Polizeimeldungen (ots) 11.05.2022

Aktuelle Polizeimeldungen aus der Vorderpfalz und Nordbaden

Voll cool - Polizistinnen in Ystad, Schweden

Speyer: Diebstahl eines E-Scooters

Am 10.05.2022 zwischen 5:30 Uhr und 13:40 Uhr entwendeten unbekannte Täter auf einem Firmengelände in der Göteborger Straße einen am Fahrradständer angeschlossenen E-Scooter der Marke Seqway mit aktueller Versicherungsplakette im Wert von ca. 700 Euro.

Wer hat etwas beobachtet oder kann sachdienliche Hinweise geben? Zeugen werden gebeten, ihre Wahrnehmungen der Polizei Speyer telefonisch oder per E-Mail mitzuteilen (Tel. 06232 / 137-0, E-Mail an pispeyer(at)nospampolizei.rlp.de. )

Schifferstadt: Verkehrsunfall mit verletztem Fahrradfahrer

Am 10.05.2022, um 07:00 Uhr, kam es im Bereich des Verkehrskreisels vor dem Pfalzmarkt Mutterstadt, zu einem Zusammenstoß zwischen einem PKW und einem Fahrradfahrer. Der 22-jährige PKW-Führer, welcher von der A61 kommend, in den Verkehrskreisel einfuhr, übersah den von Dannstadt-Schauernheim kommenden 39-jährigen Fahrradfahrer. Bei dem Zusammenstoß verletzte sich der Fahrradfahrer an der Hand und im Schulterbereich. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus nach Ludwigshafen verbracht.

Zeugen, die Angaben zu dem Tatgeschehen machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt(at)nospampolizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Waldsee: Schlechter "Scherz"

Unbekannte Täter streuten am öffentlichen Teil des Badestrandes des Wolfgangsees in Waldsee hunderte Reißnägel am Wasser- und Strandbereich. Verletzt wurde bislang niemand. Zeugen, die Angaben zu dem Tatgeschehen machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt(at)nospampolizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Wörth am Rhein: Ein Glas zu viel

Am Dienstag, dem 10.05.2022, um 18.20 Uhr, fuhr eine Polizeistreife an der Anschlussstelle Wörth-Dorschberg der A 65 aus Richtung Karlsruhe vorbei und stellte eine Autofahrerin fest, die an der Einmündung stand und mit einem Handy telefonierte. Bei einer Kontrolle der 55-jährigen Frau bemerkten die Beamten direkt starken Atemalkoholgeruch und führten einen Alkoholtest bei der Frau durch, der 1,74 Promille ergab. Eine Blutprobe wurde ihr entnommen und ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr gegen sie eingeleitet.

Hagenbach: Betrunken und ohne Fahrerlaubnis aufgefallen

Ein 46-jähriger Autofahrer zog am Dienstag, dem 10.05.2022, um 00.20 Uhr, aufgrund seiner Fahrweise auf der Landstraße 540 von Berg in Richtung Hagenbach die Aufmerksamkeit einer Polizeistreife auf sich. Schlangenlinien fahrend bog er plötzlich in einen Feldweg ab und schaltete die Beleuchtung an seinem Fahrzeug aus. Das war den Polizeibeamten nicht entgangen. Bei einer Überprüfung der Fahrtüchtigkeit wurde nach einem Alkoholtest ein Wert von 1,94 Promille angezeigt.

Es stellte sich weiterhin heraus, dass der 46-Jährige nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Nach der Sicherstellung des Fahrzeugs wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis werden die Folgen dieser Fahrt sein.

Hettenleidelheim: Verkehrsunfall mit mehreren verletzten Personen

Am 11.05.2022, gegen 07:45 Uhr, kam es im Bereich der Einmündung L453 / B47 (Höhe Hettenleidelheim) zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden. Ein 77-jähriger Mann aus Grünstadt missachtete die Vorfahrt einer 47-jährigen Fahrzeugführerin, welche mit ihrem Pkw die B47 in Fahrtrichtung Eisenberg befuhr. Im Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Durch den Verkehrsunfall wurden drei Personen leicht verletzt.

An beiden Fahrzeugen entstand hoher Sachschaden, sodass diese nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten. Für den Zeitraum der Unfallaufnahme wurde der aus Fahrtrichtung Eisenberg kommende Verkehr auf der B47 durch Hettenleidelheim umgeleitet.

