eigentümer gesucht

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag entwendete eine Gruppe Jugendlicher mehrere Fahrräder. Eine aufmerksame Zeugin hatte die Jugendlichen im Bereich des Hans-Thoma-Platzes beobachtet und bemerkt, dass ein Fahrrad getragen wurde, weshalb sie von einem Diebstahl ausging und die Polizei verständigte. Im Rahmen der Fahndung stellten Beamtinnen und Beamte des Polizeireviers Heidelberg Nord die 6-köpfige Jugendgruppe in der Straßenbahn an der Haltestelle "Brückenstraße" fest. Eines der Fahrräder war noch abgeschlossen, wodurch sich der Verdacht eines Diebstahls weiter erhärtete. Bei der Nachfrage nach der Herkunft der anderen Fahrräder konnten die Jugendlichen keinen plausiblen Grund nennen, weshalb die Fahrräder sichergestellt wurden.

Erste Überprüfungen in den polizeilichen Fahndungssystemen erhärteten die ersten Vermutungen, da ein weiteres Fahrrad aus einem Diebstahl stammen könnte. In allen Fällen ermittelt die Polizei nun wegen des Verdachts des Diebstahls. Die abgebildeten Fahrräder konnten bisher nicht zugeordnet werden. Es handelt sich im Einzelnen um folgende Fahrräder: Ein silbernes Herrenrad der Marke "Kästle", ein schwarzes Herrenrad des Herstellers "Ortler", ein gelb/weiß/rotes Mountainbike von "alpinestars", ein schwarz/blaues "BTWIN" Mountainbike, ein violettes Herrenrad der Marke "Colorado" sowie ein weiß/pinkes "KTM"-Fahrrad.

Sollten Sie ihr Rad auf den beigefügten Bildern erkennen oder Hinweise zur Tat haben, ist das Polizeirevier Heidelberg Nord unter Tel.: 06221/4569-0 zu erreichen. Eine Herausgabe eines Fahrrades kann nur durch Vorlage eines eindeutigen Eigentumsnachweises erfolgen.

Eberbach: Eberbacherin via WhatsApp um mehrere tausend Euro betrogen; Vorsicht vor WhatsApp-Nachrichten von angeblichen Familienangehörigen

Eine 62-jährige Eberbacherin wurde im Laufe der vergangenen Tage mehrfach Opfer einer Betrugsmasche, die in den letzten Wochen in der Region immer weiter Verbreitung findet.

Am Montagnachmittag, gegen 15.45 Uhr erhielt die Frau eine Nachricht via WhatsApp, die angeblich deren Sohn geschickt haben soll. Dieser angebliche Sohn bat sie, unter Vorspiegelung falscher Tatsachen und einer "neuen Handynummer", um Überweisung von zunächst rund 2.000.- Euro, was die Frau auch tat.

In den folgenden Tagen erhielt sie weitere Nachrichten mit der Bitte, weiteres Geld zu überweisen. Bis zum Donnerstag, den 12. Mai summierten sich die Beträge auf insgesamt über 8.000.- Euro.

Als am Abend des 12. Mai der Sohn der 62-Jährigen zufällig zu Besuch bei seiner Mutter erschien, stellten beide den Betrug fest und informierten die Polizei.

Das Betrugsdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Die Ermittler bitten wiederholt eindringlich um Vorsicht und raten zu Misstrauen, wenn WhatsApp-Nachrichten von angeblichen Familienangehörigen eintreffen und auf diese Art und Weise um Geld bitten. Angeschriebene sollten sich davon nicht unter Druck setzen lassen und nicht antworten. Zunächst sollte unbedingt persönlich oder über die bekannten Telefonnummern geklärt werden, ob es sich bei dem Absender wirklich um Familienangehörige handelt. Niemals sollte man sich verleitet fühlen, vorschnell Geld auf ein unbekanntes Konto zu überweisen. Ein vollendeter Betrug, aber auch bereits ein Betrugsversuch sollte unverzüglich bei der örtlichen Polizeidienststelle angezeigt werden.

Neckargmünd/Rhein-Neckar-Kreis: Unfallflucht; hoher Schaden; Zeugen gesucht

Bereits zwischen Dienstag, dem 03. Mai, 14 Uhr und Donnerstag, dem 05. Mai, 09.30 Uhr, beschädigte ein unbekannter Autofahrer beim Vorbeifahren einen Porsche Cayenne, der Fahrbahnrand in der Michael-Gerber-Straße geparkt war. Dabei hinterließ er einen Schaden von über 3.000.- Euro. Aufgrund des Schadensbildes dürfte das Fahrzeug des Verursachers auch sichtbare Schäden ausweisen. Zeugen wenden sich bitte an das Polizeirevier Neckargemünd, Tel.: 06223/9254-0.

