Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen (ots) 08.05.2021

Aktuelle Polizeimeldungen aus der Vorderpfalz und Nordbaden - ständig aktualisiert

Speyer: Suche nach Geschädigtem nach Körperverletzung am Busbahnhof

Laut eines Zeugen gerieten zwei männliche Personen nach dem Aussteigen aus einem Bus am Busbahnhof in Streit, welcher in Handgreiflichkeiten ausartete. Hierbei erlitt der Geschädigte ein blaues Auge. Der 33-jährige Angreifer flüchtete und konnte durch eine Streifenbesatzung in der Nähe gestellt werden. Der aggressive Mann wurde mittels Taser-Einsatz festgenommen, da er sich den Beamten widersetze. Gegen den Mann bestand ein Haftbefehl aus einem früheren Strafverfahren, der im Anschluss durch Verbringen in die Justizvollzugsanstalt vollstreckt wurde. Neben dem Strafverfahren wegen Körperverletzung wurde auch eines wegen Beamtenbeleidigung eingeleitet. Der Geschädigte konnte nach der Festnahme nicht mehr an der Tatörtlichkeit angetroffen werden und wird gebeten sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Speyer: Fahrt unter Drogen

Am Freitagabend wurde ein 44-jähriger PKW-Fahrer am Domplatz von einer Polizeistreife kontrolliert. Hierbei konnten Hinweise auf Drogenkonsum feststellt werden. Ein Schnelltest bestätigte den Verdacht. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie eine Ordnungswidrigkeitenanzeige eingeleitet. Der Fahrzeugschlüssel und der Führerschein wurden präventiv sichergestellt.

Speyer: Angebliches Gewinnversprechen

Am Freitagnachmittag teilt ein 83-jähriger Speyerer der Polizei mit, bei einem Gewinnversprechen um sein Geld betrogen worden zu sein. Der Anrufer habe ihn darüber getäuscht, gegen Zahlung einer 4-stelligen "Bearbeitungsgebühr" einen 5-stelligen Gewinn zu erhalten. Nach Überweisung dieser "Gebühr" blieb der erwartete Geldsegen jedoch aus. Es wurde eine Strafanzeige wegen Betruges gegen Unbekannt erstattet.

Speyer: Schulwegkontrollen

Am Freitagmorgen wurden Schulwegkontrollen in der Theodor-Heuss-Straße durchgeführt. Hierbei wurde überwiegend mit Schulkindern ein verkehrserzieherisches Gespräch hinsichtlich der Gefahren im Straßenverkehr und der Sensibilisierung zum Tragen eines Fahrradhelmes geführt.

Wörth: Wachsame Augen retten verloren geglaubte Einnahmen

Am späten Nachmittag des 07.05.2021 meldete ein Apotheker aus Wörth den Verlust seiner Einnahmen in Höhe eines mittleren vierstelligen Euro-Betrages, welche er einem Mitarbeiter in einer Mappe zur Einzahlung bei einer Bank bereitlegte. Der besagte Mitarbeiter stellte auf der Fahrt zur Bank jedoch fest, dass ihm die Mappe auf unerklärliche Weise abhandenkam.

Nachdem auch polizeilich der Verbleib zunächst nicht geklärt werden konnte, führte die Überprüfung der von dem Mitarbeiter zurückgelegten Strecke zum Auffinden einer Geldmappe, welche offenbar unangetastet am Fahrbahn lag. Nach Verständigung des Apothekers, dessen betrübte Stimmung zwischenzeitlich in Euphorie umschlug, konnte der Geldbetrag ihm zweifelsfrei zugeordnet und gemeinsam erfolgreich auf seine Vollzähligkeit geprüft werden.

Auch wenn abschließend nicht mehr geklärt werden dürfte, auf welchem Weg die Geldmappe letztlich an den Fundort gelangte, erscheint es naheliegend, dass sie vor dem Einsteigen auf das Fahrzeugdach gelegt wurde und den Fliehkräften des Straßenverkehrs nicht mehr standhielt.

Die äußerst erleichterte Belegschaft der Apotheke konnte ihr Glück kaum fassen und wird am Abend, stets coronakonform, auf die Rettung der verloren geglaubten Einnahmen anstoßen.

Auch den Polizeibeamten wird der Einsatz in freudiger Erinnerung bleiben.

Bad Bergzabern: PKW Brand auf Parkplatz eines Einkaufsmarktes

Am 07.05.21 gegen 15:50 Uhr gehen bei der Polizeiinspektion Bad Bergzabern mehrere Meldungen bzgl. eines PKW-Brandes auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in Bad Bergzabern ein. Eine eingesetzte Polizeistreife, die unmittelbar nach den ersten Anrufen vor Ort war, startete den Löschvorgang mittels des im Streifenwagen mitgeführten Feuerlöschers.