Gem. Dielheim: Brennender Lkw auf A6; Vollsperrung in Richtung Mannheim; Pressemitteilung Nr. 1

Kurz vor 15.30 Uhr geriet ein Lkw aus bislang unbekannten Gründen auf de A6 zwischen den Anschlussstellen Sinsheim und Wiesloch/Rauenberg in Höhe der Gemarkung Dielheim in Brand. Das Fahrzeug steht auf dem Standstreifen. Verletzt wurde nach derzeitigen Erkenntnissen niemand.

Aufgrund der großen Rauchentwicklung wurde die Autobahn in Richtung Mannheim voll gesperrt.

Gem. Dielheim: Brennender Lkw auf A6; Vollsperrung aufgehoben; Pressemitteilung Nr. 2

Die Vollsperrung der A6 in Richtung Mannheim ist aufgehoben. Der linke Fahrstreifen wurde freigegeben. Zwei Fahrstreifen sind noch blockiert.

Nach den ersten Erkenntnissen geriet die Ladung des 20 Tonners, rund eine Tonnen Altbatterien, aus bislang unbekannten Gründen in Brand. das Feuer ist mittlerweile gelöscht.

Ein Abschleppunternehmen ist angefordert.

Es kommt derzeit zu erheblichen Behinderungen in Richtung Mannheim/Walldorfer Kreuz.

Während der Bergungsarbeiten und Abschleppvorgangs des Lkws dürfte noch einmal eine Vollsperrung notwendig werden.

Ludwigshafen: Trotz 4,25 Promille mit dem Auto unterwegs

Am Dienstag (10.05.2022) wurde gegen 20:30 Uhr auf der B9 in Richtung Ludwigshafen ein Fahrzeug gemeldet, welches Schlangenlinien fahren würde und auch schon mehrmals mit der Leitplanke zusammengestoßen sei. Durch Polizeibeamte konnte das Fahrzeug schließlich in der Brunckstraße angetroffen und einer Kontrolle unterzogen werden. Der 37-jährige Fahrer wollte sein Fahrzeug zunächst nicht verlassen und tat dies nach mehrmaliger Aufforderung erst, als ihm die Anwendung des Tasers angedroht wurde. Ein Atemalkoholtest ergab 4,25 Promille. Den Mann erwartet nun ein Strafverfahren.

Ludwigshafen: Versuchter Betrug an 81-Jähriger

Am Dienstagnachmittag (10.05.2022) gegen 15:30 Uhr erhielt eine 81-jährige Ludwigshafenerin einen Anruf von einem angeblichen Polizeibeamten, welcher der Dame von einem Verkehrsunfall berichtete, den ihre Tochter verursacht haben soll. Hierbei soll eine Frau ums Leben gekommen sei, weshalb nun ein Betrag von 25.000EUR fällig sei, oder die Tochter müsse 5 Jahre ins Gefängnis. Im Hintergrund konnte die Seniorin eine Frau weinen hören, die sie um Hilfe bat. Die 81-Jährige gab an derzeit nicht zur Bank gehen zu können, weshalb sie aufgefordert wurde Bargeld und Schmuck, vorzugsweise Goldschmuck, zusammen zu suchen. Sie vermutete bereits, dass es sich hier um einen Betrug handeln könnte, ließ sich bei der angeblichen Suche deshalb sehr viel Zeit um festzustellen, dass das Gespräch nach einiger Zeit beendet worden war. Beachten Sie die Tipps Ihrer Polizei, um sich vor Betrug am Telefon zu schützen:

  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten oder dazu auffordern, Geld oder Wertsachen herauszugeben.
  • Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110 an. Das machen nur Betrüger. Sind Sie sich unsicher, fragen Sie bei Ihrer Polizeidienststelle nach. Benutzen Sie hierfür nie die Rückruffunktion Ihres Telefons, sondern wählen Sie die Nummer selbst.
  • Am besten ist, wenn Sie die Nummer Ihrer örtlichen Polizeidienststelle sowie die Notrufnummer 110 griffbereit am Telefon haben, damit Sie diese im Zweifelsfall selbst wählen können.
  • Wenn Sie auch einen verdächtigen Anruf erhalten haben, melden Sie dies bei Ihrer Polizeidienststelle. Auf der Internet-Seite www.polizei-beratung.de finden Sie umfangreiche Informationen zu diesem Thema.