Meckesheim/Rhein-Neckar-Kreis: Holzbrücke in Brand gesteckt; drei Jugendliche geflüchtet; weitere Zeugen gesucht

Bislang unbekannte Täter steckten am frühen Freitagmorgen eine Holzbrücke in Brand, die im Bereich der Schulstraße/Lagerhausstraße über die Elsenz führt.

Ein Zeuge hatte kurz vor 2 Uhr drei Jugendliche am Brandort beobachtet, die auf sein rufen hin in Richtung Bauhof flüchteten.

Die Freiwillige Feuerwehr Meckesheim, die mit zehn Einsatzkräften vor Ort war, löschten das Feuer schnell. Dennoch entstand nach ersten Schätzungen ein Sachschaden von mehreren hundert Euro. Die Brücke ist dennoch begehbar.

Ob die drei Jugendlichen für die Brandlegung verantwortlich sind, ist Gegenstand der Ermittlungen. Einer von ihnen wird wie folgt beschrieben: männlich; ca. 180 cm; sportlich, hellgraue Jacke.

Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Meckesheim, Tel.: 06226/1336 oder beim Polizeirevier Neckargemünd, Tel.: 06223/9254-0

Ilvesheim/Rhein-Neckar-Kreis: Vorfahrtsverletzung führt zu Verkehrsunfall

Erheblicher Sachschaden entstand bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagabend in Ilvesheim. Ein 56-jähriger Mann war gegen 18.30 Uhr mit seinem VW Caddy auf der Wachenheimer Straße in Richtung Heddesheimer Straße unterwegs. An der Kreuzung zum Brunnenweg missachtete er die Vorfahrt einer von rechts kommenden 33-jährigen Hyundai-Fahrerin und stieß mit ihr zusammen.

Beide Beteiligten kamen mit dem Schrecken davon und blieben unverletzt. Der Sachschaden wird auf rund 15.000 Euro geschätzt.

Heddesheim/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall in der Ringstraße - Zeugen gesucht

Am späten Donnerstagnachmittag gegen 17:30 Uhr kam es im Bereich der Kreuzung Ringstraße/Ahornstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Opel und einem Skoda. Bei dem Skoda handelt es sich um einen Notarztfahrzeug des Rettungsdienstes. Nach derzeitigem Ermittlungsstand fuhr das Fahrzeug des Rettungsdienstes im Rahmen einer Einsatzfahrt mit Blaulicht und Sondersignal von der Großsachsener Straße in Richtung der Muckensturmer Straße. Kurz vor der Ahornstraße überholte das Notarzteinsatzfahrzeug den Opel. Der Opel bog während des Überholvorgangs von der Ringstraße in die Ahornstraße ab, wodurch es zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge kam.

Sandhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Fahren ohne Fahrerlaubnis; Verkehrsteilnahme unter Drogeneinfluss; Auffinden von 5 Gramm Marihuana

Am gestrigen Donnerstag, gegen 16:20 Uhr führten Beamte des Verkehrsdienstes Heidelberg in der Hauptstraße eine allgemeine Verkehrskontrolle bei einem Kleinwagen mit niederländischen Kennzeichen durch. Das Auto war mit zwei Personen besetzt und fuhr in Richtung Sandhausen.

Bereits beim Herantreten an das Auto stellten die Beamten starken Marihuanageruch aus dem Fahrzeuginneren fest.

Der 26-jährige Fahrer räumte ein, ohne Fahrerlaubnis zu fahren, da ihm die niederländische Fahrerlaubnis erzogen worden ist. Als Beifahrerin befand sich seine 20-jährige Freundin in dem Auto.

In der Beifahrertür, im Aschenbecher der Mittelkonsole und im hinteren Fußraum fanden die kontrollierenden Beamten insgesamt 5 Gramm Marihuana.

Ein bei dem Fahrer durchgeführter Urinschnelltest reagierte auf die Wirksubstanz von Cannabis-Pflanzen (Tetrahydrocannabinol). Bei dem Autofahrer, der in Deutschland keinen Wohnsitz hat, wurde anschließend durch einen Polizeivertragsarzt eine Blutentnahme durchgeführt.

Der Beschuldigte benannte einen Zustellungsbevollmächtigten und musste eine hohe Sicherheitsleistung hinterlegen. Seine Freundin und Beifahrerin fuhr mit dem Auto weiter.

Sandhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Brand eines Schuppens - unbekannte Leiche gefunden - Pressemeldung Nr. 4

Wie bereits berichtet, geriet am frühen Dienstagmorgen, 10.05.2022 in Sandhausen ein Schuppen auf einem Anwesen in der Kleinen Ringstraße in Brand. Im Zuge der Löschmaßnahmen stießen die Einsatzkräfte am Brandort auf die Leiche einer unbekannten Person.

Die Ermittlungen zur Person der Leiche sind zwischenzeitlich abgeschlossen, es handelt sich unzweifelhaft um den 57-jährigen Eigentümer des Anwesens.

Die Untersuchungen zur Brandursache ergaben, dass der 57-Jährige, der sich offenbar in einer psychischen Ausnahmesituation befand, das Feuer selbst gelegt hatte. Dabei war Sachschaden in Höhe von fast 400.000 Euro entstanden.

Oftersheim/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall mit Sachschaden und zwei Beteiligten

Am gestrigen Donnerstagabend, gegen 21:40 Uhr fuhr eine 19-jährige Fahrerin eines Audi TT auf der Lessingstraße in Richtung B291. Beim Links-Abbiegen auf die Bundesstraße missachtet sie die Vorfahrt eines 56-jährigen Daimler-Benz-Fahrers, der von der B291 kommend in die Lessingstraße abbiegen wollte.

Durch den Zusammenstoß waren beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit und mussten durch eine Abschleppfirma abtransportiert werden. Der Sachschaden wird auf insgesamt 11.000 Euro beziffert. Verletzt wurde niemand.

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: "Kommissar Zufall" führte zu einer Marihuana-Aufzucht im Keller

Ein Anwohner in der Schillerstraße machte sich zunächst um seine Nachbarin Sorgen. Die 71-jährige Frau hatte am gestrigen Donnerstag, über einen längeren Zeitraum ihren Wohnungsschlüssel von außen an der Tür stecken lassen, ohne dass sie gesehen wurde. Später konnte sie im Haus durch die Polizei gesund und wohlauf angetroffen werden.

Aber die Beamten des Polizeireviers Wiesloch staunten nicht schlecht, als sie auf der Suche nach der Frau im Keller des Mehrfamilienhauses eine Marihuana-Aufzucht mit 14 eingepflanzten Marihuana-Pflanzen (Höhe von 23 bis 66 cm) und drei Setzlinge fanden. Die Pflanzen wuchsen in einer sogenannten "Grow-Anlage" (Wachstumsanlage) prächtig und gediehen. Außerdem fanden sie in dem Keller auf einer Eckbank geringe Mengen eines weißen Pulvers. Wie sich später herausstellte, handelte es sich hierbei um Kokain.

Im weiteren Verlauf ermittelten die Beamten, dass ein 42-jähriger Bewohner des Mehrfamilienhauses die Pflanzen in seinem Keller aufzog und wohl auf die Ernte wartete. Überdies wird ihm das aufgefundene Kokain zugeordnet.

Mit Unterstützung eines Rauschgiftspürhundes führten die Beamten anschließend noch eine Durchsuchung in seiner Wohnung durch. In einer mitgeführten Umhängetasche wurde bei ihm dabei eine Dose mit einer Marihuana-Blüte aufgefunden.

Bei dem 42-jährigen Bewohner stellten die Beamten zudem deutliche Anzeichen einer Betäubungsmittelbeeinflussung statt. Vorsorglich wurde von den Polizeibeamten ein Rettungswagen angefordert, da der Gesundheitszustand des Mannes kurzfristig, möglicherweise aufgrund seines Drogenkonsums, instabil wurde.

Die aufgefundenen Drogen wurden beschlagnahmt und gegen den 42-jährigen Beschuldigten wird nach Abschluss der Ermittlungen Anzeige an die Staatsanwaltschaft vorgelegt.

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: Unfallflucht; Zeugen gesucht

Bereits zwischen Dienstag, dem 10. Mai, 06.20 Uhr und Mittwoch, dem 11. Mai, 13 Uhr, wurde ein Kia Picanto, der in der Gerbersruhstraße, Höhe Haus-Nr. 26, Fahrtrichtung Parkstraße, abgestellt war, von einem unbekannten Autofahrer beim Vorbeifahren beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 2.000.- Euro. Zeugen wenden sich bitte an das Polizeirevier Wiesloch, Tel.: 06222/5709-0.