Zusätzlich unterstützte ein hilfsbereiter Bürger die Löschmaßnahme mit eigenem Feuerlöscher. Die vollständige Beseitigung des Feuers wurde durch die kurz darauf eintreffende Feuerwehr durchgeführt. Der PKW musste im Anschluss abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wird auf ca. 3000 Euro geschätzt.

B10/Landau: Mit Baggerarm an Brücke hängen geblieben

Am Freitag, den 07.05.2021, gegen 17:30 Uhr, fuhr der 47-jährige LKW-Fahrer in Höhe Landau-Godramstein auf die B10 in Fahrtrichtung A65 auf. Der LKW mit offener Ladefläche war mit einem Bagger beladen. Der geladene Bagger war jedoch offensichtlich zu hoch für die kommende Brücke - der Baggerarm kollidierte mit dieser. Hierdurch riss ein Hydraulikschlauch ab und die Brücke wurde leicht beschädigt. Es entstand Sachschaden von insgesamt 10.000 Euro. Die Weiterfahrt wurde untersagt. Das auslaufende Hydrauliköl verteilte sich auf der Fahrbahn. Daher musste die B10 in Fahrtrichtung Landau zwecks Reinigungsarbeiten gesperrt werden. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Godramstein abgeleitet. Hierfür wurde die Straßenmeisterei Landau verständigt.

Durch die Sperrung kam es zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Der geladene Bagger muss durch ein Abschleppunternehmen umgeladen werden. Die Sperrung wird noch bis voraussichtlich 22 Uhr aufrechterhalten. Der LKW-Fahrer wird sich nun in einem Bußgeldverfahren verantworten müssen.

Landau: Erneut ohne Führerschein unterwegs

Als unbelehrbar erwies sich eine 22-jährige aus dem Kreis Südliche Weinstraße, welche am Freitagvormittag mit ihrem Fahrzeug in Landau durch Polizeibeamte angehalten und einer Kontrolle unterzogen wurde. Es stellte sich heraus, dass die junge Frau bereits im April ohne Führerschein und unter Einfluss von Betäubungsmitteln am Steuer erwischt worden war. Auch bei der neusten Kontrolle konnte die Fahrerin keinen Führerschein vorweisen. Ein erster Test erweckte erneut den Verdacht auf den Konsum von Marihuana und Amphetamin.

Zur abschließenden Überprüfung einer Betäubungsmittelbeeinflussung wurde der Frau auf der Dienststelle eine Blutprobe entnommen.

B10/Siebeldingen: Verkehrsbeeinträchtigung durch festgefahrenen LKW

Am 07.05.2021 kam es am Vormittag zu Verkehrsbeeinträchtigungen im Bereich B10/Siebeldingen. Nachdem ein bulgarischer Brummifahrer während der Fahrt bemerkte, dass eine seitliche Klappe seines Anhängers aufging, wollte dieser den Sattelzug am Straßenrand zum Stehen bringen. Hierbei fuhr sich der Sattelschlepper im Grünstreifen fest. Die Unfallstelle musste vor Ort abgesichert und das Fahrzeug durch eine Abschleppfirma geborgen werden. Die B10 war erst nach zweieinhalb Stunden wieder frei befahrbar.

Flemlingen: Wer hat Kompost abgeladen?

Am 07.05.2021 wurde die Polizei Edenkoben über einen Erdwall informiert, welcher den Feldweg, L507 in Richtung Flemlingen, blockiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich bei dem Material nicht um Erde, sondern um Kompost handelte. Dieser wurde so aufgeschüttet und abgeladen, dass er den kompletten Feldweg blockierte und kein Fahrzeug mehr passieren konnte. Ob als Intention die Ausbringung zur Düngung der Weinberge, oder gleichzeitig ein Verhindern von unberechtigtem Durchgangsverkehr Hintergrund war, konnte nicht abschließend geklärt werden. Bislang konnten keine Hinweise zum Verursacher erlangt werden.

Neustadt: Ereignisreicher Nachmittag bei der Polizei 

Neben etlichen anderen Aufträgen am Freitagnachmittag wurden drei fahruntüchtige Fahrer festgestellt, welche sich im Stadtgebiet bewegten.

Zunächst wurde um 15:55 Uhr ein 63jähriger aus Neustadt kontrolliert, welcher mit seinem Mofa in der Martin-Luther-Straße unterwegs war. Während der Kontrolle wurde deutlicher Alkoholgeruch festgestellt. Nach einem Alkoholtest bestätigte sich der Verdacht der Trunkenheitsfahrt Dieser zeigte 1,22 Promille.