Ludwigshafen: Anruf von falschem Polizeibeamten

Ein 63-Jähriger erhielt am Dienstag (10.05.2022), gegen 10:49 Uhr, einen Anruf von einem angeblichen Polizeibeamten welcher für EUROPOL tätig sei. Der Anrufer sprach hierbei englisch und erklärte dem Herrn, dass man herausgefunden hätte, dass dieser in Drogengeschäfte verwickelt wäre. Der 63-Jährige beendete das Gespräch daraufhin. Beachten Sie die Tipps Ihrer Polizei, um sich vor Betrug am Telefon zu schützen - siehe oben.

Ludwigshafen: Anrufe von falschem Policeofficer

Eine 23-jährige Ludwigshafenerin wurde am 10.05.2022, gegen 10:30 Uhr, von einer ihr unbekannten Nummer angerufen. Anrufer sei ein Policeofficer vom Criminal Department in Berlin gewesen, welcher der jungen Frau auf Englisch erklärte, dass diverse schwere Straftaten mit ihr in Verbindung gebracht werden könnten. Im Verlauf des Gesprächs erfragte der Anrufer Ausweisdaten und Geburtsdatum, welche die 23-Jährige herausgab. Wenig später kamen jedoch Zweifel bei ihr auf, so dass sie das Gespräch beendete. Beachten Sie die Tipps Ihrer Polizei, um sich vor Betrug am Telefon zu schützen.

Ludwigshafen: 47-Jährige wird ausgeraubt

In der Nacht von Dienstag (10.05.2022) auf Mittwoch (11.05.2022) war eine 47-Jährige zu Fuß im Bereich der Saarlandstraße unterwegs. Gegen 02:17 Uhr sei ihr dann eine unbekannte Person zunächst gefolgt, um dann urplötzlich von hinten auf sie einzuschlagen. Anschließend entwendete der Täter ein Handy (Marke Samsung/ J6) aus der mitgeführten Handtasche und flüchtete. Die 47-Jährige wurde leicht verletzt. Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: männlich, 25-30 Jahre alt, ca. 1,70m groß, schlanke Statur, dunkle kurze Haare und trug einen Bart. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de .

Ludwigshafen: Zeugen gesucht - Verkehrsunfall Kreuzung Kaiser-Wilhelm-Straße und Heinigstraße

Ein 32-Jähriger fuhr am Dienstag, den 10.05.2022, um 13:53 Uhr mit seinem PKW auf der Kaiser-Wilhelm-Straße in Richtung A650. Im Kreuzungsbereich Kaiser-Wilhelm-Straße/ Heinigstraße stieß er hier mit dem PKW einer 48-Jährigen zusammen, wodurch an beiden Fahrzeugen ein hoher Schaden entstand (ca. 35.000EUR), verletzt wurde niemand. Da die Unfallgegner unterschiedliche Angaben bezüglich der Ampelschaltung machten, sucht die Polizei weitere Augenzeugen. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de .

Ludwigshafen: Kinder zündeln an Klettergerüst

Am Dienstag, den 10.05.2022, geriet ein Klettergerüst auf einem Kinderspielplatz in der Mohnstraße in Brand. Die Feuerwehr konnte diesen löschen, das Gerüst wurde hierbei jedoch zerstört. Die Ermittlungen ergaben, dass zuvor mehrere Kinder im Alter von 10-13 Jahren mit Streichhölzern und Ästen im Bereich des Klettergerüsts hantiert hätten, wodurch der Brand vermutlich entstanden war. Der Schaden beläuft sich auf rund 1500EUR.

Ludwigshafen: Unbekannter beschädigt zwei Autos und flüchtet

In der Mundenheimer Straße kam es am Dienstagmorgen (10.05.2022) zu einem Verkehrsunfall. Vermutlich im Vorbeifahren beschädigte ein unbekannter Fahrzeugfahrer hierbei die Seitenspiegel zwei parkender Autos und flüchtete anschließend. Aufgrund aufgefundener Fahrzeugteile könnte es sich bei dem Fahrzeug des Verursachers um ein silbernes Fahrzeug handeln. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de .