Sinsheim/BAB 6: Schwerpunktkontrollen zur Bekämpfung der Hauptunfallursache Alkohol und Drogen im Straßenverkehr

Die Autobahnpolizei Walldorf des Polizeipräsidiums Mannheim führte am Donnerstag, 12.05.2022, in der Zeit zwischen 09.30 Uhr und 16.00 Uhr, in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzteam "Drogen im Straßenverkehr" (KoDiS) auf der Tank- und Rastanlage Sinsheim-Süd an der A 6 in Fahrtrichtung Heilbronn eine Schwerpunktkontrollaktion mit der Zielrichtung Bekämpfung der Hauptunfallursache Drogen und Alkohol im Straßenverkehr durch.

Dabei wurden bei der Kontrolle insgesamt 56 Fahrzeuge und 90 Personen kontrolliert. Insgesamt wurden 4 Fahrer, die unter Drogeneinfluss am Straßenverkehr teilnahmen, festgestellt. All diesen Fahrzeugführern wurden an der Kontrollstelle durch einen Arzt Blutproben entnommen. Die vier Autofahrer unter Drogeneinfluss müssen sich zudem wegen des Verdachts des Drogenbesitzes verantworten.

Weiterhin konnten nachfolgende Feststellungen getroffen werden:

  • Vier weitere Personen gelangen wegen Drogendelikten zur Anzeige, es wurden 17 Gramm Cannabis und ein fertiger Joint sichergestellt
  • Zwei Personen gelangen wegen Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz zur Anzeige
  • Vier Fahrzeuge verfügten nicht über den vorgeschriebenen Versicherungsschutz. Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz wurden eingeleitet
  • Gegen drei Personen wird wegen Verstößen gegen das Waffengesetz ermittelt

An der Kontrollstelle waren insgesamt 18 Beamte der Polizeireviere und der Verkehrspolizei sowie das Kompetenzteam KoDIS des Polizeipräsidiums Mannheim eingesetzt. Zudem unterstützte ein Einsatzzug mit der Bereitschaftspolizei Bruchsal mit 22 Einsatzkräften die Kontrollmaßnahmen.

Die intensive Fortbildung aller Verkehrspolizisten und immer mehr Beamten/-innen der Streifendienste der Polizeireviere hat in den letzten Jahren zu einer deutlichen Qualitätssteigerung und Intensivierung bei der Bekämpfung der Hauptunfallursache Drogen im Straßenverkehr geführt. Verkehrsteilnehmer, die sich unter Drogeneinfluss ans Steuer setzen, müssen künftig zu jeder Zeit an jeder beliebigen Stelle damit rechnen, in eine Drogenkontrolle zu geraten. Die Schulungen und Kontrollen werden weiter intensiv fortgesetzt.

Weinheim/Viernheim: A 659 aktuell wegen eines schweren Verkehrsunfalls voll gesperrt; Näheres noch nicht bekannt; Pressemitteilung Nr. 1

Die A 659 ist aktuell zwischen Weinheim und Viernheim-Ost wegen eines schweren Verkehrsunfalls in Richtung Mannheim voll gesperrt.

Die Rettungsdienste sind im Einsatz.

Informationen zum Unfallhergang und zu der Anzahl der Verletzten sowie der Schwere der Verletzungen liegen noch nicht vor.

Durch die Kollision wurde die 86-jährige Opel-Fahrerin leicht verletzt und in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Insgesamt entstand ein Sachschaden von 10.000 Euro. Zur weiteren Aufhellung des Unfallhergangs werden Zeugen des Unfalls gebeten, sich mit dem Verkehrsdienst Mannheim unter 0621/174-4222 in Verbindung zu setzen.

Viernheim/Weinheim: Zwei Schwerverletzte und ein Schaden von über 100.000.- bei Unfall auf A 659; Pressemitteilung Nr. 2

Entgegen der ersten Unfallmeldung ereignete sich der Verkehrsunfall auf der A 659 zwischen Mannheim und Weinheim, kurz nach der Anschlussstelle Viernheim-Ost in Richtung Weinheim.

Ein 76-jähriger Mercedes-Fahrer war am späten Freitagvormittag auf der A 659 von Mannheim in Richtung Weinheim unterwegs. Kurz nach Passieren der Anschlussstelle Viernheim-Ost setzte er gegen 11.30 Uhr zum Überholen an und wechselte vom rechten auf den linken Fahrstreifen. Dabei übersah er einen 22-jährigen Porsche-Fahrer, der seinerseits auf der linken Spur in Richtung Weinheim unterwegs war.

Durch die Kollision beider Fahrzeuge wurden diese total beschädigt und beide Fahrer schwer verletzt. Sie wurden mit zwei Rettungswagen in Heidelberger und Mannheimer Kliniken gebracht.

Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf weit über 100.000.- Euro.

Die Fahrbahn in Richtung Weinheim ist seit 12.45 Uhr wieder komplett frei.