In der Spitalbachstraße wurde dann um 17:55 Uhr ein 28jähriger aus Elmstein kontrolliert. Auch hier ergaben sich Zweifel an der Fahrtüchtigkeit, da der Fahrer außergewöhnlich nervös wirkte und zudem drogentypische Verhaltensweisen zeigte. Ein durchgeführter Drogenschnelltest bestätigte die Einnahme von Amfetamin.

Trauriger "Spitzenreiter" war ein 60jähriger aus Lachen-Speyerdorf. Dieser wurde durch zwei aufmerksame Mitbürger der Polizei gemeldet und die sehr auffällige Fahrweise beanstandet. Der Pkw konnte im Rahmen der Fahndung dann um 20:15 Uhr am Jahnplatz festgestellt werden und der Fahrer wurde einer Verkehrskontrolle unterzogen. Es fiel direkt auf, dass der Fahrer erheblich unter Alkohol stand. Ein durchgeführter Alkotest ergab 2,26 Promille.

Alle fahruntüchtigen Fahrer wurden zur Polizei verbracht, wo sich jeder der Entnahme einer Blutprobe unterziehen musste.

Haßloch: Parkendes Auto beschädigt und geflüchtet

Unbekannte(r) Verursacher(in) beschädigte in der Zeit von 05.05.2021, 15:00 Uhr bis 07.05.2021, 09:35 Uhr, aus noch ungeklärter Ursache einen in der Bahnhofstraße geparkten PKW (Audi, rot/schwarz). Der im Frontbereich entstandene Sachschaden wird auf ca. 500,- Euro geschätzt. Der/die Verursacher(in) fuhr nach dem Unfall unerlaubt davon, ohne sich in irgendeiner Weise um die Schadensregulierung zu kümmern. Ein entsprechendes Strafverfahren wurde eingeleitet. Eventuelle Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Haßloch in Verbindung zu setzen!

Haßloch: Einbrecher überrascht

Einen gehörigen Schreck erlitt am Freitag, 07.05.2021, gegen 06:20 Uhr, eine Angestellte eines Kindergartens in der Trifelsstraße. Nachdem sie das Gebäude betreten hatte, flüchtete ein Einbrecher durch ein Fenster nach draußen. Offensichtlich hatte sie ihn bei der Tatausführung gestört und überrascht. Der Täter fuhr mit einem E-Scooter über einen geteerten Feldweg in Richtung Badepark davon. Es soll sich demnach um einen jungen Mann (schlank, ca. 18-25 Jahre alt, ca. 175 cm groß) gehandelt haben, welcher dunkel gekleidet war. Vermutlich führte er einen Rucksack bei sich. Aus dem Kindergarten wurde ein Laptop entwendet. Trotz sofort eingeleiteter, intensiver polizeilicher Fahndungsmaßnahmen konnte der Täter bislang nicht ermittelt werden. Zeugen, die im Zusammenhang mit dem Tatgeschehen irgendwelche verdächtigen Beobachtungen gemacht haben, werden dringend gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Haßloch in Verbindung zu setzen!

Ludwigshafen: Geklärte Verkehrsunfallfluchten

Dank aufmerksamer Zeugen konnten am gestrigen Tag, 07.05.2021 zwei Verkehrsunfallfluchten geklärt werden.

Um 10:20 Uhr wurde der 47-jährige Fahrer eines Transporters in der Maudacher Straße in Ludwigshafen dabei beobachtet, wie dieser bei einem Wendemanöver in Höhe der Kettlerstraße ein Verkehrszeichen touchierte. Der Fahrer verlies nach der Kollision sein Fahrzeug und gab der Zeugin gegenüber an, die Polizei verständigen zu wollen. Als diese jedoch ca. vier Stunden erneut an der Unfallstelle vorbei kam und das beschädigte Schild sah, verständigte sie selbst die Polizei mit Hinweisen auf den Fahrer. Bis zu diesem Zeitpunkt war der Verkehrsunfall der Polizei noch nicht bekannt. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 200 Euro.

Um 21:30 Uhr beschädigte ein 25-jährige Fahrer eines PKW ebenfalls bei einem Wendemanöver einen geparkten PKW vor einem Anwesen in der Pfarrer-Krebs-Straße in Ludwigshafen und verließ anschließend unerlaubt die Unfallörtlichkeit. Wenig später kehrte der 25-Jährige fußläufig zurück und betrachtete sich das durch ihn beschädigte Fahrzeug, um sich anschließend erneut zu entfernen. Durch den aufmerksamen Zeugen konnte das gesamte Geschehen beobachtet werden, der den 25-Jährigen anschließend ansprach und die Polizei verständigte. Hier entstand ein Gesamtsachschaden von 3500 Euro an den beteiligten PKW.