Mannheim-Friesenheimer Insel: Schwerpunktkontrollen gewerblicher Gütertransportverkehr mit Kleintransportern - Korrektur des Kontrolltags

Beamte der Verkehrspolizei Mannheim führten gemeinsam mit dem Hauptzollamt Karlsruhe, Finanzkontrolle Schwarzarbeit, am Dienstag, 11.05.2022, in der Zeit zwischen 07.00 Uhr und 12.00 Uhr, in der Max-Born-Straße auf der Friesenheimer Insel Schwerpunktkontrollen des gewerblichen Güterverkehrs mit Kleintransportern durch. Hauptaugenmerk der mit ganzheitlichem Ansatz durchgeführten Kontrollen lag auf der Ladungssicherung, des technischen Zustands der Fahrzeuge und der Fahreignung der Fahrer. Dabei kontrollierten die eingesetzten Spezialisten des Verkehrsdienstes Mannheim insgesamt 55 Fahrzeuge und 72 Personen, von denen 33 beanstandet werden mussten.

Dabei wurden 8 Strafverfahren und 30 Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Dabei wurden nachfolgende Straftaten und Ordnungswidrigkeiten festgestellt: - 2 x Urkundenfälschung - 2x Verschaffen von falschen amtlichen Ausweisen - 2 x Fahren ohne Fahrerlaubnis - 2 Zulassen zum Fahren ohne Fahrerlaubnis - 9 Verstöße wegen mangelnder Ladungssicherungt - 9 Fahrer verstießen gegen die Fahrpersonalverordnung wegen fehlender oder fehlerhafter Tageskontrollblättern - 2 Fahrer hielten die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten nicht ein - 11 Verstöße gegen gefahrgutrechtliche Bestimmungen - Jeweils ein Verstoß gegen abfallrechtliche Bestimmungen und gegen das Güterkraftverkehrsrecht - 8 Fahrzeuge wiesen technische Mängel auf

Durch die 11 Beamten des Hauptzollamts Karlsruhe wurden darüberhinaus weitere Verstöße festgestellt, deren Sachbearbeitung in die Zuständigkeit des Zoll fällt: - Illegale Arbeitnehmerüberlassung - Illegale Entleihung von Arbeitnehmern - Beschäftigung ohne Aufenthaltstitel - Weitere zollrechtliche Verstöße, die weiterer Nachermittlungen bedürfen

Das Ergebnis der Kontrollen zeigt die Wichtigkeit solcher Aktionen zur Hebung der Verkehrssicherheit im öffentlichen Verkehrsraum. Weitere Schwerpunktkontrollen zur nachhaltigen Steigerung der Verkehrssicherheit sind bereits in der Planung.

Mannheim-Innenstadt: Zwei Männer von unbekannten Tätern überfallen - Pressemeldung Nr. 2 - Polizei sucht Zeugen

Wie bereits berichtet, wurden zwei Männer im Alter von 22 und 31 Jahren am Samstagabend in der Mannheimer Innenstadt von unbekannten Tätern überfallen. Die beiden Männer waren gegen 23-Uhr zu Fuß im Bereich der Quadrate M 3 und N 3 unterwegs. Hierbei wurden sie von zwei Unbekannten angesprochen und aufgefordert, ihr Geld und weiteren Wertsachen herauszugeben. Als die beiden Geschädigten die Herausgabe jedoch verweigerten, schlug einer der Täter dem 22-Jährigen mit der Faust gegen die Schläfe, woraufhin dieser zu Boden ging. Weitere Schläge gegen den zu Boden gegangen verfehlten ihr Ziel. Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung zog einer der Angreifer ein Messer, das jedoch nicht zum Einsatz kam. Letztlich flüchteten die beiden Täter vom Tatort.

Wenig später trafen die Männer erneut aufeinander und es kam wiederum zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Nachdem Täter und Geschädigte jedoch von Passanten getrennt worden waren, flüchteten die beiden Täter in unterschiedliche Richtungen.

Zwischenzeitlich konnte eine Beschreibung der unbekannten Täter erlangt werden:

Täter 1:

   - Ca. 18 bis 20 Jahre alt

   - Ca. 170 cm groß

   - Nordafrikanisches Erscheinungsbild

   - Kräftige Statur

   - Trug dunkle Kleidung

Täter 2:

   - Ca. 18 bis 20 Jahre alt

   - Ca. 185 cm groß

   - Nordafrikanisches Erscheinungsbild

   - Schlanke Statur

   - War bekleidet mit dunkler Steppweste und dunklen ausladenden

     Hosen

   - Trug eine Sonnenbrille

   - War mit einem Messer bewaffnet

Zeugen, die auf die Tat aufmerksam geworden sind, insbesondere die Passanten, die die beiden Parteien getrennt haben, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-4444 zu melden.

Mannheim-Seckenheim: "Schockanrufer" erbeuten Schmuck im Wert von über 10.000.- Euro; Kripo ermittelt

Opfer eines sogenannten "Schockanrufes" wurde Dienstagnachmittag eine hochbetagte Seniorin im Stadtteil Seckenheim.

Gegen 13.30 Uhr hatte sie einen Anruf einer angeblichen Polizeibeamtin erhalten, die ihr vorgaukelte, dass ihr Ehemann einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht hätte. Um eine Gefängnisstrafe abzuwenden, sei eine Kaution von 50.000.- Euro fällig.

Die schockierte Frau "kratzte" ihren gesamten Schmuck (Ringe, Uhren, Halsketten, Broschen und Armreife), teilweise wertvolle Erbstücke im Gesamtwert von über 10.000.- Euro zusammen und übergab ihn gegen 15 Uhr vor ihrer Wohnung im Bellinger Weg an zwei Frauen, die wie folgt beschrieben wurden:

1. Täterin: ca. 40 Jahre; ca. 160 cm; braune, kurze Haare; normale Statur. Sie sprach akzentfreies Hochdeutsch.

2. Täterin: ca. 20-30 Jahre; ca. 165 cm; kräftige Statur; helle Kleidung; Umhängetasche.

Das Betrugsdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Zeugen wenden sich bitte an den Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444.

Mannheim-Neckarau: Roller-Fahrer von LKW erfasst

Am Dienstag gegen 13:00 Uhr befuhr ein 47-jähriger LKW-Fahrer die Casterfeldstraße/ Neckarauer Straße stadteinwärts, als er in Höhe eines dortigen Einkaufszentrums nach links abbiegen wollte. Hierfür ordnete er sich auf der dafür vorgesehenen Abbiegespur ein, musste aufgrund einer rotanzeigenden Ampel jedoch warten. Diesen Moment nutzte wiederum ein 77-jähriger Roller-Fahrer aus, um sich direkt vor den LKW zu setzen. Hierbei missachtete er eine durchgezogene Linie.

Als die Ampel umschaltete, übersah der 47-Jährige den vor ihm wartenden Roller-Fahrer. Durch den Zusammenstoß stürzte der 77-Jährige auf die Fahrbahn und verletzte sich schwer. Er wurde mit einem hinzugerufenen Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Insgesamt entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von rund 500 Euro. Der Verkehrsdienst Mannheim hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Heidelberg-Weststadt: Handel mit Cannabis, Kokain, Heroin; Wohnungsdurchsuchung in Neckargemünd; 43-Jähriger wegen Verstoß Bewährungsauflagen in Haft

Am gestrigen Dienstagabend, gegen 21 Uhr fanden Beamte der Bundespolizei bei einem 43-jährigen Mann bei einer Personenkontrolle im Bereich des Heidelberger Hauptbahnhofs verschiedene Mengen von Betäubungsmittel (Cannabis, Kokain, Heroin) und fast 700 Euro Bargeld auf.

Nachdem der Mann an das Polizeirevier Heidelberg-Mitte überstellt war, führten die Beamten im Rahmen der weiteren Ermittlungen eine Wohnungsdurchsuchung unter Hinzuziehung eines Drogenspürhundes bei ihm zu Hause durch.

Hierbei konnten weitere Drogen (Haschisch, Marihuana), Betäubungsmittel-Utensilien sowie weiteres Bargeld in Höhe von 900 Euro durch die Polizei beschlagnahmt werden. Auch das Mobiltelefon und das "Dealgeld" (insgesamt fast 1.600 Euro) des 43-Jährigen wurden beschlagnahmt. Das Mobiltelefon wird nun polizeilich ausgewertet und führt möglicherweise zu weiteren Kontakten aus dem Drogenumfeld des Mannes.

Ein später bei Beschuldigten durchgeführter Urinschnelltest verlief ebenfalls positiv auf Kokain, Amphetamine (AMP) und Tetrahydrocannabinol THC.

Nach Abschluss der ersten Ermittlungen wurde der Beschuldigte dem Haftrichter vorgeführt, da er gegen Auflagen seiner Bewährung verstoßen hatte. Hinzu kommt jetzt noch die Anzeige wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

AMP ist in der Drogenszene beliebt und auch bekannt unter der Bezeichnung Speed.