Ludwigshafen: Betrunkener Autofahrer leistet Widerstand

Im Rahmen einer eingerichteten Standkontrolle bezüglich der Einhaltung der Corona-Beschränkungen sollte am Freitagabend auch ein 33-jähriger Ludwigshafener kontrolliert werden. Dieser brachte jedoch bereits einige Meter vor der Kontrollstelle seinen PKW zum Stehen und versuchte noch, vom Fahrer auf den Beifahrersitz zu rutschen. Der Grund für dieses Verhalten konnte durch die Beamten schnell herausgefunden werden: Der Mann war weder in Besitz einer Fahrerlaubnis noch war er mit einer Atemalkoholkonzentration von 1,19 Promille fahrtüchtig. Im Rahmen einer späteren Blutprobe auf der Dienststelle leistete der 33-Jährige zusätzlich noch Widerstand, indem er sich gegen die Blutentnahme zur Wehr setzte. Den Mann erwarten nun Strafanzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Trunkenheit im Verkehr und wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Ludwigshafen: Notdurft vor Geldinstitut verrichtet

Am Freitag zur Mittagszeit erreichte die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 die Mitteilung, dass eine Frau ihr großes Geschäft vor einem Geldinstitut in der Burgundenstraße verrichtet habe. Die Dame, welche der Polizei aufgrund weiterer ähnlicher Sachverhalte hinlänglich bekannt ist, konnte sodann vor Ort angetroffen werden und machte keinen Hehl aus ihrer vorangegangenen Handlung. Durch den besonnenen Einsatz der Beamten konnte die 56-Jährige dazu bewegt werden, ihre Notdurft schließlich mittels einer Plastiktüte zu entfernen.

Ludwigshafen: Taser-Einsatz

Am Freitagmorgen wurde die Polizei durch den Kommunalen Vollzugsdienst der Stadt Ludwigshafen um Unterstützung gebeten, da die Mitarbeiter aktuell mit einer aggressiven Person in einem psychischen Ausnahmezustand zu tun hätten. Der besagte 31-jährige verhielt sich auch in Anwesenheit der Polizeibeamten psychisch stark auffällig, schrie in seiner Wohnung herum, warf Gegenstände umher und verbarrikadierte sich zunächst. Nachdem er im Verlaufe des Einsatzes dann die Beamten mit einer Glasflasche bedrohte, schließlich auch eine solche nach den Polizisten warf und zudem eine Gipserbeil mit sich führte, musste der Mann letztlich unter Einsatz des sogenannten "Tasers" (DEIG) überwältigt werden. Anschließend wurde der Mann aufgrund seiner starken Psychosen in eine nahegelegene psychiatrische Klinik verbracht.

Heidelberg-Neuenheim: Fahrzeug aus bislang unbekannter Ursache in Brand geraten

Am Freitag gegen 14:40 Uhr geriet auf einem Parkplatz im Mittleren Klosterweg der Motorraum eines Volvos aus bislang noch ungeklärter Ursache in Brand. Der Feuerwehr Heidelberg gelang es, das Feuer schnell unter Kontrolle zu bringen. Der Brandermittler des Polizeireviers Heidelberg-Nord nimmt sich den Ermittlungen zur Brandursache an.

Neckargemünd/Rhein-Neckar-Kreis: Schwer verletzte Person aufgefunden; Verkehrsunfallgeschehen nicht ausgeschlossen; Zeugen gesucht

Am Freitagmorgen, gegen 5.40 Uhr, wurde das Polizeirevier Neckargemünd über eine Person in der Neckarstraße informiert, die sich offenbar in einem orientierungslosen Zustand befand.

Der Mann wurde in Höhe des Anwesens 22 mitten auf der Straße angetroffen. Er wies Verletzungen am Körper auf, darunter auch eine klaffende Kopfplatzwunde.

Der Mann, wie mittlerweile in Erfahrung gebracht worden war, ein 35-Jähriger Obdachloser, wurde nach seiner notärztlichen Behandlung mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Dort wurde er wegen einer akuten Unterkühlung und erheblicher Drogenbeeinflussung stationär aufgenommen. Aller Wahrscheinlichkeit nach hatte der Mann die Nacht unter freiem Himmel verbracht.

Aufgrund des diagnostizierten Verletzungsmusters dürfte er gestürzt sein. Allerdings ist auch ein Unfallgeschehen mit einem Fahrzeug nicht ausgeschlossen.

Deshalb werden Zeugen, die wissen, wo sich der Mann, in der Nacht von Donnerstag auf Freitag aufhielt, gebeten, sich zu melden. Er trug bei Antreffen eine kurze, dunkle Hose, einen hellblauen Kapuzenpulli, schwarze Sneakers und einen dunklen Rucksack.

Hinweise bitte unter Tel.: 06223/9254-0 an das Neckargemünder Polizeirevier.