THC ist eine Wirksubstanz der Cannabis-Pflanze und ist im Körper lange über die Wirkungsdauer nachweisbar.

Heidelberg-Weststadt: 73-Jähriger am Hauptbahnhof von drei Unbekannten überfallen - Polizei sucht Zeugen

In der Nacht von Montag auf Dienstag befand sich ein ortsunkundiges Ehepaar am Heidelberger Hauptbahnhof, da diese in einen falschen Zug gestiegen waren. Auf dem Weg zu einem Bus, der das Ehepaar an ihr Ziel bringen sollte, ging die 66-jährige Ehefrau des Geschädigten voraus. Da der 73-Jährige schlecht zu Fuß ist, folgte er seiner Ehefrau mit einem gewissen Abstand. Auf dem Treppenabgang des Gleis 8 sollen dem Mann dann drei bisher unbekannte Täter in den Weg getreten sein. Einer der Unbekannten stellte dem 73-Jährigen einen Fuß zwischen die Beine, so dass dieser zum Stehenbleiben gezwungen wurde. Daraufhin soll er dem Mann seine schwarze Umhängetasche über die Schulter gestreift und seinen beiden Begleitern zugeworfen haben, die die Tasche durchsuchten.

Dabei sollen sich die Männer in einer dem Geschädigten unbekannten Sprache unterhalten haben. Anschließend sollen sie dem Mann die Tasche wieder zurückgegeben haben, ohne etwas daraus zu entwenden. Der 73-Jährige, zunächst perplex von der Situation, soll dann begonnen haben zu schreien. Hieraufhin soll der erste Täter den Mann, vermutlich auf der Suche nach möglichem Raubgut, abgetastet haben, übersah hierbei aber die Geldbörse des Mannes. Als das Handy des 73-Jährigen anfing zu klingeln, sollen die drei Unbekannten von ihm abgelassen und geflüchtet sein. Erst einige Minuten später traf der Geschädigte dann wieder auf seine Ehefrau. Unter dem Eindruck des Geschehens erstattete das Ehepaar erst am Dienstag Anzeige bei der Polizei.

Der Täter, der dem 73-Jährigen den Weg versperrte und ihn durchsuchte wird wie folgt beschrieben: Männlich, ca. 25 Jahre alt, ca. 180 cm groß, schlanke Statur, schmales Gesicht, schwarzes, kurzes nach hinten gekämmtes Haar. Er soll eine Jeans und eine schwarze Jacke getragen haben. Zu den beiden anderen Tätern liegt keine detaillierte Beschreibung vor, diese sollen ein ähnliches Erscheinungsbild wie der erste Täter gehabt haben.

Das Raubdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg ermittelt nun wegen Raubes gegen die drei unbekannten Männer. Zeugen, die die Tat beobachtet oder Hinweise auf die Täter geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0621 174 - 4444 beim Kriminaldauerdienst zu melden.

Eberbach, Rhein-Neckar-Kreis: 14-jährige aus Eberbach wird vermisst, wer hat das Mädchen gesehen?

Seit dem 10.05.2022, 08:30 Uhr, wird die 14-jährige Maya aus Eberbach vermisst. Sie wurde zuletzt am 10.05.2022 gegen 15:30 Uhr in der Stadtmitte von Eberbach gesehen. Hinweise auf den jetzigen Aufenthaltsort nimmt jede Polizeidienststelle entgegen oder unter Tel: 0621 /174-4444 der Kriminaldauerdienst.

Personenbeschreibung: schlank, ca. 162 cm groß, ca. 60 kg, dunkle, halblange Haare, bekleidet mit einer blauen Trainingsjacke mit der Aufschrift Italien, blauen Jeans, weißen Adidas-Sneakern mit goldenen Streifen.

Zuzenhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Schulausflug entgleitet; junge Schüler beschädigen historischen Lkw

Während eines Schulausfluges sollen drei Schüler im Alter von 14 und 15 Jahren am Dienstagvormittag einen historischen Lkw beschädigt haben, der auf dem Gelände eines Erlebniszentrums im Mühlweg ausgestellt war.

Wie ein Zeuge beobachtete und der Polizei mitteilte, sollen die drei Jugendlichen sämtliche Scheiben, Spiegel und Scheinwerfer mit einem Hammer eingeschlagen haben.

Wer hierzu welchen Tatbeitrag leistete und wie die Tat ablief, ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

Der entstandene Schaden lässt sich derzeit noch nicht beziffern.

Das Polizeirevier Sinsheim hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Sachbeschädigung aufgenommen.

St. Leon-Rot/ BAB 6: Fünf Männer wegen unerlaubten Aufenthalts festgenommen - diese wiesen sich mit gefälschten Pässen aus

Der Fahndungsdienst der Autobahnpolizei Walldorf gingen am frühen Dienstagnachmittag auf der A 6 bei St. Leon-Rot fünf Männer ins Netz, die sich unerlaubt im Bundesgebiet aufhielten, unerlaubt einer Erwerbstägigkeit nachgingen und sich zudem mit gefälschten Ausweispapieren auswiesen. Den Polizeibeamten fiel das Fahrzeug eines Personaldienstleistungs-Unternehmens, das mit mehreren Personen besetzt war, zwischen dem Autobahnkreuz Walldorf und der Anschlussstelle Wiesloch/ Rauenberg auf und wurde auf einem nahegelegenen Parkplatz gestoppt und kontrolliert. In dem Fahrzeug wurden fünf Männer im Alter zwischen 33 und 59 Jahren festgestellt, die allesamt Arbeitskleidung trugen. Sie wiesen sich zunächst mit rumänischen Ausweisen aus. Bei intensiver Überprüfung der Ausweise konnten eindeutige Fälschungsmerkmale festgestellt werden. Weitere Überprüfungen ergaben, dass es sich bei den fünf Männern tatsächlich um Staatsbürger der Republik Moldau handelte. Diese benötigen für die Arbeitsaufnahme in Deutschland eine Arbeitserlaubnis. Eine solche konnte jedoch keiner der fünf Männer vorweisen.

Gegen die Männer wird nun wegen unerlaubten Aufenthalt, unerlaubter Arbeitsaufnahme sowie wegen Urkundenfälschung und Verschaffen von falschen amtlichen Ausweisen ermittelt.

Mauer/Rhein-Neckar-Kreis: Über WhatsApp-Nachricht betrogen; Bankmitarbeiterin verhinderte Schlimmeres; Vorsicht vor WhatsApp-Nachrichten von angeblichen Familienangehörigen

Eine 73-jährige Frau aus Mauer wurde im Laufe der vergangenen Woche, letztmals am Dienstag Opfer einer mittlerweile zur Mode gewordenen Betrugsmasche, die in den letzten Wochen in der Region immer weiter Verbreitung findet.

Bereits am Donnerstag, den 5. Mai erhielt die Frau eine Nachricht via WhatsApp, die angeblich dessen Tochter geschickt haben soll. Diese angebliche Tochter bat ihn, unter Vorspiegelung falscher Tatsachen und einer "neuen Handynummer", um Überweisung von zunächst 1.800.- Euro, dann um 2.300.- und schließlich um 1.900.- Euro, die die Frau dann einen Tag später am 6. Mai ausführte. Nur durch einen glücklichen Umstand, zumindest für die 73-Jährige, konnte die begünstigte Bank die Beträge nicht verbuchen und überwies sie auf das Konto der 73-Jährigen zurück.

Allerdings blieben die Betrüger hartnäckig und nahmen am 9. Mai nochmals Kontakt mit der Frau aus Mauer auf. Sie überwies schließlich noch einmal 1.800.- Euro allerdings auf ein anderes Konto, das ihr per WhatsApp übermittelt worden war.

Als die "Mauermerin" am 10. Mai nochmals online eine Überweisung ausführen wollte, wurde eine Bankmitarbeiterin stutzig, hielt die Überweisung an und informierte die 73-Jährige.

Ein klärendes Gespräch mit ihrer wahren Tochter öffnete der Frau schließlich die Augen und erstattete Anzeige.

Das Betrugsdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Die Ermittler bitten wiederholt eindringlich um Vorsicht und raten zu Misstrauen, wenn WhatsApp-Nachrichten von angeblichen Familienangehörigen eintreffen und auf diese Art und Weise um Geld bitten.

  • Angeschriebene sollten sich davon nicht unter Druck setzen lassen und nicht antworten.
  • Zunächst sollte unbedingt persönlich oder über die bekannten Telefonnummern geklärt werden, ob es sich bei dem Absender wirklich um Familienangehörige handelt.
  • Niemals sollte man sich verleitet fühlen, vorschnell Geld auf ein unbekanntes Konto zu überweisen.

Ein vollendeter Betrug, aber auch bereits ein Betrugsversuch sollte unverzüglich bei der örtlichen Polizeidienststelle angezeigt werden.

Leimen: Telefonbetrug via WhatsApp; Kripo ermittelt - Zusammenhang mit Tat in Mauer wird geprüft

Ein 66-jähriger Leimener wurde Opfer eines Telefonbetruges via WhatsApp.

Am Sonntag, den 8. Mai erhielt der Mann eine Nachricht via WhatsApp, die angeblich dessen Tochter geschickt haben soll. Diese bat ihn unter Vorspiegelung falscher Tatsachen und einer "neuen Handynummer", um Überweisung von 1.800.- Euro, die der treusorgende Vater sogleich ausführte.

Als sich der/die Betrüger einen Tag später, am 9. Mai mit dem gleichen Anliegen nochmals bei ihm meldeten, schwante dem 66-Jährigen bereits Böses. Er sollte einen weiteren Geldbetrag, dieses Mal auf ein anderes Konto überweisen, was er jedoch unterließ. Anschließend erstattete er Anzeige.

Das Betrugsdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat auch hier die weiteren Ermittlungen übernommen und prüft einen Zusammenhang mit der Tat in Mauer/Rhein-Neckar-Kreis.

Schwetzingen, Rhein-Neckar-Kreis: Kellereinbruch, Diebstähle von E-Bikes, Polizei sucht Zeugen

In der Nacht von Montag, 23 Uhr bis in den Morgenstunden des darauffolgenden Tags gelangten im Ulmenweg bislang unbekannte Täter über die Außentreppe eines Anwesens zu einem Kellerraum. Über das vergitterte, aber gekippte Kellerfenster konnten sie mit einem Werkzeug die angrenzende Tür am Griff von innen öffnen.

Aus dem Kellerraum entwendeten sie verschiedene elektrische Geräte im Gesamtwert von circa 150 Euro sowie aus der angrenzenden Garage ein E-Bike im Wert von knapp 3.000 Euro.

In der Nacht wurde auch im Ulmenweg ein weiteres E-Bike, das wenige Anwesen weiter, verschlossen vor dem Haus abgestellt war, entwendet.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Schwetzingen, Tel.: 06202.288-0, in Verbindung zu setzen.

Schwetzingen / Rhein-Neckar-Kreis: Streitigkeiten an Bahnhofsanlage - Zeugen gesucht

Am Montag kam es zwischen 12:30 Uhr und 13:00 Uhr zwischen einer Gruppe von sechs Teeangern zu Streitigkeiten an der Bahnhofsanlage. Hierbei soll eine 15-Jährige eine 17-Jährige geschlagen, getreten und zu Boden geworfen, sowie beleidigt haben. Zwei weitere 15-Jährige sollen die Geschädigte ebenfalls beleidigt und eine der beiden diese darüber hinaus bedroht haben. Als die 16-jährige Freundin des geschädigten Mädchens schlichtend in das Geschehen eingreifen wollte, soll sie von einem 15-Jährigen unter Androhung des Einsatzes von Pfefferspray bedroht worden sein.

Es wird seitens des Polizeirevier Schwetzingens wegen Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung, Verstoßes gegen das Waffengesetz, sowie Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt. Aufgrund der Mittagszeit geht die Polizei davon aus, dass das Geschehen von weiteren Personen beobachtet worden sein könnte. Daher werden Zeugen der Tat gebeten, sich beim Polizeirevier Schwetzingen unter der Rufnummer 06202 2880 zu melden.

Hockenheim / Rhein-Neckar-Kreis: Auto in Brand geraten

Am Dienstagabend gegen 22:30 Uhr brannte in der Albert-Einstein-Straße ein Audi fast vollständig aus, nachdem ihn die Eigentümerin kurz zuvor in der Hofeinfahrt abstellte. Kurz zuvor bemerkte die Frau, dass das Auto ungewöhnliche Geräusche von sich gab und unmittelbar nach dem Abstellen in Flammen aufging. Ersten Ermittlungen zufolge war ein technischer Defekt ursächlich für den Brand.

Da das Auto in unmittelbarer Nähe zu einem Neun-Parteien-Haus stand, wurde dieses vorsorglich geräumt. Die alarmierte Feuerwehr Hockenheim konnten den Brand mit zehn Einsatzkräften schnell unter Kontrolle bringen und löschen.

Ersten Schätzungen zufolge entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 25.000 Euro.